04.12.2020   Aus Pandemias Poesiealbum
Nicht viel, aber immerhin Erfolge gibt es zu vermelden. Die Aktion des Schachclubs; Das Trampl muss raus, hat einen überwältigendes
Ergebnis vom Zaun gebrochen. Nach seiner Niederlage befindet sich das Trampl auf der Flucht, wahrscheinlich unterhalb der Azoren
oder der Lofoten oder mit Elton in einer Muskelrakete im Orbit, oder sonstwo. Wurstegal, schon vergessen.
Sie haben zu Beginn der besinnlichen Zeit ja Wichtigeres zu tun. Sie haben sicher schon die Weihnachtsdeko ans Fenster gehangen.
Und anschließend Ihre Kinder einbestellt. Zausel steh hin, Hedgehog sitz dich her. Schaut mal, was wir dieses Jahr für einen
schönen Spaghettikürbis als Weihnachtsschmück haben. Gefällt es euch? Während Hedgehog nur belämmert glotzt meint die
Zausel, die einen Grammatikunterkurs bei Dr, Arab Sen besucht, typisch Papi, Baiontek und Wacksien richtig aussprechen können,
aber in der Grammatik der Deutschen Verben sitzen und sich setzen, stehen und etwas stellen und als Höhepunkt er hängte
und es hing in einen Topf schmeißen. Dr. Sen sagt immer, den Deutschen ist Ihre Sprache nichts wert, weil sie sie nicht kaufen
müssen.
Bitcoins haben ziemlich an Wert zugelegt, hielt Jan Gustafsson während des Skilling Opens das Gespräch mit Rustam Kasimdzhanov
am Laufen und holte sich wieder mal ne Klatsche. Was deine Bitcoins in hundert Jahren wert sind weiß ich nicht, aber Kafkas Bücher
werden auch in hundert Jahren noch genauso wertvoll sein wie heute. Wahr gesprochen Rustam, auch wenn Pandemia zur
Stimmungsaaufhellung nicht gerade Kafka empfielt.
Er hat sich aufgehängt, meinte Frau Trude von der Tabakbörse über einen ehemals reichen Schlotfeger aus der Nachbarschaft.
Vielleicht keine unkluge Entscheidung, solange man ihm den Schlot noch nicht abgebaut hatte, versetzte Viktor Nachlass
ungerührt. Und überhaupt, Gott Sei Dank hat er sich nicht aufgehangen.

Du siehst geschäftig bei dem Linnen
die Alte dort in weißem Haar,
die rüstigste der Wäscherinnen
im sechsundsiebenzigsten Jahr.
So hat sie stets mit sauerm Schweiß
ihr Brot in Ehr und Zucht gegessen
und ausgefüllt mit treuem Fleiß
den Kreis, den Gott ihr zugemessen.

Da galt's, die Kinder zu ernähren;
sie griff es an mit heiterm Mut,
sie zog sie auf in Zucht und Ehren,
der Fleiß, die Ordnung sind ihr Gut.
Zu suchen ihren Unterhalt
entließ sie segnend ihre Lieben,
so stand sie nun allein und alt,
ihr war ihr heitrer Mut geblieben. (Adalbert von Chamisso)

Mit heiterem Mut grüßt
(EG)
21.11.2020   Aus Pandemias Poesiealbum
Deutlich zugelegt bei der Tiefe des Kaders* hat unsere Mannschaft in der Quälixliga durch den Zugang unseres netzverschollenen
Stefan H. Er läuft unter einem rebhuhnähnlichen Spielernamen auf, duckt sich aber in seinen Partien wie gewohnt nicht weg.
Zu groß zum erfolgreichen Weckducken ist auch das Auerhuhn, wenn es auf die Suche nach seiner Lieblingsspeise, der
Waldheidelbeere durch den Bergwald streift. Im Winter gibt's allerdings nur Nadelgrün zu beißen.
Eine Nummer größer als das Auerhuhn, aber teilweise in derselben Branche tätig sind die königlichen Untertanen des thailändischen
Sanellakönigs Rama. Pandemia, als das für Könige zuständige Printmedium kann nicht umhin, auch über ihn unverdientermaßen
einige Worte zu verlieren. Er ist auf Dauerurlaubsreise im Voralpenland unterwegs, arbeiten darf er ja im Ausland nicht, und bringt
das Steuergeld seiner Landsleute durch. Das dürfen die sich als Beerensammler, geduckt durch die schwedischen Wälder
schleichend, verdienen. Zwölf kg am Tag sollten es schon sein, damit es kein Draufzahlgeschäft wird. Die Daheimgeblieben dürfen
sich währenddessen unter den Schlägen der Polizisten wegducken. Dafür kann er aber sicherlich nichts.
Und wer sammelt jetzt die Krähenbeeren in Montana? Rieseneinbrüche hat die Landwirtschaft in den USA zu verzeichnen, und
alles nur weil Trottel Trunk ein schlechter Schachspieler ist. Er kann nicht mal einen Zug der Chinesen vorausdenken. Das wusste
Pandemia zwar sowieso, jetzt bekommt unser Albumblob aber zusätzlich Unterstützung von Fendtchef Martin Richenhagen, der bei
Frau Illner im Qualitätsguckkastenprogramm ihm auch noch attestierte einen an der Waffel zu haben. Ob Richenhagen jetzt auch
Schachspieler ist, dass er das so genau weiß, vielleicht sogar Klubspieler, entzieht sich allerdings Pandemias Kenntnis.
Er leide an einer besonderen Form des Dichtzwangs, der Lyricosis Naturalis, attestierte die größte Kapazität für Poetikerkrankungen
der Gehirnwindungspsyche Prof. Dr. habil. psy. Gregor Grabsch dem gescheiterten Berufsdichter Viktor Nachlass schon in seinem
sechsten Septimonium. Auf dessen Frage, wie er die Erkrankung zu behandeln gedenke, antwortete die Kapazität, gar nicht,
die Therapie der Wahl könne man im Siebengebirge problemlos selbst durchführen. Es gebe ja genügend Felswände zur
Echoverstärkung und schreien könne er ja auch. Und was soll man sagen, das Umfeld des Dichters kam jedenfalls problemlos mit
dessen Dichtzwang zurecht. Zumindest wenn es sich von Felswänden fernhielt. Und von seinen Gedichten.

Zwischen Holz und Rosenstocke
Liegt 'ne alte, schwarze Socke
Vorn ein Loch und hinten zwei
Ausgefranst, der Saum entzwei,
Deine Fäden zog ein Rabe
Gab der Gattin sie als Gabe,
Dienst der flinken Haselmaus
Als Unterstand vorm Gartenhaus.
Trotzst der Kälte, trotzst dem Regen
Auf deinem Ende ruht Sein Segen.

*Redewendung aus der ehemals bekannten und beliebten Sportart Fußball
So long habe die Griesmus
(EG)
18.11.2020   Aus Pandemias Poesiealbum
Man könne sich ja außerhalb der Quälixliga auch mal wieder am Freitag zur Schachclubzeit im Netzquadrat auf Li-Chess treffen,
meinte Fitmitschach Peter trefflich. Also Freitag am Abend einschalten, vielleicht steht ja vorher auch was im Handsprechgerät.
Und dann viel Vergnügen, wo ist überhaupt Netzorganisator Excalibur?
Ein recht unterhaltsames Format für die Zuschauer ist die Speed Chess Serie, in der die Beteiligten mit drei verschiedenen
Bedenkzeiten, 5+1, 3+1 und 1+1 spielen und nicht die Anzahl der Partien vorgegeben ist, sondern eine Spielzeit wie beim
Quälixschach von z.B. bei 5+1 von 90 Minuten. Dabei lehnt sich Kommentator Laurent Fressinet sehr aus dem Fenster, wenn er
A.Giri für schlechte Züge mit -You will be fired from the Chicken Chess Club- bedroht. Ist da Giri überhaupt Mitglied?

Egal wie auch die Mode sei, dös Hemderl g'hört ins Hoserl nei, mit diesen flotten Spruch auf den Lippen, noch dazu im österreichisch
angehauchten schluckfränkisch, was der Angesprochene besonders genoss, pflegte Gerard Knofloch seinen Kompagnon Viktor
Nachlass regelmäßig zu begrüßen. Dabei gehörte Knofloch höchstselbst einer ausgesprochen exzentrischen Vereinigung an,
der buddhistischen Tan_Zen Sekte, deren höchstes Seinsziel es war, das Innerste nach außen zu kehren. Dementsprechend liefen
die Anhänger dieses Religionsvereins stets mit umgedreht angezogenen Jacken, Hosen, Mänteln und Socken herum. Dabei baumelten
die Sacktascherln immer seitlich herunter, was den Angehörigen dieser Sekte den Anschein gab, sie verfügten über zusätzliche
Ohren. Nur Schals und Schuhe wurden verständlicherweise nicht verkehrt herum getragen. Dieses durch Doofglauben bestimmte
Aussehen war Viktor N. nicht der Rede Wert. Er zitierte als Antwort auf die gezirkelte Begrüßung nur gern den Modisten Karl
Lagimfeld, der als Anspielung auf Gerards Frisur gemeint hatte, wer als ältliche Person of white colour seine Haare zu einem
Pferdeschwanz binde, habe die Kontrolle über seinen Kopf verloren. Und danach wurde es meistens ein aufgeräumter Abend.

Bin der Gleiche, fast Derselbe
Ob an Oder oder Elbe
Bin ein dunkler Spaßgesell
Hell erstrahlt mein Schlafgestell
Stör mich nicht oh Satzgetüm
Lausch mir einfach Anonym.

Wir verbleiben Pandemias vier Lesern plus vier Viren zugeneigt grüßend
(EG)
10.11.2020   Aus Pandemias Poesiealbum
Vizeschachweltmeister Karjakin war als Kind ein Verehrer von Donald Duck. Das war's schon mit Pandemias guten Nachrichten.
Denn Patrycja, die Europameisterin U 16 im Schach wandelte auf den Spuren von Betrüger Clemens Allwermann. Ein Denktelefon
abzugeben und mit einem anderen während der Partie zwölf mal auf die Toilette zu gehen ist allerdings wenig originell. Gott sei
Dank gibt es noch nach oben offene Toiletten. Wahrscheinlich nicht mehr lange, vermutet Pandemia.
Bosheit und Betrug allüberall. Aber woher kommen sie? Immer wieder versucht unser Album ein Steinchen zum Haufen der
Welterklärung beizusteuern. Oder unsretwegen dem Mosaik.
Nicht genoss die Muttermilch Kleophanes, der böse Sohn des ausgezeichneten Themistokles, und aus nämlichem Grunde
verdarben Xanthippos, Sohn des Perikles, Caligula des Germanicus, Commodus des Marcus Aurelius, Domitian des Vespasian
und Absalom, Sohn des David, den wir freilich zuerst hätten nennen müssen. Kein Wunder, dass Aigisthos ein Ehebrecher war,
wurde er doch von einer Ziege gesäugt! Und eine Wölfin nährte Romulus mit ihrer Milch, wodurch sie ihm den grausamen Trieb
eingeflößt, sich wider seinen Bruder Remus zu erheben und nicht nur viele Schafe, sondern auch die Sabinerinnen zu rauben.*
Hier blobbt ein schon in der Antike vermuteter interessanter Zusammenhang zwischen dem Stillen von Söhnen und deren
daraus angeblich folgender Bosheit auf, der zu überprüfen wäre. Allerdings komisch, auch Remus wurde von der Wölfin gesäugt,
müsste er nicht genauso böse gewesen sein? Adolf H. wurde von seiner Mutter nicht gestillt, immerhin da passt es. Und die
Deligierten der Trunkregierung bei der WHO haben schon 2018 eine UNO - Resolution zur Förderung des Stillens verhindert.
(SZ). Da sollte wohl die Bosheit bei Söhnen gefördert werden. Und vielleicht auch bei Töchtern, haben sie etwa nicht das gleiche
einzufordernde Recht? Wo bleibt hier die feministische Initiative für ein internationales Frauenrecht auf Bosheit?
Andere Zusammenhänge sind oftmals klarer, zum Beispiel der zwischen Kurzsichtigkeit bei Kindern und der Zeit, die die Kinder
im Freien zubringen. Kinder, die viel draußen sind müssen nämlich viel seltener Brillen tragen.
Oder der zwischen der Verteilung des Reichtums in der Gesellschaft und der Härte der Auseinandersetzungen zwischen den
gesellschaftlichen Gruppen, aber auch innerhalb dieser. Da sind die USA - mit 3 Prozent der Bevölkerung gehört die eine Hälfte
und 97 Prozent die andere Hälfte - schon schon recht nachhaltig entwickelt.** Mit ca. 300 Millionen Waffen in Privatbesitz
mag man sich zukünftige Auseinandersetzungen lieber nicht vorstellen.
Schluss jetzt mit den langen Sätzen und den schwierigen Zusammenhängen, sonst springen wieder ein Paar Albumleser von
der Blobseite. Mahnt das Direktorium. Also kurze Sätze. Und einfache Zusammenhänge.

Vier Viren saßen einstmals stumm
Um einen Virenscanner rum.
Der erste sprach, wer sei zu nennen,
der damit uns könnte erkennen?
Der zweite bellt
Mein lieber Mann,
den stecken wir als ersten an!
Der dritte meint, es sei doch klar,
dass das ein Virologe war!
Der vierte winkt,
Gemach, gemach,
morgen ist eh' Mutiertach.

Schlechte Reime schon, aber geringe Hellsichtigkeit konnte man Viktor Nachlass jedenfalls nicht vorwerfen.
*Monaldi/ Sorti
** Um diesen Mistwörtern mal eine faire Chance zu geben
Mit gestilltem Schreibzwang grüßt
(EG)
01.11.2020   Aus Pandemias Poesiealbum
In dem Reich der Heidehasen gibt's schon viele Jahre lang
den Musikverein zur Pflege von Konzert und von Gesang
dort singt jeder mit Begeist'rung im gemischten Hasenchor
und den Taktstock führt seit langem Herr Direktor Wackelohr.
Jedes Jahr im warmen Sommer wird das Singen sehr publik
denn dann gibt's im Hasenreich den berühmten Sängerkrieg.
Wer wird siegen? Wer wird diesmal wohl der beste Sänger sein?
Passt fein auf und spitzt die Ohren! Gleich fällt die Trompete ein.(James Krüss)

Noch bis in die frühe Neuzeit war einmal im Jahr die Trompete des Sandmanns zu hören, er fuhr mit seinem Karren durch Dörfer und
Städtchen und verkaufte für geringes Geld den Hausfrauen und allen anderen, die ein gepflegtes Heim wünschten, ein Heilmittel gegen
Wohnungsverstaubung, den Kehrsand, Damit konnte man, leicht angefeuchtet, den Staub, den Besen und Staubwedel nur mehr oder
wenig aufwirbelten, unschädlich machen. Den Sand herzustellen übernahmen die geringsten der Geringverdiener mit ihren vielen
Kindern, sie klopften mit Hämmern den handgesammelten Sandstein so klein, dass die Sandmühlen den Rest erledigen konnten.
Der Sand wurde also einer sinnvollen Verwendung zugeführt.
Aber um den Leuten Sand in die Augen zu streuen braucht man den Sandmann weniger, das erledigten damals wie heute
diejenigen, die ein Interesse an einer falsch - oder unaufgeklärten Bevölkerung hatten und haben und gegen die stemmt Pandemia
sich mit aller Macht. Unser Wahlspruch, nichts als die Wahrheit- gelegentlich schmunzelig aufbereitet, begleitet unseren Blob seit
Beginn der Albumzeit. Ob die Betrüger oder Versager jetzt Direktor Wackelohr, George Doppel-U Bush oder Panzeruschi heißen,
jedem wird irgendwann die Schandmaske der Geschichte auf's Gehörn gesetzt. Das Blöde ist nur, bis in den Geschichtsbüchern
klargestellt wird, wer eine verdient hat, kann Er oder Sie viel Schaden anrichten.
So meint Oliver Stone, Overcomb Trunk hätte im Vergleich zu Kriegstreiber Bush noch gar nicht so viel Schlimmes angerichtet.
Kann man so sehen, ist trotzdem kein Grund für Pandemia ihn der Bevölkerung der großartigsten Demokratie? (Schmitz AZ)
weiterzuempfehlen.
Grüßt mit Seitenscheitel herzlichst
(EG)
26.10.2020   Aus Pandemias Poesiealbum
Modernes Wissen vom zeitlosen Unwissen zu separieren, dies hat Pandemia sich an die Fahnen geheftet. Davon sollen heute auch
Autofahrer profitieren. Entgegen der land- und stadtläufigen Meinung hat die Abkürzung SUV ihren Ursprung im lateinischen Semper
Uxor Virgo. Dies bedeutet, Fahrer, die über die Anschaffung eines dementsprechenden Fahrzeugs nachdenken, sollten die negativen
Folgen miteinberechnen. Eine Folge ist nämlich, wie die Abkürzung altbacken verklausuliert widerspiegelt, eine reziprok zur Anzahl der
Ausfahrten mit diesem Untersatz abnehmende Männlichkeit. Die defizitäre Männlichkeit manifestiert sich umgekehrt nun im
Fahruntersatz. Jeder, der an die Anschaffung eines neuen Fahruntertellers denkt, sollte also zuvor nicht nur den Geldbeutel, sondern
seine Frau Gemahlin fragen, ob sie lieber eine höhere Sitzposition oder nachlassende Männlichkeit bevorzuge.
Als im Siebengebirge einmal ein Wettbewerb ausgeschrieben wurde, um einen griffigen Werbeslogan zu finden, der Sommerfrischler
ins Siebengebirge lockt, gewannen folgende drei Vorschläge. Platz 3: Siebengebirge, wo man immerhin bis drei zählen kann,
Platz 2: Siebengebirge, Heimat des dichten Gebüschs, dieser Vorschlag wurde allerdings von Feministinnen heftig bekämpft,
weil sie sich eher für die Beseitigung sämtlichen Gebüschs als potentielle Tatorte für Untaten an ihrer Klientel einsetzten und schließlich
Platz 1 Sieger und Tusch: Siebengebirge, Heimat des Dreizehenkauzes.
Aber mit diesem Werbeslogan wurden die Siebengebirgler ebenfalls nicht glücklich, denn wie es der Zufall wollte hatte Viktor Nachlass
in seinem wilden fünften Septimonium bei einer rasanten Verfolgungsjagd, die er der Polizei nach einer durchzechten Nacht mit einem
Tieflöffelbagger lieferte, am linken Fuß zwei Zehen verloren. Und das hatte eine kulturlose, böswillige OP-Schwester, der dieser
Nichtsnutz und Tagedieb von angeblichem Dichter sowieso ein Dorn im Auge war, trotz strengem Verschwiegenheitsgebot in die Welt
lanciert und so wusste es bald jeder Siebengebirgler.
Als dann der neue Slogan feststand war es ein kurzer Gedankensprung für dieses hochintelligente und mit feinem Humor gesegneten
Völkchen jedes Mal wenn Viktor um die Ecke kam, hinter vorgehaltener Hand zu kichern, da schlurft er der Dreizehenkauz. Viktor
bemerkte das natürlich, er war ja nicht auf der Brennsuppe dahergeschwommen. Aber was sollte er dagegen unternehmen? Jetzt war
es zu spät. Hätte er doch damals einen Hochlöffelbagger entwendet, damit wäre der Unfall nicht in dieser Form passiert. Das hatte
zumindest der leitende Oberarzt gemeint. Immerhin gab diese Begebenheit Anlass für Viktors Passion zur Fußpflege und seine Liebe
zum Lavendel.
Wer den Blob bis hierher durchschwommen hat, wird mit Viktors Lavendelgedicht belohnt.

Lavendel, Duft der unbekannten,
Ferngelebten Weltnatur,
Reifst an südhitz'gen Gestaden
Zierst der Dürre Kargheit nur.
Doch auf meinem Zehennagel
Entfaltest Du den zarten Glanz
Blau des Lebens,
Duft des Zehens,
Duft der mich verzaubert ganz.

Verzaubert die Brennsuppe löffelnd grüßt
(EG)
22.10.2020   !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! Spielbetrieb bis auf Weiteres ausgesetzt !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
Hallo zusammen,

nachdem der Sieben-Tage-Inzidenzwert in Kaufbeuren auf 65 angestiegen ist, springt ab heute 0:00 Uhr die
Corona-Ampel auf Rot. Da das Infektionsgeschehen in Kaufbeuren flächendeckend ist und die Prognose
des Gesundheitsamten für morgen einen Wert von über 70 vermerkt, hat die Vorstandschaft entschieden,
dass der Spielbetrieb bis des SC 1892 Kaufbeuren bis auf Weiteres ausgesetzt wird.

Ich bedaure dies sehr. Ein weiter wie bisher wäre aber nach unsere Meinung momentan unangebracht und
nicht verantwortungsvoll.

Viele Grüße

Gunther Herold
(GH)
21.10.2020   Spielbetrieb bei steigendem 7-Tages-Inzidenzwertes
Hallo zusammen,

im internen Bereich ist auf der Downloadseite das Hygienekonzept des SC 1892 Kaufbeuren abgelegt.
Da es Fragen zum Aufrechterhalt des Spielbetriebs gibt, haben wir folgende Abstufungen
in das Konzept aufgenommen:

Sieben-Tages-Inzidenzwert unter 35:
Mit Ausnahme derjenigen Zeit, in welcher der Trainingsteilnehmer am Schachbrett sitzt, besteht ab dem
Zutritt ins Spiellokal bis zum Verlassen desselben die Verpflichtung, eine Mund-Nase-Bedeckung zu tragen.
Dies gilt unter anderem, wenn der Trainingsteilnehmer im Spiellokal steht oder sich bewegt (z. B. die Toilette
aufsucht).

Sieben-Tages-Inzidenzwert über 35:
Bei Überschreitung des Sieben-Tages-Inzidenzwertes von 35 in der Stadt Kaufbeuren muss auch während
der Partie ein Mund-Nasenschutz getragen werden.

Sieben-Tages-Inzidenzwert über 50:
Sollte der Sieben-Tages-Inzidenzwert von 50 überschritten werden, entscheidet die Vorstandschaft über den
Fortgang des Spielbetriebs.

Da der Inzidenzwert in Kaufbeuren derzeit bei 40,56 liegt, finden aus heutiger Sicht unser Spielabend statt.
Sollte sich der Wert verschlechtern, halten wir Euch über das Internet auf dem Laufenden.

Noch eine Anmerkung: Bitte denkt am Freitag unbedingt daran, dass Ihr Euch in die Anwesenheitsliste eintragt.


Viele Grüße

Gunther Herold
(GH)
20.10.2020   Aus Pandemias Poesiealbum
In der 9.Liga hatte Pemi wieder mal einen Lauf. Bei seinen vielen Siegen war auch einer gegen Herrn Novi Klinac mit hoher Wertung
von 2470 dabei. Diesen neuen Klinikarzt räumte er mit einer Schippe Caro Cann zur Seite. Hoffentlich hat der bei seiner laufenden
Bewerbung (Pandemia berichtete) mehr Erfolg.
Als launiges Kommentatorenduo fielen beim Norway Chess Festival Judith Polgar zusammen mit Wladimir Kramnik auf. Dass sie
flott und schlagfertig kommentieren kann und eine tolle Schachspielerin ist wusste man, aber dass der Ex- Weltmeister, dessen Schach
manche früher als Einschlafprogramm verwendeten, in den Partieanalysen dauernd lustig opferte, Judith aber die Opfer sofort
widerlegte und er sich, obwohl die Späße auf seine Kosten gingen, kräftig amüsierte und weitermachte, war sehr unterhaltsam.
Erlaubte Beschäftigung: Bücher wälzen
Nach über einem Jahr im ehemals ewigen Nordpolareis eingefroren, lief das Forschungsschiff Polarstern kürzlich wieder in den
Heimathafen ein. Das wird als einmalige Heldentat und Sensation gemeldet, obwohl die Besatzung zwischendurch abgelöst wurde,
ihr viele Annehmlichkeiten zur Verfügung standen und keine wirklichen Gefahren bestanden. Dass dieses Jahr im ewigen Eis
durchaus nicht einmalig war und wie eine gefährliche Forschungsreise zum Nordpol vor 140 Jahren ablief, erzählt Hampton
Sides dokumentarisch und ergreifend in seinem Buch, die Polarfahrt. Finanziert wurde sie vom Verleger des New York
Herald, der, immer auf der Suche nach sensationellen Geschichten, zum Beispiel schon den Reporter Stanley ins Innere Afrikas
geschickt hatte, um Livingstone, den Erforscher der Nilquellen, suchen zu lassen. Der wollte zwar gar nicht gefunden werden,
aber das war egal. Nachdem das Innere Afrikas nicht mehr interessant war, richtete der Verleger sein Bestreben auf die Erforschung
des letzten unerforschten Gebietes, des Nordpols. Im Vertrauen auf die Erkenntnisse des führenden Geographen, eines Professors aus
Gotha, der um den Nordpol ein südseeähnliches Paradies prophezeihte, ließen sich Kapitän De Long und 32 Besatzungsmitglieder
auf das Abenteuer ein. Nach wenigen Wochen Fahrt fror das Schiff im Eis fest und kam auch im darauffolgenden Sommer nicht frei.
Für die Besatzung begann ein Überlebenskampf. Unter unsäglichen Entbehrungen schleppten sie Boote über das überwiegend
zugefrorene Eismeer, einige erreichten darin nach Monaten das fast menschenleere Sibirien und verhungerten und erfroren dort.
Wenige kamen durch. Aber die Berichte über die gescheiterte Expedition steigerten immerhin die Auflage.
Zur abschließenden Stimmungshebung sei noch ein Werk Viktor N.s beigefügt, das das Ergebnis einer in weinseliger Stimmung
mit seinem Kompagnon G. Knofloch kurz vor Verlassen der Straße und Betreten der Wohnung abgeschlossenen Wette ist.
Mein Thema für ein Fünfminutengedicht? Wendehammer. Und deines heißt Wendekreisel.

Leben hier am Wendekreisel
Nichts worum ich dich beneisel
Denn ich bin ein Kreiselwender
Nur mit Meißel und Geländer
Meißel mir ne freie Kurve
Durch die ich dann des nächtens schlurfe
Oder schlürfe am Geländer
Preiselwender, Kreiselblender
Kreiseln hier ohne Gewähr
Im Wendekreiselkreisverkehr.

Die Jury sollte Frau Haluschke von der Tabakbörse bilden. Wer schließlich gewann ist nicht überliefert.
Mit stimmungsvollem Gruß
(EG)
17.10.2020   Aus Pandemias Poesiealbum
Mit f3 und König f2 hat Magnus Carlsen die erste Partie im Banterblitzfinale gegen Wesly So eröffnet und nach Bauerneinsteller
und vergebenen Chancen von Mr. So sogar noch gewonnen. Bisher kannten wir diese Eröffnung hauptsächlich von Heinz
Dietrich, der gelegentlich gegen Gegner, die er nicht ernst nahm - und das waren fast alle - den König sogar nochmal nach e1
zurückspielte. Dabei blätterte er auch noch in der Quick oder der Neuen Revue. Beim Blitzen las er zwar nicht nebenbei, doch
diese Eröffnung war auch hier mit Weiß sein heimlicher Favorit. Immerhin wissen wir jetzt, über 30 Jahre später, wie sie heißt:
Hammerschlag oder besser Häphaistos' Eisenhammer.
Thea Dorn, die Tochter im Geiste von T. W. Adorno und M. Reich Ranicki bekannte im Literarischen Quartett freimütig, die diesjährige
Trägerin des Literaturnobelpreises, Louise Glück, vorher nicht gekannt zu haben. Das mag verzeihlich sein bei einer amerikanischen
Lyrikerin, deren Gedichte angeblich hauptsächlich um Natur und Empfindungen kreisen, wo das Übersetzen und eventuell Reime
wählen, die vielleicht den Sinn oder Ausdruck des Gedichts leicht verändern oder ihm vielleicht nicht mehr vollständig entsprechen,
den Zugang beeinträchtigen, wenn nicht unmöglich machen. Außerdem scheint Naturlyrik, die ja auch den fast tägliche Ausstoß
unseres Lieblingsdichters Viktor Nachlass bildete, dem Zeitgeist nicht besonders gut die Hand zu reichen. Als Beispiele mögen zwei
aktuelle Slogans genügen: Sachsen Anhalt: modern denken und Hochschulstadt Kaufbeuren. Dass Thea Dorn allerdings in ihren
Schriften noch nie die Werke von V. Nachlass gewürdigt hat, oder sich für die Gründung einer Viktor- Nachlass- Gesellschaft
eingesetzt hat, zumindest nicht soweit es Pandemia bekannt ist, ist eigentlich ein Armutszeugnis für den Literaturstandort Lyrik
Deutschland und eine seiner Gallionsfiguren.

N'ayez pas peur du bonheur
Il n'existe pas
Ni ici, ni ailleurs,
Da di da di da, da di dam. (Berry)

Fürchtet euch nicht vor dem Glück
Es existiert nicht
Weder hier, noch anderswo
Da di da di dam

Zum Glück (Louise?)gelingt Übersetzen bisweilen doch, doch wie würde V.N. von Berry auf französisch gehaucht klingen? Und
dazu noch mit Mundharmonikabegleitung.

Mit lyrischen Grüßen
(EG)
10.10.2020   Aus Pandemias Poesiealbum
Ein Schachzug ist zwar nicht immer klug, dennoch wird er bei Verwendung der entsprechenden Redewendung meist als Ausdruck
für eine klugen Handlung verstanden. Pandemia als Vertreterin der Wahren, Guten und Schönen, vor allem auch im Schach,
untersagt hiermit den Printmedien diese Redewendung für etwas zu verwenden, das Tramplpräsident Trunk getan hat, hier sogar
noch, um sich einen finanziellen Vorteil zu verschaffen. Ebenso wie den Ausdruck berühmter Patient für diesen mitleidslosen
Hornochsen zu verwenden einen Fehlgriff bedeutet. Denn womit soll er sich Ruhm erworben haben, der ihn berechtigt in einem
Atemzug mit großen Künstlern und Wissenschaftlern genannt zu werden? Passender wäre berüchtigter Patient.
Kaum wurde er in Ihrem Poesiealbum erwähnt, schon macht der Orca von sich anderweitig reden. Nachdem es im Atlantik immer
weniger Thunfisch für ihn zu jagen gebe, greift er jetzt vor der spanischen Küste unschuldige Segelboote an und bringt ihre Besitzer
in Seenot. Da ist Pandemia ja gespannt was wir vom Orca des Allgäus noch zu hören bekommen werden. In froher Erwartung der
Schlagzeile: Schwarzbuntes Rind verdrischt Melkroboter.

Von Süden weht ein kalter Wind
Ich wollt' er käm' von Osten
Er malträtiert mir Hirn und Grind
Er wird mein Leben kosten.
Oh schwenke um!, du kalter Graf,
Dass hier die Eiszeit ende,
Die Mark und Bein und Zeh'* und Schlaf
Zum Höllenfeuer wende.

Wenn P.P. bisher schon manchen Leser/innen zu melancholisch erschien, so wird ihnen die Tragik, die nicht nur das obige Spätwerk
von Viktor Nachlass, sondern sein ganzes Leben durchwehte und damit immer wieder auch Ihr Poesiealbum, noch größere
Pein bereiten. Pandemia steht dennoch unbeirrbar zu seinem Dichter.
* Nicht zufällig ist das Quartheft, aus dem dieses Werk entnommen ist, Zehengedichte betitelt
Mit fröhlichem Gruß
(EG)
05.10.2020   Aus Pandemias Poesiealbum
I have to reorganize my troops, meinte Magnus Carlsen in der Vorschlussrunde des Banterblitzcups gegen Levon Aronjan
wie weiland General von Blücher nach der Schlacht bei Ligny. Anschließend stellte er in bewundernswertem Tempo
seine Figuren so wirkungsvoll auf, dass er L. Aronjan vom Brett fegte. Nach einem 0:2 Rückstand gelangen ihm in den folgenden
sechs Partien fünf Siege. Ebenso wie Marschall Vorwärts Blüchers Truppen zwei Tage nach Ligny Napoleons Armee
endgültig besiegten. Der benötigte dazu allerdings noch die Truppen Wellingtons.
Nach soviel martialischem Haudrauf liefert Pandemia zur Entspannung ein Erlebnis Viktor Nachlass' in selbstgedrechselten
Bildern wie es sein Kompagnon Gerard Knofloch schildert, der von selbigem einen Anruf in Reimform erhielt und anschließend
demutsvoll um Hilfestellung gebeten wurde.

Die Tür hatte ein Kastenschloss
Weshalb ich keine Zeit vergoss
Und meinen Schlüsselprügel zückte
Wobei die Türe seitwärts rückte
Schlüsseltaumel, freier Fall
Platschend in den Stadtkanal.
Hier melde ich mich aus der Jauche
In der ich eifrig tastend tauche.

Jawohl, natürlich haben es Pandemias wiefe Leser gemerkt, bei allem gutem Willen, wie soll eine geschlossene Türe
seitwärts rücken? Zur Ehrenrettung für V.N. müssen wir anmerken, er hat die Veröffentlichung des Gedichts keineswegs betrieben,
allerdings auch nicht verhindert. Denn er stand sich auch bei seinen kaum nachvollziehbaren, manche mögen sagen etwas
skurrilen Erlebnissen treu zur Seite.So ist es nicht an Pandemia über ihn deswegen den Krummstab zu brechen.

Grußvoll
(EG)
02.10.2020   Aus Pandemias Poesiealbum
Verben suchen ist ein beliebtes Unterhaltungsspiel bei allen, die hauptsächlich in Substantiven schwelgen. So heißt das gesuchte
Verb zu der Maler natürlich malern, das zu Bauer bauern, das zu Bauarbeiter bauarbeitern und das zu der Schmied heißt schmiedern
oder gelegentlich schmiederern. Wieder was gelernt.
Die Fehler überrollen Pandemia. Wenn schon im Virengedicht niemand bemerkt hat, dass man nachts schwerlich Schlieren sehen
kann so ist das eine Randnotiz, in Sack und Asche* muss Pandemia aber gehen, weil es die beiden namentlich so ähnlichen, der
russischen Schachschule entstammenden Spieler A.Graf und S.Tiviakov verwechselt hat. Der nämlich hat sich den dargelegten
Fauxpas erlaubt, den Pandemia A.Graf in die Schuhe geschoben* hat. Wir bitten A.Graf er möge uns die falsche Beschuldigung
verzeihen.Der Fehler sollte allerdings auch unbedingt auf ihrer Fehlerzusammenstellung auftauchen. Ordnung muss sein.*

Um zu entscheiden, wer als Nachfolger des scheidenden Chefarztes in Frage käme hat eine randständige Allgäuer Klinik einen
ungewöhnlichen Wettbewerb ausgeschrieben. Für den Fall, dass mehrere Bewerber gleich gut geeignet erscheinen, wurde eine
Stichfrage zu stellen vereinbart. Den Bewerbern wird dabei die Aufgabe vorgelegt, den folgenden unvollständigen Reim möglichst
sinnvoll zu ergänzen. Er gelangte durch eine Indiskretion eines Gastronomen an die Luft.

