Herzlich willkommen
        beim SC 1892 Kaufbeuren e. V.

   
Neuigkeiten
23.07.2020   Aus Pandemias Poesiealbum
Übrigens, den Siegespreis bei unserem letzten Rätsel zum Thema Rilke - einen gebrauchten Quarkumschlag- hat gewonnen, Tusch,
die einfache Frau auf der Straße. Herzlichen Glückwunsch.
Es wird ja kolportiert*, dass manche Frauen, die sich im privat gesteuerten Guckkastenradio ihre Dekoauftritte bezahlen lassen und
sich als naiv und leicht unterbelichtet präsentieren, in Wirklichkeit intelligent seien. Hochintelliget sind die, sagt der qualifizierte
Schachstammtischbesucher. Die tun nur so, das ist ihre Masche sich als Dummchen zu geben. Pandemia war in der Haltung zu
dieser Fragwürdigkeit bisher unentschlossen, hat jetzt aber ein schönes Beispiel miterlebt, das die These des Schachstammtischs
ins Wanken bringt. Bei einer Schnellquizsendung kann es natürlich vorkommen, dass man auf die Frage nach einer Farbe in
sekundenschnelle die originelle Antwort kurzärmlig beiträgt. Aber wenn's dann langsamer wird und der Moderator zu der Frage
kommt, welche Tiere im 1. Buch Mose erwähnt würden - Seeungeheuer, Einhörner oder Zentauren und die Kandidatin nach
der Auflösung des Moderators, Seeungeheuer sei richtig, erstaunt meint: Aber die gibt's doch gar nicht, ist sie enttarnt, erscheint es
zumindest Pandemia. Als Guckkastenmoderator überhört man das besser, um den untadeligen Ruf der Dame nicht zu gefährden,
was der betreffende auch geflissentlich tat.

Von großer Fern ich Dich erspähe
Voll Glück eil ich in Deine Nähe
Und demutsvoll ich Dich begrüß
Mein Mäde- Mäde- Mädesüß!
Dein Haar umwallt Dich ach mit Pracht
Wie's kein Friseur schöner erdacht
Sanft schüttelst Du Dein zartes Haupt
Und grüßt mich milder als geglaubt
Eher ein Hahn das Krähn' vergisst
Als ich je Dich, mein Mädesüß.

Ein Kennzeichen nachlassscher Werke ist der liebevolle Blick auf die umgebende Natur und die direkt Ansprache der Geschöpfe,
ohne jemals eine Antwort zu bekommen. Oder vielleicht doch nicht? Wir werden es vermutlich nie erfahren. Zu schade.
*abgeleitet von Cole Porter
Mit zart genicktem Gruß
(EG)
20.07.2020   Aus Pandemias Poesiealbum
Und, alles erledigt? Haben Sie die Wetterkerzendaten für die Wintertermine ausgelesen? Als da wären erster Schneefall,
Tiefsttemperaturen und Winterende? Nein? Dann wird's aber Zeit. Diese Prognosen sind genauer als die von Meteosat 57. Sie
müssen es nur einfach tun. Es gibt nichts Gutes, außer man tut es. Obwohl aus den 70gern des letzten Jahrtausends ist dieser
Spruch, nicht nur für jeden Actionheld und seinen Bruder Herrn Eastwood, immer noch bemerkenswert richtig.
Warum Pandemia nach ewiger Pause heute wieder erscheint? Ist heute Epiphanie? Oder Weihnachten?
Nein, natürlich nicht. Heute ist Welttag des Schachs. Pandemia wüsste zwar keinen Schachspieler, der ihn zur Ausübung seiner
Schachleidenschaft bräuchte, aber wenn die Welt diesen Tag braucht, sei's drum. Immerhin ist er Anlass für Pandemia wieder
etwas in die Zeilen zu bugsieren.* Zum Beispiel wie es in der Quälixliga läuft. Wie im Zeitraffer wechseln sich Aufstieg und Abstieg
ab, worüber man im Club früher mit Leidensmine drei Monate debattiert hat ist in der Quälixliga übermorgen schon vorgestern.
Also irgendwo zwischen der 6. und 8. Liga schürbelt man seine Figuren herum, ok, Marburg als Gegner war mal etwas Besonderes,
aber sonst. Eine aufregende Unterhaltung, immerhin.
Das Pantherschachrätsel war nicht besonders schwer, wie immer wollte Pandemia ja auch für die einfache Frau auf der Straße einen
Mehrwert generieren**. Die Lösung lautet also: Schalkegott Thommy, letzte Meldeadresse Marabu, Kalifornien. Wo das Autograph
im Plattenschrank hing und mit halb Marabu verbrannte. Was kaum jemand ahnte, unser aller Thommy war also ein alter Bekannter
von Rainer Maria Rilke, denn an Bekannte verschenkte der gerne die Autographen seiner Werke. Das erfährt man übrigens aus
der in Bälde erscheinenden Rilkebiografie des Oldenburger Literaturprofessors- und jetzt kommt es: Herr König heißt er. Womit
Pandemia wieder bei ihrem Zentralthema Schach und damit auch der Wetterkerze wäre, denn diese heißt im Volksmund nur
Königskerze, was schon unser Viktor wusste.