Und als ich mich dann aufgebäumt,
war der…………. schon ausgeräumt.

Es werden ca. 40 Lösungsvorschläge angegeben von Bettkasten über Tresor bis Missverständnis. Wer als erster auf das richtige
Lösungswort tippt wird Chefarzt. Bleibt noch zu bemerken, dass in dieser Klinik besonders viele Darmspiegelungen durchgeführt
werden und sich unter den Bewerbern auch ein Mitglied eines bekannten Allgäuer Schachvereins befindet. Viel Erfolg bei der
Besetzung der Stelle wünscht Pandemia. Wobei das Lösungswort natürlich nicht verraten wird. Fair geht vor.*

Wenn der Abend einsam dämmert
Sitz ich da und schau belämmert
Horche tief in mich hinein
Lausche auf mein Eingeweide
Tu mir selber furchtbar leide
Und dann schlaf ich endlich ein.

*Redewendungen vor dem Vergessenwerden bewahren, das ist unser Auftrag
Dämmrige Grüße
(EG)
25.09.2020   Aus Pandemias Poesiealbum
Vorsicht, Pandemia enthält ab heute auch Miszellen. Diese sollen unseren Neuankömmlingen, die es etwa alle 99 Tage
wirklich geben soll, den Einstieg erleichtern. Ob sie es in Realiter* auch tun, wird das Futur II zeigen.
Die schwarzbunte Kuh ist der Orca des Allgäus, dieser Vergleich ist die Spitze des Eisbergs an hinkenden Vergleichen,
die heutzutage aufs Tablett oder Tablet? kommen. Bis auf die Zeichnung und die Zugehörigkeit zu den Säugetieren spricht
wahrscheinlich nicht viel für diesen Vergleich. Dafür sind die Unterschiede so zahlreich, dass ihre Aufzählung eine
erbarmungswürdige Länge erreichen würde. Und das bei einer Kuh, die nicht einmal im Allgäu, sondern in Niederdeutschland
gezüchtet wurde. Dennoch verzichtet Pandemia nicht auf hinkende Vergleiche. Sie sind sozusagen das Salz im Salzteig
des Lebens und damit zur Schärfung des Geistes essentiell*. Dies erkannte auch schon Viktor Nachlass, dessen Gedichte
im Kompendium Geistesgrößen Deutscher Dichtkunstwerke als Wimmelbilder hinkender Metaphern bezeichnet werden. Na warte,
wenn ich die erwische, diese lästerlichen Schwarzwurzler der Phrasologie, soll V.N. noch auf dem Krankensofa ins Mikrophon
geächzt haben.
Also gut, war letztes mal ein kleines Spassettl, das Quartheft mit den Vogelfluggedichteten musste erst vom Wühltisch
entstaubt werden, jetzt ist es da, glänzend und prachtvoll wie Eh und Je. Besonders der Inhalt. Ab die Post Herr Mauersegler.

Durchschneidest mit den Sichelflügeln
Messerscharf den Ätherraum
Stürzt herab und fängst dich bebend
Bist ein wahrgewordner Traum
Von schwerelos geschaffnem Leben
Schläfst im Fluge
Fliegst im Traume
So wir staunend einst entschweben.

*Auf Grund der langen Wartezeit werden zwei Mistwörter beigefügt.
Mit schwerelos entschwebenden Grüßen
(EG)
07.09.2020   Aus Pandemias Poesiealbum
Vor der Abholzung der europäischen Urwälder, zu deren Baumbestand durchaus auch mehrere hundert Jahre alte Baumriesen
gehörten, lebte der Mauersegler in großen Höhlen in den Baumkronen vornehmlich alter Eichen. Dabei reichten ihm Spechthöhlen,
bei seiner Flügelspannweite bis zu 50cm, nicht aus. Mit dem Verschwinden der großen, alten Bäume wurde der Mauersegler
ein Bewohner von Höhlen in hohen Gebäuden oder Ruinen, wo er brütet und seine Jungen aufzieht. Er gilt als einer der besten
Flieger, seine Flugkunststücke sind legendär. Außerhalb der Brutzeit hält er sich bis zu 10 Monaten fast ununterbrochen in der
Luft auf.
Was hat aber der Mauersegler mit Jonathan Swift oder eventuell Taylor Swift gemeinsam? Wahrscheinlich nichts außer dem
Namen, denn Swift heißt auf Englisch Mauersegler.
Jonathan Swifts große Satire über die englische Gesellschaft von 1726 ist leicht auf die heutige Zeit zu übertragen.
Einen Krieg vom Zaun zu brechen, weil der eine Teil der Gesellschaft die Eier auf der spitzen, anstatt auf der runden Seite
aufschlägt muss man sich erst mal einfallen lassen. Aus solchen Nichtigkeiten Wichtigkeiten zu machen, davon leben auch
heute viele Esoteriker, Forscher, Ernährungswissenschaftler und nicht zuletzt Religionsführer und Politiker. Vielleicht bekommen wir ja
demnächst mitgeteilt, wie wichtig es ist morgens mit dem linken Bein aufgestanden zu sein. Und wieviel anders sich ein Tag
anfühlt, bei dem wir mit dem rechten Bein zuerst in die Hose geschlüpft sind. Als neuen Begriff, unerhebliche Entscheidungen zu
einer Wichtigkeit aufzublasen, schlägt Pandemia das Swiften vor.
Und was hat Taylor S.,die hübsch gestakelte ehemalige Country- und heutige Popsängerin mit alldem zu tun? Swiftet sie etwa auch?
Unterstützt sie Donald Swift ähh Trunk, den Tramplpräsidenten der Vereinigten Staaten? Nein, wissen Wir nicht und interessiert
Pandemia auch nicht. Aber ihr neues, achtes Studioalbum wagt ein durchtriebener Kulturjournalist einer sprachlich gern fehlerhaften
Zeitung als Pandemie Poesie-Album zu bezeichnen. Ist zwar knapp daneben, aber geistiger Diebstahl liegt hier allemal in der
Luft. Soll Pandemia sich deswegen auf den Klageweg durch die Instanzen begeben? Die Antwort lautet selbstverständlich Nein.
Denn Swiften überlässt Pandemias Poesiealbum den geistig niederschwelligen Juristen, die nicht wie Pandemia stets bestrebt sind,
ihre knapp bemessene Lebensspanne dem Wahren, Guten und Schönen zu widmen.

Hier ist ein wunderbares, aber unsichtbares Gedicht geparkt. Nur wer heute noch nichts Falsches gedacht hat,
ist in der Lage es zu erkennen.

Pech gehabt
(EG)
31.08.2020   Aus Pandemias Poesiealbum
Was kennt unsereiner schon von Japan? Den Fudschijama, die umgedrehte Eistüte des Samurais? Die verblühten Crysanthemen,
die einst den Thron des Tenno Hirohito schmückten? Das Hauendlichab oder Go genannte Bandwurmspiel, bei dem es nicht
mal verschiedene Spielsteine gibt? Die Geishas, die dir im Teehaus die drei Sudokus leicht ,mittel, unverschämt schwer vorlegen,
und dich bei einem Fehler zum Harakiri ermuntern? Nur Negatives, was unsereiner über Japan schreibt oder ausspricht. Aber der
Japaner ist kaum einmal beleidigt. Der Japaner an sich ist schwer in der Ruhe und einfach mit so etwas kaum beleidigbar. Das sei
ein Loblied auf den Japaner, das Pandemia singt. Und natürlich auf unseren Japaner Kaisencama.
Als Viktor Nachlass sich in den Anfängen der Netzkultur mal ein Passwort, oder Passierscheinwort - wie er es nannte- zulegen sollte,
fiel ihm natürlich zunächst mal nichts ein. Dann überlegte er kurz, was hatte die Alte ihm zugerufen, als er wieder mal mit novembrigen
Dauerhusten durch den Edeka geschurft war? Genau- Virenschleuder. Triumpfierend tippte er ein: Virenschleuder. War doch gar nicht
so schwer. Für die Postbank reicht's.

Die Luft, nächtens erfüllt von Schlieren,
Da endlich sah ich die vier Viren,
Sie murmelten und kauten stumm,
Auf schimmeligem Brot herum.

Der erste würgt und speit den Schimmel,
Das Brillenvirus blickt zum Himmel:
Oh Gott der Viren in den Sternen
Wir wollen gern von dir was lernen.

Oh lehr uns Gott,so groß und toll,
Wie kriegen wir die Wänste voll?
Im Antwortfax, am nächsten Tage
stand: Grüß Gott Viren, falsche Frage.

Murmelten und stumm in einer Strophe, merkt eh niemand von meiner debilen Lesergemeinde, und der Verlegerheini eh nicht,
und der oder das Virus- diese Schwachköpfe!, dafür sind sie auch zu blöd, meinte Viktor angeblich zu seinem gelegentlich
ihn besuchenden dichterischen Leidensgenossen im Geiste. Womit er sich diesmal doppelt täuschte.

Stets täuschend echt verneigend

(EG)
26.08.2020   Aus Pandemias Poesiealbum
Der Zauberer aus Taschkent hat wieder alles gesehen, meinte Jan Gustafsson bewundernd über Rustam Kasimdschanow, den
ehemaligen WM-Kandidaten, der mit ihm das Finale der Magnus Carlsen Schachtour kommentierte. Und mit seiner Bewunderung
war er nicht alleine, bei Pandemia bezog sie sich allerdings nicht nur auf Rustams schachliche Fähigkeiten, sondern auch auf seine
famosen Deutschkenntnisse, seinen Humor und sein ansteckendes Lachen.
Was für ein Landsmann war Rustam eigentlich....Usbeke?...Usbeke. War da nicht noch ein anderer Usbeke nach der Einbürgerung
sogar in der deutschen Schachnationalmannschaft vertreten? Na klar, jetzt haben wir's, Alexander Graf der sizilianische c3- Schürbler,
leider etwas unangenehm aufgefallen nach seinem Sieg gegen Ex-Weltmeister Anand, wo er sich arg herablassend über V. Anands
Spiel äußerte. Und so etwas bestraft Schachgöttin Pandemia...äh.. Hekate...äh...Caissa irgendwann viele Jahre später.
Und letzte Woche war es so weit.. Der tolle Herr Graf mit seinen 2550 Elopunkten steht in der Abschlussrunde der deutschen
Meisterschaft unserem früheren Memminger Schachfreund Maxi Hess, Elo 2378, gegenüber und nach 14 Zügen zeigt der Computer
minus 4,28. In H. Grafs LeibundMagen Caro-Kann. Blamabel? Es liegt Pandemia fern solcher Art Wertung abzugeben. Was uns
allerdings freut ist, wie sicher Maxi die Partie zum Sieg führte und der sagenhafte 3. Platz, den er erreichte.
Viktors Lieblingsgericht? Na klar, Leipziger Allerlei, also alles was im Kühlschrank das Verfallsdatum nicht erleben sollte, oder wollte.
Dieses Essen war die einzig positive Erinnerung, die er mit Leipzig verband. Drei Tage war er auf Wunsch von Mutter, die so für
die Matrosenanzüge der süßen Jungs des Thomanerchores schwärmte, nach Leipzig gefahren und hatte sich dem unerbittlichen
Auswahlverfahren unterworfen. Sein Gehör war tubageölt und seine Stimme war klar und schön. Dass er am dritten Tag vor der
hohen Chorkommission am hohen As scheiterte, betrübte ihn nicht so sehr, sondern vielmehr seine Mutter, die in Gedanken
mit ihren Tränen schon seine Matrosenanzüge gebügelt hatte. Bitter. Hätte mich bei der Namensauswahl mit meinem
Vorschlag durchsetzen sollen. Heintje. Hätte eventuell geholfen. Für's As, überlegte sie bei der Heimfahrt schluchzend.

Es war einmal, ich weiß nicht wann
Und weiß nicht wo. Vielleicht ein Traum.
Ich trat aus einem schwarzen Tann
An einen stillen Wiesensaum.

Und auf der stillen Wiese stand
Rings Mohn bei Mohn und unbewegt,
Und war bis an den fernsten Rand
Der rote Teppich hingelegt.

Und auf dem roten Teppich lag,
Von tausend Blumen angeblickt,
Ein schöner, müder Sommertag,
Im ersten Schlummer eingenickt.(Gustav Falke)

Ergebenste Grüße
(EG)
18.08.2020   Südschwäbische Schachligen und Schwabenligen
Hallo zusammen,

nachdem sich die Mehrheit der Vereine gegen eine Fortführung der Saison 2019/2020 im Herbst dieses
Jahres ausgesprochen hat, hat der Vorstand des Schachverband Schwaben entschieden diese in das Jahr
2021 zu verlängern.

Die noch ausstehenden Mannschaftskämpfe werden im Frühjahr 2021 durchgeführt.

Dieser Entscheidung hat sich der Schachkreis Südschwaben angeschlossen und verlängert seine Ligen ebenfalls
bis 2021.

Da dieses Jahr auf bayerischer Ebene kein Mannschaftspokal stattfindet, wird auch der Schwäbische
Mannschaftspokal im nächsten Jahr fortgesetzt.

Viele Grüße
Gunther

(GH)
13.08.2020   Aus Pandemias Poesiealbum
Die Aktion "Das Trampl muss raus", die als Initiativantrag des Durchhaltequartetts unseres Clubs am 23.6. unter Beteiligung unserer
Wirtin in die Welt gesetzt wurde, hat Joe Biden, President in big spe nach einiger Bedenkzeit glänzend umgesetzt. 83 Tage vor der
Wahl hat er endlich mit Kamala Harris eine ..proven fighter for the backbone of this country..als zukünftige Vizepräsidentin vorgestellt.
Und die, Tochter zweier civil rights Aktivisten der 60er Jahre hat auch noch eine Rede gehalten, für die man sie umarmen sollte.
Normalerweise müsste das Trampl schon nach dieser Bewerbungsrede aus dem Amt flüchten, aber eher ist ihm zuzutrauen, dass er
und seine Berater schon an einer Dreckskampagne gegen sie arbeiten. Doch sei gewarnt Trampl, Pandemia wird nicht mit dem Virus
in der Hosentasche zusehen.
Erst am 17.8. wird eventuell entschieden, wie es mit dem Spielbetrieb für unsere Mannschaften weitergeht. Die Bretter sind mit 1,5m
Abstand aufgebaut, aber der Gegner sitzt dir ohne Atemschutz gegenüber, wie vorgeschlagen, kann's ja auch nicht sein. Also
abwarten und Fahrstuhlliga spielen. Wobei man durchaus originelle Bekanntschaften mit Vereinsspielern aus der Ferne machen kann,
wie WeltbesterRola aus Sontheim/Brenz mit seinen gelungenen Lateinsprüchen und Bauernregeln bewies. Demnächst bringt
Pandemia einige Beispiele. Und wandert dann weiter. Denn unsere drei unentwegten Abonennten haben sich durch zähes Warten
ein herrliches sechsstrophiges Poem er-wartet. Und das kriegen sie jetzt.

Wegwarte
Mit nackten Füßchen am Wegesrand,
die Augen still ins Weite gewandt,
saht ihr bei Ginster und Heide
das Mädchen im blauen Kleide?

– Das Glück kommt nicht in mein armes Haus,
drum stell ich mich hier an den Weg heraus;
und kommt es zu Pferde, zu Fuße,
ich tret' ihm entgegen mit Gruße.

Es ziehen der Wanderer mancherlei
zu Pferd, zu Fuß, zu Wagen vorbei.
– Habt ihr das Glück nicht gesehen?
Die lassen sie lachend stehen.

Der Weg wird stille, der Weg wird leer,
– so kommt denn heute das Glück nicht mehr?
Die Sonne geht rötlich nieder,
ihr starren im Wind die Glieder.

Der Regen klatscht ihr ins Angesicht,
sie steht noch immer, sie merkt es nicht:
– Vielleicht es ist schon gekommen,
hat die andere Straße genommen.

Die Füßchen wurzeln am Boden ein,
zu Blumen wurde der Augen Schein,
sie fühlt's und fühlt's wie im Traume,
sie wartet am Wegessaume. (isolde Kurz)

Beglückte Grüße
(EG)
23.07.2020   Aus Pandemias Poesiealbum
Übrigens, den Siegespreis bei unserem letzten Rätsel zum Thema Rilke - einen gebrauchten Quarkumschlag- hat gewonnen, Tusch,
die einfache Frau auf der Straße. Herzlichen Glückwunsch.
Es wird ja kolportiert*, dass manche Frauen, die sich im privat gesteuerten Guckkastenradio ihre Dekoauftritte bezahlen lassen und
sich als naiv und leicht unterbelichtet präsentieren, in Wirklichkeit intelligent seien. Hochintelliget sind die, sagt der qualifizierte
Schachstammtischbesucher. Die tun nur so, das ist ihre Masche sich als Dummchen zu geben. Pandemia war in der Haltung zu
dieser Fragwürdigkeit bisher unentschlossen, hat jetzt aber ein schönes Beispiel miterlebt, das die These des Schachstammtischs
ins Wanken bringt. Bei einer Schnellquizsendung kann es natürlich vorkommen, dass man auf die Frage nach einer Farbe in
sekundenschnelle die originelle Antwort kurzärmlig beiträgt. Aber wenn's dann langsamer wird und der Moderator zu der Frage
kommt, welche Tiere im 1. Buch Mose erwähnt würden - Seeungeheuer, Einhörner oder Zentauren und die Kandidatin nach
der Auflösung des Moderators, Seeungeheuer sei richtig, erstaunt meint: Aber die gibt's doch gar nicht, ist sie enttarnt, erscheint es
zumindest Pandemia. Als Guckkastenmoderator überhört man das besser, um den untadeligen Ruf der Dame nicht zu gefährden,
was der betreffende auch geflissentlich tat.

Von großer Fern ich Dich erspähe
Voll Glück eil ich in Deine Nähe
Und demutsvoll ich Dich begrüß
Mein Mäde- Mäde- Mädesüß!
Dein Haar umwallt Dich ach mit Pracht
Wie's kein Friseur schöner erdacht
Sanft schüttelst Du Dein zartes Haupt
Und grüßt mich milder als geglaubt
Eher ein Hahn das Krähn' vergisst
Als ich je Dich, mein Mädesüß.

Ein Kennzeichen nachlassscher Werke ist der liebevolle Blick auf die umgebende Natur und die direkt Ansprache der Geschöpfe,
ohne jemals eine Antwort zu bekommen. Oder vielleicht doch nicht? Wir werden es vermutlich nie erfahren. Zu schade.
*abgeleitet von Cole Porter
Mit zart genicktem Gruß
(EG)
20.07.2020   Aus Pandemias Poesiealbum
Und, alles erledigt? Haben Sie die Wetterkerzendaten für die Wintertermine ausgelesen? Als da wären erster Schneefall,
Tiefsttemperaturen und Winterende? Nein? Dann wird's aber Zeit. Diese Prognosen sind genauer als die von Meteosat 57. Sie
müssen es nur einfach tun. Es gibt nichts Gutes, außer man tut es. Obwohl aus den 70gern des letzten Jahrtausends ist dieser
Spruch, nicht nur für jeden Actionheld und seinen Bruder Herrn Eastwood, immer noch bemerkenswert richtig.
Warum Pandemia nach ewiger Pause heute wieder erscheint? Ist heute Epiphanie? Oder Weihnachten?
Nein, natürlich nicht. Heute ist Welttag des Schachs. Pandemia wüsste zwar keinen Schachspieler, der ihn zur Ausübung seiner
Schachleidenschaft bräuchte, aber wenn die Welt diesen Tag braucht, sei's drum. Immerhin ist er Anlass für Pandemia wieder
etwas in die Zeilen zu bugsieren.* Zum Beispiel wie es in der Quälixliga läuft. Wie im Zeitraffer wechseln sich Aufstieg und Abstieg
ab, worüber man im Club früher mit Leidensmine drei Monate debattiert hat ist in der Quälixliga übermorgen schon vorgestern.
Also irgendwo zwischen der 6. und 8. Liga schürbelt man seine Figuren herum, ok, Marburg als Gegner war mal etwas Besonderes,
aber sonst. Eine aufregende Unterhaltung, immerhin.
Das Pantherschachrätsel war nicht besonders schwer, wie immer wollte Pandemia ja auch für die einfache Frau auf der Straße einen
Mehrwert generieren**. Die Lösung lautet also: Schalkegott Thommy, letzte Meldeadresse Marabu, Kalifornien. Wo das Autograph
im Plattenschrank hing und mit halb Marabu verbrannte. Was kaum jemand ahnte, unser aller Thommy war also ein alter Bekannter
von Rainer Maria Rilke, denn an Bekannte verschenkte der gerne die Autographen seiner Werke. Das erfährt man übrigens aus
der in Bälde erscheinenden Rilkebiografie des Oldenburger Literaturprofessors- und jetzt kommt es: Herr König heißt er. Womit
Pandemia wieder bei ihrem Zentralthema Schach und damit auch der Wetterkerze wäre, denn diese heißt im Volksmund nur
Königskerze, was schon unser Viktor wusste.

Stolz schmückst Du den hohen Sommer
Fürchtest weder Blitz noch Donner
Königskerze, Königskerze
Neig vor Dir mein Knie im Schmerze
Gold bekrönt Dein edles Haupt
Wie dem König nur erlaubt
Majestätisch bist Du ach
Wie im Leben so im Schach.

Das mähliche** Zusammensein mit den beiden Hlfsgeistlichen einer episcopal unvermittelten Kirche, die in der Ortstaverne dem
Schachspiel fröhnten****wirkte sich auf den Bestand in Viktors "Schach und andere Spiele "Quartheft durchaus positiv aus.
Bemerkenswert ist außerdem wie der Poet etwas sehr Persönliches, seine quälenden Schmerzen im Knie, in lyrische Schwingungen
eines vollends gelungenen Werkes verwandelte, wie die Fachleutinnen meinen.

*,**,***,**** drei schöne, unverbrauchte alte Wörter müssen einen modernen Holzkopfausdruck ertragen, können - die Armen
Mit schürbeligen Grüßen verbleibt
(EG)
12.07.2020   Aus Pandemias Poesiealbum
Mit nur fünf Leutinnen angetreten und dazu nur drei Minuten Bedenkzeit war das Ende der Fahnenstange, sprich 6.Quälixliga
trotz toller Leistung von Kneggl und aufopferungsvollem Kampf von Kaise, Kju und Sir beschlossene Sache. Wie Pemi allerdings
im Marshallgambit gegen einen 2495er das fragwürdige Spiel 9.f6?! bestraft ist alte Schule, dafür gibt's den Panther von Rilke, an
den uns Pemikans Spiel gemahnt. Aber nur die 2.Strophe, nicht den übermüdeten Rest.

Der weiche Gang geschmeidig starker Schritte,
der sich im allerkleinsten Kreise dreht,
ist wie ein Tanz von Kraft um eine Mitte,
in der betäubt ein großer Wille steht. (Rainer Maria Rilke)

Das handgeschriebene Original von Rilke ist erst kürzlich bei einem Brand zerstört worden. Bei wem zierte es wohl den Pokalschrank?
Die Quartheftzettel mit den Autographen von V. Nachlass' großen Gedichten, Das Treideln, Wintermeise oder Herr Schwerbrett und
einer Vielzahl anderer, hatten dagegen oft ein anderes Schicksal. Auf den Rückseiten war z.B. 3 Magerquark, 6 Kirschtomaten,
oder 1Limburger, dazu noch mit Fettfleck, notiert, wahrscheinlich von einer Kulturbanausin aus dem Umkreis des Nachlassverwalters
von Viktor N.s Schriften. Schade Marmelade. Übrigens Lösungen wie immer an Fettfleck.de, viel E.
glG
(EG)
07.07.2020   Aus Pandemias Poesiealbum
Zweimal war Kaise nicht dabei in der Quälixliga, jedesmal -puh- haben wir den Abstieg durch Unerschrockenheit der mwd-Schaft
verhindert. Schließlich konnte er doch aus der Ferne eingreifen. Das Ergebnis war wieder der Abstiegsverhinderungsplatz 7
und beim 2. Mal Platz 5. Überragend erfolgreich und wahrscheinlich auch gut spielte Pemi.Jokus. Ein großes pandemisches Lob
wird auf diesem Weg ausgesprochen.
Für jeden, der über einen lyrischen Blick verfügt ist die Lösung unseres Rätsels selbstverständlich leicht. Das Fischermanngedicht,
ist natürlich von Till Lindemann, dem Sänger der Gruppe Randstein. In seiner großartigen Unbeholfenheit schwadroniert der völlig
zurecht größte Liebling des Feuilletons durch Sprache und inhaltliche Wirrnis. Diese Formulierungskunst..warf sein Herz zur See..die
Brust am Fischer....Sternlein fiel dem Fischer fort..., einfach unvergleichlich wie hier die dt. Sprache für T.L. Formulierungshürden
aufgebaut hat, an denen er grandios zerschellt. Und dann dieser glänzende inhaltliche Schwachsinn.. Wirft sein Herz..von Uns aus
kann er das schon machen, aber warum der Grimm? Entfernt die Wasser .. und woher kommt dann die Woge? Davon abgesehen
"entsternt" schaut auch noch schwer nach R.Gernhardt selig aus. So geh'ts weiter durch diesen schwerverdaulichen Metaphern-
käsesalat bis zum Schluss plötzlich mehrere verirrte Herzen vom Exstern als Uferfeuer beleuchtet werden. Damit sind ihm einige
Lyrikpreise sicher. Zurecht, wie Pandemia meint.
Und Viktor Nachlass dagegen? Abgehalftert, elendiglich.....gut ..er wollte zwar nie, dass dieses titellose Werk veröffentlicht werde,
sei's drum, im Abfallkübel findet mal bisweilen auch Rosen.. Diesmal? Pech gehabt. Übrigens, bei lauter richtigen Lösungen ging
der Siegespreis an Franz Datenschutz, aber erst wenn er erntereif ist, der Herr Datenschutz, das kann bis Lichtmess dauern.
Bis dahin empfielt Pandemia, sich die Freude am Kleinen, Unscheinbaren am Wegesrand zu gönnen, vielleicht wartet eine
Hirschhornschrecke oder ein Globulikäfer auf Ihnen? (Diesen Grammatikfehler widmet Ihnen Karl Käfer.) Wer weiß?

Wiesenkerbel, Wilde Möhre
Mir zur Freude, Euch zur Ehre
Flotte Flachlaus, flinke Fliegen
Sich hier mit Vergnügen wiegen
Duft und Farbe? Welch Betrug!
Der Duft lohnt keinen Atemzug,
Doch schenkte Gott Euch weiße Dolden
Friede sei mit Euch Ihr Holden.

Habe die Ehri
(EG)
05.07.2020   Aus Pandemias Poesiealbum
Pandemia bittet vielmals um Entschuldigung. Im letztveröffentlichten Gedicht wurde der Sinn durch einen Übertragungsfehler des
Nachlassverwalters aus dem entsprechenden Quartheft von V. N. entstellt. V.N. wurde in dieser Lesart als gewaltbereit hingestellt,
was er niemals war. Selbstverständlich, wie wohl die meisten drei Leser ahnten und die vielen Anrufer erkannten wird das
hieroglyphizierte Wort Diktator richtig entweder mit Diktaphon oder mit Defibrillator übersetzt, je nach Schräglage des vorletzten
Buchstabens. Bitte verzeihen Sie nochmals den Illtum. Er kann bei der Wucht und dem Umfang seines Werkes, auch bei bestem
Willen, nie völlig ausgeschlossen werden.
Nun zum heutigen Gedichtvergleich. Hierbei lautet die Leserfrage: Welches dieser Gedichte stammt vom zu Recht über den
grünen Kehrricht gelobten Till L., Sänger der Gruppe Randstein und Lieblingsdichter des dt. Feuilletons und welches aus dem
Quartheft von Viktor Nachlass mit dem Titel Übles für den Kübel?

Es war dereinst ein Fischermann
der warf sein Herz zur See
das Wasser gab es nicht zurück
die Brust am Fischer weh
da hat er grimm die Nacht entsternt
und alle Wasser bald entfernt
die Woge trieb nun blind von Land
die Ströme hilflos durcheinand
die Fluten weinten sich in Wahn
das Wasser so zum Salze kam
ein Sternlein fiel dem Fischer fort
und lebt als Uferfeuer dort
bei den verirrten Herzen.

Herr Bürgermeister sprach zu mir
Er hätt für mich ein Bürstentier,
Es sei zwar aus Papyr wie wir
Doch brauchen wir nen Fürsten hier?
In Wüsten zeigt es seine Zier
Auch wenn es ihn sehr dürstet hier!
An Küsten kriecht es gern ins Meer
Wahrscheinlich kommt es von dort her.
Mein Zeuge dafür ist der Jürgen,
Den dürfen Sie als Bürgen würgen.

Viel Spaß beim Lösen! Zu gewinnen gibt es eine Tomate zum Einseifen, oder etwas ähnlich Wertiges.*
*Noch ein beknacktes Wort zum Schluss, der Herr stehe Pandemia bei
Gewürgte Grüße
(EG)
01.07.2020   Aus Pandemias Poesiealbum
Ein gutes Standing* zeigte unsere Mann/Frauschaft in der Quarantäneliga. Obwohl wir schon zum 2.Mal ohne den verhinderten
Kaise angetreten waren, reichte es in der 6. Liga jeweils zum 7. Platz, was Klassenerhalt bedeutet. Erfolgreichster Spieler war
Kneggl, trotz eines Rekordminusstarts von zweimal Große Rochade. Bravissimo! Was die Anzahl der gespielten Partien betrifft
lag Yoshi mit 37 Partien, mit über 10 Partien Vorsprung vor dem nächsten, an der Spitze. Quickmaus Yoshi, nennt man ihn jetzt.

Wenn die Sonne Luft verliert
Und die Tage kürzer werden
Entbehr ich gern des Dichters Last
Und geh zu den Pferdeherden.
Später daheim, in der Wohngruppe**
Koch ich Pferdeäpfelsuppe
Versenk drin über beide Ohren
Das Bösgeschmeiß der Diktatoren.

Mangelnde Klarheit der Haltung kann man V. Nachlass hier kaum vorwerfen, auch wenn der lyrische Gegenstand manchem
als Vorspeise beim perfekten Dinner etwas zu unappetitlich wäre.

* Durchhaltevermögen für traditionelle Pandemiagäste
** Der Dichter hatte einen Gefährten im Geiste, den bemühten Amateurlyrizisten Gerard Knofloch, gelegentlich zu Gast, was man
aber zusammen mit Hund Charlie wohl nur schwerlich als Wohngruppe bezeichnen kann. Der Stand der heutigen Forschung ist,
dass er wahrscheinlich seinen alten Ohrensessel und das vom Onkel im Legat großzügig mitvererbte, durchgelegene Chaiselongue
meinte. Nicht alle Forschenden (m,w,d) teilen allerdings diese Ansicht.

Abgetaucht
(EG)
26.06.2020   Aus Pandemias Poesiealbum
Wiesenschwengel, Du nickst neigend
Dem zu, der Dir Neigung zeigend,
Immer höher streckst Dich schwingend
Hoch empor zum Firmament
Nickst uns schweigend zu, gewinnend
Dem, der Dich als Schwingel kennt.
Symbol bist Du für den, der neigend
Dennoch aufrecht Haltung zeigend.

Botanisch etwas unbedarft, nur mit einer Huplupe ausgerüstet, ist Viktor Nachlass hier einer gängigen Grastäuschung aufgesessen,
er meinte in seinem Gedicht weder einen Schwingel noch Schwengel oder neudeutsch Schwängel sondern wahrscheinlich das
Wiesen-Lieschgras Phleum pratense L. Doch das ist verzeihlich angesichts der Gediegenheit der lyrischen Stimmung, die
dieses wegweisende Werk entfaltet. Ist dieses Werk aber auch ein politisches Statement von Viktor Nachlass, das als Nachlass
für uns nachlässige Nachgeborene gedacht war? Keinesfalls, dafür ist seine inhaltliche Aussage zu unbestimmt. Haltung hatte
auch ein SS Wachmann. Gut gemeint ist eben seit jeher etwas anderes als gut gemacht.
Nichtsdestotrotz passt dieses Werk gut zu den derzeitigen Clubstammtischen o. B., also ohne Schachbrett. Das Ergebnis des
letztwöchigen wurde gemeinsam mit Clubwirtin Elisabeth entwickelt und lautet in kurzen, knappen Worten, wie sie uns die
Holzkopfwerbung der letzen Jahrzehnte eingetrichtert hat:: Das Trampl muss raus.
Verneigt sich grüßend
(EG)
21.06.2020   Aus Pandemias Poesiealbum
Achtung, Achtung, an alle, die schon mit den Grabungsarbeiten auf der Suche nach Excalibur begonnen haben. Es sollte noch erwähnt
werden, dass Calf von Honkelston ein großer Verehrer des Rhabarbers war. Und den baute er rings um die Schwarzenburg an.
Somit ist voraussehbar, dass es große Probleme bei der Durchquerung seines wahrscheinlich versteinerten Rhabarberfeldes geben
wird. Trotzdem nicht entmutigen lassen, empfielt Pandemia und verschränkt für alle Schatzgräber die Daumen und empfielt: weiter
immer weiter. Der Lohn wird Ihr Persönliches Excalibur Exemplar sein.

Bist weder Obst noch ein Gemüse
Jedoch ein Gipfel der Genüsse
Im Gleichklang Süße und auch Säure
Ist Dein Geschmack das Ungeheure
Dich schuf die Heilge Barbara
Oh wunderbarer Rhabarba.