Stolz schmückst Du den hohen Sommer
Fürchtest weder Blitz noch Donner
Königskerze, Königskerze
Neig vor Dir mein Knie im Schmerze
Gold bekrönt Dein edles Haupt
Wie dem König nur erlaubt
Majestätisch bist Du ach
Wie im Leben so im Schach.

Das mähliche** Zusammensein mit den beiden Hlfsgeistlichen einer episcopal unvermittelten Kirche, die in der Ortstaverne dem
Schachspiel fröhnten****wirkte sich auf den Bestand in Viktors "Schach und andere Spiele "Quartheft durchaus positiv aus.
Bemerkenswert ist außerdem wie der Poet etwas sehr Persönliches, seine quälenden Schmerzen im Knie, in lyrische Schwingungen
eines vollends gelungenen Werkes verwandelte, wie die Fachleutinnen meinen.

*,**,***,**** drei schöne, unverbrauchte alte Wörter müssen einen modernen Holzkopfausdruck ertragen, können - die Armen
Mit schürbeligen Grüßen verbleibt
(EG)
12.07.2020   Aus Pandemias Poesiealbum
Mit nur fünf Leutinnen angetreten und dazu nur drei Minuten Bedenkzeit war das Ende der Fahnenstange, sprich 6.Quälixliga
trotz toller Leistung von Kneggl und aufopferungsvollem Kampf von Kaise, Kju und Sir beschlossene Sache. Wie Pemi allerdings
im Marshallgambit gegen einen 2495er das fragwürdige Spiel 9.f6?! bestraft ist alte Schule, dafür gibt's den Panther von Rilke, an
den uns Pemikans Spiel gemahnt. Aber nur die 2.Strophe, nicht den übermüdeten Rest.

Der weiche Gang geschmeidig starker Schritte,
der sich im allerkleinsten Kreise dreht,
ist wie ein Tanz von Kraft um eine Mitte,
in der betäubt ein großer Wille steht. (Rainer Maria Rilke)

Das handgeschriebene Original von Rilke ist erst kürzlich bei einem Brand zerstört worden. Bei wem zierte es wohl den Pokalschrank?
Die Quartheftzettel mit den Autographen von V. Nachlass' großen Gedichten, Das Treideln, Wintermeise oder Herr Schwerbrett und
einer Vielzahl anderer, hatten dagegen oft ein anderes Schicksal. Auf den Rückseiten war z.B. 3 Magerquark, 6 Kirschtomaten,
oder 1Limburger, dazu noch mit Fettfleck, notiert, wahrscheinlich von einer Kulturbanausin aus dem Umkreis des Nachlassverwalters
von Viktor N.s Schriften. Schade Marmelade. Übrigens Lösungen wie immer an Fettfleck.de, viel E.
glG
(EG)
weitere Neuigkeiten >>