Der verbogene Schwan, die Raupe, der zusammengerollte Schmetterling, all die wunderbaren Stellungen des Yin Yoga haben
Uns allen doch extremst* gefehlt. Und erst der schlafende, der nachsinnende und schließlich der prophezeihende Prophet. Jetzt kann
man also nicht nur diese Stellungen wieder auskosten, sondern endlich auch die Prophezeihungen der Hellseher an der Wirklichkeit
messen. Und Pandemia wartet gespannt: Welche Ergebnisse wird der Internationale Astrologenkongress Karatschi 2020
verkünden? Zutreffenheitsquote für die Vorraussagen für 2017 im Nachhinein auf 34% erhöht? Nostradamus wird zusammen mit
Mühlhiasl zum Aufsteiger des Jahres ernannt, weil er das große Sterbat 1632 auf den Stundenschlag genau vorhersagte? Und
wer wird die beste Voraussage für 2021 treffen? Z. B. Kanzler Trunks Urgroßvater wird neuer pfälzischere Umweltverteidigungs-
minister. Und unsere Schachmannschaft wird völlig überraschend in die 6. Quäkliga aufsteigen und Pemmik wird die meisten
Punkte holen, obwohl er erst verdammt spät am Start sein wird. Das ist übrigens eine hellsichtige Prophezeihung von Ihrem weisen
Poesiealbum. Wer Unsere Voraussage nicht glaubt muss sich weiter von den Hellsehschwadronören vom Astrochannel aufs
Paralleluniversium vertrösten lassen lassen. Vielleicht trifft er ja dort auf die immer noch im Turm eingesperrte Heilige Barbara.
Er möge sie bitte befreien, wer wenn nicht sie als Erschafferin des Rhabarbas, hat es längst verdient.
* extrem hart formuliert
(EG)
19.06.2020   Aus Pandemias Poesiealbum
In der 7. Quarantäneliga knirschte es etwas im Getriebe unserer Mannschaft. Kaise und Miker waren wie immer nicht zu beeindrucken,
Pemi fehlte, ein Lichtblick war Hans Freitag. Weil am Horizont die Teilnahme von Sigbert Schnippschnapp angedacht* ist, sollte der
Klassenerhalt möglich sein. Auch wenn Kaise im Urlaub internetzlos im Niemandsland stranden sollte.
Wochenende, Beine hochschwingen in die Hängematte und sich von lyrischen Stimmungen durch die allüberall belebte Natur tragen
lassen. Das ist Lebensgenuss, einfach Sein. Und den ermöglicht uns kein zeitgenössischer Künstler so wie Viktor Nachlass.
Auch wenn dieses Werk aus dem -gegen seinen ausdrücklichen Willen- also als Raubdruck veröffentlichten Band "Fein missglückte
lyrische Edelsteine" stammend, uns heutige Menschen** gerade wegen seiner Unvollkommenheit auf den ersten Blick kaum zu
stehenden Ovationen der Entzückung hinzureißen vermag. Na gut, vielleicht zur Welle- La Öla.

Sinnend ich am Weg verharrte
Da sah ich Dich im Strahlenkranz
Nur mein Schuhwerk leise knarrte
Entzückt von Deinem blauen Glanz
Mittagszeit: Du schließt die Strahlen
Legst Dich ab zur süßen Ruh
Wegeswarte, Wegeswarte,
Warte immer nur auf Du.

* Schrottwort
**Käseformulierung

Verzückte Grüße
(EG)
17.06.2020   Aus Pandemias Poesiealbum
Was wird Pandemias Poesiealbum als erstes verlieren? Das Durchhaltevermögen? Den Überblick? Die Ideen? Die 7 Leser? Darauf
werden aktuell Wetten mit hohen Einsätzen abgeschlossen. Bei entsprechender Gewinnbeteiligung können Sie das Ergebnis gerne
mitbestimmen. Und wann biegt Pandemia auf die Zielgerade der ersten Pandemiawelle ein? Hat diese Welle nur so viele Themata
herangeschwemmt, dass schon das meiste abgearbeitet werden konnte? Mitnichten. Vieles wurde angeschwemmt, ist in den Blob
gesickert und befindet sich irgendwo unter oder zwischen den Zeilen und muss mühsam wieder herausgebaggert oder -gekratzt
werden. Oder auch nicht. Vieles wurde vernachlässigt. Obwohl Pandemia ja gelobt hat, sich für das Gute, Wahre und Schöne
einzusetzen sind auf diesem Gebiet noch tiefgründige Felder zu beackern. Hat Pandemia sich zum Beispiel jemals zum abstrusen Tun
des -Gotterbarm- Fährtenlesers der menschlichen Psyche S. Freud geäußert? Nein. Zum modernen Städtebau? Nein. Zu den
Panzersperren gleichenden Umfriedungen menschlicher Behausungen? Nein. Wurde je ein Gedicht von Till Randstein, dem Sänger
der Gruppe Lindemanns veröffentlicht? Nein. Was sagt Pandemia zur Rassentheorie und zum gutgemenschten Abriss von Denkmalen
unwürdig Verehrter? Kann man nur ahnen. Und nicht zuletzt warten noch unendlich viele, wunderbare lyrische Werke.
Und wo verblieb eigentlich Excalibur? Wirklich in Montesiepi? Das halten die Experten der runden Geschichtstafel für äußerst
unwahrscheinlich. Wo es sich allerdings wirklich befindet ist - wie so oft - Exklusivwissen von Pandemia, das dem Rechercheteam
Selbernachgucken angehört. Nach dem Hinscheiden von King Artus wurde Excalibur in der Regierungszeit des Richard, genannt
Löwenherz, von den aufmerksamen Mönchen von Gladstonebury daselbst überraschenderweise wiederentdeckt. Mit unendlicher
Mühe und Findigkeit wurde es dem Fels enttelekinesiert (P.Rhodan) und dann König Richard übergeben. Weil der lieber
mit der männlichen Halbverwandtschaft turnte, als sich mit magischen Schwertern zu beschäftigen schenkte er es König Tankred
von Sizilien, nachdem seine Ritter sich in Palermo wüst aufgeführt hatten. Dann zog er weiter auf seinen Kreuzzug. Das Schwert
verblieb in Sizilien, wo es genügend alten Plunder gab, sodass der Diebstahl des Schwertes durch Kreuzritter Götz von
Schwarzenburg kaum auffiel. Übrigens derselbe von dem eigentlich das Götzzitat stammt, das Goethe dann dem falschen Götz
von Berlichingen andichtete. Schwamm drüber, auf alle Fälle brachte der richtige Götz zusammen mit seinem Konsorten Calf
von Honkelston, die um den Wert dieses Schwertes für Tafelrunden und -ecken wussten, Excalibur ins Schwabenland. Dort ließen
sie den dortigen sogenannten Seelenberg untertunneln, schlugen es in einen Felsen und nutzten es für magische Rituale. Mit
dem Ergebnis, dass Excalibur wieder in Vergessenheit geriet. Wenn sich also heute jemand auf die Suche nach Excalibur machen
will muss er zuvörderst bereit sein mit Pickel und Spaten loszuziehen, zufällig an den richtigen Seelenberg geraten und dort das
zur Tarnung erbaute Kirchlein abzureißen und dann wünscht Pandemia ihm bei der Suche viel Vergnügen.

For those who still can recall
The desperate colors of fall
The sweet caresses of May
Only in poems remain
No one recites them these days
For the shame
What if the sword kills the pen
What if the God kills the man.... (Fabulous Regina)

Mit freundlichem Silencium
(EG)
15.06.2020   Aus Pandemias Poesiealbum
Fast hätte Kaisencama ja diesmal die Kleinmeistermarke von 2400 Elogenpunkten überschritten, wonach der Titel internationaler
Meister des Quarantäneblitzens nur eine Frage der Zeit wäre. Aber auch die tolle Leistung der anderen Vier hat zum nochmalgen
Aufstieg beigetragen, diesmal in die 7. Liga. Ob man im Turnier 1. oder 2. wird spielt zwar nicht so die Rolle, aber die Frage ist doch,
disqualifiziert Lichess die vor uns ins Ziel gekommene Mannschaft, wenn bei einem Spieler Computerunterstützungsbetrug angezeigt
wird? Und müssen die absteigen? Oder was.
Nach dem siebten Septimonium manifestierte sich seine Höhlensandstauballergie. Es hatte mit Tränensackschwellungen und
entzündeten Wimperndrüsen begonnen, sodass er untertage in seiner bis dahin famosen Sehfähigkeit stark eingeschränkt war.
Später hustete er sich den Höhlensandstaub in den Rachen, sodass die Freude an der unterirdischen Wunderwelt langsam
an ihre Grenzen geriet. Als auch Grabdackel Charlie etwas bequemer wurde, und das Chaiselonge der Unterwelt vorzog, sprach
Viktor N. dann doch mal in der pneumologischen Fachklinik in Siebburg im Siebengebirge vor. Er wusste von dem umfangreichen
Fachwissen, das die sieben Zwergenärzte dort aus dem Gneis schürften und den Kompetenzen, die sie durch Luftanhalten
in der ultrareinen Höhlenluft erwarben. So trug er es mit Fassung, als alle sieben Ärzte gemeinsam, wegen der Schwere des
Falles, ihm eröffneten, er sei unheilbarer an Staubsandstollenabstinenz erkrankt und habe absolutes Höhlenverbot. Dankbar nahm
er die Entscheidung entgegen, denn er hatte längst ein neues Betätigungsfeld entdeckt. Die faszinierende Welt der Wildbienen.
Diese Geschöpfe dauerten ihn. Kaum ein Mensch nahm sie wahr, niemand stellte Kästen mit Waben für sie auf, niemand gab
ihnen Zuckerwasser oder ein Plätzchen für den Winter. Die Honigbiene Carnica carnica, diese verzärtelte Verwandtschaft
seiner Wildbienenfreunde war ihm missbehaglich. Die Wildbienen dagegen waren ihm der Inbegriff von Freiheit und Unabhängigkeit.
Sie standen ihm so nah, dass er beschloss, wenn möglich alle 500 Arten auswendig zu lernen und ihre Angewohnheiten zu
studieren.Und natürlich auch ihre Feinde. Den Maibock zum Beispiel.

Langhornbiene fristest einsam
Führtest dein Leben gern gemeinsam
Stärkst dich mit Nektar einer Wicke
Suchst dort die Bienenfrau zum Glücke.
Vorsicht! Die Ragwurz lockt dich an...
Halt! Sie täuscht dich Drohnenmann!
Sie füllt dein Langhorn nur mit Pollen
Ohne persönlich Dich zu wollen.
Armer Langhornbienenmann!
Dauerst mich mein Leben lang.

Abflug
(EG)
13.06.2020   Aus Pandemias Poesiealbum
Ein Dichter muss auf Sicht.....dieses unvollständige, für Leben und Werk von Viktor Nachlass überaus wichtige Zitat, gibt viele
Rätsel auf. Das folgende Quartheft mit dem Zitatende ist auf Grund eines Programmierfehlers des Nachlassverwalters
verschludert worden und somit nicht auf uns gekommen. Schlimm. Für die Forschung und für Uns. Doch nun etwas Positives.
Es war Zeit ein Meinungsforschungsinstitut zu beauftragen mit der einzigsten* Frage:
Was meinen die User zu Pandemias Poesiealbum? Und hier schon die durchgewaschenen Ergebnisse:
- So ein Poesiealbum stand ganz hinten auf meinem Wunschzettel. Klasse. (Emil J., Bellenberg)
- Pandemia ist wie eine gute vegetarische Blutwurst, sie wird von Tag zu Tag besser. (Hein Hering, Dorsten)
- Lachen ist relativ. Hier aber schon. (Peter Sch., Kölln-Flocke)
- Pandemia, der Content mit Inhalt drin. (Norbert T.,Koblenz)
-Pandemias Albumdings? Immer treffend. Wie wenn mein Pony auskeilt. (Silvia. G.,Wunstorf)
-Für jeden User angesagten Humor in feinen Dosen.Oder Dösinnen. Bravo. (Bert Z., Winstorf)
-Bewege deine Mundwinkel effektiv. Nach unten. Mit Pandemia. (Teddy D., Wanstorp)
Vielen Dank für die rege Teilnahme an unserer Umfrage. Pandemia legt sich für Sie, werte Leser, wie gewohnt, weit in jede
ausgebaute Kurve. So wie Roland für die Dame seines Herzens.

Schachmatt, durch die Dame im Spiel
Schachmatt, weil sie mir so gefiel
Schachmatt, denn sie spielte sehr klug
Schachmatt, packte mich Zug um Zug.(Roland Kaiser)

Es gibt also noch einen Roland, der Schach spielen kann. Oder zumindest die Dame, die er im Quarantäne Guckkastenprogramm
besingt. Unser Roland 58 schaffte immerhin mit Kaise, Kneggl, Pemik und Yoshi den abermaligen Aufstieg in die QL 8c. Respekt.

*moderner Superlativ zum Heulen

(EG)
11.06.2020   Aus Pandemias Poesiealbum
Welche Worte verwendet man als Stadtpolizeidirektor in angemessener Weise gegenüber dem Vorsitzenden einer Fangkommission,
die beauftragt ist, den regierenden König festzunehmen? Diese hat der Füssener Polizeirat Boppeler vorbildlich ausgesprochen: Ich
ehre und achte Ihre Autorität, aber in diesem Augenblick bin ich schlechterdings nicht im Stande, Ihrem Geheiße Folge zu leisten und
wenn es meinen Kopf und mein Leben koste. Diese Art von Loyalität gegenüber seinem König wird von einem Schachspieler nicht
gerade erwartet. Nicht einmal, wenn der eigene König wie unzurechnungsfähig auf der Suche nach einem sicheren Plätzchen durch
die Gegend läuft. König Ludwig II. hatte den Unzurechnungsfähigkeitsbescheid immerhin schriftlich vorliegen.
Die junge Dame, die V. Nachlass in seinem fünften Septimonium vor eine Cafe kennenlernte, war durchaus nicht sofort bereit, sich
von ihm zu einem Latte Quer mit Coschuss einladen zu lassen. Schnippisch stellte sie ihm die Frage, Gebirge auf Kreta mit drei
Buchstaben? Nachdem er mit Tante Hetty viel kreuzgerätselt hatte, war ihm die Antwort ein Kleckerles. Er konnte die Dame gleich mit
dem richtigen Vornamen, Ida, ansprechen und das glich die phrygische Mütze wieder in etwa aus.
Die Forschung nimmt an, dass V. N.s Schwerbrettgedichte, die eines der zentralen Themen dieses Jahrhunderttalents der Dichtung
deutscher Sprache darstellen, auf diese Begegnung zurückzuführen sind. Oder, dass sie sogar den Anstoß gab für die sogenannte
schwärmerische Dampfphase seines Dichterlebens.

Herr Schwerbrett war ein schöner Mann
man sah`s ihm aus der Ferne an
als vor`m Cafe `ne Frau ihn fragte,
und ihm damit `nen Schreck einjagte,
ob sie für ihn nicht Zeit heut hätt`?
Aber nur Sie! Und ohne Brett!

An diesem Thema, an diesem Gedicht probierte er sich mannigfaltig aus. Viele hundert Varianten liegen im Nachlass des
Nachlassverwalters von Viktor Nachlass der Deutschen Gedichtsqualitätsbeurteilungskommission vor. Dennoch ist bis
heute ungeklärt, aus welchem Mund damals vor dem Cafe - wenn es diese Situation überhaupt jemals gab und sie nicht der
Phantasie dieses Wort- und Gedankenphantasten entsprungen ist- welche Worte entsprossen.
Sonnige Grüße entbietet

(EG)
09.06.2020   Aus Pandemias Poesiealbum
Besucherinformation: Auch Pandmias Poesiealbum enthält Kekse. Diese dienen dazu, die Seite noch mehr zu perfektionieren.
Mit Trackingkeksen, Bots und Q-Codes werden unsere Besucher im Netz verfolgt und augespäht, woraufhin alle Informationen
erfasst und in Pandemias Wolke gespeichert werden. Anschließend wird der Informationswust in Bitcoins verwandelt, die
Bereicherungszwecken dienen. Wundern Sie sich also nicht, wenn Wir in Zukunft mehr wissen als Ihre freiwillige
Selbstauskunftsdatei Fatzbuch. Selber Schuld, wenn Sie weiterlesen.

Vogelwicke, Vogelwicke!
Entschwindest eilig meinem Blicke
Bist so schön, doch unbekannt
Trägst nicht das schönste Blüteng'wand
Kein Zaun, kein Strauch ist Dir 'ne Hürde
Schlingst Dich hinauf mit Stolz und Würde
Das nächste Mal das Haupt ich nicke.
Wendest Du mir zu die Blicke?
Vogelwicke, Vogelwicke!

Die belebte Natur war ein ewiges Thema in Viktor Nachlasses Gedichten. Speziell die Wickengedichte füllen ein Viertel Quartheft.
Was ihn an diesen Blumen faszinierte, kann der heutige, zeitgemäß aufgeklärte Mensch nur mehr erahnen.
Wenn er denn ohne Hirnbügel am Ohr und mit mäßiger Geschwindigkeit die übriggelassene Restnatur durchschlendert.
Der Verleger weigerte sich demgemäß auch strikt eines dieser Gedichte in V. N.'s letzterschienen Band
"Sprung und Schüssel" aufzunehmen.
Viktor N. dagegen verweigerte lebenslang, in den sozialen Medien irgendwo Mitglied zu werden. Den Grund verriet er in seinem
einzigen Interview: Er lese nur Texte von Leuten, die auch schreiben können.
z.B. Habe die Griesmus
(EG)
07.06.2020   Aus Pandemias Poesiealbum
Warum Pandemia jetzt mehr Genuss daran hat, dem Sport des Ballschlagens mit dem Fuß zuzusehen? Ja ist es denn schön alle
fünf Minuten in Großaufnahme vorgeführt zu bekommen, wie die Spucke und der Rotz erwachsener Männer ihren Rachenraum
oder das Niesgerät verlassen und den edlen Rollrasen und das Auge des Betrachters beleidigen? Man fragte sich doch schon immer,
ob bei ihnen das Rotzen auch daheim auf den Wohnzimmerboden erfolgt. Ja natürlich, Pandemia äußert Verständnis. Sie wisse ja
gar nicht wie anstrengend und schweißtreibend dieser Sport sei. Da müsse einfach alles raus, auch der Rotz. Man fragte sich
zwar außerdem, warum das bei genauso anstrengenden Betätigungen wie Eishockey, Volleyball, Basketball oder Tennis
so gut wie nie jemand mache. Und warum es jetzt plötzlich, wo es verboten ist, auch beim Ballschlagen mit dem Fuß nicht mehr
gemacht wird. Beim Schach dagegen, der adeligen Herkunft unseres Lieblingsspiel gemäß, war das Spucken und Rotzen auf
den Boden, während der Partie, nie ein Thema. Hofft Pandemia.
Pandemia Preisrätsel: Welcher Sport wird hier beschrieben? In gehöriger Entfernung voneinander sind zwei gelind abhängige
Bretterflächen errichtet. Derjenige, der den Ball ausschlägt, steht, die Rechte mit einem hölzernen, breiten Stachelring bewaffnet,
auf der obersten Höhe. Indem nun ein anderer von seiner Partei ihm den Ball zuwirft, so läuft er herunter, dem Ball entgegen, und
vermehrt dadurch die Gewalt des Schlages, womit er denselben zu treffen weiß. Die Gegner suchen ihn zurückzuschlagen, und
so geht es hin und wider, bis er zuletzt im Felde liegenbleibt. Die schönsten Stellungen, wert in Marmor nachgebildet zu werden,
kommen dabei zum Vorschein......(Goethe, Verona 1786) Lösungen bitte an pandemiaatwrzlbrnft.de. Preiswünsche erfüllt der
zuständige Finanzmittelverwalter.

Und nun komm du alter Besen!
Nimm die schlechten Lumpenhüllen!
Bist schon lange Knecht gewesen:
Nun erfülle meinen Willen! (Goethe)

Ergebenstar Dienar (gablonzerisch zu sprechen)
(EG)
05.06.2020   Aus Pandemias Poesiealbum
Alltagsfrage: Wie verbringen Sie eigentlich die Zeit, während der Computer hochfährt? Wahrscheinlich schauen Sie ihm beim Arbeiten
zu?! Das muss nicht sein, Sie können diese Zeit wirklich sinnvoll verbringen. Überlegen Sie sich zum Beispiel währendessen die
nächste Arbeit für ihren Knecht, resp. Ehefrau, damit dieselben nicht aus der Übung kommen und keine überflüssigen Fragen stellen.
Wie in jedem guten Krimi. Stell jetzt keine Fragen Charlie. Grab einfach weiter am Tunnel. Wir kommen eventuell unter der
Commerzbank raus. Da gibt's immer einiges zu holen. Meine Frau hat nämlich ihr Konto da.
Quaraliga? Dito Aufstieg. Kaice, Mike und Exe glänzen.
Was wissen Sie von adeligen Herren? Von Männern, die unter dem Joch des Vermögens ihrer Vorfahren* aufgewachsen sind und
auf ihre Titel, Güter, Ländereien und restliche Erbschaften oft jahrzehntelang warten müssen? Nichts.

The wheels just keep on turning
the drummers begin to drum
I don't know which way I'm going
I don't know which way I've come. (Coldplay)

*Niklas dito
verbindlichste Grüße
(EG)
03.06.2020   Aus Pandemias Poesiealbum
Mit Riesenschritten durchquert unsere Mannschaft die Quarantäneliga und ist jetzt nach nochmaligem Aufstieg in Liga 10
angekommen. Nur die fünf besten Spieler werden gewertet, die restlichen dürfen prantschen. Die gröbsten Fehler allerdings
benennt und erklärt Master of Disaster bei einer Lagebesprechung.
Herr Baron Dingenskirchen, möchten Sie, dass ihr Diener hier auf Sie wartet? Nein, er möge mir folgen. Für den Fall, dass
mich das Bedürfnis überkommt ihn zu verprügeln, habe ich ihn lieber in Reichweite.*

Speit der Himmel Regenschnüre
tret ich ungern vor die Türe.
Nur mein Hund der Schnürli kam
abends von der Reeperbahn.

In den letzten Lebensjahren hatte Viktor N. einen kauzigen Grabdackelmischling als treuen Begleiter bei allen Verrichtungen
des täglichen Lebens. Die Kritik sieht in diesem Gedicht eine sehr ausdrucksstark dargestellte Beziehung zwischen Hund
und dem durchaus kaum überlegenen Herrchen, wenn überhaupt.

*geklaut von Niklas Natt och Dag
viel trockene Tücher wünscht
(EG)
01.06.2020   Aus Pandemias Poesiealbum
In a Rapid Game you really don*t find all these difficult moves. Right said, but for us gilt das noch viel mehr in der Quarantäneliga,
wo die Bedenkzeiten immer wechseln. Letztens also waren drei Minuten plus null Sekunden angesagt, und da schafften Kaise,
Pemi, Exe und Mike Kalaschnikow überzeugend den Aufstieg in die 11C, während Zwackelmann nur als Mitläufer in Erscheinung trat.
Er überlegt jetzt entweder in der Sensor.Quarantäne- oder der Diversen.Quarantäneliga 17C zu starten Wer möchte sich
anschießen ähh..anschließen?

Ach wie liebte ich das Treideln
Aufwärts ging's den Fluss entlang
Jungmaiden mit vollen Seideln
Keinem war's beim Treideln bang.
An der Schnelle: Männer zieht an!
Unserm Frachtkahn droht Gefahr!
Später dürft ihr wieder anziehn
Aus Seideln, wie es ewig war.

Das vierte Septimonium verbrachte V. Nachlass rauschhaften Sinnes, was der Qulität seiner Dichtungen keinen Abbruch tut,
wie vorstehendes Werk vorsichtig zu vermitteln versuchte.
In diesem Sinne - alles für die Kunst- verbleibt Ihre ergebenste Pandemia
(EG)
30.05.2020   Aus Pandemias Poesiealbum
One of the most solid players der aktuellen Schachwelt, Ex-WM Kandidat Sergej Karjakin wurde im Whisky Rapid Invitational,
wie Lawrence Trent bemerkte im Stile einer Coffeeshoppartie in 12 Zügen überfahren, und das mit Weiß und der Gegner Daniil
Dubov spielte auch noch Skandinavisch. Wir sehen also, das gute alte Kaffeehausschach ist nicht tot und könnte bei den aktuellen
Tischwechselbeschränkungen in unserem Schachcafe eine ungeahnte Renaissance erleben.
An den Edgar Wallace Klassiker Die toten Augen von London gemahnt Uns die Fahrt über das Allgäuer Land. Jetzt hat man
wirklich noch einige schöne, alte Bauernhöfe, die von Uns aus auch gern mal renoviert werden dürfen. Doch die Augen des
Bauernhofs, wie es Dieter Wieland nannte, also die Fenster, damit die Fassade, also das Gesicht des Hofes zu verunstalten
geht beim häßlichkeitsunbewussten Sparbauern bei einer Renovierung ratzfatz. Anstatt die optisch gebotenen sechsteiligen
Sprossenfenster, von Uns aus auch vierteilige, von Uns aus auch mit innenliegender Sprosse werden die Fassadenlöcher mit
ein- oder zweiteiligen Fenstern gefüllt, die jeden Vorbeikommenden mit leeren Augen mitleidsvoll anstarren. Hilf mir doch!,
scheinen die Höfe uns zuzurufen. Das hat Pandemias Poesiealbum, Ihr Blatt für das Wahre, Gute und besonders auch für
das Schöne hiermit versucht.

Wonnig ist's in Frühlingstagen
nach dem Wanderstab zu greifen
und, den Blumenstrauß am Hute,
Gottes Garten zu durchschweifen. (Friedrich Wilhelm Weber)

Schönes Pfingstschweifen wünscht
(EG)
28.05.2020   Aus Pandemias Poesiealbum
Wie ein mit Sanella imprägniertes Sturmsegel hielten die drei Aufrechten Zwackelmann, Fitmitschach und Excalibur dem
Angriffswirbel der Gegner in der Quarantäneliga 12C stand. Leider stand Kaise nur auf dem Papier, sonst wäre mehr als der
8. Rang möglich gewesen.
Die wichtige Frage ist eigentlich: Freitags wieder echtes Schach? Oder Pizzaschnitten verdrücken zur Unterstützung unserer
Schachclubwirtin? Hashtag weizenbeielisabeth. Was meint die Schachgemeinde?

Die Zeit saß eingesperrt, wie dumm
Bei mir im Kohlenkeller* rum.
Ach lass mich doch ein bisschen raus,
Ich komm pünktlich wieder nach Haus!
Ick mechts gern globen, meiner spricht,
find bloß den Kellerschlüssel nicht.

*Im Original Pelletskeller
Salve
(EG)
26.05.2020   Aus Pandemias Poesiealbum
Was für ein Glück, dass Pandemias Poesiealbum kein Weltmarktführer äh..Weltbankführer ähh Weltmachtführer ist, wollten Wir
schreiben, wie unsere bekannten Watschengesichter auf der Weltbühne, die ihre blöderweise maßgeblichen Meinungen auf
Gesichtsbruch, Zwitscherdings, Apfelapp, oder als Geheimmitschnitt ihrer Geheimsitzung im Guckkasten veröffentlichen. So
kannn Pandemia klar und kaum gefiltert Ödön von Horvaths* wegweisende Beurteilung von rechten Umtreibern und ihren
Anhängern in Erinnerung bringen: Divisionen der Charakterlosen unter dem Kommando von Idioten. Pandemia möchte noch
anfügen - und eventuell umgekehrt.

Unterm Blätterdach als Laube
sitzt die scheue Wandertaube
auf der Hemlocktanne stolz
surrt der Pfeil durchs Unterholz
auf den Boden sinkst du leise
dienst der Rothaut jetzt als Speise
oh wie wärst du schmuck und stolz
thronst du noch im Unterholz.

Immer träumte Viktor Nachlass einmal in Nordamerika einer Wandertaube gegenüber zu stehen. Seit er in der Kindheit
mit Vater in Niederösterreich auf Waldschnepferljagd war und im zweiten und dritten Septimonium hunderte
von Abenteuerbüchern verschlungen hatte, wollte er unbedingt der Wandertaube nachstellen. Aus den Erzählungen von James
F. Cooper** wusste er ja von ihrer Schönheit und Scheuheit, auch wenn früher der Himmel sich verdunkelte, wenn ein Schwarm
Wandertauben über das weite Land der Indianer flog. Den Bogen im Anschlag, späen, die Sehne mit dem Pfeil spannen,
zielen, hauchzart korrigieren und dann den Pfeil entkommen lassen, dass er schwirrend sein Werk verrichte, genau durch den
rostroten Hals zu treffen - kein Todesgurren mehr zu hören plumpse sie wie ein kleiner Wanderrucksack kaum hörbar zu Boden.
Er war schon bereit zur Einschiffung auf einem kohlengetrieben Fährmaster, wo er sich die Überfahrt als Heizer verdienen wollte,
blickte noch einmal ins Taubenbuch der nördlichen Hemisphäre und erstarrte: Anfang des 20. Jahrhunderts ausgestorben, stand
da.
* Jugend ohne Gott
** Littlepagetrilogie Teil II, kongenial*** übersetzt von Arno Schmidt
*** Angeberwort, jetzt reicht`s
abgeschwirrte Grüße

(EG)
24.05.2020   Aus Pandemias Poesiealbum
Die Ruhe im Wettkampfschach war die Ruhe vor dem Sturm, denn jetzt kommt die Quarantäneliga, wahrscheinlich wird sogar
Ehrenspielführer N. Tominski mitspielen, das letzte lebende Kaufbeurer Schachass, das gegen Klublegende E. Jäger ein Remis
vor dem 72.Zug erreicht hat. Nach einem Wowarichgewesen? konnte sich keiner der Kontrahenten auf eine aktuelle Stellung
einigen und Kickboxer Heinz D. war gerade beim Tellerschnitzel bestellen. Pech gehabt- Remis durch Fehlfunktion in den
Gehirnwindungen entschied Nelly L.
Ok, Quarantäneliga, super Leistung des Teams, einen soliden Mittelfeldplatz erreichten Kaise, Pemi, Exe, das Kneggl und Mike
Holzschuh. Aber zweimal in einer Woche, ob das Team die Leistung bestätigen* kann? Lichess wird's zeigen.

Hier könnte I H R E Werbeanzeige stehen. Z. B. -- Wir haben nichts außer Geld- Firma Garnspule

Die Taube für's zweite Taubengedicht ist noch in der Wartespule äh.. Warteschleife also.... wem ist es aufgefallen? Pandemias
Blob stellt auf zweitägige Erscheinungsweise um, zunächst, um dann langsam auszutrudeln.

Die breite Brust schweratmend hingestemmt,
hämmert er Schlag für Schlag die Eisenpflöcke
in das Gestein, bis aus dem Sprung der Blöcke
Staub sprudelt und den Kriechgang überschwemmt.(Paul Zech)

*bestätigen geht nur mit Stempel
serras
(EG)
22.05.2020   Aus Pandemias Poesiealbum
Dass Turniere mit fester Bedenkzeit - beispielsweise drei Tage pro Zug - gespielt wurden kennt man vom früher mehr verbreiteten
Fernschach, beim Nahschach -zumindest in Kaufbeuren - sind Schachuhren, die die Zeit für die gesamte Partie erfassen, seit ca.
1920 bekannt und wohl auch in Gebrauch. Wenn jetzt das Martinszeller Traditionsturnier Rock meets chess - dieses Jahr als
Netzturnier- angekündigt wird mit einer Bedenkzeit von 15 Minuten und 15 Sekunden pro Zug, so steht das auch in einer Tradition.
In Zeitungen schreiben in der Regel Redakteure, die von Schach kaum eine Ahnung haben. Da geben solche Fehler zum
Schmunzeln Anlass. In der Literatur hingegen erwartet man mehr Genauigkeit. Bei Bücherschreibern erstaunt es dann doch wie
locker sie mit dem Informieren über einen Inhalt, z.B. das Schach umgehen. Oder wussten Sie, dass beim Damengambit regelmäßig
die Dame geopfert wird? Das Diktum* von Flaubert:, bezogen auf Form und Inhalt seiner Werke: "Möge ich lieber wie ein Hund
krepieren, als meinen Satz, der nicht reif ist, um eine Sekunde früher fertig zu machen," das beherzigt bisweilen ansatzweise,
dennoch mit vielen "Bauchschmerzen" Pandemias Poesiealbumsblob.
Hubertus, Viktors Vater sprach nie viel. Beim Lärm von Stahlhämmern, Blechscheren, Schweißbrennern und Gebläsen in seiner
Schlosserei konnte man dort sowieso kein Wort verstehen. Und wenn Vater ins Haus trat hatte er genug vom Lärm. Das schloss
auch Gespräche mit seinem Sohn ein. Üben mit dem Waldhorn konnte er daheim natürlich auch nicht. Die Unterrichtsstunden
fanden bei seinem sowohl gehörlosen, als auch blinden Musiklehrer statt. Der kontrollierte Viktors Fortschritte auf seinem
Instrument mit dem Griff auf ein selbstgebautes Resonanzophon, das jeden in Höhe und Dauer falschen Ton unerbittlich entlarvte.
Und zum Waldhornspiel gings mit Fonso in die Höhle.
Den Musikunterricht finanzierte ihm Mami. Aber das verstand er erst später. Sie fuhr bei den Urlauben im Waldschnepfenviertel
fast nie mit, weil sie den Lebensunterhalt für die Familie verdiente. Hubert war zwar ein toller Typ, wenn es mit Sturmgewehr und
Patronengürtel auf Großwildjagd ging, aber seine Schlosserei warf außer Lärm und Gestank kaum was ab. Mutter hatte zwölf
Putz- und Bügelstellen, wo sie sich für fremde Leute abrackerte. Abends kam sie dann erledigt nach Hause. Und irgendwann
verplapperte sich Viktor dann. Und erzählte von Tante Hetty, der Urlaubsköchin im Gasthof Schnepferllust. Wie lustig es mit der
war und was sie alles unternahmen. Kurz und gut, einige Zeit später reiste Vater ab und kam nie wieder. Mutti zog mit ihrem
Sohn im nämlichen schluckfränkischen Ort in einen alten, ausgebauten Eisenbahnwaggon, in dem es im Sommer unerträglich
heiß war und im Winter unerbittlich kalt. Wieder ein Grund mehr, sich auf Höhlensuche zu begeben.

Ringeltaube, Ringeltaube,
Ringelst dich in einer Schraube
Zu uns herab vom Firmament
Ahnst nicht, dass die Welt dich kennt,
Ringel weiter dich du schöne
Dass Gott dich einst dafür belöhne.

Aus seinem dritten Septimonium bildet dieses erlesene naturlyrische Werk einen erhebender Beweis für das empathische
Empfinden dieses einmaligen Zauberers der Sprachkunst, den man unbedingt bei der nächsten Kultusministerkonferenz in den
Kanon der dringenden Empfehlungen aufnehmen sollte, wie es schon H. von Clolesloe im Kompendium für zeitgenössische
Lyrik 08/17 zu Recht anmahnte.
*Angeberwort
Mit besten Empfehlungen
(EG)
21.05.2020   Aus Pandemias Poesiealbum
Popmusik tauge nicht zum politischen Protest, weil sie unlösbar mit dem Warencharakter und nach dem Schielen nach Konsum
verbunden sei. Das meinte schon Theodor Adorno. Auch Bob Dylan wollte sich nie als politischer Sänger verstanden wissen,
vielleicht auch weil er ahnte, dass Politik zu betreiben und Emotionalisierung der Zuhörer mit Musik, gegensätzlich sein sollten.
Wenn jetzt die Brüder Eno Musik mit dem Anspruch herausbringen, Stille sei oberstes Gebot und jeder Hörer möge die bewusst
gelassenen Leerstellen im eigenen Ermessen füllen und das als Politisierung der Musik bezeichnen, dann ist das sehr fragwürdig
und lässt Pandemias Blob etwas das Weise Haupt schütteln.
Woher die 1 Million Dollar kommen, die an die eingeladenen Teilnehmer/innen der fünf von M. Carlsen veranstalteten Internetzturniere
der M.C. Chesstour bis Ende August ausgezahlt werden, weiß man zumindest beim 2.Turnier, der Lindores Abbey Rapid Challenge.
Schach und Whisky passen gut zusammen, lassen Sie sich doch ein paar Flaschen mit Etiketten mit Ihrem Familienwappen gestalten
und verschenken Sie sie an die bucklige Vewandtschaft.

Gunst, die kehrt sich nach dem Glücke,
Geld und Reichtum, das zerstäubt,
Schönheit lässt uns bald zurücke:
Ein getreues Herze bleibt.

Verbindlichste Grüße
(EG)
20.05.2020   Aus Pandemias Poesiealbum
Wegen Kleidungsvorschriften einen Aufstand anzetteln? Das gibt es und gab es in früheren Zeiten durchaus. Meistens hat man sich
wie heute allerdings nur über die, die ältlich oder unmodern gekleidet waren hinter vorgehaltener Hand mokiert oder lustig gemacht.
Als König Karl III und sein beauftragter Minister 1766 allerdings versuchten, den Spaniern die langen Mäntel und die großen
runden schwarzen Sombreros zu verbieten, wurde es etwas ungemütlich für sie. Erstens war den Spaniern die Begründung für das
Verbot, die großen Hüte und langen Mäntel würden die Begehung von Verbrechen begünstigen, zu fragwürdig. Und zweitens wurde
die als zeitgemäß* eingeführte Kleidung, der Dreispitz und der kurze französische Mantel als Anbiederung der Krone an den modischen
Geschmack der Franzosen und Italiener verstanden. Und ihre Missbilligung haben die Madrilenen im Madrider Hutaufstand auch
deutlich ausgedrückt.
Welchen Spitznamen hatte eigentlich König Heinrich, der Vater von Richard Löwenherz? Seltsam, dass das für das Volk sogar im
dunklen Mittelalter schon ein Thema war. Heinrich Kurzmantel hieß er spöttisch, weil man sonst bei ihm eher wenig zu lachen hatte.
Genauso wie der Regenwald im von einem Granatenblödmann regierten Bolsonarobrasilien.

Herr Faulbaum saß der Sorgen schwer
Daheim mit seinem Schlossgewehr
Und überlegte still und stumm
Bring ich jetzt ihn oder mich um.
Ihn, der Stinkfaulheit mir andreht,
Dass mich fauler Gestank umweht
Und der behauptet ich sei auch
Nichtmal ein Baum sondern ein Strauch.
Was wär die beste Option*?
Ich borg mir drei Schuss Munition
Und schieße dann auf wen auch immer
Daheim in meinem Badezimmer.

Viktor Nachlass hat zu Lebzeiten drei Lyrikbände veröffentlicht, oder es geschafft jemanden zu finden, der dieses Unternehmen
mit viel Herzblut durchstehen konnte. Denn einfach machte es V.N. seinem verlegenden Verleger nie. Das obige Werk ist
titelgebend für den ersten Lyrikband "Faulbaum im Badezimmer", von dem 611 Exemplare die Druckmaschinen verließen, aber
nur 86 einen Käufer fanden. Heute bietet man für ein unbeschädigtes Remittentenexemplar bei Sothebys 300000 Euro. Der
Autor selbst erlebte den Erfolg seiner Werke nur noch am Rande. Am Rande des Waldes selbstverständlich, wo er in seiner
Kate im Siebengebirge hauste. Das gilt auch für seine weiteren beiden Lyrikbände " Blendgranate zündend" und
"Sprung&Schüssel".
* ausnehmend moderne Wortwahl, bravo Herr Nachlass

Habe die Ehre
(EG)
19.05.2020   Aus Pandemias Poesiealbum
Sein Lieblingsbuch als Kind? Keine Frage, natürlich Kleiner König Kalle Wirsch. Das Erdmännchenbuch war ihm Lebenselexier
für seine Höhlenwellt, in der er seit Kindertagen zu Hause war. Und mit Zahlen sich etwas zu merken?, nichts leichter als das. Die
fünf Erdmännchenvölker? Die Wirsche, die Wolde, die Gilche, die Trunke und die Murke. Und wer war der Oberbösewicht?, logisch,
Zoppo Trunk. Für die 7 Plejaden und die 12 Mitglieder der Wilden 13 hatte er sich sogar eigene Namen ausgedacht. Und gemerkt.
Die 9 Musen? Pipifax, nachdem er in seinem zweiten Septimonium die Zeichnung von C. Heinrich Kniep, der mit Goethe Sizilien
bereist hatte, und von dem er eine Darstellung der 9 Musen mit ihrem Schutzherrn Apoll gesehen hatte, war er hin und weg.
Apoll mit der Lyra, er war ja auch als Gott der Musen für die Musik zuständig. Und die übte Viktor auch aus, allerdings auf etwas
ungewöhnliche Weise. Am liebsten spielte er sein Instrument, das Waldhorn, wenn er in einer Höhle, oder zumindest in einem
Keller war. Sein einziger Zuhörer war Fonso, der behinderte Junge, dem er in Kindertagen ein Auge geschädigt hatte und der von
den Vokalen nur das O aussprechen konnte.
Und dann verplapperte er sich gegenüber Mami.

„Ich bin“, spricht jener, „zu sterben bereit
Und bitte nicht um mein Leben,
Doch willst du Gnade mir geben,
Ich flehe dich um drei Tage Zeit,
Bis ich die Schwester dem Gatten gefreit,
Ich lasse den Freund dir als Bürgen,
Ihn magst du, entrinn ich, erwürgen.“(Friedrich Schiller)

pandemische Grüße
(EG)
18.05.2020   Aus Pandemias Poesiealbum
Ganz schön gerumpelt hat es in Goethes Grab, als eine Drogeriemarktkette seinen schönen Satz über das Menschsein verballhornt
hat in: Hier bin ich Mensch, hier kauf ich ein. Drum ins Stammbuch geschrieben. Ich wüsste nicht, dass Goethe am Einkaufen
gesteigertes Interesse gehabt hätte, oder dass ihm das auch nur einen Nebensatz in seinem Werk wert gewesen wäre. Das
Heranziehen von Konsumidioten ist überwiegend eine Erscheinung heutiger Zeit, dazu bereitet die Infantilisierung den Weg und das
Shopping als sexualisierte Form des Einkaufens* liefert die Lifestyleangemessenheit. Was Goethe aber gemeint hat, das kann man
im Genuss von Natur oder z.B. Kunst,Literatur, Musik, oder im Spiel nachempfinden. Aber dabei rennen wir bei den Nachgängern
von Pandemias Blob ja sowieso offene Türen ein.......dass Wir noch mal Goethe verteidigen müssen..ts..ts..
Na, haben Sie Pandemias langsam aber sicher abstürzendes Zeitalter zum Gedächtnistraining genutzt? Oder die Zeit vertändelt?**
Und das Smarty die Gedächtnisaufgaben erledigen lassen? Wie beim Klosettgang während der Schachpartie?
Mal kurz peinlich nachgefragt, wie heißen sie denn- die 7 freien Künste? die 4 lateinischen Kirchenväter? die 4 Kardinaltugenden?
die 12 Apostel? die 7 Todsünden? die 4 Temperamente? die 3 christlichen Tugenden? die 5 Säulen des Islam? die 3 Götter
des Pantheons? die 7 Kurfürsten? die 9 Planeten? die 9 Musen? Keine Ahnung weit und breit?
Also gut, fangen Wir mit denen an. Puh, wie soll man sich denn so etwas Schweres merken? Ganz simpel, man merkt sich Euterpe,
die Muse der lyrischen Dichtung und des Flötenspiels, nimmt dann E für Erato, nicht die Muse des Eintopfs sondern der Liebeslyrik,
U für Urania, Muse der Astronomie, T für Thalia, Muse der Kommödiendichtung und Ter für Terpsichore, Muse des Tanzes.
Jetzt fehlen nur noch die zwei mit K,, Klio und Kalliope für Geschichte und Drama , Polyhymnia für ernste Gesänge und
Malpomene für die Tragödie. Für die Malerei, Architektur oder Bidhauerei braucht es nach antikem griechischen Gedankengut
keine Muse, bei solch handwerklichen Tätigkeiten scheint der Musenkuss nicht zu helfen, die Fertigkeiten der Arbeitswelt muss
man sich mühsam aneignen. Selsamerweise gibt's nicht einmal eine Muse des Einkaufs, die Uns beim Shopping sagt, was wir
Wirklich brauchen. Oder wirklich Nicht.

Mein Vater war ein Großwildjäger,
Er jagte gern am Hahnenkamm.
Er folgte gern dem Gänsesäger,
Der nachts am fernen Ufer schwamm.
Und Mutter trocknet ihre Tränen,
Mit Zirbenschnaps und Hobelspänen.

* H.Steinfest, München 2018
**einfach ein schönes Wort
holzige Grüße
(EG)
17.05.2020   Aus Pandemias Poesiealbum
Pandemias Poesiealbum ist der Blob, der in die Zukunft blickt. Der gestern schon Lösungen* anbietet für Probleme die morgen
schon vergessen sein werden.
Womit also soll die Stoffgesichtszierde der dann gesichtslosen brettaktiven Schachspieler geschmückt werden? Zur Auswahl stehen
verschiedene Muster, die der Vorstand von einer Stoffmusterberatungsgesellschaft zur Ansicht eingeholt hat. Über das Muster der
Stoffgesichtszierde und die Farbe dürfen selbstverständlich die Brettaktiven abstimmen. Beigefügt sind Erläuterungen, um die
Auswahl noch schwieriger zu gestalten. Der unterschiedliche Musterpreis sollte hier keine Rolle spielen.

Zeichen: Bedeutung:
Strich Glaube an den gleichmäßigen Fluss des Lebens
Welle Das Leben ist ein Auf und Ab
Zickzackwelle Das Leben ist ein Auf und Ab mit Überraschungen
gestrichelte Linie ok-was?ok-was?ok-was?ok-was?
Punkt Unser Standpunkt ist unverrückbar
Pfeil nach oben Unser Standpunkt rückt nach oben
Pfeil nach unten Abwärts geht's
Spirale senkrecht: Abwärts geht's mit Stil

Ergänzend sei noch angefügt, dass die Personenerkennungshard und -software, beruhend auf einem Augenscan, die jeder
Verein zu beschaffen hat, mit 97% Sicherheit ermittelt, wer unter der Stoffgesichtszierde steckt. 97%, hört sich doch Super an.

A Angst haums, a Angst haums
Schert si jo kaner mehr wos
Kehrt jo kaner mehr vor da eignenen Tiar
Hot jo kaner mehr an Besen.. (Voodoo Jürgens)

*Lösungen anbieten, das macht heute fast nur noch Thomas Müller, um bei einer Angriffssituation** in die Zwischenräume ***
zu kommen
** Angeberwort
***zwischen die Linien oder Reihen oder die Spieler, koana woaß es
Habe di Ehre
(EG)
16.05.2020   Aus Pandemias Poesiealbum
Fragen über Fragen, die in diesen Zeiten gestellt werden, begrüßen sich eigentlich zwei Bäume, wenn ihre Äste sich berühren?
Warum haben Rennfahrer außer bei der Fahrt im Rennwagen immer eine Kappe auf? Damit sie den Raum über dem Oberstübchen
auch noch unauffällig vermarkten können? Dass der Himmel nach dieser Imkreisfahrerei nicht feststellen kann, wer seine Zeit hier
zwecks Abgas- und Lärmproduktion, aber ansonsten völlig sinnlos verbracht hat? Apropos Sinnlosigkeit, da müsst ihr Schachspieler
gerade reden, wie viele Stunden des echten Lebens habt ihr eurem angeblichen Sport, nochmal Anführungszeichen und
Ausrufezeichen denn schon gewidmet? Und wieviel Zeit hättet ihr mit euren Lieben und mit wichtigen Projekten verbringen können.
Stimmt, alles richtig und wir stehen auch nur immer zwischendurch mal zweifelnd dazu, aber zumindest haben wir dabei üblicherweise
wenig Lärm gemacht und Abgase nur in Maßen in die Luft entlassen.

Bin verschollen in mir selbst
kenn nicht Sommer, kenn nur Herbst
Katzenauge glüht nach innen
tief in meiner Höhle drinnen
Winter, Frühling - Flitterkram
Geist umweht Uns nur einsam.

Entlassen
(EG)
15.05.2020   Aus Pandemias Poesiealbum
Wilhelm Steinitz Memorial hat die FIDE das aktuelle Internetzturnier genannt, weil es eine Preimiere ist und Herr Steinitz auch
der Premierenweltmeister war, so erklärt man sich die Benennung in gut informierten Kreisen. Übrigens, als beim Wiener
Schachclub anlässlich der Londoner Weltausstellung 1862 angefragt wurde, welchen starken Spieler man dort im Turnier
antreten lassen wolle, verzichteten die Wiener auf Steinitz, weil ihnen sein nicht sehr angenehmes Äußeres, sprich der Klumpfuß,
die Krücken und sein wilder Bart peinlich waren. Was machte Steinitz? Er reiste auf eigene Kosten hin.

Day after day, alone on the hill
the man with the foolish grin is keeping
perfectly still
but nobody wants to know him
they can see that he's just a fool
and he never gives an answer
he's the fool on the hill. (Lennon, McCartney)

Rotschopfkatze hatte sie ihn immer genannt. Wegen seiner gelbgrünen, leicht mandelförmigen Augen. Und sie hatte, wenn er wieder
mal völlig verdreckt gegen Abend von einem seiner Unterweltausflüge in die Pension Schnepferllust und das angeschlossene Beisl
zurückkehrte dafür gesorgt, dass er wieder etwas sauberer wurde und ihm anschließend eine Portion sauren Käse oder ein Lüngerl
hingestellt. Er nannte sie Tante Hetty, eigentlich hieß sie Herta, und sie war die Köchin und Hausmagd in dem kleingastronomischen
Betrieb mit Pensionsanschluss - zwei notdürftig möblierte Zimmer- wo Vater mit ihm seine Kindheitsferien verbrachte. Die
Waldschnepfenjagd war zwar für Viktor das Hauptvergnügen, doch an manchen Tagen brach Vater schon gegen Sonnenaufgang
mit seinen Jagdgenossen auf, um auf Saubärjagd zu gehen, wie sie es nannten. Dann schob er sich den Lederhut tief in die
Stirn, schnallte sich die Ersatzpatronengürtel um die Wampe, hängte sich den kleinen Karabiner und das große Sturmgewehr
über beide Schultern und los ging die wilde Jagd. Einmal durfte Viktor im Geländesteyr mitfahren, musste aber im Auto bleiben
und sah die Wildschweine, aufgeschreckt nur vorbeirasen und einen riesigen Eber sich nach dem Fangschuss in der Luft überschlagen.
Als an diesem Abend Vaters Freunde weinselig gröhlend um ihn herumsaßen und er dann von Hetty Blutwurstsuppe serviert bekam
schüttelte er bloß den roten Schopf und ging hungrig ins Bett. Diese Art von Jagd behagte ihm nicht. Er liebte die Ruhe bei der Jagd
mit Pfeil und Bogen. So wie er sie auch von Diana, der Jagdgöttin und Schwester Apolls, kannte.
Ave
(EG)
14.05.2020   Aus Pandemias Poesiealbum
P.P.s Lebenshilfe: Wer schon mal vergeblich versucht hat, mit seinem elektrischen Entstaubungsgerät Flusen aus Engstellen zu
entfernen, der sollte einen einfachen Trick beherzigen. Mit einem handelsüblichen Vierzehner Maulschlüssel lässt sich die
Breitbodendüse abmontieren und mit dem hervorgezauberten Metallrohr kann man aus der engsten Engstelle auch das kleinste
Stäubchen oder Härchen aufsaugen. Wem das ein Zuviel an Arbeit ist, der möge vor einer Hundeanschaffung die
Zuständigkeit bei Reparatur- und Montagearbeiten in seinem Haushalt klären.
Ein Hauch von Nostalgie wird auf dem nächsten Schachclubtreffen am Netzzugangsgerät herrschen, denn nahe kommt die Zeit,
die die Schachclubfamilie traditionell im österreichischen Leutaschtal verbringt. Wahrscheinlich wierden Kneggl und Kaice sich
wieder hoch und heilig versprechen, das nächste Mal die Hohe Munde mit Biwakschlafsack zu bezwingen. Und Pemik und
Roland 10 werden sagen, wenn es ein nächstes Mal gibt fahren wir sicher eventuell mit. Und Schachdruide wird fragen, wann das
ist und ob da Blitz gespielt wird. Und Peterfit wird den kürzeren Weg über den Aachensee wählen.

Wie liegt all falsche Pracht so weit!
Schlaf wohl auf stiller Erde,
Gott schütz dein Herz in Ewigkeit,
dass es nie traurig werde. (Joseph von Eichendorff)

(EG)
13.05.2020   Aus Pandemias Poesiealbum
In der Guckkastensendung "Das schaffst du nie" auf dem Privatsender RKV wurde von den Moderatorenkrawatten Günther Schlauch
und Graf Ekkehard von Hirschrumkugel mal dem Studiopublikum die Aufgabe gestellt: Wer schafft es, vor unseren Augen sich
selbst in den Augapfel zu beißen? Er oder sie erhält 10.000 Euro, gesteigert wurde auf 100.000 Euro und schließlich 1 Million Euro.
Als sich minutenlang niemand zur Verfügung stellte und die Sendung sich in die Länge zu ziehen drohte und Herr Schlauch
schon sagte, er helfe Ihnen dabei, machen Sie doch das Ausschlussverfahren und er lege noch eine Flasche Essig aus seinem
Weinberg drauf, und Herr Hirsch sagte, er lege noch eine präparierten Speiche aus seinem Unterarm drauf, ewig meldete sich
niemand. Dann endlich hob eine ältere, zahnlose Frau die Hand, wurde aufs Podium gebeten, schlurfte langsam nach vorne,
sodass noch eine Werbeeinblendung möglich war, hielt sich am Aufgang zur Bühne mit beiden Händen fest.und erreichte
schließlich schnaufend das beliebte Moderatorenduett. Jetzt wird's aber interessant, feixte Bildungsfabrikant Schlauch nach dem
tosenden Begrüßungsbeifall. Wollen wir doch mal sehen, ist ja anatomisch unmöglich, rieb sich Hirschkugel die Flossen. Geht doch
ganz einfach, meinte die Frau, nahm ihr Glasauge auf der linken Seite heraus und biss hinein, dann holte sie mit einem Griff ihr
Gebiss heraus und klapperte damit über dem rechten Auge, bevor sie es sich auch noch schnappte. So, das war die Vorstellung,
jetzt her mit der Penunze, sagte sie mit einer unwirschen Handbewegung, ich hab heut abend noch was vor, da gibt*s noch
so eine Affensendung in der ich noch nicht war. Da fiel den beiden Heilsbringern nicht mehr allzuviel ein.
Aber P.P. schon, heute erstmals mit Überschrift. Auch wenn V.N. das eigentlich eher zuwider war. Wozu eine Überschrift?, meinte
er, der Text sagt doch schon mehr als genug aus.

Zur Unzeit
Zur Unzeit spieltest Du e4
Na wart' c5 ich geb es Dir
Die nächsten Züge, ihrer sieben
Hat leider niemand mitgeschrieben.
Bis dann, Remis? Nein, Matt mit Stil.
Herr C5 auf das Schachbrett fiel
Und reißt ihn mit, den Kontrahent.
Das Spiel ist aus, die Birne brennt.
Die Wirtin kommt und löscht das Licht
Zur Unzeit wie ein Jeder spricht.

Ein eher schwächeres Gedicht aus V.N.s Werk ist es doch für jeden Schachenthusiasten durchaus lesenswert und wird der
Vollständigkeit halber dem geschätzten Publikum resp. Nachgängerblob nicht vorenthalten.
Ehrlicherweise gesagt, vom Schach hatte Viktor Nachlass weniger Ahnung als eine Mücke vom Tiefseeangeln. Ab und an
beobachtete er hinter Rauchschwaden, wie in der Dorfkaschemme seines Heimatortes im Siebengebirge, zwei Hilfsgeistliche
beim Schach einen Liter Messwein ausspielten. Dass das nicht immer ohne Reibungsverluste ging versteht sich von selbst.
Mit freundlichen Grüßen
(EG)
12.05.2020   Aus Pandemias Poesiealbum
Wie wir gestern gesehen haben hat Wilhelm Steinitz, gegen Ende seines Lebens zwar verwirrt, immerhin noch die Möglichkeiten, die
ein Mobile Phone heute bietet, vorweggenommen. Er hatte außerdem Halluzinationen, dass von ihm elektrische Ströme ausgingen,
mittels derer er Schachfiguren bewegen könne. Macht heute jeder Dussel mit einer App am Stehschachcomputer. Armer Wilhelm,
warst deiner Zeit um 100 Jahre voraus.

Wir saßen bei DJ Holzbank
und ich fragte dich
was du glaubst
ob der Mond eher rechts
oder eher links ist
und du antwortesttest* mir
so clever und subtil
und mir fiel auf, mir fiel auf,
dass mir so viel missfiel. (Britta)

Ich gebe zu, unser Blob hat sich bisher sowohl um das Thema Musik, als auch Politik herumgedrückt, besonders aber um die
Verbindung von beiden Themenfeldern. Ohne heute in Ausführlichkeit begründet darauf einzugehen, sei doch Standpunkt
bezogen. Obiger Text ist eine der wenigen blobakzeptierten Ausnahmen pro Zulässigkeit.
Warum der grandiose Text heute hier stehen darf, hat nur mit dem letzten Wort der ersten Zeile zu tun: Holzbank. Ein Makel
der von Uns zu beurteilenden gesellschaftlichen Entwicklung ist auf der einen Seite, dass man Massen von Wegschmeißware
zum Beispiel in den Bereichen Kleidung und Möbel produziert und kauft. Bei anderen Dingen, wie ganz normalen Bänken,
die man zum Sitzen an landschaftlich prächtige Stellen plaziert, meint man sie stünden hier für die Ewigkeit und wählt als
Material Stahl, Eisen, Aluminium oder ähnlich ungeeigneten Krempel. Der unbequeme Sitz und die Kälte am Allerwertesten
veranlasst Uns stets zu schneller Beendigung des unfrohen Picknicks. Wenn sich in einer Bank Kerben oder Schnitzversuche
befinden, stört Uns das überhaupt nicht. Und wenn ein Idiot mal eine kaputt macht, dann bei Gott, kauft man von der Hundesteuer
halt eine neue.

Now so long, Marianne
It's time that we began to laugh
To cry and cry and laugh about it all again.(Leonard Cohen)

*vorbildlichste Präteritumform weltweit
(EG)
11.05.2020   Aus Pandemias Poesiealbum
No grandmaster is normal; they only differ in the extent of their madness. Das soll Viktor, aber nicht Unser Großdichter, obwohl er
des Englischen durchaus mächtig war, gesagt haben, sondern Korchnoi, der WM-Kandidat steht auf li-chess als Zitat des Tages.
Das ist ein knackiger Vorwurf, oder um es mit V.N. zu sagen, ein Schiss ins eigene Nest. Denn Außenstehende hören so etwas
über bekloppte Schachspieler gern, es tröstet zumindest über die eigene Unkenntnis der Tiefen des Schachspiels hinweg. Bei den
Großmeistern, die ich so erlebt habe, kann ich es auf alle Fälle kaum bestätigen. Aber was ist schon normal?
Wer am Ende seiner Tage wirklich in die damalige Irrenanstalt musste war Wilhelm Steinitz, der im Krankenzimmer Ferngespräche
führte, ohne ein Telephon oder ähnliches bei der Hand zu haben.

Nimm dir die Zeit
die du nicht hast
volle Pulle
keine Hast. ( Austrian Radio Music)

Many regards to the aftergoers
(EG)
10.05.2020   Aus Pandemias Poesiealbum
Soll Pandemias Poesiealbum zukünftig nur noch aus Fotos gestaltet werden? Diese Frage wird in der Redaktion heiß diskutiert.
Ein Vorteil wäre natürlich, dass es weniger Arbeit macht. Ein Foto aus seiner zusammengeschlotzten Handygaleriakaufhof
schnell ins P.P. rüberkopieren - geschenkt. Natürlich verfügen Fotos über eine gewisse Redundanz, d.h. mit der Veröffentlichung
eines Fotos von z.B. einem Eichhörnchen kann ich allerhand Meinungen ausdrücken. Von, das ist aber ein possierliches
Tierchen, bis, jetzt wird es Zeit Vorräte einzubunkern du Vogelnesträuber - alles liegt im Auge des Betrachters. Der Vorteil
der schriftlichen Blobgestaltung ist hier unwidersprochen die Gedankenklarheit des Absenders. Doch muss er die Haben?
Soll er die Wollen? Oder kann er die Können? Wir sind doch nicht P. Schlotterteig und Konsorten.
Wort - Satz - Gedankenkurve - nächste Zeile

Uns ist in alten maeren wunders vil geseit
von helden lobebaeren, von grozer arebeit,
von freuden, hochgeziten, von weinen und von klagen,
von küener recken striten muget ir nu wunder hoeren sagen. (Nibelungenlied)

Bei den Urlauben mit Vater Hubert, den zur Erinnerung, Mutter ab und an genervt ihr flachgeistiges Wurzerl nannte, in
Niederösterreich, Vater stammte aus dieser Gegend und war nur ungern Mutter ins Schluckfränkische gefolgt, wurde nicht nur
Viktors Urbedürfnis nach Pirschen, Verstecken, Aufspüren und Jagen erfüllt, sondern er konnte auch sein zweites tiefes Bedürfnis
erfüllen, das Schürfen in der Erde, das Graben von Höhlen im dafür wie geschaffenen weichen Sandboden des Waldschnepferlviertels
Einmal geriet er beim Graben auch in ein unterirdisches Höhlensystem der Vorzeit, einen sogenannten Erdstall, wo sich kindhohe
Gänge mit Schächten zum Herab- oder Heraufsteigen ablösten, zwischendurch musste er sogar auf dem Bauch liegend, die
kleine Kindertaschenlampe zwischen den Zähnen, durch brettflache, schmale Gäng kriechen. Doch das kümmerte Viktor nicht.
Je enger, desto besser. Seine Welt war die unterirdische Welt. Egal wer oder was diese Gänge gebaut hatte.
Wenn er dann abends mit völlig verdrecketen roten Wuschelhaaren in die Unterkunft, Pension Schnepferllust, zurückkehrte
schimpfte ihn Vater zwar, doch Mutter, wenn sie davon erfuhr, Vater war ja meist allein mit Viktor in der Pension zu Gast,
nannte Viktor liebevoll ihren Höhlenbären. Oder nach dem ersten gelungenen Abschuss eines Waldschnepferls, das Viktor
seiner Mutter tiefgefroren als Mitbringsel vom Urlaub schenkte, nannte sie ihn sogar mein geliebtes Löwenherz. Wie König
Richard.
Horrido
(EG)
09.05.2020   Aus Pandemias Poesiealbum
Im Waldgrunde versteckt liegt ein kleiner See. Aus seiner tiefen stillen Fluth trinkt der Damhirsch, die Dohlen fliegen mit heiserem Schrei
über die grünen Wellen, auf denen die schweren breiten Blätter, die zarten, weißen wie aus Wachs geformten Blumen der Wasserrose
schwimmen. Röhricht umsäumt das Ufer, eine junge Birke neigt den schlanken Stamm herüber und streut die grünen Kätzchen
auf den klaren Spiegel, der ihr zitterndes Bild zurückwirft.
In dem Jahre, in dem diese stimmungsvolle Schilderung den Weg auf eine Buchseite fand, besiegte Wilhelm Steinitz, der als erster
Weltmeister der Schachgeschichte gilt, den preußischen Professor und inoffiziellen Weltmeister Adolf Anderssen. Warum es jetzt
ein von der FIDE ausgelobtes Steinitz Memorial gibt- 120. Todestag im August oder 135 Jahre nach dem Championship of the World
Wettkampf oder vielleicht weil man die Zeit mit Internetzturnieren füllen muss und ein bekannter Name? immer gut tut- keine Ahnung.
Aber muss es gleich ein Blitzturnier sein? fragt P.P. Nein. Aber stattdessen erfreut Sie heute das lange schon ersehnte, mit vielen
Erwartungen verbundene -das entnehme ich den zahlreichen Zuschriften, für die Wir Uns vielmals bedanken - Waldschnepferlgedicht
von Viktor Nachlass.

Schallt das Jagdhorn durch die Wipferl
späh' ich gern nach muntre Schnepferl
oh, es wär der größte Lohn
schöss ich heut mein Schnepferl schon.

Dieses, im zweiten Septimonium verfasste Jugendgedicht, noch etwas unbeholfen, gibt es doch Ahnung von der Meisterschaft,
die dieser Großdichter der deutschen Sprache einmal erreichen wird. Der Inhalt bezieht sich auf die "Jagdurlaube", die Viktors
Vater Hubert, meist allein mit seinem Sohn im Niederösterreichischen Waldschnepferlviertel verbrachte. Obwohl er dabei erst wenige
Jahre alt war, beeindruckt doch die Beobachtungsgabe und die begeisterungsvolle Darstellung des Jagens. Vor ihm Vater mit
seinem Sturmgewehr und er dahinter mit dem von Vater liebevoll geschnitzen Pfeilen und dem Kinderbogen. Beide atemlos
still durch das Unterholz kriechend oder ab und an im Entengang gehockt stellten sie den scheuen Wildvögeln nach, die im
dichten Astgewirr ihre Heimstätte hatten. Noch Jahre später zitterte des Dichters Stimme, wenn er- ganz selten- auf dieses
Urerlebnis zu sprechen kam. Den ersten scheuen Schnepferlvogel vom Ast fallen zu sehen, von einem Pfeil in den Hals
getroffen, abgegeben vom eigenen Kinderbogen. Diese Wirkmächtigkeit (Nietzsche) bestimmte sein weiteres Leben.

M.M.oder B.B. eventunell von P.P.
(EG)
08.05.2020   Aus Pandemias Poesiealbum
Ein edler Stolz in allen Zügen,
Auf seiner Stirn Gedankenspur,
Er konnte jedes Herz besiegen,
Bertrand de Born, der Troubadour.

Es kirrten seine süßen Töne
Die Löwin des Plantagenets;
Die Tochter auch, die beyden Söhne,
Er sang sie alle in sein Netz.

Wie er den Vater selbst bethörte!
In Thränen schmolz des Königs Zorn
Als er ihn lieblich reden hörte,
Den Troubadour, Bertrand de Born.(Heinrich Heine)

Edlen Tag wünscht
(EG)
07.05.2020   Aus Pandemias Poesiealbum
Immer am Puls der Zeit und stets ein Ohr für die Sorgen, Nöte und Fragen des Blobnutzers, das ist unser Anspruch. Heute
beantwortet Pandemias Poesiealbum die Frage: Was ist eigentlich ein Knebelbart? Vielen Dank erstmal für die Frage. Wir
beantworten diese drängende Frage gerne ausführlich. Ganz einfach erklärt ist ein Knebelbart eine männliche Gesichtszier der
Form und Länge, dass man mit dem Kinnbewuchs unliebsame Zeitgenossen durch Knebelung zum Schweigen bringen kann oder
besser konnte. Denn diese Form der Zurechtweisung gilt als ausgestorben. Und wenn das noch nicht genügte, konnte man den
hoch- und langgezwirbelten Schnurrbart zusätzlich für Erwürgungszwecke verwenden. So einen Knebelbart, wie er im spanischen
Hofzermoniell, zusammen mit einer schwarzen Samtjacke mit weißem, aus feiner Spitze bestehenden Mühlradkragen
getragen wurde, nannte Viktor Nachlass während seines vierten Septimoniums, also den Jahren vom 21. bis zum 28. Lebensjahr
sein eigen. Als er die einige Zeit früher erwähnten Bartlos-Gedichte, wie man sie in der Forschung nennt, dichtete war diese Phase
seines erfüllten Lebens dem menschlichen Bedürfnis nach Vergessbarkeit (Nietzsche) anheimgefallen. Doch P. P. vergisst nichts
und erfüllt Versprechungen grundsätzlich wann es ihm beliebt. Dass es die Zuseher damit etwas auf die Folter spannt wird in
Kauf genommen, oder um mit Herrn Ackermann, dem großen Schweizer Kotzbrocken zu sprechen, das sind für P.P. Peanuts.

Herr Vorwurf ist heut nicht zuhaus
sie können ihn nicht sprechen,
er ruht sich grad von Ihnen aus
ich werd ihn nicht aufwechen
nur telefonisch können Sie
ihm etwas übermitteln
es wird ihn würgen unverblümt
und dann wird er sich schütteln.
Wenn Sie dazu noch schriftlich woll'n
ihm etwas übergeben
so beamt er Sie mit Donnerknall
hinaus aus seinem Leben.

Nach Diktat weggebeamt
(EG)
06.05.2020   Aus Pandemias Poesiealbum
Von Armageddon, eigentlich dem Ort der Entscheidungsschlacht, war blobmäßig schon mal die Rede. Die Wahl der weißen Steine
scheint im Kommen zu sein, weil Magnus C. es vorgemacht hat. Man schaut, dass man ein leicht besseres Endspiel erreicht, z.B.
Springer mit Bauer gegen Läufer und zieht dann mit der Minute mehr so lange hin und her, bis dem Anderen die Zeit fällt. Ist zwar
nicht fein, aber erlaubt. Der Alternativvorschlag von P.P. bleibt weiterhin unbeachtet.
Gnädig deckt die Natur mit frischem Laub alles zu, was die Bauernschaft und die Naturpfleger und deren angebliche -verschönerer
den Hecken, Feldgehölzen und Waldrändern wie jedes Jahr angetan haben. Jeder Hohlwegbewuchs muss sich drauf einstellen,
dass der Herr Bauer mit seinem mindestens 8 m breiten Schwader durchpasst. Und dafür darf die Kettensäge sich austoben.
Lieber ein bisschen mehr als zu wenig, es könnte ja irgendwo streifen. Des wächst doch alls nach. Ja wenn man es nachwachsen
lässt. D´Natur will pflegt wera. Echt? Bei Uns jedenfalls hat sie sich mit diesem Begehr noch nicht gemeldet.
Die Inhalte dieses Blobs sind geschützt. Geschützt gegen böswilligen Zugriff. Bei dieser Art von Zugriff erfolgt die Strafe auf dem
Fuße. Ein Zugriff muss angezeigt werden. Es gilt Preisliste 96. Sollte der Zugriff gutwillig erfolgen, so gilt er nach Anzeige desselben
aus Viktor Nachlasses Werk als großzügig entliehen. Verzeihung wird nicht gewährt.

Heißt nicht verzeiht
sondern verzichen.
Heißt nicht entleiht
sondern entlichen
Heißt nicht geweiht,
sondern gewichen.
Heißt nicht gestreicht
sondern gestrichen.

Finito l'amore
(EG)
05.05.2020   Aus Pandemias Poesiealbum
Dilettanten haben oft viel bewirkt, jedenfalls zeigen sie produktive Kraft und kultivieren also etwas Wichtiges am Menschen,
abgesehen davon, dass sie nicht selten echte Talente anregen und zu ihrer Entwicklung beitragen.
Dieser Satz, oder soll ich sagen diese Frechheit, aus Goethes Italienischer Reise ist ein Nackenschlag für jeden Dichter, der sich
auf der Suche nach dem Kuss der Musen aufmacht, ein Werk zu erschaffen, das in ihm wohnt. Und nach jedem Nackenschlag,
der ihn zu Boden streckt versucht erneut aufzustehen. Jede Absage einer Lesung, jedes unfertige Romanfragment, das vom
Lektor hohnlachend in die Tonne getreten wird, macht das Aufstehen und dichten bei Wind und Wetter, Gluthitze und Eiseskälte,
wenn es gewittert* oder windet* oder schauert* schwerer und schwerer. Bis man irgendwann als Dichter oder Blobschreiber
sagt. Jetze isses aber auch mal gutt.

Phragmentarisch, dilettantisch, unvollständig und zu lang
rumpel ich die Haltestellen meiner Lebensstraße lang.
Bin kein Dichter, sondern Zweifler, ringe mit mir selbst ums Wort
und in ein paar hundert Jahren
ist mein Ruhm dann hier am Ort.

*moderne metereologische Sprache, vor der es Uns schauert, äh schaudert
(EG)
04.05.2020   Aus Pandemias Poesiealbum
Es sei ein Ende des Poesiealbums abzusehen, wenn die Gaststätten sich wieder den Besuchern öffnen, was um den 20. Mai
geschehen werde. Zu den Zeiten des Sühnefestes, der Thargelien Apollos. Die Frage ist nur, ob es was zu sühnen gibt. Eventuell
schlechte Partieanlage.

"Wenn das Gestirn der Plejaden, der Atlastöchter emporsteigt,
Dann beginne die Ernte, doch pflüge wenn sie hinabgehn;
Sie sind vierzig Nächte und vierzig Tage beisammen
Eingehüllt, doch wenn sie wieder im kreisenden Jahre
Leuchtend erscheinen, erst dann beginne die Sichel zu wetzen." (Hesiod)

In einem Zelt, auf einem Dreifuß sitzend, über einer angedeuteten Erdspalte aus der Dämpfe aufstiegen, hatte die Seherin Pythia im
Orakel von Delphi, dem Heiligtum des Apoll, ihm die Zukunft geweissagt. Damals, als der siebenjährige Viktor an der sommerlichen
Stadtranderholung seines Heimatortes teilnahm. Sie verkündete ihm eine großartige Zukunft, wobei sie hinzufügte, vielleicht nicht
zu seinen Lebzeiten und sagenhaften Reichtum durch einen Goldschatz, der ihm zufallen würde. Völlig überwältigt war er damals
aus dem Zelt unter den Nachhimmel getreten und hatte mit dem Fernglas die Plejaden gezählt. Denn sieben mal sieben riesige
Goldmünzen sollten ihm einst zufallen.
(EG)
03.05.2020   Aus Pandemias Poesiealbum
Yes, endlich stand vom Schachclub wieder mal etwas in der Zeitung und zwar etwas, das nicht wir selbst verfasst haben. Das
Motto des Artikels war, ob überhaupt, und wenn wie Schachspieler diese Zeiten überstehen können. Ich glaube sie waren überrascht,
dass es den Club noch gibt. Und der noch dazu so einen jungbezopften Vorstand hat. Der sich vor dem riesen Flachbildschirm
mit Hieroglyphen drauf ablichten lässt. Ja, dachten wir uns, Fotos in Pandemias Poesiealbum, das wäre was.

Zu Dionys, dem Tyrannen,schlich
Damon den Dolch im Gewande:
Ihn schlugen die Häscher in Bande:
"Was wolltest du mit dem Dolche?,sprich!"
Entgegnet ihm finster der Wüterich.
"Die Stadt vom Tyrannen befreien!"
"Das sollst du am Kreuze bereuen!"(Friedrich Schiller)

Haben Sie selbst Lieblingsdrohungen? Vielleicht auch noch so schöne mit wenn du nicht.....dann!? Stoßen Sie sie selber aus, oder
sind Sie ein Opfer dieser beliebten Drohkulissse? Dann können Sie sich in den Dichter V. Nachlass einfühlen, der als Kind ab und
an bei seinem Großvater mütterlicherseits zu Besuch war. Dieser Großvater gab sich jovial und leutselig, duldete aber nicht
den kleinsten Widerspruch. Doch er wurde nie laut, sondern wenn ihm etwas missfiel wanderte sein Blick wie zufällig zur
neunschwänzigen Katze und er bemerkte vielleicht noch, dass das Kätzchen mit seinen neun akkurat geflochtenen Lederriemen
eventuell heute noch Beschäftigung bräuchte. Dann duckte sich Mutter wie ein geprügelter Hund und Viktor lief es eiskalt den
Rücken hinunter. Denn er hatte Oma einmal schreien hören. Und einige Minuten später kam Opa locker pfeifend, mit hoch-
gekrempelten Hemdsärmeln zur Türe rein und hängte die Katze an ihren angestammten Platz. Dieses Trauma zu verarbeiten
gelang Viktor sein Leben lang nicht zur Gänze. Einige wenige Verse, geschrieben in zittriger Schrift, geben uns Nachgeborenen noch
Kunde davon.

Wer ne Traube schlecht entsaftet
der wird anschließend verhaftet
Wer ein Fahrrad nicht versperrt
wird vor ein Gericht gezerrt
Wer vorm Fernseher eindöst
wird mir einem Schlag erlöst
Wer die Schindeln schief geschichtet
wird zum Schein heut hingerichtet
Wer nen Zettel krumm befestigt
wird von einer Frau belästigt
Wer mehr als dreimal hat gelogen
dem wird ein Finger umgebogen
Wer sich dreimal laut verzählt
wird mit einer Kuh vermählt
Wer ne Drohung feucht ausstößt
wird mit seinem Tod erlöst.
Pistole runter, Maske raus
endlich bin ich ja zuhaus.

Geruhsamen Schlaf
(EG)
02.05.2020   Aus Pandemias Poesiealbum
Das Internetz Schnellturnier kommt in seine Endphase. Weil jeden Tag acht Schnellpartien mit nur einer Viertelstunde Bedenkzeit
gespielt wurden, kamen viele wilde Stellungen aufs Brett. Daran hatte Magnus C. reichen Anteil, denn er unternahm einige
zweifelhafte Eröffnungsexperimente, so als ob er sagen wollte, wie weiland Heinz Dietrich, gegen dich kann ich jeden Käse spielen.
Doch Ding "The Thing" Liren meinte dazu"Meine Ommi hätte Lachen" und haute ihm die Experimentierpartien sauber um
die Ohren. Als es dann wieder um etwas ging spielte Magnus C. wie immer seriös und stark. Probably the best chess-match I've
ever seen, meinte A. Grischuk.
If you were a Rapper, what woud be your name, Anish.? Stimme aus den Chat, Mr. Fifty Percent. Auch die Kommentatoren, und das
waren oft auch Spieler, die an diesem Tag aussetzten, waren sichtlich gesprächig und locker drauf.

Vogelmiere bist 'ne Pflanze
dir fehlt der Wohlgeschmack zur Ganze,
was sonst an dir man loben tut
null Ahnung steig mir auf den Hut.
Hast auch noch 'nen doofen Namen
geh' mir aus der Sonne, Amen.

Aus dem Quartheft, das als Vorlage für V.Ns. erstes noch hektographiertes Geheft diente, das den Titel trug: Verschnarchte Welt
- von den Plejaden aus betrachtet.
Und das gab den berufsmäßigen Literaturkritikern dann durchaus Stoff zum Überlegen.
Very natural evening
(EG)
01.05.2020   Aus Pandemias Poesiealbum
Erlaubte Beschäftigung: Sich etwas merken. Eröffnungen einprägen, oh wie öde, die 9 Abweichungen im 8. Zug berücksichtigen
und die Antwortzüge parat haben, peinigende Momente für jeden Schachspieler einzusehen, wie löchrig das Gedächtnis ist. Da
erfreut es doch von Pandemias Poesiealbum zusätzliche, anregend Möglichkeiten bereitgestellt zu bekommen, wie man sein
Oberstübchen wieder in Schwung kriegen kann. Ich empfehle, lediglich ein Päckchen Stecknadeln und eine Weltkarte sich zurecht
zu legen und vielleicht ein Eröffnungskompendium mit all den seltsam schönen Namen. Und dann sucht man sie auf der Weltkarte
und steckt verzückt ein Nadelspitzchen hinein, aber bitte an die richtige Stelle. Das Owen Gebirge, das Max Lange Land, das Kap Pirc,
die Caro Cann Senke, die königsindischen Inseln, der Franzl Lang Gletscher, das Ben Oni Reservat oder der Aljechin Graben in
den Untiefen des Ozeans. Wenn sie sich alles eingeprägt haben möge Sizilien, Frankreich, Katalonien usw. folgen, aber das ist
kein Must Do, für diese Schwierigkeiten sind Sie durch die Lektüre Unseres oder darf ich sagen Ihres Blobs jedenfalls gewappnet.

Lieblich war die Maiennacht,
Silberwölkchen flogen,
ob der holden Frühlingspracht
freudig hingezogen.

Heimlich nur das Bächlein schlich;
denn der Blüten Träume
dufteten gar wonniglich
durch die stillen Räume. (Nikolaus Lenau)
(EG)
30.04.2020   Aus Pandemias Poesiealbum
Viktor Nachlass benutzte nie einen Gürtel. Ihm erschien das überflüssig. Wenn er, was er ab und zu machte, wegen einer kleinen
Besorgung durchs Dorf schlurfte war er mit seinem rotblond wallenden Haupthaar gekrönt von der phrygischen Mütze, der immer
wieder herabrutschenden Hose, dem grünen Filzwams und den löchrigen Socken eine durchaus auffallende Erscheinung im
kleinen Örtchen des Siebengebirges. Genaueres verbietet die Datenschutzgrundverordnung zu veröffentlichen. Grüße beantwortete
er leise brummend, Kontakte mit der normalen Bevölkerung pflegte er kaum, doch es gab auch seltene Ausnahmen. Als ihn eine
Mutter mit einem Kind im Kinderwagen und einem Halbwüchsigen an der Hand einstmals wegen seines, wie sie es nannte, überaus
schlampigen Aufzugs zur Rede stellte, was er denn für ein Vorbild für ihre Kinder sei, antwortete er wie folgt. Sie essen also generell
mit dem Löffel? Nein, auch mit Messer und Gabel. Und Sie gehen um halb 8 Uhr schlafen? Nein natürlich nicht. Und Sie lenken kein
Auto? Natürlich fahre ich selber Auto. Und Sie schauen keine Filme an, die erst ab 12 erlaubt sind? Doch natürlich, ich bin doch
erwachsen. Jetzt habe ich Ihnen vier Beispiele genannt, bei denen Sie jeweils permanent gegen Ihre Vorbildpflicht verstoßen.
Wenn Sie diesen Vorbildkäse ernst nehmen, also Kinder mit diesem ausdauernden Vorbildanspruch aufziehen würden müssten
Sie nur mit dem Löffel essen, um halb 8 ins Bett gehen, dürften kein Auto lenken und keine Filme mit einer Freigabe für über
Zwölfjährige betrachten. Sie sehen was diese penetrante Vorbildargumentation für ein - und er sagte es wirklich - Schwachsinn
ist. Also lassen Sie mir meine heruntergerutschte Hose, dass es nicht schön ist weiß ich selber, aber es ist mein freier Wille so
rumzulaufen. Und er verabschiedete sich grußlos von der etwas verwirrt wirkenden jungen Dame.

Ja, die Sonne von Mexiko
das war die wildeste Rothaut der Navajo
heute noch brennt mein Herz lichterloh
denk' ich an Navajo.(Heino)
Grußlos Smiley
(EG)
29.04.2020   Aus Pandemias Poesiealbum
Erlaubte Beschäftigung: Zitronenblüten bestäuben. Es gibt kaum etwas Dankbareres als Zitronenbäume. Die Blüten himmeln
dich an und gleichzeitig locken die gelben Früchte. Fast zu schade zum Ernten.

Gebannt auf 1000 Zetteln
hab ich die Welt erfasst
die Welt ist mir 'ne Bürde
die Zettel sind 'ne Last.
Ach, wenn doch jemand käme
und stecke sie in Brand
dann flögen die Gedanken
als Feinstaub über's Land.

Dieses lyrische Ich ist mit V. Nachlass quick zu erfassen. Es überzeugen wieder die wohlgesetzten Konjunktive und der melancholische
Weltschmerz des Verfassers. Wenn wir heute etwas tiefer in sein Wesen eindringen wollen, heißt es zur Kindheit zurückzublenden.
Der junge Viktor verschlang alles Lesbare im wohlsortierten Wohnzimmer der Familie, besonders die Sagen und Mythen der Welt
faszinierten ihn, ob griechische, römische oder deutsche Heldensagen er vertiefte sich in sie, sie bestimmten sein Leben. Wenn
er in einer seiner selbstgegrabenen Höhlen saß träumte er davon ein griechischer Gott wie Apoll, ein Halbgott wie Herkules oder ein
ritterlicher König wie Richard Löwenherz zu sein. Er, der dritte Sohn von Eleonore von Aquitanien war rotblond wie Viktor, schön
und stolz und konnte mit Pfeil und Bogen einer Bergdohle aus 40 Metern durchs Auge schießen. Dass Viktor das bei seinem
behinderten Freund Fonso, eigentlich Alphons, aber der Junge konnte als einzigen Vokal nur das o sprechen, auch mal probierte
hätte fast zum Verlust des linken Auges geführt. Seit diesem Ereignis schielte Fonso auch noch. Aber Viktors Jagdleidenschaft
war geweckt. Zumal Viktors Vater Hubert, die Mutter nannte ihn in ihren seltenen Launen von Zärtlichkeit mein süßer geistiger
Flachwurzler, ein passionierter Jäger war, der Viktor jedes Jahr mit auf die Waldschnepfenjagd nach Niederösterreich nahm.

So, das war's für heute. In diesen Zeiten* die Leute nicht überfordern, rät das Lektorat. Aber Sie, liebe sechs Leser, oder
auch Nachgänger können sich heute schon freuen. Viktor wird Sie morgen mit seinem Waldschnepfengedicht begrüßen.
Pandemische Grüße
*dito
(EG)
28.04.2020   Aus Pandemias Poesiealbum
Smiley und so sorry nach Buchloe, Mod und Kempten, ich habe wegen einer billigen Pointe hoffentlich keine Gefühle verletzt.
Ich komme in alle drei Städte gern, das können Sie mir glauben. Bei Augenzuunddurch hätte sehr wohl eher Neugablonz stehen
können, das Niemandsland der Schachspieler. Gut, bis auf Familie H., aber ansonsten herrscht mitgliedermäßig im Schachclub
Schweigen. Das war früher anders. Noch vor 30 Jahren prägten die Gablonzer den Schachclub. Die Serie, verdiente Gablonzer
Schachspieler, ist umfangreicher als gedacht und benötigt noch viel literarisches und schachanalytisches Kämpferherz.

Im Allgemeinen leben heute
Höchst missvergnügt die Vorkriegsleute,
Denn sie empfinden die Probleme
Der Gegenwart als unbequeme.
Das Frühstück wird bereits vermiest
Schon morgens, wenn man Zeitung liest,
Und leider legt man sie dann fort
Schon vor dem Beiblatt über Sport.
Hingegen lesen jüngre Leute
Gerade Sportberichte heute
Und überlassen andre Fragen
Ministern, die sich damit plagen.(Hubert Mumelter)

Preisfrage: Vor welchem Krieg haben die in Zeile zwei genannten Leute gelebt? Antworten an hashtag Nachgängerpoesiealbum.
Thanks, welcome, no problem.
(EG)
27.04.2020   Aus Pandemias Poesiealbum
Diese Strophe aus der Ballade *Des Sängers Fluch" kann in ihrer Eindringlichkeit heute als Solitär Unsere hochgeschätzten Seiten
füllen. Aber sie soll Uns auch erinnern, die Lebensgeschichte unseres Lieblingsautors Viktor Nachlass nicht zu vernachlässigen, der
ebenfalls ein Solitär ist - allerdings der unvergänglichen Gegenwartsliteratur.
Bei Regen schießen die Gedichte ins Kraut, sagt ja der Volksmund. Oder die Bauernregel. Also hofft Pandemias Poesiealbum auf
systemrelevanten Dauerregen.

Dort saß ein stolzer König, an Land und Siegen reich,
Er saß auf seinem Throne, so finster und so bleich;
Denn was er sinnt ist Schrecken, und was er blickt, ist Wuth,
Und was er spricht, ist Geißel, und was er schreibt, ist Blut. (Ludwig Uhland)
(EG)
26.04.2020   Aus Pandemias Poesiealbum
Jede Stadt oder Region braucht in diesen Zeiten* ein Motto, das den Einwohnern eine Identifikationsmöglichkeit mit der Region*
bereitstellt*. Einige Vorschläge zur Ansicht. Diese sind noch nicht endgültig von den Regionalgremien* beschlossen, aber fast.
Nichts wie weg: München
Früher oder später: Ostallgäu
Augen zu und durch: Buchloe
Besser spät als nie: Kaufbeuren
Zu spät: Marktoberdorf
Halt dich fest: Kempten
What do you think about Mr. Fabi's moustache, Sascha?, fragte Jan Gustafsson, der beim Kommentieren von Schachpartien gern
das Gespräch auf ihm genehme, für Leser unseres Poesiealbums eher unwichtige Themen zu lenken versucht. Doch Alexander
Grischuk, der durch schachlich gute Kommentare und seinen trockenen Humor besticht gab ihm die passende Antwort: This is no
appropriate question. Worauf Jan G. erstmal nichts mehr einfiel und er nach zwei Minuten begann...I'll try to make an appropriate
question...
Zum Schluss begrüßen Wir auch die neuen Follower herzlich, bei Uns werden Sie allerdings Nachgänger genannt.
Noch kein Gedicht heute? Also bitteschön.

Hast du eine Wasserflasche
Brauchst du eine Flaschentasche
Und die hat 'ne Taschenlasche
Mach ich auf um was zu nasche'
Mist es ist bloß Wasser drin?!
Was ich für ein Dussel bin.

*Äußerst gelungene Schwurbelsprache
(EG)
25.04.2020   Aus Pandemias Poesiealbum
Was hilft's wenn du vor Wut auch spuckst,
der Tod ist keiner Münze feil
von jedem Schlückchen, das du schluckst
nimmt schon der Wurm sein Teil.
Ob niedres Pack, ob hohe Herrn
am Ende sind wir Brüder doch
dann leuchtet uns der Abendstern
ins gleiche finstre Loch. (Carl Michael Bellmann)

Ich wollte heute eigentlich was Aufbauendes von diesem Supersongwriter des !8. Jahrhunderts liefern*, doch die 3. Zeile von
insgesamt vier des geplanten Liedes wollte mir einfach nicht einfallen. Und wenn ich das Gesülze der Digitalmafia schon höre, im
Netz finde man alles, dann kann ich nur antworten, aber nicht das was man sucht.
Beispiele gefällig? Eventuell ein andermal.
Alltagsfrage: Planen Sie eigentlich Ihren Tag? Also in Unserem Haushalt heißt die Antwort: Ja. Von halb 7 bis 7 Uhr findet die
Tagesplanung statt, um genau 7 Uhr 13 sprechen alle gemeinsam: Jetzt schlägt's 13 und es erfolgt der Planfeststellungsbeschluss
seit neuestem mit Ellbowknocking. Dann kann der Tag kommen.
Leider ist mir der Name des, ich glaube russischen, Großmeisters nicht mehr gegenwärtig, der auf die Frage nach seinen Plänen
in einer Schachpartie für mich und den Fragensteller völlig unerwartet antwortete. Er mache nie Pläne, das sei völlig falsch, denn
der Gegner spiele sowieso etwas anderes. Da waren wir mal baff.

Die Göttin der Morgenröte sammelt Steine..... So beginnt ein russisches Volkslied mit magischem Text, gesungen in einem
russischen Film von 2017. Und wo steht der vollständige Text? Na, im WW- Netz auf alle Fälle nicht.
*methodisches Wort zur Sprachverarmung
(EG)
24.04.2020   Aus Pandemias Poesiealbum
Droben auf dem schroffen Steine
raucht in Trümmern Autafort,
Und der Burgherr steht gefesselt
Vor des Königs Zelte dort:
"Kamst du, der mit Schwert und Liedern
Aufruhr trug von Ort zu Ort,
der die Kinder aufgewiegelt
Gegen ihres Vaters Wort?" (Ludwig Uhland)

Wir haben in letzter Zeit den gerade heute für's Schach essentiellen Adel, all die Könige und Damen, die Knights, Bishops und
Rooks etwas vernachlässigt. Das wollen wir jetzt nachholen. Zwinker, zwinker.
In diesem Gedicht geht es um Bertrand de Born, einen Baron, fahrenden Sänger und Lehensmann der Herzogin Eleanor von
Aquitanien. Sie ist für unseren Schachblob aus zwei Gründen bedeutsam. Zum ersten ist sie die einzige Königin, die sowohl
mit dem französischen König, dem bigotten LudwigVII verheiratet war, als auch mit Heinrich, dem Grafen von Anjou und Herzog
der Normandie und späterem englischen König Heinrich II. Sie wechselte also die Seiten, aus der weißen Königin wurde die
schwarze Königin. Das sollten wir auch einmal überlegen einzuführen, dadurch könnte unser Schachsport noch lebhafter
werden. Und am Compi wär das ja problemlos möglich-z.B Farbwechsel der Königinnen alle 17 Züge.
Zurück zur History. Sowohl von den französischen Geschichtsschreibung als auch in englischen wird sie negativ dargestellt.
Logisch, sie hat sich von beiden Ehemännern Aquitanien nicht abluchsen lassen. Wie dann in der englischen Geschichtsdoku
der Professor durchs Bild schreitet und erklärt, Heinrich konnte ja gar nicht anders handeln, als sie 10 Jahre lang in einen Turm
einzusperren, sie hat sich mit den Söhnen gegen ihn verbündet etc. Dann bin ich froh, dass ich die dreiteilige, sehr unterhaltsame
und gut recherchierte Lebensgeschichte von Eleanor von Aquitanien von Elizabeth Chadwick gelesen habe, denn die englischen
Historiker der BBC neigen zur unkritischen Heldenverehrung ihrer Heinriche und Menschenschlächter. Wobei ein Teil unserer
Heinriche auch nicht besser war. Aber das steht auf einem anderen Blatt Ihres Poesiealbums.
Oh Gott, der 2. Grund? Na klar, hängt mit V. Nachlass und einem der Söhne unserer lieben Black and White Queen zusammen.
So long.
(EG)
23.04.2020   Aus Pandemias Poesiealbum
Erlaubte Beschäftigung: Landschaft betrachten. Je näher man in Richtung Berge kommt, um so mehr ist von der Landschaft
zu sehen. Doch wenn ich hier, von einem Hügel aus zum nächsten beschaulich auf einem anderen Hügel thronenden Kirchlein blicken
will, erstaunt doch wie unverschämt die Logistik- u.ä.-Hallen dazwischen reingeknallt worden sind. Zwölf Meter hoch nehmen sie
einem den Blick und rauben den Atem. Was hör ich da? Arbeitsplätze, Gewerbesteuer, alles gemäß Bebauungsplan, sogar die
Begrünung der Fassade ist vorgeschrieben. Ich seh bloß keine. Warum baut man diese Schreckensbauwerke der Bauhaus
Folgeära nicht zehn Meter tief in den Boden? Das ist ja sooo teuer. Den Leuten, die die Schönheiten der Welt noch sehen die
Lebenslust rauben ist noch teurer.

Fern vom Gegröhle,
in meiner Höhle
einfach
nur
schweigen.

So dichtet V. Nachlass über eine seiner beiden Leidenschaften: das Unterirdische, die Höhlen, Stollen, Schächte, deren Erkundung
ihm zeitlebens ein mystisches Erlebnis und ein Elexier war. Schon als knapp Vierjähriger verbrachte er eineinhalb
Tage in einer selbstgebuddelten Sandhöhle. Die Eltern waren verzweifelt, die ganze Nachbarschaft durchstreifte das Gelände,
Suchtrupps mit Spürhunden wurden zusammengestellt. Als man schon überlegte die Suche wegen Aussichtslosigkeit
einzustellen führte sein bester Freund, ein geistig behinderter Gleichaltriger die Hunde an den richtigen Platz. Mit einem
Friedhofsbagger des Nachbarn, der außer der Landwirtschaft auch noch ein kleines Beerdigungsunternehmen betrieb,
wurde der kleine Viktor vorsichtig freigeschaufelt und kam unversehrt ans Tageslicht. Tränen liefen den Rettern über die Wangen,
aber der Knabe sagte nur, wenn er rausgewollt hätte, da hinten wär der Ausgang gewesen. So groß war schon in jungen Jahren
seine Faszination für das Unterirdische. Seine zweite Leidenschaft war die Jagd. Doch, eherne Regel, keine
Überforderung der Leserschaft.
Zwanzig Prozent der Leserschaft können nach einer Untersuchung der John Hopkins Universität Hohenheim heutzutage aus
einem literarischen Text keinen Sinn entnehmen. Zumindest nicht den Sinn, den der Autor gemeint hat. Bei unserem Blob
sehen wir das naturgemäß entspannter. Dennoch wäre das bei meiner Leserschaft von Fünf Personen Einer. Da bleibt
uns nur ein : Schwamm drüber, und wir lassen nochmal V. Nachlass zu Wort kommen.

Nacht, Schatten
auf den Badematten
dann
halt
schlafen.

(EG)
22.04.2020   Aus Pandemias Poesiealbum
Armageddon, Armageddon, Armageddon- der ultimative Endkampf in einem KO- Turnier im Schach- hab ich jetzt schon dreimal
sooft geschrieben, wie er in der Offenbarung vorkommt. Und es stimmt leider, dieses Format einzuführen, wie es zur Zeit in
Carlsens Einladungsturnier bei Gleichstand 4:4 praktiziert wird, ist wahrlich keine Offenbarung. Der einminütige Zeitvorteil des
Weißen gleicht den Nachteil gewinnen zu müssen einfach nicht aus. Meine Lösung wäre das alte Fünf-Runter Blitzen, bei dem
man bei 5min beginnend bei jedem Sieg 1min weniger bekommt. War auf der alten Holzhackuhr einfach einzustellen, bei der
neuen geht's nur mit Digitaluhrendiplom.
Kreuzen Sie bitte Ihren Frühjahrslieblingduft an: Hyazinthe, Buschwindröschen, Weißdorn, Scharbockskraut, Schachblume..?
Alles falsch, DER Frühjahrsduft geht von der Blüte eines unscheinbaren Baumes aus und das ist die Traubenkirsche. Kaum
einer kennt sie, jeder muss sie riechen, wie sie heute Hecken, Raine, Haine und Auen mit ihrem himmlischen Duft durchwallt.
Wer den Duft nicht mag geht Shoppen.
Robert, wir wollten doch heute zum Shoppen gehen?! Ok, Carmen, du fährst mit dem Cabrio vor und ich komm mit dem Heli
nach. Mal schauen, wer zuerst da ist.

Die Nacht durchwacht
ich armer Wicht
hatt' ein Gesicht
ich sah es nicht
bin aufgewacht
es war erst acht
die nächste Nacht
Licht ausgemacht.

Dieses Gedicht aus dem Nachlass von V. Nachlass beschreibt kongenial* das Ringen des Dichters mit dem Sich, mit dem
Sein und mit den Worten. Wie bei einem Puzzle enthüllt sich in diesem Blob, auch an Hand von Beispielen aus seinem
Werk, die fabelhafte 'Gestalt' dieses Dichters, nur vergleichbar mit T. Lindemann, dem Sänger der Gruppe Randstein.
Nur dass V. Nachlass rotblondes Haar hatte, fast wie eine Löwenmähne umgab es sein Haupt, darüber thronte die
phrygische Mütze, der aufmerksame Leser mag sich erinnern. Und sich wieder ein Puzzleteil merken. Oder auf seine
Hirncloud laden.
*Nullwort
(EG)
21.04.2020   Perlen vom Bodensee
Liebe Schachgemeinde.
Heute will ich euch die ungemein lesenswerte Schachseite „Perlen vom Bodensee“ ans Herz legen.Meinungsstark und mitunter launig
aber durchwegs immer kompetent (wie unser Edi ),
wird hier über allerlei aktuelles und interessantes aus der Schachwelt berichtet.
Viel Vergnügen und herzliche Schachgrüße.
(MO)
20.04.2020   Aus Pandemias Poesiealbum
I am the darker brother.
They send me to eat in the kitchen
When company comes....
Besides
They'll see how beautiful I am... (Langston Hughes)

Aus dem durch das Datum gegebenen Anlass heute nur eine Empfehlung aus der Literaturecke: Herero, von Gerhard Seyfried
erzählt in klarer, lakonischer Sprache die Geschichte des kaiserlichen Vermessungsbeamten Carl Ettmann, der Anfang des
20. Jahrhunderts nach Deutsch Südwestafrika versetzt wird. Er bereist das Land, schildert die Lebensverhältnisse und gerät
in den Hereroaufstand. Die Erzählung der ungeheuerlichen Ereignisse im Zusammenhang mit der Niederschlagung
des Aufstands entfalten durch den distanzierten Ton des Autors eine um so größere Wirkung.
(EG)
19.04.2020   Aus Pandemias Poesiealbum
Erlaubte Beschäftigung: Helmut Schmidt- Mütze aufsetzen. Warum? Weil es einen Eindruck von Entschlossenheit und Tatkraft
macht. Außerdem ist sie kleidsam, bedeckt die lichten grauen Zellen zuverlässig und hält sie warm. Für noch mehr und noch
besseres Poesiealbum. Fast täglich. Wir zermartern uns gerne das Hirn. Für unseren Blob. Und seine vier Leser.
Bei der Kopfbedeckung fiel Viktor Nachlasses Wahl dagegen auf ein völlig anderes Modell. Spätestens als er mit Ende zwanzig
in eine kleine Kate im Siebengebirge gezogen war, die ihm ein Onkel mütterlicherseits zusammen mit einem kleinen Legat
vermacht hatte, ging er niemals ohne diese sogenannte phrygische Mütze aus dem Haus. Sie hatte die Form der wohlbekannten
Schlumpfmütze, mit nach vorne fallender Spitze, bedeckte die Ohren und war aus Leder gefertigt. Aus welchem Leder und den
verwendeten Körperteil des Tieres zu benennen verbietet der Anstand. Natürlich hatte die Wahl der Kopfbedeckung etwas
mit seiner Lebensgeschichte zu tun. Und mit seiner Verehrung des Gottes Apoll.
Dabei sind Sie liebe Leser in eine Fehlinformation reingestolpert, die eigentlich für ihre Fehlerkarteikarte bestimmt war. Apoll war
niemals der Gott der Weisheit, wäre bei V. Nachlass ja etwas unangebracht, sondern immer der Gott des Lichts, des Heils, der
Künste und der WeisSAGUNG! Er war z.B. für das Orakel von Delphi zuständig. Schwamm drüber, passiert Ihnen halt. Also für die
Künste. Das bringt mich darauf, dass in Rom gerade die Ausstellung zum 500. Todestag des weltbekannten Renaissancemalers
Raffael nicht stattfindet. Er hat in einem berühmten Gemälde Apoll, umgeben von den 9 Musen gemalt. Wenn ich die Wahl hätte,
zu welcher nicht geöffneten Kunstausstellung ich fahren würde, dann fiele meine Entscheidung allerdings auf Gent und die
dort ausfallende Jan van Eyck- Ausstellung. Um dessen malerische Qualität zu erreichen müsste Raffael noch viel üben, und dafür
ist es jetzt zu spät.

..but it doesn't matter
when the poet sings. (R. A. Salami)

(EG)
18.04.2020   Aus Pandemias Poesiealbum
Ja, Roland und Markus sind zur Zeit schachlich in guter Facon, obwohl sie nicht beim Friseur waren. Wie sagte schon Follerich, in
meinem Club soll jeder nach seiner Facon selig werden und wenn's mit Absahnen von Siegestrophäen ist, sei es auch recht.
Wer kann helfen? Mr. Higgs ist auf der Suche nach dem Higgs- Teilchen. Genauer nach dem Higgs- Boson. Und noch genauer
schon seit über 50 Jahren. So geht's, zuerst postuliert man ein Teilchen, dass der Energie Masse verleiht und vielleicht den Quarks
einen Durchmesser und 5000 Physiker suchen jahrelang und dann sollen wir auch noch helfen. Doch weil der Blob dem Boson
in seinem Wesen nicht unähnlich zu sein scheint liegt es nahe uns zu fragen. Wir könnten ihn natürlich wie gewöhnlich an
die 14 aufrechten Nothelfer/innen verweisen, doch bei denen ist auch wissenschaftlich nicht viel los. Bei den neun Musen hätten
wir zumindest Urania, die Muse der Astronomie. - OK, Mr. Higgs, Bauch aus dem Bild, bitte, man hilft ja wo man kann.
So, und nun nochmal die Nestchen rausgeräumt, gut warte ein bisschen, jetzt leg ich noch ein Ostergedicht rein.

Er war ein rechter Hasennarr
doch hatte er kein Nasenhaar
weshalb er den Barbier befragte
warum kein Haar hier herausragte.
DAS Haar ist UNS von Gott gegeben,
so ist es bei 'nem Hundsfott eben.

Ein Leben lang litt Viktor Nachlass unter körperlichen Beeinträchtigungen, was er in diesem Gedicht thematisiert. Was soll das,
das ist doch kein körperlicher Makel unter dem ein vernünftiger Mensch auf dei Idee kommt zu leiden? Bei V. Nachlass liegt
das Problem jedoch tiefer. Mit diesem Gedicht sublimierte er seinen wirklichen Makel, den er um alles in der Welt nicht an
die Öffentlichkeit gebracht werden wollte. Soviel für heute, Sie liebe inzwischen vier Leser, lasse ich jetzt leider unbefriedigt
zurück, doch ich gebe noch einen Tip, Apoll, der Gott der Weisheit, der in Nachlasses Leben eine immense Rolle spielte,
wie ich schon die Ehre hatte zu erwähnen, war in seinen Augen mit dem Makel untrennbar verbunden.
Makellose, pandemische Grüße
(EG)
17.04.2020   Aus Pandemias Poesiealbum
Erlaubter Beschäftigung: Guckradio schauen. Seit "Birne" Kohl als sein bedeutendstes Vermächnis 1984 dafür gesorgt hat, dass das
Privatfernsehen zugelassen wurde, ist keine Dämlichkeit groß genug, als dass sie dort in einer breitgetretenen Sendung gezeigt würde.
Nein, da gibt*s aber auch so tolle... na klar, mag schon sein,.. unter den Blinden.. aber, unter dem Diktat die Sendung breitzutreten,
um genügend Werbung unterbringen zu können, stehen sie alle. Ja, aber die Öffentlich Rechtlichen sind auch nicht...... stimmt
teilweise, aber ihnen hält man ja auch immer die schlechten Einschaltquoten vor und kocht sie damit weich. Also, was ich sagen
wollte, um zu schauen, wohin die Gesellschaft driftet, ist Guckradio unverzichtbar.
Also, wenn Robert und Carmen ihre Melanche aus Reichtum und Blödheit vor Kameras vorführen, geschenkt. Aber, dass die zwei
minderjährigen Töchter immer mitgefilmt und damit mitverkauft werden ist grenzwertig. Besonders, wenn die 13-jährige Tochter
zur Mami sagt, ich möcht ein Tatoo. Und Carmen erklärt dann, isch hab ja selber ein Dadoo, also gann isch das meiner Tochter
schlescht verbieten. Für mich ich das von Eltern genehmigte Körperverletzung, denn Kinder sind eben noch nicht volljährig und
können die Reichweite ihrer Entscheidungen nicht absehen. Wenn die Mutter jetzt schon so doof ist muss das Jugendamt
einschreiten, ihre Konten in Deutschland sperren und ein Verfahren wegen Körperverletzung einleiten und von Spanien,
oder wo sie hausen die Auslieferung beantragen. Punkt.
War doch ne kleine Überraschung, dass Alireza den Banterblitzcup gegen Magnus C. gewonnen hat und hier im Finale durchaus
verdient. Auch für die unterhaltsamsten Kommentare gibt es ja einen Preis, und unter vielen sympathischen und schachlich
interessanten Kommentaren ist mein Favorit der IM Sebastian Mihajlov. Mit seinem ungebremsten Redeschwall kommt er
vom Hundertsten ins Tausendste, wechselt die Sprachen, lamentiert...einfach nett.

Als Kaiser Rotbart lobesam
ins Heilge Land gezogen kam
da musst er mit dem frommen Heer
durch ein Gebirge wüst und leer.
Daselbst erhob sich große Not
viel Steine gab's und wenig Brot. (Ludwig Uhland)
(EG)
16.04.2020   Aus Pandemias Poesiealbum
Wegen der überschießenden Netzreaktionen hier ein Klarstellung: Nicht der Nachlassverwalter von V. Nachlass stand sieben Jahre
lang unbeachtet in einem Kellerverschlag des Siebenfamilienhauses im Siebengebirge sondern die Kiste mit dem Nachlass von
Viktor Nachlass. Seltsam..... so viele Siebener, hängt wohl damit zusammen dass die 7 schon bei den alten Völkerschaften als heilige
Zahl galt. Hängt vielleicht auch damit zusammen, dass V. Nachlass sich in der Tradition des Apoll sah, des griechischen Gottes der
Weisheit, dessen Zahl.auch die 7 war. Trotzdem muss man sich als Wissensschaftler die heute noch viel mehr* als drängende Frage
gefallen lassen. Wollte uns V. Nachlass damit etwas mitteilen, was nur auf diesem mystischen Weg der Nachwelt erfahrbar wäre?*
Dass er sich als Sohn und damit legitimen Erben Apolls sah? Die Antwort kann in diesen Zeiten* nur lauten: Eventuell.
Nur eine genaue Exegese und kommentierte Ausgabe des Werkes von V. Nachlass kann das klären. Die Veröffentlichung steht
beim Umfang seines Werkes erst in ferner Zukunft an. Das Konvolut, das V. Nachlass hinterlassen hat ist einfach zu mega.*
Übrigens, das mindeste was man von jedem schachspielenden Gartenbesitzer erwarten kann ist, dass er einer Blume, die ja einem
Spiel den Namen gegeben hat, auch in seinem Garten eine Heimstatt bietet. Die Schachblume oder Schachbrettblume ist eine
Zierde jedes Gartens. Nächstes Jahr kann man ja dann das Schachblumenfest in Obersinn und das Naturschutzgebiet "Sinngrund"
besuchen. Das könnte unserem Leben etwas mehr Sinn verleihen. Diese dumme Bemerkung wird ersatzlos gestrichen.

Eins, zwei, drei im Sauseschritt
läuft die Zeit, wir laufen mit. (Wilhelm Busch)

pandemische Grüße
* schon wieder übliches Ankündigungsgeschwurbel
(EG)
15.04.2020   Aus Pandemias Poesiealbum
What did you say about Aljechin defense, Mr. Carlsen? I' ll change this nonsense opening. That should be water on the mills
of Mr. Gunther to study Alireza's moves. What else?
Wann haben Sie das letzte Mal etwas gemacht, was Sie noch nie gemacht und natürlich was? Das ist die oberoriginelle Frage
im Zettelkasten der professionellen Interviewer. Ich tu mir (resp. the Dativ) da relativ (Angeberstil ) leicht, denn ich mach jeden
Tag was Neues oder das Alte irgendwie anders. Z. B. könnte man ja antworten, ich hab mich heute genau 54,7 Sekunden vor
dem Duschen eingeseift, das hab ich sonst noch nie gemacht. Also gut, ich habe heute das erste Mal einen Fledermauskasten
aufgehängt und zwar so hoch, dass ich fast den Ikaros gemacht hätte. Good to be on earth again.
Literaturecke: Wenn es schon alle zum Lesen in diesen Zeiten* empfehlen, Dennis Scheck und Co. so will ich keine Ausnahme
machen, Marlen Haushofers "Die Wand" ist ein außergewöhnlich eindrucksvolles, schön zu lesendes Buch. Nur nicht bloß in
diesen Zeiten sondern immer. Schlimm nur, dass dieser fatalistische, melancholische Stil dieses Buches auch viel mit der
durch die im Ursulineninternat gebrochenen Persönlichkeit der Autorin zu tun hat. Wenn sie das lebensfrohe Försterhaus-
mädel geblieben wäre, hätten wir ein wunderbares Buch weniger.

Leise zieht durch mein Gemüt
Liebliches Geläute.
Klinge, kleines Frühlingslied,
Kling hinaus ins Weite.

Kling hinaus bis an das Haus,
wo die Veilchen sprießen!
Wenn du eine Rose schaust,
Sag, ich lass sie grüßen. (Heinrich Heine)

Der Enkelin im Kinderwagen in die glücklich strahlenden Augen zu singen...
(EG)
14.04.2020   Aus Pandemias Poesiealbum
Was macht ein Dichter oder Blobschreiberling, wenn er keine Inspirationen hat? Gibt's dafür vielleicht einen Nothelfer zu dem man
beten kann? Selsamerweise nicht. Aber man kann sich ja heidnisch helfen lassen von den neun Musen, wobei Erato, Euterpe und
Klio - nicht zu verwechseln mit Kilo- meine Lieblingsmusen sind. Erato ist zuständig für die Liebesdichtung und die Lyrik. An sie
denken-schwupps, schon ist ein Einfall da. So federleicht so unbeschwert fließen die Worte des Blobs sprudelnd heraus und der
Sinn begibt sich zwischen die Zeilen. Zum Thema Blob kann man übrigens die Arte Mediathek empfehlen.
Während die anderen Sportarten nichts außer Training und neuen Trainern zu vermelden haben passiert im Schach einiges. Im
Banterblitzcup haben sich Alireza Firouzja und Magnus C. für's Finale quailifiziert, wobei Alireza sowohl mit Georg Meier als auch
mit dem Inder S.L.N. mehr Probleme hatte, als ihm lieb war. Er ist damit eher der Außenseiter im Finale.
Außerdem wurde ein Einladungsturnier mit acht Topspielern und großem Preisfond von M. Carlsen kurzfristig zusammengetrommelt.
Interessante Schnellpartien warten ab 18.4. auf die, die sich Zeit dafür nehmen können.

Die Uhr rummst einen Zeigerschlag -
Sei willkommen neuer Tag!
Neuer Tag und neue Zeit?
Hereinspaziert ich bin bereit!
Neue Zeit ist kein Betrug?-
Nein! Die alte ist schon alt genug!

Dieses Gedicht stammt aus einem der Quartheftchen, die V. Nachlass tief unten in der Nachlasskiste verborgen, mit Einmachgummi
zusammengespannt hatte, wobei der beigefügte Zettel - Grausig misslungene Werke, zu schade zum Wegwerfen -uns bis heute
Rätsel aufgibt. Beim Lesen oder - empfehlenswert - Rezitieren im schreitenden Gang des Rezitators- läuft uns heutigen Menschen
immer noch ein wohliger Schauer über den Rücken.
Ja, ja, wen die Musen.küssen....

(EG)
13.04.2020   Aus Pandemias Poesiealbum
Er saß in stiller Lauer
und wo die Außenmauer
steilrecht zum Graben fiel herab
er seinem Hengst die Sporen gab.
Ein Hurrehopp, stoß rechts, stoß links,
quer durch die Lanzenreihen ging's
und hoch, trotz voller Rüstung,
zwang er die Mauerbrüstung.
Die Wellen klatschten über ihn,
die Städter rannten her und hin,
doch eh sie kamen an den Rand,
er schon auf Nimmerseh'n verschwand. (Ernst Weber)

Keine Angst, hier wird kein pandemischer Abschied eingeläutet. Die Aufmerksamkeit wird allerdings auf einen Berufsstand gerichtet,
der im späten Mittelalter mit dem "snappen", dem Überfall auf Adelige und Handelsreisende seinen Lebensunterhalt verdiente.
Die genaue Berufsbezeichnung war Schnapphühner (die weibliche Form wurde aus feministischen Erwägungen gewählt). Wie
jeder weiß gibt es solche Snapper auch im Netzzeitalter, das sieht man an den vielen Spams oder auch Snaps die dein Filter-
programm aussortiert. Die Leute, die im Netz hinterhältig an deine Geldtasche wollen, sollen zur Strafe zukünftig als Schnapp-
hühner oder -hähne bezeichnet werden. Nebenbei, im Netz steht viel Wissen, aber auch einiges an Unwissen- d.h. vieles weiß
niemand mehr. Das könnte eine eigene Rubrik ergeben, mal sehnsehn. Übrigens, Alltagsfrage, wie unterscheiden sich eigentlich
ein Zilpzalp und ein Fitis? Also außer der Gesangsunterschiede. Die Antwort weiß das Netz allerdings, sie unterscheiden sich
kaum.
Als Abschiedstitel spielt die großartige Khatja Buniatishvili von J.S. Bach:
Was mir behagt, ist die muntere Jagd- viel Vergnügen beim Zuhören
(EG)
12.04.2020   Aus Pandemias Poesiealbum
Ein Schmankerl zu Ostern besser als alle bunten Eier

"Steige herab vom Himmel
und komme hierher ins heilige Tal,
wo von Apfelbäumen ein lieblicher Hain
erblühet und der Weihrauch auf den Altären schwelt.

Kühles Wasser rauscht durch
die Apfelzweige, Rosen beschatten den Hang
und von bebenden Blättern
senkt sich der Schlummer hernieder.

Da breitet sich eine Wiese, den Pferden zur Weide,
bunt prangt sie im Schmuck der Frühlingsblumen
und süßen Duft verströmt das Aniskraut.;

Komm denn Kypris, schmücke mit Kränzen dein Haupt
und schenke zum Fest
den Nektar in goldenen Schalen....". (Sappho von Lesbos)

zwar 600 Jahre älter als Ostern aber nichtsdestoweniger schön und passend meinen die drei Leser und Gedichtfreunde unseres
kleinen Poesiealbumblobs.
(EG)
12.04.2020   
Liebe Schachgemeinde,

ich weiß nicht wie es euch geht ,aber durch die Corona-Krise hat man jetzt für Dinge Zeit für die vorher
kein so großer zeitlicher Spielraum war.(Spezieller Gruß und Dank an Edi der in seiner Corona - Glosse gerade
zur Höchstform aufläuft.)
Unter anderem möchte ich euch auf eine Internetseite aufmerksam machen auf die ich schon vor etwas längerem
gestoßen bin.
Es ist ein sehr ausführlichen Schachtest der Heinrich Heine Universität Düsseldorf (Unterabteilung experimentelle
Psychologie)welcher angeblich ziemlich genau die Spielstärke im Schach abzubilden imstande ist.Wer Zeit und Lust
hat der möge sich doch bitte daran versuchen.
Er ist ziemlich anstrengend, weil er am besten an einem Stück absolviert werden soll.Insgesamt 76 Stellungen aus allen
Phasen des Spiels müssen bewertet werden (Dauer ca.90 min.). Ich finde ihn lohnenswert da man sich selbst gegenüber
in Form seiner erlernten Pattern Rechenschaft abgeben muss.Am besten bitte auch das Vorwort dazu lesen.

Die Seite heißt: elometer.net

Ich wünsche euch viel Spaß dabei.

Herzliche Schachgrüße,Markus
(MO)
11.04.2020   Aus Pandemias Poesiealbum
Ist eigentlich schon jemandem aufgefallen, wie genau die Vorraussagen für das Ergebnis des Ostereierblitzens waren? Na ja,
war ja nicht soo schwer. Aber suiper geklappt hat das Turnier und viel Spaß gemacht. Hans und Gunther haben es perfekt
vorbereitet und durchgeführt.. Dafür gibt's ein paar Eier extra. Und drei Damen am Start, die Vorraussage wagte keiner zu
treffen.
Erlaubte Beschäftigungen: Bart wachsen lassen

Bartlos stolper' ich durch's Leben,
bartlos leben das ist hart,
gleichwohl meine Witze haben
einen ellenlangen Bart.

Dieses Gedicht ist singulär im Schaffen des Viktor Nachlass. Er beklagt hier seine Unfähigkeit Humorvolles zu verfassen. Man
kann ihm dabei nur beipflichten und möchte ihm zurufen: Sieh alles etwas lockerer! Aber dafür ist es leider zu spät.
Zwischenfrage, welche Berühmtheit hatte einen Spitznamen, der eine Anspielung auf seinen Bart war? Na, Osterrätsel, nehmt
euch Zeit zum Nachdenken. Der Spitzname war nicht Koba der Unbeugsame, wie's Wikipedia weiß, sondern Gatulin,was so
etwas wie Schuhcreme- in- den-Bart-Schmierer bedeutet. Also, hilft der Tip? Na klar, Josef Stalin, der üble Massenmörder
und Besitzer eines Walrosschnauzers wurde so genannt, was mich heutzutage der Kopf kosten könnte das ausgesprochen
zu haben.
(EG)
10.04.2020   Info zum Ostereierblitzturnier
Liebe Freunde,
heute startet o.g. Turnier und wir möchten dies als Vollrundenturnier spielen. Das ist allerdings in dem
Ostereier-Blitzturnier Arena auf Lichess nicht möglich, da hier der Computer auslost und
hier oftmals die gleichen Paarungen vorkommen.
Deswegen müssen wir etwas kreativ sein.
- die Ostereier-Blitzturnier Arena verwenden wir als Chatraum,
- hier werden die Paarungen der jeweiligen Runde von Gunther oder von mir eingetragen und ihr seht dies dann.
- für das Starten der Partie zurück in den Team-Bereich gehen (Pfeil links oben über "lichess.org" drücken.
- hier muss der Spieler mit den weißen Steinen seinen Gegner nun herausfordern und dies geht folgendermassen:
--> mit dem Cursor auf den Namen des Gegners gehen und auf die 2 Schwerter drücken; neues Bild öffnet sich.
--> Bei Variante "Standard" auswählen.
--> bei Zeitkontrolle "Normale Bedenkzeit" auswählen
--> Minuten pro Spieler auf 5 Minuten einstellen. Hier den grünen "Ball" ggf. nach rechts oder links verschieben
--> Inkrement auf 0 Sekunden einstellen. Auch hier eventuell den Ball nach ganz links verschieben
--> "Ungewertet" anklicken
--> mit dem Klicken auf den weißen König wird die Herausforderung an den Gegner gesendet
--> der Spieler mit den schwarzen Steinen sieht die Herausforderung nun rechts oben mit einer roten 1 an den 2 Schwerter
--> mit dem Cursor auf das Feld mit dem Gegnernamen gehen und den grünen Haken drücken
--> Partie startet.
--> Das Ergebnis meldet der Spieler mit den schwarzen Steinen. Hierzu wieder in die Arena klicken und links unten im Chat
Paarung mit 1-0, 0,5-0,5 oder eben 0-1 eingeben.
Nach dem Drücken von "Enter" sieht dies dann Gunther. Wenn alle Ergebnisse gemeldet sind,
kommen die Paarungen der nächsten Runde und weiter geht es.
Eventuell klappt am Anfang nicht alles auf Anhieb. Hier steht Gunther bzw. meine Wenigkeit per Telefon zur Verfügung.
Ich denke, dass wir alle viel Spass haben werden und freue mich, Euch alle im Netz zu "sehen".
Herzliche Grüße
Hans

(HF)
08.04.2020   Aus Pandemias Poesiealbum
Vorschau auf's Ostereierblitzen:
Die Favoriten für nächsten Freitag sitzen schon in den Startlöchern. Ich tippe mal die ersten drei Plätze werden Roland, Markus und
Knegglhuber belegen. Und dann? Na ja, Hans F. ist zur Zeit friedfertiger Remiskönig und Gunther hat die Verwaltung am Hals und
muss den Haushaltsplan für den Schachclub aufstellen. Also wird er gar nicht an den Start gehen. Auf alle Fälle viel Erfolg und
viele virtuelle bunte Eier wünscht der Ausfahrdienst vom Hühnerhof.

(EG)
07.04.2020   Aus Pandemias Poesiealbum
Der 17. Volkskongress der KPdSU hat in einer Kampfabstimmung beschlossen, dass das Legaus von unserem sympathischen
Blob geändert werden solle. Somit erfolgt die Festlegung einer Leerzeile vor und nach dem jeweiligen Gedicht. Das soll eine
bessere Lesbarkeit in diesen schweren Zeiten* gewährleisten. Das gilt unabhängig von der angeblichen Güte des Poemes
oder Machwerks - je nach individueller Sichtweise.*

Nebelkrähe, Nebelkrähe
wär ich nur in deiner Nähe,
schwömm mit dir ein kleines Stück,
flög allen nach Haus zurück.
Ob ich ernte, ob ich säe
träum ich von DIR Nebelkrähe -
Nebel dich ab heut umwähe
Nebelkrähe, Nebelkrähe.

Das vorgelegte Gedicht aus dem Nachlass von Viktor Nachlass entstammt seiner sog. Traumphase um das 57. Lebensjahr.
Die Traummetaphern geben der germanistischen Forschung bis heute Rätsel auf Sie sind allerdings so verschwommen,
dass auch Sigmund Freud es schwer hätte, die Aussage des Gedichts, wenn überhaupt vorhanden, auf frühe Kindheitserlebnisse
zurückzuführen. Wie dem auch sei, uns heutige Menschen erfreuen vor allem die wohlgesetzten Konjunktive.
Erlaubte Beschäftigungen: Straße kehren. Glücklich geschätzt sei der, der sich noch für einen Vorplatz oder ein Stück Straße
einsetzt, indem er ihm vor Ostern zu neuem Glanz verhilft. Damit drückt er aus - hier glaubt man noch an an die Zukunft der
Zufahrt.
Ideen - Blob -das Startup: Bevor jemand anderer auf die Idee kommt, möchte ich die Krinoline, das aus Draht gefertigte
weitgespannte Untergestell eines Reifrockes aus dem 19. Jahrhundert wieder ins Gespräch bringen. Seit über hundert Jahren
zwar nicht mehr im Gebrauch, könnte sie doch in diesen Zeiten* als Möglichkeit Distanz zu wahren eine Auferstehung feiern.
Man müsste eigentlch nur den Radius auf 1,5m vergrößern und die Pandemia- Krinolina (denn so ist ihr Name) mit einer
doppelten Klappvorrichtung versehen, dann wären sowohl Türdurchgang als auch Autofahrt problemlos möglich.
An die Arbeit Krinolineningenieure!
* schwer in Mode
(EG)
06.04.2020   Aus Pandemias Poesiealbum
Aus dem Zyklus "Waldgedichte -im Gehen zu lesen" möchten wir heute ein weiteres Beispiel offerieren. Allerdings ist die
Urheberschaft umstritten, es kommt dafür auch der Neffe des Nachlassverwalters von Viktor Nachlass in Frage, den man
gelegenlich beim Herumstreifen in der Nähe des erwähnten Siebenfamilienhaus im Siebengebirge beobachtete.Er galt als sehr
wald- und wildinteressiert und die Beschreibung im Gedicht gemahnt an eine Selbstbespiegelung seiner Erscheinung.

Der Waldschrat schratet durch den Wald,
er trägt 'ne grüne Weste
die Schritte forsch, den Blick bestimmt
tritt er laut auf's Geäste.
Auf seinem Kopf da zieret ihn 'ne edle Fischerkappe
der Stock aus Holz schwingt her und hin
das Hirn das ist aus Pappe.
Nur einmal, da verharrt er kurz, stocksteif auf einer Lichtung
der Blick schwenkt zu 'ner Waldschratfrau, sie geht in andrer Richtung.

Erlaubte Beschäftigungen: Kreuzelbrädsel lösen ist Immer wieder ein schöner Freizeitpausenfüller. Dort entdeckt man immer
wieder selten gehörte Worte wie Eheweib, Ojemine, Mario Gomez, doch manchmal meint man nicht an Zufälle zu glauben, wenn
in einem einzigen Kreuzelbrätsel die Worte Sedan, Maas und Rache erscheinen ..Ausruf des Erschreckens? Oh Weh!
Pandemische Grüße
(EG)
05.04.2020   Aus Pandemias Poesiealbum
Im Wald da stand ein Löwenzahn
ne Möwe kam und sah ihn an
oh Herr, du Retter aller Dinge
schick ihm doch ein paar Schmetterlinge.
Dieses Gedicht könnte von T. Lindemann, einem der aktuell größten Dichter, Leadsänger der Gruppe Randstein und Schwiegersohn
von Erwin Lindemann aus Wuppertal sein,der dort vor der Krise eine Herrenboutique betrieb, doch dafür ist es deutlich zu gut.
Erlaubte Beschäftigungen: Müll aus der Natur aufsammeln und mitnehmen Ja geht's noch, ich werde den Müll, den andere Leute
hinterlassen aufheben? Sonst noch was?
So spricht ein Kind, der Weise jedoch sagt, wenn nach meinen Besuch in den Wäldern und Auen unser Heimat die Natur anschließend
ein bisschen schöner ist als vorher, so ist das ein Anlass zur kleinen Freude.
(EG)
04.04.2020   Aus Pandemias Poesiealbum
Tolles Datum, übrigens stammen alle Gedichte, die in unserem heiteren Poessiealbum der Veröffenlichung vor der Weltöffenlichkeit
anheim gegeben werden, aus dem Nachlass des Nachlassverwalters von Viktor Nachlass. Dieser stand lange Zeit unbeachtet in
einem Kellerverschlag eines Siebenfamilienhauses im Siebengebirge, der Ort spielt hier keine Rolle.
Beim letzten Netzschachwettbewerb unseres Clubs konnte überraschenderweise nicht Kaisencama sondern ein Kneggl das
Siegespodest erklimmen. Viel Lob ergeht an dieser Stelle an Herrn Kneggl, mit seinem Sieg hatte man als allerletztes gerechnet.
Kaise und Roland landeten auf Platz zwei und drei oder umgekehrt.
Ein leidiges Thema im Netzschach ist das über die Zeit ziehen. Während man bei der deutschen Internet-Meisterschaft mit 3 Min.
plus 2 Sek. Zugabe pro Zug spielt, wird der Banterblitzcup mit 3 Min. ohne Zeitzugabe gespielt. Und dann sieht man natürlich sehr
oft wie der Gegner geflagt wird, teilweise sogar, wenn jeder nur noch den blanken Turm hat. Gata Kamsky war bei diesem Vorfall
so beleidigt und aufgebracht wegen dieser Respektlosigkeit einem WM - Kandidaten gegenüber, dass er gleich den ganzen
Wettkampf aufgegeben hat. Also das Flaggen ist allgemein üblich geworden, aber wie ist es jetzt, wenn es bei einem Spieler
zu einem Verbindungsabbruch kommt? Normalerweise hat dann der Spieler ohne Verbindung die Partie verloren. Bei chess24
gibt es eine neue Partie. Was aber ist, wenn man auf Sieg steht, einen Zeitvorsprung von einer halben Minute hat, dann ist die
Verbindung wieder da bei einer Restzeit von 10 Sekunden und der Gegner setzt einen mit Turm gegen Turm matt? Obwohl man
meint die Regel Matt ist Matt müsste gelten gab es bei Nordibek A. gegen Iturrizaga eine Wiederholungspartie bei Gleichstand
7,5 zu 7,5 Punkte. D.h. der Spanier hätte den Wettkampf gewonnen gehabt und es geht ja auch um viel Geld. Gott sei Dank
für den Veranstalter gewann der Spanier auch die Wiederholungspartie. Man kann gespannt sein wie man mit diesen Problemen
in Zukunft umgehen wird, wobei ich das Lagging und das Betrügen mit Schachsoftware noch gar nicht erwähnt habe.
Frühlingsfreude
Wenn von fern die Flöte klingt
und die Kröte wieder springt
und man Dir ne Tröte bringt
wird darauf ein Löd gesingt. (V. Nachlass)
(EG)
03.04.2020   Aus Pandemias Poesiealbum
Wintermeise, Wintermeise,
gehst im Winter auf die Reise.
Winterreise? Wintermeise,
jeder macht's auf seine Weise.
Winterreise, Wintermeise,
war die nicht von Heinrich Heise?
Ach, ich meine, ach, ich meine-
s'war vielleicht von Heinrich Heine?
Deine Reise ist nichts wert,
ist ja wohl von Franz Schubert.
Ach ich heule, ach ich heule,
bin heut völlig von der Reule. (V. Nachlass)
Erlaubte Beschäftigungen: Wohnzimmer streichen, Frage: Wenn man ein -sagen wir mal- 3mal 4m großes Zimmer alle 10 Jahre
streicht, wie lange dauert es bei einer Farbdicke von 0,5mm bis in diesem Zimmer nur noch 2 Ehepersonen, 2Fernseher,
2 Laptops, 2 Handys, eine PS4 und 2VR- Brillen Platz haben- und 2Stühle natürlich? Richtige Löser erhalten einen Karton bunte
Eier, Ablaufdatum 2019.

(EG)
01.04.2020   Aus Pandemias Poesiealbum
Willkommen auf der Heimseite des ältesten Schachclubs der Welt! We proudly present you the oldest chessclub in sunsystem.! Jetzt
übertreibt er es aber arg, hör ich es schon im Hintergrund munkeln. Nein, keineswegs, welcher Schachclub liegt näher an der
Fundstelle des sogenannten Udo Guggenmoosi? Meldet sich jemand? Nein, schweigen auf der ganzen Landstraße. Also ich erkläre
es allen, die nicht schon von selbst draufgekommen sind. Welchen Grund sollen denn die ersten aufrecht stehenden und gehenden
Menschenaffen, und damit unsere Vorfahren, die vor 11,6 Millionen Jahren in der Hammerschmiede bei Kaufbeuren hausten,
gehabt haben sich hinzustellen? Na? Jeder, der es schon einmal ausprobiert hat, weiß, wie schwer es ist auf allen Vieren Schach zu
spielen. Und das Brett und die Figuren auf allen Vieren rumzutragen dürfte auch nicht einfacher gewesen sein. Und wir sind der
Einzige Club, der ein Missing Link, also eine Verbindung zur Hammerschmiede hat in Persona von Leo E. Leo arbeitete und wohnte
viele Jahre bei und in der Hammerschmiede. Er war viele Jahre geschätztes Mitglied unseres Vereins, außerdem Nietzschekenner
und Hellseher (Sem, du bist der Nächste). Seine letzten Jahre widmete er der Zechprellerei.
Wie schon im Herbst angekündigt schlage ich deshalb offiziel vor den Augen der Weltöffentlichkeit vor, diesen ersten Menschenaffen
oder meinetwegen Affenmenschen Leo und nicht Udo zu nennen. Denn Udo hat sich weder Verdienste um die Hammerschmiede,
noch um den Schachclub Kaufbeuren erworben.
gezeichnet und genehmigt
Franz Ferdinand von Österreich-Ungarn
Vielleicht hörst du mein Lied mal im Radio
oder sonst irgendwo,
wie soll ich dich denn sonst erreichen
ich wüsste nicht wie. (Udo)
(EG)
31.03.2020   Aus Pandemias Poesiealbum
Wird zu gegebener Zeit ergänzt mit Toilettenpapier und Hefe
(EG)
30.03.2020   Aus Pandemias Poesiealbum
Wird zu gegebener Zeit ergänzt mit Nudeln und Desinfektionsmitteln
(EG)
29.03.2020   Aus Pandemias Poesiealbum
Oh, I'm sailin' away , my own true love
I'm sailin' away in the morning
is there something I can send you from across the sea
From the place that I'll be landing?
Herzlich willkommen auf meinem Blob. Ja richtig gehört, es ist kein Blog, auch kein Tagebuch, auch keine nach Karla Kolumna, der
2. Ehefrau von Benjamin Blümchen bezeichnete Kolumne, sondern ein Blob. Was? Also gut, ich erkläre es, ein Blob ist eine eigene
Lebensform, ein Einzeller mit mehreren Zellkernen und eine Art Schleimpilz. Seine Farbe changiert zwischen dotter- und thomapyrin-
gelb. Im Gegensatz zu Pilzen kann er sich fortbewegen.. Er kann Probleme lösen, z.B. sich den Weg zur Nahrung durch ein Labyrinth
merken. Aber wenn man ihn untersucht findet man kein Gehirn. Das Gehirn und die Gedanken befinden sich, wie die Forscher folgern,
in seiner fließenden Zellsubstanz. Genauso ist es in meinem Blob. Die Gedanken befinden sich in und zwischen den mählich* dahin-
fließenden Wörtern, zwischen den Zeilen und in der Interpunktion. Ich orientiere mich hiermit ein wenig an Peter Schlotterdeichs
zweimal 500 Seitenwälzern "Eile mit Weile" und "Zeilen und Tage". Nur schreibe ich nicht so angeberisch selbstverliebt sondern
bemühe mich um Demut. Si tacuisses, philosophus mansisses möchte ich mir zurufen, aber .......Du rettest den Freund nicht mehr,
so rette dein eigenes Leben, den Tod erleidet er eben. Mein Schreiben endet mit der Pandemie. Daran sollte Peter sich eventuell
ein Beispiel nehmen.
Schach-äh, ja auf den Banterblitzcup bin ich ja schon kurz eingegangen. Sensationell hat sich Georg Maier gegen den 2700- Riesen
Jan C. Duda durchgesetzt. Probably the best match of my career. Er nervte ihn so mit seinen ausgefeilten Eröffnungen, dass es auch
nichts ausmachte, dass Georg in jeder Partie bei Zeitvorsprung in tiefes Nachdenken verfiel und plötzlich eine halbe Minute weniger
Zeit hatte. Er ist unter den letzten acht und spielt jetzt gegen Jungstar Alireza Firouzja. Gegen den ist Blübaum mit 1:9
rausgeflogen. Magnus C. ist natürlich auch noch dabei. In den nächsten Tagen geht's um's Eingemachte.
No there's nothin' you can send me, my own true love
There's nothin' I'm wishing to be owning
Just carry yourself back to me unspoiled
From across that lonesome ocean. (Genuschelt und gekrächzt by Bob Dylan, andere singen es aber -thank God -viel schöner)
*gibt's das Wort noch?
(EG)
28.03.2020   Aus Pandemias Poesiealbum
Cordula Grün
Du bist nur schwer zu verstehen
Cordula Grün
Ich würd' dich gern wiedersehen
Cordula Grün
Ich hab dich, ich hab dich, ich hab dich,
Ich hab dich tanzen gesehen.
Jawohl, er spricht uns allen aus der Seele, der Pater Anselm Grün. Was empfielt er in diesen schweren Zeiten? Man soll mit sich
selber ins Gespräch kommen. Zum Beispiel über die moralische Verwerflichkeit des Aktienhandels. Damit der Aktienkurs steigt
und der Dividendenrubel rollt muss man die Firma effektiver aufstellen, also zuerst die Leiharbeitsverhältnisse beenden, den sonstigen
Personalstand senken. Oder Fabriken schließen, die Produktion verlagern, am besten an Taglöhner nach Kambodscha oder
Bangladesh. Das tolle am Aktienbesitz ist, dass man im Gegensatz zu Besitzern von Familienunternehmen sich persönlich für das
ausbeuterische, auf Gewinnmaximierung angelegte Verhalten nicht rechtfertigen muss. Ich hab ja bloß soundsoviel Aktien, ich will
ja nur dass der Kurs steigt , wenn eine Firma spart hat das mit dem Personal oft gar nichts zu tun und wenn die das so machen,
dass hunderte von Familien ins Elend rutschen, da wird*s schon einen Sozialplan geben. Und außerdem hab ich einen Fond, da weiß
man sowieso nicht...So kritisch ist der Anselm Grün? Keine Angst, ist er nicht, er legt sein Geld als braver Ordensmann sogar in Aktien an.
Und hat hunderte von Büchern über Achtsamkeit, Sinnsuche und ähnliches Geschwurbel verfasst, sein neuestes gibt uns Lebenshilfe
für Quarantänezeiten und das kann Pandemias Poesiealbum auch.
Aus schachlicher Sicht erfreulich und unterhaltsam ist der Banterblitzcup auf chess 24. Hundertachtundzwanzig Weltklassespieler
spielen im KO-System gegeneinander, wer zuerst 8,5 Punkte erreicht hat, kommt eine Runde weiter. Während der Partien
kommentiert jeder Spieler die Partien live. Dass das ganze jetzt schon über ein halbes Jahr dauert, tut der Spannung keinen
Abbruch. Dazu nächstens mehr.
Wenn meine Schreibgenehmigung nicht von der Börsenaufsicht wegen Ansteckungsgefahr entzogen wird.

(EG)
27.03.2020   Aus Pandemias Poesiealbum
Heißa Kathreinerle schnür die die Schuh,
schürz dir dein Röckele, gönn dir kein Ruh'.
Didl, dudl, dadl, schrumm schrumm,
geht schon der Hopser um,
heißa Kathreinerle frisch immerzu. (Volksgut)
Frisch heißt also das deutsche Wort, ich dachte schon, das hätte sich geändert, weil der Secklsender Bayern3 immer von den
freschesten Hits baselt. Aber zunächst etwas völig anderes. Also mal zum Schach. Überlege schon zwischendurch mal an einem
Werbespruch für unseren Verein. Wie gefällt euch, Schachclub Kaufbeuren- das beste haben wir hinter uns? Nicht gut? Na ja, war ja
bloß ein bescheidener Vorschlag, kommt wahrscheinlich ein bisschen zu bieder und motivationshemmend rüber. Unser Netzturnier
auf li-chess war auf jeden Fall ein großer Erfolg. Mein größtes Problem war außer verbesserungsfähigem Spiel mein enormer
Zeitverbrauch, weil ich oft übersehen hatte, dass ich schon wieder am Zug war. Vielleicht müsste ich einen extra Blobton einbauen,
der meldet, wenn ich wieder am Zug bin. Gewonnen hat natürlich Kaisencama vor Excalibur aus Eggentown und Pemmikan,
der unter dem Sattel getrockneten Dauernahrung der Prärieindianer (Karl May sei mein Zeuge).
Erlaubte Beschäftigungen: Dachboden aufräumen und zwar Spielzeug ,genauer Lego und Playmobil. Tausende verschiedene
Legokleinteile zu ordnen, also zu dem zusammenzubauen, wofür sie einmal gedacht waren kann man vergessen. Es genügt schon
Playmobilteile auszusortieren und in drei Tagen ein Postamt, eine Polizeistation, ein Flughafenterminal, einen Bauernhof und eine
Waschanlage zusammenzubauen. Tauschbörse: Biete Gefängnisschiebetüre der Polizeistation gegen Bauernhof linkes Anbaudach
(In Fahrtrichtung links).
In diesem Sinne. Bitte wieder alle Fehler in dieser Ausgabe sammeln und dann ab an die Fehlermeldestelle.

(EG)
26.03.2020   Aus Pandemias Poesiealbum
Wann treffen wir drei wieder zusamm'?
Um die siebte Stund am Brückendamm
am Mittelpfeiler, ich lösch die Flamm'
ich mit, ich komm von Norden her
und ich vom Süden, und ich vom Meer.
Hei, das gibt ein Ringelreih'n... (Fontane nach Schüttelspeer)
Ja das Ringelreih'n in Jekaterinenburg ist erst mal zu Ende. Denn es war nicht vermittelbar, dass das Kandidatenturnier als einziges
Sportereignis weltweit weitergeführt wird. Und die Spieler hätten nach Turnierabschluss keinen Flug aus Russland in ihre Heimat mehr
bekommen. Warum soll man den hyperventilierenden Medien eigentlich nicht vermitteln können, dass acht getestete Schachspieler,
acht Schiedsrichter acht Sekundanten und meinetwegen fünf Reporter unter Ausschluss der Öffentlichkeit Schach spielen können?
Und wer will kann im Netz zuschauen. Und nach dem Ende hätten sie meinetwegen mit der Transsib über Wladiwostok oder einer
Kutsche nach St. Petersburg oder einem Ruderboot den Isset und Ob hinab ihre Heimat wieder erreichen können.
Literaturecke: Nachrichten aus einem Totenhaus von F. M. Dostojewsi kann ich als Lesestoff in diesen Zeiten* nur empfehlen. Er
beschreibt in diesem Buch seinen mehrjährigen Aufenthalt in einem Straflager zur Zarenzeit Mitte des 19 Jahrhunderts. Besonders
gefallen haben mir die Schilderungen von den Verhältnissen auf der Krankenstation, in die sich Dostojewski gern mal "abgeseilt" hat
und besonders erschüttert die Schilderungen wie ein Spießrutenlaufen durchgeführt wurde.

*bedeutunsschwangere Ankündigung, die keiner braucht, übungsweise verwendet
(EG)
25.03.2020   Aus Pandemias Poesiealbum
Der König spricht es und wirft von der Höh'
der Klippe die schroff und steil
hinaushängt in die unendliche See
den Becher in der Charybde Geheul... ( F. Schiller)
Heute widmen wir uns, wie gewünscht, mehr dem Schachlichen und verschieben Politik, Geschichte und ähnlich randständige Themen
auf einen Sankt Nimmerleins Blob oder Blog wie es andere bezeichnen.
Da war doch schon vor dem Kandidatenturnier etwas mit Jekaterinenburg, was eng mit dem königlichen Spiel zusammenhängt.
Richtig, in Jakaterinenburg wurde der russische König, äh Zar Nikolaus II zusammen mit seiner Dame und der Familie 1917 von den
Bauern umgebracht. Die orthodoxe Kirche hat ihn als Ausgleich dafür allerdings in den Märthyrerstand erhoben und heilig gesprochen.
Ob er heutzutage in Russland als Notfallseelsorger oder Nothelfer angerufen wird entzieht sich meiner Kenntnis.
Auf alle Fälle hat Nepo in einer Französischpartie gegen den Franzosen Maxime V. L. seinem König das Laufen entlang der Grundreihe
beigebracht. Diese Zeit hätte er für das Entknoten der eigenen Figuren gebraucht und so verlor er recht sang und klanglos seine erste
Partie. Wenn Magnus Carlsen, Lawrence Trent und Jan Gustafsson die Partien auf chess24 kommentieren ist das eine recht launige
Angelegenheit. Carlsen überzeugt durch mindblowing gute Analysen und durch nette Sprachspiele Matrix zB sind bei ihm Mate Tricks.
Die soll er dann bei ziemlich ausgeglichenen Stellungen den anderen vorhersagen. Und dabei röhrt im Hintergrund seine Waschmaschine.
Aktuelle Frage: Wenn wir in Deutschland solche Versorgungsengpässe hätten, dass die Lebensmittelversorgung der Bevölkerung
nicht mehr gesichert wäre und die alliierten Päsidenten Trunk, Erdofman und Johnson über Deutschland Klopapierrollen abwerfen
würden- mal angenommen- würden Sie die Rollen dann aufheben und verwenden? Kreuzen Sie Ihre Meinung an:
- Ich würde sie aufheben und in die Donau reinwerfen
-Ich würde sie aufheben und in den Rhein reinwerfen
- Ich würde sie aufheben und meinen Hasenstall damit auslegen

Yours sincerely

(EG)
24.03.2020   Aus Pandemias Poesiealbum
Als die Braut ihr Bier getrunken
gingen wir hinaus
die Stadt lag nächtlich
hinterm Abtritt hat's gestunken
doch die Wollust war beträchtlich. (Berthold B. Jachwitz)
Ok, ich geb ja gerne auch mal einen Fehler zu, eigentlich war ja ausgemacht die nächsten drei Jahre alle Falschmeldungen auf
Karteikarten zu sammeln, um bei richtiger Lösungszahl einen Superpreis abzugreifen*. Aber es kann ja mal eine Ausnahme geben, in
diesen Zeiten. Also Elisabeth von Tübingen gehört natürlich nicht zu den 14 Nothelfern und Nothelferinnen, auch wenn sie manchem
in der Not geholfen hat. Aber die vielen Hatemails meiner gebildeten Leserschaft nach diesem Fehler haben mich richtiggehend*
erschrocken*.
Rubrik: Erlaubte Beschäftigungen, heute Geschirrspülmaschine ausräumen. Dieses Ausräumen einer Spülmaschine hat geradezu
etwas Meditatives, Löffel zu Löffeln, kleine Tasse zu kleinen Tassen, tiefer Teller zu tiefen Tellern. Hier wird ganz praktisch Ordnung
hergestellt, denkt sich Mancher, Mestize zu Mestize, Mulatte zu Mulatte, Indio zu Indio , braungebrannte Touristin zu... halt hör ich
den rechten Flügel der AFD husten, genau so wollen's wir doch! WIR wollen das aber nur bei Spülmaschinen ihr nationalen Voll-
pfosten, entgegne ich.
Schach wurde in Jekaterinenburg auch noch gespielt. Anish Giri wurde nach lauter Remisen ein Siegespunkt auf dem Silberteller
serviert. Und der Mitfavorit Ding Liren ziert das Tabellenende.
* minderwertiger zeitgemäßer Wortschatz


(EG)
23.03.2020   Aus Pandemias Poesiealbum
Ich liebe Rosen,
doch die Hybriden
von den Hebriden
hab ich stets gemieden. ( Queen Elisabeth )
Alltagsfrage: Wie heißt eigentlich ihr Lieblingsnothelfer? Ist es Cyriakus mit dem Teufelchen oder Vitus in der Fritteuse? Oder der
darmlose Erasmus oder eine der drei heiligen Jungfrauen? Vielleicht Elisabeth, die bei dem Inquisitionsholzkopf Konrad von
Marburg auch noch gebeichtet hat? Klar ist auf alle Fälle, Nothelfer helfen nur denen, die auch Mitglied in der einzig wahren
Kirche bleiben und nicht wie Amazon (11 Milliarden Gewinn) das Steuersparmodell betreiben. Mein Lieblingsnothelfer ist auf
alle Fälle der kopflose Bischof Dionisyius, der seinen Kopf immerhin noch vor sich her trägt.
Wie komme ich auf Elisabeth? So heißt die Nothelferin des Schachclubs, die ihm seit mehr als einem Jahr Obdach gewährt.
Hoffentlich übersteht sie die schweren Zeiten. Wir werden es ihr mit ausgiebig Pizza und Weizenkonsum danken.
Beim Kandidatenturnier In Jekaterinenburg führt überraschen Ian Nepo, der Erfinder des Nepotismus und des Kurzpferde-
schwanzes. Zwischenfrage: Haben eigentlich in Russland die Friseure auch geschlossen? Durchhalteparolen gelten auch für
Sigbert. In diesem Sinne.
Ich liebe Rosen...
(EG)
22.03.2020   Aus Pandemias Poesiealbum
Heute nicht viel, nur ein eisigkalter Wind aus Osten.
Fährt dir die Kälte ins Gebein
schür ich mir ein Feuerlein. (C. F. Meyer)
Alltagsfrage: Kann man Ende März noch lange Unterhosen tragen? Antwort: Nur wenn du dir außer Haus was drüberziehst.
Es passiert mir immer wieder, dass ich mit dem Verlierer einer Schachpartie Mitleid empfinde. Wie z.B. der arme Wang Hao wie
ein geprügelter Hund der Reporterin Rede und Antwort steht, "Did you miss queen d8?" Soll er jetzt sagen: Nein, ich hab
absichtlich einen Fehler gemacht? Aber er schweigt und übergeht die Frage der Reporterin, die natürlich bei Mariette Slomka
in die Lehre gegangen ist und insistiert. Fazit, im Sport und verwandten Beschäftigungen sollten grundsätzlich keine Interviews
mit Verlierern gemacht werden, denn die Niederlage ist schon demütigend genug. Außer vielleicht bei Mannschaftssportarten oder
bei Spielern, die für ihre biederen Auftritte sehr viel Geld kriegen und deshalb immer gewinnen MÜssen, oder vielleicht bei den
Angebern, denen man außerdem bei Siegerinterviews immer Puderzucker...u.s.f.. aber nicht bei einem chinesischen Schachgroß-
meister, dem die Bescheidenheit aus dem Gesicht springt. Sagt man so?
Biedere Pandemie wünscht.
(EG)
21.03.2020   Aus Pandemias Poesiealbum
Ich begrüße herzlich die 2 dabeigebliebenen Leser unseres Poesiealbums und muss zugeben, es ist nicht selbstverständlich nach
diesem Abschlussgedicht noch bei der Stange zu bleiben, aber beschweren Sie sich dafür doch bei Friedrich H. Der wäre gestern
doppelt so alt geworden wie der Schachclub Kaufbeuren schon ist. Vielleicht nimmt er Beschwerden ja noch an.
Rubrik: Erlaubte Beschäftigungen , heute : Vögel durch*s Fenster beobachten
Der Obergrantelhuber - Buchfink verträgt es nicht -obwohl er schon 10 Minuten gefressen hat- dass auch die Artgenossen sich am
Futterplatz niederlassen. Trotzdem macht es Laune den Finken zuzuschauen. Seit ein paar Tagen sind auch ein Distelfinken- und ein
Bergfinkenpärchen zu Gast. Eine Erholung nach den vielen Wintermeisen.
Beurteilung der Redaktion: Supererholsame Beschäftigung, empfehlenswert für Leute mit geringem geistigen Anspruch, Note:plus2
Guarana hat gestern natürlich nicht gewonnen. Schöner Aufbau,schaut gefährlich für Ding aus, aber der wehrt alles ab und steht zum
Schluss besser. Spieler über 2600 machen keine Fehler mehr steht im Chat, wie will man da noch gewinnen? Vielleicht mit einer
Novelty von Alpha Stockfish? Aber den haben die andern ja auch.
Übrigens, wenn von einer Art bloß zwei Vögel da sind vertragen die sich eigentlich immer. Also Gruß an die Gattin.
Wer jetzt kein Haus hat baut sich keines mehr,
wer jetzt allein ist wird es lange bleiben,
wird wachen, lesen lange Briefe schreiben...(Rilke)
(EG)
20.03.2020   Aus Pandemias Poesiealbum
Nachdem er mit Mitte 30 aus der damaligen Irrenanstalt als unheilbar entlassen worden war, verbrachte der große Dichter und
Sprachkünstler Friedrich Hölderlin seine zweite Lebenshälfte - 37 Jahre- in einem Turmzimmer. Er empfing zwar Besucher, die er
mit adelsgemäßen Anreden wie Euer Hochwohlgeboren oder Majestät begrüßte, aber ansonsten schnell abfertigte. Den Turm
verließ er nur ab und an für Spaziergänge.
Da haben wir es deutlich besser. Dass wir unsere Wohnungen die nächsten 37 Jahre nur noch für Spaziergänge verlassen werden
ist schwer vorstellbar. Trotzdem ruht jetzt auch der Spielabend in unserem sympathischen kleinen Schachcafe. Gegenüber anderen
Vereinen haben wir allerdings den Vorteil unseren angeblichen Sport auch im Netz ausüben zu können. Entweder mit selber spielen
oder mit zugucken. Für die Zugucker empfehle ich aktuell das Kandidatenturnier, bei dem in Jekatarinenburg der Herausforderer für
Weltmeister Magnus Carlsen ermittelt wird. Der Favorit ist unser schreibmäßig umstrittener Freund Guarana. Nach einer Niederlage
gegen den starken Chinesen Ding ist die Frage, ob er sich aufraffen und zurückschlagen kann.
Das ist erst mal genug aufbauendes Schriftwesen für die aktuell zwei Abonennten unseres biederen Poesielbums. Oder , um es mit
Friedrich H. zu sagen: Die Mauern stehn Sprachlos und kalt. Im Winde Klirren die Fahnen.

(EG)
14.03.2020   Aussetzung des kompletten Spielbetriebs
Liebe Schachfreunde,

aufgrund der Corona-Pandemie ruht der Spielbetrieb des Bezirksverband Schwaben und der
Schwäbischen Schachjugend auf unbestimmte Zeit.

Dies bedeutet, dass die letzten beiden Runden (15.3. 2020 und 29.03.2020) der Schwabenliga 1 und
die letzte Runde der Schwabenligen 2 (29.3.2020) auf unbestimmte Zeit verschoben werden. Dies gilt
ebenso für den schwäbischen Pokal (Halbfinale bis 5.4.2020) und das geplante 1. DWZ-Turnier in
Leipheim (22.3.2020).
Für die schwäbische Schachjugend gilt dies für das Rapidturnier in Kaufbeuren (4.4.2020).

Der Bezirksverband Schwaben empfiehlt seinen Vereinen, ebenfalls den Spielbetrieb einzustellen.

Mit freundlichen Grüßen
Otto Helmschrott
1. Vorsitzender
Schachverband Schwaben
(GH)
13.03.2020   Ernsthafte Vorbereitung schaut anders aus
Es ist einfach nicht mehr zeitgemäß* jede Woche zweimal bis in die Puppen die LIchessklötzchen umeinanderzuschieben und dann
zu meinen, man wäre genügend für das Saisonfinale, den Coronavirus und die Gegnerschaft in der Schwabenliga I vorbereitet.(H.Sem)
Dass es auch anders geht beweist Vorstand Gunther mit seiner Turnierteilnahme in Bad Wörishofen, wo er sich gegen gediegene
Gegnerschaft wacker hält. Wer rechtzeitig losfährt ist rechtzeitig da, um ihm bewundernd über die Schulter zu linsen.


*Käs'wort mit dem man heutzutage jeden Mist durchzuwinken versucht

(EG)
09.03.2020   Neues von der Herzogin der Herzen
Viel zu wenig Raum widmet diese kleine Schachspalte einem ihrer zentralen Themenbereiche, der geneigte Leser ahnt es schon,
dem Europäischen Hochadel. Das soll hier nachgeholt werden, denn das Spiel der Könige ist eben nicht Golf, Polo oder Prellball,
sondern Schach. So mutmaßt die Restpresse, womit Meghan und Harry wohl zukünftig ihren Lebensunterhalt sichern werden.
Eine Vermutung ist, dass sie es mit reden äh Reden probieren werden. Da stellt sich mir schon die Frage, ob der nämliche
Lebensunterhalt nicht auch durch Schweigen gesichert werden könnte? Oder durch Ausschauen?
Vorstellbar wäre es schon, dass ich am Freitag in den Schachclub komme und Herr oder Frau NN mich mit einem freundlichen:
"Du schaust aber heute schlecht aus!" begrüßt. Eine schlagfertige Antwort wäre dann, dass das vielleicht schon richtig sei.
Es koste aber 20 Markle, ich verdiene meinen Lebensunterhalt nämlich mit Ausschauen.


(EG)
18.02.2020   Superbowl in Griffweite
Während alle Närrinnen und Narrhalesen herumhopsen und Späßchen machen hat der Schachklub, wie meistens, nichts zu lachen.
Denn die Superbowl, die reichgeschmückte Trophäe für den Meister der Schwabenliga II Süd ist zwar nur noch 4 halbe Pünktchen
entfernt, was rechnerisch 6 Niederlagen und 2 Siege im letzten Kampf bedeutet, aber wer soll die 2 Siege holen? Und wird Königsbrunn
gegen Buchenberg wirklich 8:0 gewinnen,dass wir überhaupt 2 Siege brauchen oder 4 biedere Remis? Reicht vielleicht 1 Sieg? Wer
darf also mit dem Weizenglas in der Hand großzügig den Punkt vergeigen und wer muss sein Handy ausschalten und fighten' wie
ein Mauswiesel? Das sind Fragen, über die alle bis Ende März nachdenken dürfen.
Dass es überhaupt so weit kam "verdanken" wir den Schachkämpen, die in den letzten 2 Runden eifrig Punkte sammelten.Gegen
Dietmannsried waren das nach polizeilich angeordneter Hundeverfolgung auf der Autobahn: Roland (0,5), Randy(1), Chris(1), Hans G. (1),
Gunther(1), Hans F. (0,5) Edi G.(0,5) und der frisch aus dem Bett nachnominierte Markus (0,5).
Gegen Landsberg lief es noch besser. Nach zweieinhalb Stunden gab Hans F. seine gewonnene Partie remis, um den Gesamtsieg
nicht zu gefährden. Da hatten schon Chris, Gunther und ich den vollen Punkt eingefahren und Roland und Markus den halben Punkt.
Schlussendlich' gewannen auch Hans G., nach schönem Bauernopfer gefolgt von unwiderstehlichem Angriff und Stefan
mit überlegener Endspielführung.
Das war´s für dieses Mal. Jetzt beantwortet die Redaktion noch Fragen. Die 1. Frage von E.H.aus E. lautet: Darf ich die Superbowl
auch mal in die Hand nehmen, wenn die Kaufbeuren Coyotes sie gewonnen haben und wie schaut sie überhaupt aus?
Dazu kann ich nur sagen, sie schaut etwa aus wie eine Kreuzung zwischen dem Coupe Jules Rimet und einer
Bettpfanne. Ob du sie in die Hand nehmen darfst oder überhaupt willst entscheidet die Generalversammlung der Coyotes
mit relativer Mehrheit, wobei die Vorstandschaft überprüft, ob die Hände gewaschen sind und sich ausdrücklich ein Vetorecht vorbehält.
' aus der Sammlung angeblicher Wörter

(EG)
31.01.2020   Guttenbergs Vermächtnis
Wer meint den Kasernenhofton des entgangenen Grundwehrdienstes mal erleben zu wollen, dem sei die Teilnahme an den
Schwäbischen Mannschaftsblitzmeisterschaften unter der Leitung des sympathischen M. Schweizer empfohlen. Eigentlich kann man
sich das Erlebnis nicht jedes Jahr zumuten. An unserem Auftritt gab`s jedenfalls nicht allzu viel zu mäkeln.
Das Teilnehmerfeld war mit 13 Mannschaften selten groß, dazu wurde doppelrundig gespielt und die Gegnerschaft war sogar für
unseren Hans F. "bullig". So brauchte es etwas bis Gunther an Brett 2 ins Rollen kam. Ebenso wie Slobo, unser "Eisbrecher",
diesmal allerdings an Brett 4 und ich an Brett 3 holte auch er um die 50%. Damit landeten wir im Erwartungshorizont* an 9.Stelle,
einen Platz hinter Kempten. Sieger wurde Kriegshaber 1. Genauere Auskunft gibt die Ergebnisseite des Schwäbischen Schachverbandes
(Wenn man mit dem Ergebnis der 13. Runde zufrieden ist G.H.).

* Schönes modernes Wort, das keiner braucht
(EG)
27.01.2020   Drittletzte Hürde sicher übersprungen
Hier stand ein mustergültiger Artikel über den letzten Mannschaftskampf der Ersten gegen Dietmannsried. Wer hat ihn verschluckt?
Bitte wieder ausspucken!
(EG)
21.01.2020   Vorstandschaft am Puls der Zeit
Nachdem über die Weihnachtszeit eifrig geblitzt wurde, u.a. beim traditionsreichen Mannschaftsturnier Herzen gegen Laubetten-
wer kennt die Sieger und die unter die Räder geratenen- bestand das Bedürfnis mal wieder an einem offiziellen Blitzturnier teilzu-
nehmen. Bedürfnis erkannt- schon wird gehandelt, wie man es von der Vorstandschaft kennt. Als schicken wir am kommenden
Sonntag, den 26.1. eine Vierermannschaft zur Schwäbischen Mannschaftsblitzmeisterschaft nach Landsberg. Spätentschlossene
dürfen sich gerne noch anschließen.
(EG)
20.01.2020   Ergebnisse des Geheimturniers gelangen bruchstückweise an die Schachöffentlichkeit
Hat die internationale Kaufbeurer Schachöffentlichkeit nicht ein gutes Recht von den Erfolgen ihrer Schachkoniferen
zu erfahren, dass man sie anschließend gehörig feiern kann? Nein hat sie nicht, meinen jedenfalls die Ausrichter des
internationalen Ibis Accor Meisterturniers, das über den Jahreswechsel in Augsburg stattfand. Im Netz steht nichts,
wer also was wissen will muss Hans F. fragen. Im Starterfeld mit fast ausschließlich Titelträgern, darunter ein GM begann
Hans mit zuviel Respekt , wurde in der 1.Partie in der Pirc-Eröffnung von GM Stankovic überrollt und gab in der 3.Partie gegen
IM Schmittdiel "versehentlich" auf. Doch anschließend kam er in Spiellaune und besiegte u.a. den FM De Francesco und den
EX-Schachboxweltmeister. Mit ca. 5 aus 9 Punkten erreichte Hans einen nicht hoch genug zu bewertenden 6.Platz.Wenn du
mal wieder in dein Schachlokal findest erklärt er dir bereitwillig seine Partien, auf dass auch du schachlich profitieren mögest.
(EG)
01.01.2020   !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! LEO KUSTERMANN TURNIER VERSCHOBEN !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
Da am 4.1. viele Leute keine Zeit haben, findet das Turnier am Samstag nicht statt.
Es wir aber auf einen späteren Zeitpunkt verschoben.

Viele Grüße und ein gutes neues Jahr

Gunther
(GH)
30.12.2019   Gedanken zum Neuen Jahr
Die Zukunft ist wie ein weit entfernter Ort, nur dass man nicht hinreiten muss (Häuptling Sitting Bull).
Das war`s schon mit Gedanken.
Es folgt eine Ankündigung für das am

Samstag 4. Januar um 15.00 Uhr stattfindende
Leo- Kustermann- Gedenk-Schnellturnier.

Unser Spitzenspieler Hans Fischer nimmt über die Jahreswende am internationalen Meisterturnier (Einladungsturnier) in Augsburg statt.
Um ihn zu unterstützen wird aktuell an der Organisation einer Fan-Bus-Fahrt (kommende Rechtschreibung) gearbeitet.
(EG)
19.12.2019   Weihnachtswunsch der Mitglieder prompt erfüllt!
Endlich mal wieder einen g`scheiten Artikel: Das wünschte sich die Mehrzahl der Kaufbeurer Schachspieler bei einer telefonischen
Onlineumfrage von Angesicht zu Angesicht. Im Gegenzug versprachen sie ihn auch zu lesen. Na, ich bin gespannt auf die Loginliste.
Der Artikel glänzt unter der Überschrift: Herbstmeisterschaft schon im Dezember gesichert
Der Text lautet: Mit einem Sieg gegen die zähen Obergünzburger beschloss die 1.Mannschaft des Schachclubs Kaufbeuren ein
Spieljahr mit Höhen und Tiefen (trotzdem groß geschrieben). Die Obergünzburger setzten an den Brettern 5,7 und 8 ihren starken
Schachnachwuchs ein, der unsere Schachkämpen immer wieder vor Rätsel stellte. Nach einer Stunde Spielzeit gab niemand mehr
einen Pfifferling für Slobodans Stellung, dem sein junger Gegner tief in die Stellung eingedrungen war. Doch in bekannter Manier
stieg Slobo wie Phönix aus der Asche und gewann die Partie noch. Somit gilt er als Vater des Sieges im Monat Dezember.
Am 8. Brett konnte Chris sein Endspiel gegen Jürgen Osterrieders viele Bauern nicht halten, den schwierigen Remisweg erklärte erst
Hans F. am darauffolgenden Freitagabend. Die Kämpfe an den ersten drei Brettern endeten allesamt unentschieden,
wobei besonders Markus viele komplexe Entscheidungen treffen musste, ehe ihm der stark spielende Walter Knischka "Gott sei Dank"
Remis anbot. Das Mittelfeld, die Bretter 4 bis 6, waren diesmal das Prachtstück des Clubs. Ja dieses Mittelfeld, das letztes Jahr den
Aufstieg vergeigt hatte, noch dazu geschwächt ohne Ralph Gang und Gerhard Folly. Beide pausieren diese Spielzeit aus
persönlichen Gründen. Zuerst konnte Gunther im königsindischen Familienduell seinen Sohn Elias niederringen, dann gewann
Hans G.mit einem Mattangriff, in nicht mehr gerade vertrauenerweckender Stellung. Er hatte versäumt den Sack rechtzeitig
zuzumachen. Eine nicht fehlerfreie, aber gleichwohl gediegene Angrffspartie gelang mir zum 5,5:2,5 Endstand.
Somit war es ein hartes Stück geistiger Arbeit, mit diesem Sieg gegen Obergünzburg immer noch verlustpunktfrei mit 8:0 Punkten
die Herbstmeisterschaft zu erreichen und befreit dem Jahresende (entgegenzutaumeln) Korrekturstift entgegenzustreben.
Fröhliche Weihnachten wünschen wir der hochgeschätzten Leserschaft!

(EG)
16.12.2019   Augenblicke zum Verweilen III
Warum wird die diesjährige Weihnachtsgratifikation (1 Stück Wiener und ein Klecks Nudelsalat) dieses Jahr ersatzlos gestrichen?
Beziehungsweise dem Schatzmeister des Clubs überhaupt nicht zur Entscheidung vorgelegt? Na, jetzt überlegt mal. Wahrscheinlich
wird das Geld für etwas Wichtigeres verbraten. Und dafür kann die erste Mannschaft nicht viel. Die zweite hat allerdings ihr
Scherflein dazu beigetragen.Das Geld, das für die Weihnachtsfeier bestimmt sein hätte können, geht in voller Höhe an den
Schachkreis Südschwaben, weil unsere zweite zum Mannschaftskampf gegen Füssen wegen Spielermangels nicht antrat.
Also findet dieses Jahr die Weihnachtsfeier zwar zum Selbstkostenpreis, aber hoffentlich trotzdem bei guter Stimmung statt.

(EG)
13.12.2019   Vater des Sieges
Zum vermeintlichen Hauptkonkurrenten nach Königsbrunn reisten wir im Mercedes und mit gemischten Gefühlen an. Würde hier wieder
der Stolperstein für den überfälligen Aufstieg lauern? Aber die Sorgen waren unnötig, alle hatten brav ihre Handies ausgeschaltet.
Und das dann auch noch: Nach einer halben Stunde hatte Chris Melzer eine Dame mehr und beendete souverän seinen Angriff.
Sollte es für einen Gesamtsieg reichen?
Die Remisen von Erwin, Hans /Hans und der schöne Sieg von Gunther brachten uns schon auf 3,5 Punkte. Als der wieder gut aufgelegte
Markus mit einem stillen Zug seine langfristige strategische Partieanlage krönte, war der Kampf entschieden und der Partieverlust
von Roland fiel nicht mehr ins Gewicht. Gleiches gilt für meinen halben Punkt nach gutem Läuferopfer und ungenauer
Abschlußsequenz. Zu Recht wurde der dreifache Vater Chris auch als Vater des Sieges gefeiert und gilt nun als vierfacher Vater.


(EG)
12.12.2019   Weihnachtsfeier 2019
Liebe Schachfreunde,

am Samstag, den 21.12. werden wir in unserem Schachlokal ein kleine (oder auch größere) Feier durchführen. Es wird ein nettes Turnier
(Modus noch unbekannt) gespielt und anschließend werden wir sicherlich noch eine Kleinigkeit essen.
Start so um die 16:00 Uhr.
Die Mannschaftsführer werden sich hier an die Hörer hängen und mit Allen sprechen.
Wäre klasse, wenn sich alle überreden lassen.

Beste Grüße
Hans
(HF)
09.12.2019   Augenblicke zum Verweilen II
"Das waren zwei ausgesprochen seriöse Angebote, die ich einfach nicht ausschlagen konnte", plauderte Hans F. betont locker
nach den von ihm angenommenen Remisangeboten von Randy und Roland. Das kostete ihn zwar den südschwäbischen Titel
im Vatertagsblitzschach, brachte ihm aber die Sympathien der Zuseher. Und eine Extraportion Pommes vom Belfortwirt.
(www.pommesforfuture.de)

(EG)
07.12.2019   !!! Eilmeldung !!! NewsEdiTicker wieder gefunden !!! Eilmeldung !!!
Es ist schön zu vermelden, dass nach längerer Suche unser NewsEdiTicker zusammen mit Udo
wiedergefunden wurde und offensichtlich noch hervorragend funktioniert.
(GH)
02.12.2019   Neue Erkenntnisse
Wann und wo sich die Transformation vom Affen zum Schachspieler zugetragen hat, darüber gibt es viele Vermutungen. Die neuesten
Theorien gehen davon aus, dass die Gegend um Kaufbeuren dabei eine nicht unerhebliche Rolle gespielt hat. Näheres zum Thema
"Missing Link" in Kürze, als Appetithappen werfe ich den Vorschlag in die Runde, den Namen Udo durch Leo zu ersetzen, dann gibt
alles was sich die letzten 11,6 Millionen Jahre um die Hammerschmiede zugetragen eventuell einen Sinn. Hu nous?
Ich stelle das hier mal zur Diskussion. Senden Sie Ihre Textbeiträge oder Bausteine an das zuständige Tourismusbüro oder
meinetwegen Fremdenverkehrsamt Alpenblick.
(EG)
25.11.2019   Augenblicke zum Verweilen
Fast meint man noch das Knarzen der Tür des Neuen Jahres zu vernehmen, wie sie von Janus und seiner Gemahlin, der Schachgöttin
Hekate nicht ohne Zwist vernehmlich ins Schloss gedrückt wird, da ist es - Schwuppdiwupp - schon Ende November und das Jahr hat
wie eine Schlammlawine alles mitgerissen, auch den hochgeschätzten Schachclub Kaufbeuren im 127. Jahre seines Bestehens.
Die Spielzeit 2018/19 ruht wohl im Schmodder der Geschichte. Doch das wieder entfachte gesellschaftliche Leben des Clubs bot
viele vergnügliche Momente. Wegen der Fülle der Ereignisse, der späten Uhrzeit und der eigenen Vergesslichkeit geschuldet gibt es
hier nur einige Schlagzeilen und Anmerkungen, wer mehr wissen will muss einfach fragen. Kleinere Ungenauigkeiten oder Fehlein-
schätzungen des Autors können aus diversen Gründen (m/w/d) nicht ganz ausgeschlossen werden.

Spieler vergessen angeblich! Remis anzunehmen - bittere Niederlage gegen Mindelheim

Spielleiter sieht Nichtaufstieg in trockenen Tüchern

Kaufbeuren bleibt Vizekusen- dritte Vizemeisterschaft in Serie


Lernen von Hans G.: Wiederum erfolgreichster Spieler - bloß was?

Exvorschwitzer Folly ans Telefon bekommen -herzliche Grüße!!


Alles fragt sich: Muss das sein? A-Finale in Leutasch erreicht, dem Turniersieger FC Bayern 1,5 Punkte abgenommen und dann als
Prügelknabe bezeichnet werden?

Leutasch hat Probleme genügend Nahrungsmittel für Schachspieler heranzuschaffen- längere Lokalsuchfahrt mit drei
Fahrzeugen war eigentlich unumgänglich

Markdorf wie immer: Bei dieser Hitze muss man ja im Schlips spielen



Davon sollten wir nichts lernen: Vater zahlt wie ein Oimel- Kind streicht regelmäßig Siegprämie ein am Beispiel von Elias H.

Klausen: Gunther im A-Finale vor Hans F. - von wem war das ein Ausrutscher?

Nach Leistung in Leutasch und Klausen: Verdorrt in Marburg ein Kaufbeurer Edelschachtalent?

Das hat er von Otto gelernt: Edi G. verschenkt in Inning halben Sympathiepunkt an nette Zwölftklässlerin

Darf das sein? Achtzehnjähriger vergisst was er studieren will.


Jetzt brechen alle Dämme: Generalversammlung findet an einem Sonntag statt

Wie in der DDR: Neue Satzung ohne Diskussion angenommen

Brandheiße Neuigkeit: Schach kann man auch aus Büchern lernen!

Frau schon ein Jahr Mitglied: Sybille orakelt dem Kaufbeurer Schach eine glänzende Zukunft voraus


Angstgegner Buchloe diesmal überraschenderweise nicht bieder genug: Beim 1:7 nur zwei magere halbe Punkte als Ausbeute

Auch gegen Buchenberg gelingt ein hoher Sieg, Markus, Roland, Gunther und Hans G. sind die Punktegaranten oder Granaten?


Die außergewöhnlichste Serie - Randy gewinnt zwei Partien "en suite" oder "toutes suite"? Bitte melden!
(EG)
06.08.2019   Spielabend für Freitag, den 09.08.2019
Liebe Schachfreunde,

am o.g. Freitag ist in unserem Stammlokal eine geschlossene Gesellschaft, sodass wir hier nicht unserem Hobby frönen können.
Im Cafe am Turm können wir spielen, allerdings nur bei gutem Wetter, da nur der Biergarten frei ist ("innen" ebenfalls eine Veranstaltung).
Spielmaterial ist vorhanden.
Nun auf gutes Wetter hoffen und einen schönen Abend haben.

Herzliche Grüße
Hans
(HF)
19.04.2019   Ostereierblitzturnier am Karfreitag im Cafe am Turm
Liebe Schachfreunde,

und wieder startet unser legendäres Ostereierturnier.
Jeder Punkt ein Ei!!!
Wir treffen uns gegen 13:00 Uhr am Fünfknopfturm und werden so um 17:00 bis 18:00 Uhr das Turnier beenden.

Es wäre klasse, wenn wieder so viele Spieler, wie in den letzten Jahren auch, teilnehmen würden.

Herzliche Grüße
Hans
(HF)
24.03.2019   1. Bad Grönenbacher Schachfestival
Hallo zusammen.

Der SC Bad Grönenbach veranstaltet dieses Jahr erstmals ein
Schnellschachturnier. Die Ausschreibung dazu könnt ihr unten
downloaden.

>> Download der Ausschreibung

Viele Grüße
Gunther
(GH)
17.02.2019   Spiellokal für Mannschaftskampf erste Mannschaft = Cafe Alpenblick in Kaufbeuren
Liebe Schachfreunde,
nachdem das Spiellokal in Obergünzburg am kommenden Sonntag, den 24.02.2019 geschlossen hat,
werden wir den Mannschaftskampf bei uns in Kaufbeuren im Cafe Alpenblick durchführen.
Start ist wie immer um 10:00 Uhr.
Bei Fragen stehe ich sehr gerne zur Verfügung.

Herzliche Grüße
Hans
(HF)
05.01.2019   Leo-Kustermann-Pokalturnier
Liebe Schachfreunde,
zuerst möchte ich Allen ein gesundes neues Jahr 2019 wünschen.
Wie jedes Jahr starten wir unsere Turnierserie mit dem Kustermannturnier.
Termin: 05.01.2019 gegen 13:00 Uhr.
Ort: Cafe am Turm.
Modus legen wir kurz vor Start fest.
Spätestens um 17:30 Uhr müssen wir das Lokal aufgrund einer anderen Veranstaltung verlassen.

Freue mich auf zahlreiches Erscheinen und ein tolles Turnier.
Herzliche Grüße
Hans
(HF)
20.12.2018   Weihnachtsfeier
Drei gute Gründe gibt es dieses Jahr an der traditionell verspäteten Weihnachtsfeier des Schachclubs teilzunehmen:

- Triff deine langjährigen Schachfreunde, wenn sie die Anreise nicht wegen Blitzeises scheuen!
- Betrete und erkunde das neue Spiellokal, du wirst es jeden Freitag brauchen können!
- Beschere deiner neuen Clublokalwirtin gute Umsätze mit Hilfe des bereitwilligen Sponsorings von Finanzvorstand Alwin (10 Euro
pro Mitglied)!

Kurz und gut
Termin: Samstag 29.12.2018 ,15.00Uhr
Ort: Cafe Restaurant Alpenblick
Hans-Böckler-Straße 82


Die Vorstandschaft freut sich auf zahlreiches Erscheinen!
(EG)
17.12.2018   Herbergssuche
Wie vor ca. 200 Jahren, als Maria, Josef und ihr zukünftiges Kind, der Weihnachtsmann, eine Herberge suchten, geht es dieses
Jahr dem Schachclub. Denn ab Januar steht er am Freitag im Hotel "Goldener Hirsch" vor verschlossenen Türen. Dass wir
dort inzwischen mehr geduldet als willkommen waren, hat sich in letzten Jahr abgezeichnet.
Also muss eine neue Herberge her. Allerdings sollte diese, wenn möglich jeden Freitagabend und vielleicht auch für Mannschafts-
kämpfe zur Verfügung stehen und auch noch entsprechendes Gaststättenambiente bieten. Nach einer lockeren Befragung der
Mitglieder, die geruhen am Freitagabend zu erscheinen, arbeitet die Vorstandschaft an einer Lösung.
Absagen haben wir uns immerhin schon einige geholt.

Dieser Artikel enthält wie alle folgenden einen Fehler! Wer die nächsten 12 Jahre alle Fehler auf Karteikarten sammelt und
den Karteikasten nach Ablauf der Zeit mitbringt, erhält als Preis ein Remisangebot vom Spitzenspieler in einer unwichtigen
Partie. Das ist doch ein erstrebenswerter Preis, oder?
(EG)
11.12.2018   Mannschaftskampf KF I - MOD II im Bayerischen Roten Kreuz
Liebe Mitkämpfer,
der o.g. Mannschaftskampf findet aufgrund Weihnachtsfeier nicht im Hotel Hirsch, sondern in den Räumen des Bayerischen
Roten Kreuzes in der Porschestraße 31 in Kaufbeuren statt.

Bei Fragen bitte melden.

Herzliche Grüße
Hans
(HF)
07.12.2018   Wieder mal ein * Sieg
Im erstmaligen Wettkampf unserer Mannschaft in der Schwabenliga II gegen die Landsberger Schachfreunde genügte uns
eine biedere Leistung gegen einen noch biedereren Gegner zu einem ' Sieg. Schon kurz nach Beginn einigte sich Stefan mit
seinem Gegner a`la Randy auf Remis und dann ging es Schlag auf Schlag. Der * Roland, Gunther, Hans und ich überspielten
ihre * Gegner und sackten die 4 Punkte ein, die man für einen Mannschaftssieg braucht. Man darf aber nicht vergessen, dass die
Landsberger auf einige * Spieler verzichten mussten. Dann geschah lange nichts, nach gefühlten Stunden verwertete Janine an
Brett 8 ihren * Vorteil. Hans F. und Markus an Brett 1 und 2 mussten bis in den Nachmittag hinein arbeiten, bis ihre Punkteteilungen
in * Tüchern waren, wobei Markus' Remis auf * Füßen stand.
Die 2. Mannschaft besiegte, wie ich aus gewöhnlich * unterrichteten Kreisen gehört habe, die 2. Mannschaft der Buchenberger,
dabei soll Slobodan R. eine * Leistung gezeigt haben und Peter R. fast eine *. Mehr weiß ich nich..

* An diesen Stellen fehlen die für einen *Artikel nötigen Adjektive. Der unter anhaltendem Adjektivverlust leidendende Bericherstatter
bittet Sie an diesen Stellen nach eigenem Gusto zu ergänzen!

Gilt auch ohne Unterschrift

(EG)
26.11.2018   Biederer Kaufbeurer Berichterstatter leidet unter Adjektivverlust!
Und alle fragen sich: Wird es einen Bericht über die Mannschaftskämpfe des Wochenendes geben oder werden Carlsson und
der biedere Guarana, benannt nach dem Brillenschlangengott der Hethiter das Thema sein? Oder wird das Leiden auch die
Adverbien anstecken?
(EG)
20.11.2018   Kaufbeurer Schachspieler besser als Carlson und Guarana
Während die nämlich in acht Partien nur magere acht Remis produzierten , erzielte die 1.Mannschaft gegen Buchenberg nur fünf
Remis und gewann drei Partien. Das gelangen Randy, TUSCH, dessen junger Gegner sich veropferte sowie Ralph und Markus. Beide
zeigten mit den weißen Steinen eine überzeugende Angriffsführung.
Abschließend noch eine kleine Anmerkung zur Kritik von MR am Namen des WM Herausforderers, der seiner Meinung nach
Caruana heißen soll. In Zeiten von Feiknjus sollten wir aber nicht alles glauben. Mein verwendeter Name geht auf die Berichterstattung
im bundesrepublikanischen Rundfunk zurück. Welche Beweise aber bringt MR für seine Behauptung? Keine! Das erinnert doch
stark an die Instantgramm- und Zwitscherauftritte von Ministerpräsident Trunk und seinem Kollegen Kanzler Erdofmann.


Dieses Schreiben gilt auch ohne Unterschrift.
(EG)
12.11.2018   WM Kampf
Der Knabe heißt Caruana.

(MR alias Randy)
(MR)
09.11.2018   Rohrkrepierer
Als Rohrkrepierer entpuppte sich der erste Auftritt der 1. Mannschaft des Schachclubs in der neuen Saison gegen die biederen
Buchloer. Allein Randy Reiners versuchte durch sein schnelles Remisangebot seine Mannschaft aufzurütteln, was ihm nicht
gelang, und Gunther gewann mit seinem überlegenen taktischen Blick sicher seine Partie. Der Rest war Schweigen, schlechter
Aufbau der Figuren und anschließend Bündelung aller Kräfte gegen die eigene Stellung. Trotzdem war die Leistung der biederen
Buchloer natürlich anerkennenswert. Was ist aber auch in Zeiten zu erwarten, wo schon Meghan gegen Harry in Neuseeland im
Gummistiefelweitwurf gewinnt.
(EG)
09.11.2018   Carlsen gegen Guarana
Wie im Rundfunk vermeldet wurde, beginnt heute um 16.00 Uhr in London der Kampf um die WM-Krone zwischen Carlsen und
Guarana. Während einige Mitglieder unseres Clubs gebannt vor den Volksempfängern lauschen werden und jeden mimische
Bewegung der Kontrahenten* versuchen werden schachpsychologisch zu deuten, interessiert die übrigen eigentlich nur ein Thema:
Soll die Rote Reiserolltasche Ehrenmitglied werden? Verschiedene Pro- und Kontrastimmen dazu wurden inzwischen eingeholt und
werden in loser Folge erläutert. Eines jedoch spricht sehr dafür: Sie hat sich buchstäblich für den Club zerfetzt.
(EG)
29.10.2018   Vereinsabend am 02.11.18 im Cafe am Fünfknopfturm
Liebe Schachfreunde,

da am Freitag, den 02.11. das Hotel Hirsch geschlossen hat, werden wir unseren Spielabend im Cafe am Turm abhalten.
Die Reisetasche werde ich im Laufe der Woche abholen und wir können ab 18:00 Uhr spielen.
Viele Grüße
Hans
(HF)
11.10.2018   Neues von der Herzogin von Sussex (37)
Die Nachricht des Tages kommt von der Daily Mail und ist eine Frage, die auch für Schachspieler bedenkenswert ist:
Kann eine Frage überhaupt eine Nachricht sein?
Behält Herzogin Meghan ihre innere Ruhe dank Meditation?
(EG)
09.10.2018   Mit Meghan und Harry durch den Sommer - die ersten 100 Tage
Die Sommerschachevents unseres geschätzten Clubs mit C! begannen exakt mit der Hochzeit von Meghan und
Harry in Leutasch. Jawoll, umringt von Engländern, englischsprachigem Personal und Kaufbeurer Schachspielern
heirateten die beiden im Hotel Schweizer Hof in Leutasch, wenn auch natürlich nur im Flachbildfernseher.
Uns - oder zumindest die Unverheirateten unter uns - beeindruckte das lange Warten von Prinz Harry so stark...wird sie
überhaupt kommen ?...wer wird sie hereinführen?..Eike und Hans ?...die sind heute angeblich zu einer BERGwanderung
aufgebrochen usw. usf. Die englischen Gäste erkannten jeden royalen Schnösel und seine Xanthippe an der schiefen Hutkrempe,
was uns große Bewunderung abnötigte, aber der Konzentration auf Schach nicht förderlich war. Kurz und gut, einige von uns
warteten,als dann endlich das Turnier anfing, so lange auf den 1. Siegpunkt wie Harry auf Meghan oder umgekehrt.
Äußerst erfreulich war allerdings, dass sich über die üblichen Verdächtigen hinaus auch Hans G., Peter R. und Markus auf den Weg
nach London äh Leutasch gemacht hatten, sodass wir mit 2 Mannschaften starten konnten. Spielerisch in Erinnerung blieb
mir nur der starke Auftritt von Hans G. an Brett 1 der 2. Mannschaft und vielleicht das Bemühen von Eike oder Elias am 2. Tag.
Zum zweiten Turnier fuhren Hans, Gunther und die Buben Anfang August nach Markledorf und landeten im "Erwartungshorizont".
Also Hans, Elias und Gunther mit 4 aus 7 auf den Plätzen 18, 26 und 33 und Florian mit 2 aus 7 auf Platz 66 bei 78 Teilnehmern.
Um das Ende der ersten 100 Tage der stürmischen Ehe der Royals zu feiern traf sich der Club schließlich Ende August
in Klausen. Das Paar ließ sich entschuldigen, aber wir freuten uns, dass Peter R. und sein Freund Navi, Erwin und mich auf eine
gemütliche Alpenrundfahrt einluden, die wir eigentlich gar nicht ablehnen konnten, denn sonst hätten wir wie Eike den Flieger
nach Klausen nehmen müssen. Am 1.Turniertag lief es nur für Hans F. optimalst*, er erreichte das A-Finale, wir anderen Kaufbeurer
waren fast alle im B-Finale, Peter, Erwin und Florian im C-Finale. Am 2. Tag lief für Hans im A-Finale nicht viel zusammen, Platz 16
und 1 Flasche Wein waren die Folge, im B-Finale dagegen balgten sich 4 Kaufbeurer um die Bronzemedaille und eine Audienz
bei den Royals. Die ergatterte schließlich ich, weil ich in der letzten Partie den starken Marburger Exilanten in die Schranken wies
und Gunther und Randy nicht Schritt halten konnten. Genaue Ergebnisse plus Fotos unter klausenschach.wordpress.com.
Das waren also die ersten 100 Tage, was folgt zeigt der Blick in die Kristallkugel: Alle landen irgendwann auf dem Boden der
Tatsachen.

*schöner SuPERlativ

(EG)
04.06.2018   Generalversammlung verabschiedet Präsident Sigbert Noe - der neue betritt elanvoll die Bühne
Mit großem Beifall würdigte die Jahresversammlung unseres Clubs die großen Verdienste, die sich Sigbert in den letzten
26 Jahren um den Schachclub Kaufbeuren erworben hat. Dabei sprach der 2.Vorstand besonders die Durchführung einiger großer
Veranstaltungen an, wie Bayerische Meisterschaften, Horst Sem -Gedächtnisturniere, die Feierlichkeiten anlässlich des
100-jährigen Jubiläums, die Repräsentation des Vereins z.B. beim Länderkampf Deutschland gegen Frankreich, aber auch bei
viele weitere Gelegenheiten. Die alltägliche Vereinsarbeit, die Sigbert viele Jahre leistete, darf darüber hinaus nicht vergessen
werden. Durch seine hohe soziale Kompetenz und seinen Humor prägte er den gepflegten, mitmenschlichen Umgangston, der
im Schachclub Kafberen* herrscht.
Sichtlich erfreut zeigte sich Sigbert, dass ihm die Last der Vorstandsamtes von den Schultern genommen wurde und ein
Kandidat für die Nachfolge bereit stand. Ohne viel Federlesens** wählte man also als neen* Prasidenten
Tusch.Bumm..Trara.. Gunther Herold, der mit seiner elanvollen Art in seiner Antrittsrede den Clb * sofort geschlossen
hinter sich scharte. Die übrigen Vorstandsämter blieben in bewährten Händen.

*So schaut`s aus, wenn das u an der Comptertastatr nicht mehr erscheinen mag
** Kennt man diesen Asdrck hete überhapt noch?
(EG)
22.05.2018   Einladung zur Generalversammlung des SC Kaufbeuren von 1892
Termin: 26.05.2018 um 15.00 Uhr im Cafe am Fünfknopfturm

Tagesordnung

1. Begrüßung und Bericht des 1.Vorsitzenden
2. Bericht des Kassiers
3. Bericht des Spielleiters mit Vorschau auf die Spielzeit 2018/19
4. Entlastung des Vorstands
5 .Neuwahlen des Vorstands
6. Wünsche und Anträge

Wegen der Wichtigkeit der zu beschließenden Punkte wird um zahlreiches Erscheinen gebeten.

gez. für den Vorstand E. Gebhard, 2.Vorsitzender

(EG)
16.05.2018   Ja dann mach doch den Angelschein!
Vielleicht wirst du dann auch so ein erfolgreicher Schachspieler wie Hans Fischer. Er gewann dieses Jahr nämlich nicht
nur das stark besetzte OOO Ostereierblitzturnier unseres Clubs sondern auch die Algäuer Blitzmeisterschaft, die unter
der umsichtigen Leitung von Gunther Herold an Christi Himmelfahrt in Kaufbeuren stattfand. Hier zeigte Hans, der schon
als friedfertiger Remiskönig gehandelt wurde, dass man mit dieser Methode immerhin nicht verliert. Also Hans wurde
ungeschlagen in allen 30 Partien ( Tusch ) Meister ( Tusch ), das Hauptproblem hat aber Statistikwart Rudi Martin,
denn der rätselt jetzt zum wievielten Mal dieser Titel nach Kaufbeuren ging.
Recht weit vorne in der Tabelle landeten auch Roland und Randy. Die Clubführung gratuliert allen Teilnehmern zu ihren
Erfolgen und wünscht einen guten Nachhauseweg. ( Aufmerksamkeitstest)
Was sonst noch passierte.. Trotz Sieges* gegen Sonthofen gelang zum 2. Mal in Serie der Nichtaufstieg!
....Keiner weiß was von der 2.Mannschaft- ein klarer Fall von Nichtexistenz!
Blick in die KRISTALLKUGEL: Der Schachklub nimmt dieses Jahr mit 9 Spielern am Turnier in Leutasch teil (eingebürgerte mit-
gerechnet), doch es stehen auch schwierige Verhandlungen ins Haus, weil noch die Ablösesumme für Eike G. festgelegt werden sollte.
*Please respect German Genitiv
(EG)
16.05.2018   
Das fehlen einer Pressemitteilung ist nach den Regeln der elementaren Logik weder ein Beweis für
die Existenz noch für die Nichtexistenz von was auch immer explizit auch nicht für die Nichtexistenz
der 2. Mannschaft.
(ES)
16.05.2018   Adresse Hotel in Leutasch
Liebe Teilnehmer vom Schachturnier in Leutasch.

Anbei die Adresse:
Hotel Schweizer Hof
Emmat 370
6105 Leutasch

Es sind ca. 2 km zum Spielort.

Bei Fragen stehe ich sehr gerne zur Verfügung.

Herzliche Grüße und bis bald.
Hans
(HF)
14.05.2018   Generalversammlung Cafe am Fünfknopfturm
Liebe Schachfreunde,

wie kurz angedeutet, anbei die Bestätigung.
Generalversammlung findet im Cafe am Fünfknopfturm statt.

Viele Grüße und bis bald.
Hans
(HF)
13.05.2018   Termin für Generalversammlung
Liebe Schachfreunde,

nachdem wir in den letzten Jahren die Generalversammlung immer kurz vor dem Saisonbeginn durchgeführt haben
und dies als nicht besonders glücklich aufgenommen wurde, werden wir es dieses Jahr besser machen.

Nach Rücksprache mit dem Vorstand ist folgender Termin gefunden worden:

Samstag, den 26.05.2018 um 15:00 Uhr

Veranstaltungsort wird wie im letzten Jahr auch das Cafe am Fünfknopfturm sein. Dies ist zu 90% sicher und wird
in den nächsten Tagen hier bestätigt.

Ich hoffe, dass der Termin die Zufriedenheit aller trifft und freue mich auf das Treffen.

Herzliche Grüße
Hans
(HF)
30.03.2018   Das Leben ist ein langer stiller Fluss
Darauf sitzen Menschen in schwimmenden Booten, z.B. der Kaufbeurer Schachachter, und lassen immer wieder
unbeobachtet etwas in den Fluss fallen z.B. halbe oder ganze P...

So z.B. könnte IHR Schachbericht vom Kampf der 1. Mannschaft gegen Mindelheim aussehen !
Meiner aber schaut so aus:

Im Kampf gegen Mindelheim bekleckerte sich die 1. Mannschaft des Schachklubs nicht mit Ruhm. Nach drei schnellen
Remisen durch Hans Fischer, Gunther und Gerhard und dem bald folgenden durch Hans Gebhard, sollten die anderen
vier Spieler die Kastanien aus dem Feuer holen. Das gelang nur Roland überzeugend, der einen Schnitzer seines Gegners
ausnützte. Mir, mit einem Mehrbauer im Endspiel und Markus, mit Figurenopfer und heißem Bemüh`n seiner zwei Freibauern,
gelang es fast. Aber Janines Kastanien blieben leider im Feuer, sodass schlussendlich* ein 4:4 auf dem Ergebniszettel
stand. Aufstieg Ade! Das Leben ist ein langer stiller Fluss.....

*gängige Schwurbelsprache
(EG)
21.03.2018   Ostereierblitzturnier am 30.03.2018 im Cafe am Turm 13:00 Uhr
Liebe Schachfreunde,
nachdem am Feiertag das Hotel Hirsch geschlossen ist, werden wir, wie im letzten Jahr auch,
das Ostereierblitzturnier im Cafe am Turm durchführen. Wenn wir gegen 13:30 Uhr beginnen könnten, wäre dies klasse.
Ende zwischen 17:00 bis 18:00 Uhr
Ostereier sind bereits bestellt, sodass einem tollen Turnier nichts im Wege stehen sollte.
Vielleicht schaffen wir ja die gleiche Teilnehmerzahl wie im letzten Jahr.
Ich wünsche eine schöne Zeit und bis dann.
Herzliche Grüße
Hans
(HF)
08.03.2018   Schachtelegramm der SUPERLATIVE
Schon zu Telegrammbeginn ein Superlativ! Der Schachklub Kaufbeuren verfügt über das LANGSAMSTE Schachtelegramm der
WELT ! STOP 1. Mannschaft bannt das Abstiegsgespenst STOP Remis gegen Tabellenführer Grönenbach STOP
Markus bringt mit Springerhilfe seine Bauern zur gegnerischsten Grundreihe STOP Markus beweist der ganzen
Mannschaft : Partiegewinn ist DOCH möglich STOP Gegen MOD II bekommen Kaubeurer Punktesammler endlich ZUGRIFF
STOP Rolandexpress kommt ins Rollen STOP Auch Hans G., Stefan und Janine tüten Punkte ein STOP
WARTEN wird BELOHNT STOP Randy schlägt Gegner ÜBERZEUGENDST durch AUSSITZEN STOP
Immer noch keine Nachrichten von der 2. Mannschaft STOP Kriselt es oder hat TRUMP ein PUNKTEMELDE
EMBARGO verhängt? STOP...STOP...STOP...STOP... Turnier in Bad Wörishofen verläuft DURCHWACHSENST STOP
Leider nur für die Kaufbeurener* Spieler STOP..jetzt endlich ...STOP

*= schönster Grammatikfehler des Telegramms
(EG)
22.01.2018   Mannschaftskampf MOD II - KF I am 04.02.2018
Es ist für den o.g. Kampf ein kleiner personeller Engpass entstanden.
Bitte prüfen, ob nicht doch Zeit für einen Einsatz ist.
Vielen Dank und bis bald.
Hans
(HF)
11.01.2018   Soll Hans wieder mit dem Handköfferchen die Einladungen persönlich vorbeibringen?
Ehrenspielführer H.Sem (verst.) meint dazu: Vermutlich überfordert die Eingabe der richtigen Netzadresse kaum jemanden im Club,
aber wer weiß das schon so genau? Darüber ließe sich definitiv* noch lange philosophieren* - aber jetzt zum Eingemachten:

Elf Teilnehmer kämpften bei traumhafter Aussichtslage im Cafe am Fünfknopfturm um den Sieg im traditionellen Kustermannpokal-
turnier. Bei sieben Runden im Schweizer System, überwacht durch die souveränen Turnierleiter F. und E. Herold, spielte man
15 min -Partien, die nur Markus Orf ohne Niederlage, bei zwei Remisen überstand. Zu meiner nicht geringen Überraschung bekam
ich erst in der letzten Runde die erste Niederlage durch Hans F. übergebraten, wurde aber mit 5.5 Punkten zweiter vor Hänschen.
Den Preis für die weiteste Anreise bekamen Roland und Ralph ex äquo.
Die restlichen Ergebnisse können Sie durch Mäuseklicken an der richtigen Stelle in Gunthers Heimseite erwischen.
Viele Grüße

' = aktuelle Gehirnwindungssprache
(EG)
24.12.2017   Frohe Weihnachten und einen guten Rutsch in ein gesundes und glückliches Jahr 2018
wünscht Euch Hans.

Es wäre klasse, wenn sich am 06.01. gegen 13:00 Uhr viele Spieler im Cafe am Fünfknopfturm zum Kustermannturnier einfinden würden.
Den Turniermodus legen wir kurz vor Beginn fest.
Spätestens gegen 18:00 Uhr sollten wir mit dem Turnier fertig sein.
Bis bald.
(HF)
20.12.2017   Trotz Blauäugigkeit mit einem blauen Auge davongekommen
Gegen den stark ersatzgeschwächten SC Buchloe ging die 1.Mannschaft unseres Clubs mit der etwas blauäugigen
Einstellung - mach mer mal Remis, die anderen werden schon gewinnen - und wäre am Ende den famos kämpfenden
Buchloern fast unterlegen. Doch "Held" Gunther konnte das schwierige Endspiel kurzbeiniger Springer gegen langbeinigen
Läufer plus Bauern an beiden Flügeln nach sechs Stunden Spielzeit mit Geschick und Durchhaltevermögen retten.
Der 2.Held des Spieltags war Ralph, der Remis ablehnte und seinen Angriff erfolgreich zu Ende fuhr. Bei ansonsten lauter
Remis hätte das bei der erheblichen Differenz der Wertungszahlen an fast allen Brettern eigentlich für 2 Mannschaftspunkte
reichen sollen, aber leider stellte ich mir bei meinem Angriff selbst ein Bein. Wenn jetzt noch gewinnträchtige Partien gelaufen
wären....aber so bewahrheitete sich wieder Mal die alte Fußballerweisheit: Geld schießt keine Tore..??..die richtige
Redensart. dürft ihr über Weihnachten selbst erraten.. Lösungen an: Fußballzwerg@comde
Über die 2.Mannschaft schreibe ich nichts, das sin aach sechs Spiller die Schreibe in dser Scule gelern habe....
also Frölige Weinachte allerseits !

(EG)
01.12.2017   Randnotiz der Kulturgeschichte Kaufbeurens

Hochgeehrt und unvergessen seien am heutigen Freitag,1.12.2017 folgende Kaufbeurer Bürger:

Fritz Kohler
Ludwig Ludwig
Fritz Schmid
Georg Prücklmayer
Christian Dummler
Richard Rohm
Richard Wiedemann,

denn sie gründeten heute vor genau 1 2 5 Jahren den Schachclub Kaufbeuren!

Auf sie ein dreifaches Hipp hipp hurra! - Mehr Feierlichkeiten sind aus diesem Anlass zur Zeit nicht angedacht,
das kann sich aber beim nächsten Jubiläum (250 Jahre) "schnell" wieder ändern.
(EG)
15.11.2017   Hinten sind die Gänse fett.....
das gilt traditionell nicht nur für den Martinsbraten, sondern dieses Jahr auch für den Auftritt der 1.Mannschaft des
Schachclubs Kaufbeuren am Martinswochenende in Buchenberg. Dort holten die Spieler an den letzten 4 Brettern
nämlich 3,5 von 4 möglichen Zählern, was schon die halbe Miete zum sicheren Sieg war. Besonders überzeugte Hans
Gebhard mit einem schnellen Angriffssieg, doch auch die vollen Punktgewinne von Ralph Gang , "Homeofficerückkehrer"
Gerhard Folly und der halbe Punkt von Erwin Schmiderer erfreuten. An den vorderen 4 Brettern feierte Stefan Huber
mit recht gediegener Spielführung einen Endspielsieg. Die Partien an den Brettern 1, 3 und 4 endeten mit friedlichem
Remisschluss. Dabei ließen Edi Gebhard und Hans Fischer ihre herausgespielten Vorteile etwas versanden, wogegen
"Altneuzugang" Gunther Herold mit seiner aufregenden Spielweise noch für manchen kurzzeitigen Herzstillstand
in Kaufbeurer Schachkreisen sorgen wird.
Bei der 2. Mannschaft gelangen im Wettkampf gegen Bernbeuren nur an den vorderen Brettern 2 Siege durch Erwin
Schmiderer mit unfreiwilligem, starkem Bauernopfer und Neuzugang Abdullah mit unkonventionellem Spiel, einen halben
Punkt steuerte mit zäher Verteidigung Tobias Osterried bei. Die übrigen 3 Punkte ließen Peter Reinhard, Alwin Gruber
und Martin Sauerwein leider ins Bürgeraufstandsdorf Bernbeuren entweichen und haben damit dem Denkmalschutz
keinen Gefallen getan (Spaß).

(EG)
10.11.2017   Südschwäbische Schachmeister wurden.........
bei den Titelkämpfen in Grönenbach am letzten Wochenende.......

...nicht Gunther Herold.... er wurde aber immerhin 4.mit 4,5 Punkten aus ca.7Partien bei 26 Teilnehmern

...auch nicht Florian Herold....er belegte aber den 2.Platz bei der U14 mit 3,5 Punkten, spielt leider nicht für unseren Club

...vielleicht wirklich Elias Herold mit 3 Punkten aus 5 Partien, er spielt leider auch nicht für uns

.... doch Meister in der U10 wurde.....

............................tata..tata....tata....(Tusch) Simon Brunauer mit 7 Siegen in 7gespielten Partien!

Dafür gibt`s ein großes Lob !
(EG)
09.11.2017   Mannschaftsaufstellung für erste Mannschaft geändert
Die Aufstellung hat sich leider noch einmal geändert.
Bitte bei dem Spieltermin im internen Bereich nachschauen.
Vielen Dank
(HF)
28.10.2017   Stop...Extra Meldung..Stop
Letzte Meldung..Stop..mit Extra langer Verspätung...Simon Brunauer..Stop...erreicht ..2. Platz.. beim internationalen ..Stop..
Rapidturnier in Kaufbeuren..Stop...bei der U 10....Stop

Wir gratulieren Stop...herzlich!..

(EG)
14.09.2017   Jugend Rapid in Kaufbeuren, wer kann...
Gunther bei der Ausrichtung am SONNTAG!!!!!,1.Oktober unterstützen? Besprechung am nächsten Freitag.
Wäre super, wenn sich noch ein paar Mitglieder Zeit nehmen könnten!

(EG)
13.09.2017   Little Slam Turnierserie 2017 ist Geschichte
Nicht an vier Turnieren wie beim Grandslam, sondern nur an dreien nahmen die Kaufbeurer Schachrecken in diesem
Sommer teil und Nummer drei war das Ammersee Pokalturnier, das zum 10.Mal in Inning stattfand. Sechs Runden
wurden gespielt, zunächst wurde im KO-System begonnen, wer ausschied spielte im Schweizer System weiter. Die
Bedenkzeit betrug 30 Minuten, kein Increment wurde gewährt. Hans Fischer und ich überstanden die ersten 2 Runden
unbeschadet, dann bekam ich einen 2300er und Hans den Großmeister mit dem unaussprechlichen Namen und wir
durften ab jetzt gegen schlagbare Gegnerschaft weiterspielen. Schlussendlich* erzielten Hans (15.Platz)
und Gunther (17.Platz) 3,5 Punkte und Florian 1,5 Punkte. In der 6. und letzten Runde ging es nur noch bei Janine
und mir um etwas: Sie hätte bei einem Sieg den Damenpreis gewonnen und ich kämpfte um Platz 3. Letztlich verloren wir
trotz Zugriff* auf die GegnerIn* beide in weit überlegener Stellung, ich ohne Zeit und Janine weiß ich nicht warum.
So blieben ihr 2,5 Punkte und Platz 34 und mir 4 Punkte und Platz 10 unter 48 Teilnehmern.
Und wer wurde jetzt Little Slam -Sieger des SC KF 2017? Das liebe Kinder dürft ihr bis morgen ausrechnen und jetzt gute
Nacht und schlaft schön bis morgen früh.

*zeitgemäße* Sprache

Stop Stop Der Fehlerteufel hat zugeschlagen: Hans hat natürlich die ersten 3 Runden unbeschadet überstanden! B.U.E.*
(EG)
31.08.2017   Höhenluft schnuppern in Klausen,
das versuchten zehn Kauf-und Semikaufbeurer Schachspieler plus Anhang, die sich fürs Turnier 2017 angemeldet
hatten, aber auch den leiblichen Vergnügungen nicht abgeneigt schienen. Schachlich am besten lief es bei Hans F. und mir,
denn wir erreichte beide das A-Finale der 24 besten Spieler, für das man am Samstag erst das " Stahlbad" der Qualifikation
durchstehen musste. Im A-Finale schnupperte Hans dann 3 Runden vor Schluss an der Spitze, als er bis auf Brett 2 vor-
gerückt war und mit dem Sieger der letzten beiden Jahre, GM Salomon Kenny, die Klingen kreuzte, aber trotz Daumendrückens
von den Rängen verlor. Zum Schluss reichte es bei ihm zu Platz 13, ein Ergebnis, das ihn zufrieden stimmte.
Bester Kaufbeurer im B-Finale war Randy (Platz 8), vor Eike (Platz 13), Gunther (Platz 14) und Janine (Platz 20). Sie durfte
am Pokal für die beste Dame nicht nur schnuppern, sondern ihn sogar mitnehmen.
Im C-Finale erreichte Elias Herold mit Platz 13 das beste Ergebnis, Andrea wurde 18., Erwin 19. und "wievielpunktehastdu"
Florian 23. (3 Punkte) von 28 Startern.
Bei der Höhenluft-Kombinationswertung aus Bergsteigen und schachlichem Erfolg erreichte Eike mit seinem Mittelplatz im B-Finale,
dafür aber galaktischer Sonnenbräune, den Spitzenplatz. Nachdem Familie Reiners Hund nicht zum Wandern `zu bewegen war,
wurde Randy wegen fehlendem Sonnenbrand diesmal aus der Wertung genommen. Dafür lag er bei der Pizzawertung vorn,
bei der ihm Florian, wegen 1 x Hochlandrind nicht das Wasser reichen konnte.

(EG)
20.08.2017   Was verpasst...
haben alle Mitglieder, die am 19.8. die Generalversammlung geschwänzt haben. Denn es wurden nicht nur, wie immer
engagiert die aktuellen Angelegenheiten diskutiert, die wunderschöne Aussicht über Kaufbeuren genossen und der
ausgefallene Spielabend des Vortags nachgeholt, sondern zum 125-jährigen Jubiläum wurde dem Club von Randy
Reiners ein Überraschunsgeschenk gemacht. Der Höhepunkt war aber das hörbare nach Luft schnappen unseres geschätzten
Kassiers Alwin Gruber, als Hans Gebhard vorschlug bei der guten finanziellen Lage des Vereins ein Jahr lang auf das
Einziehen eines Clubbeitrags zu verzichten und gleich anschließend Gunther Herold für über einen halben Tausender
Spielmaterial zu kaufen vorschlug. Ja es war wie im richtigen Leben: Beim Geld hört der Spaß halt auf.....
Wem das als Bericht nicht reicht, der möge sich von Jürgen Kraus das PROTOKOLL besorgen. Wenn wir es schaffen
Oskar einen Administratorzugang einzurichten steht es vielleicht sogar bald HIER.
(EG)
16.08.2017   Und der Preis für den besten Jugendlichen beim Schachfestival in Markdorf geht nach...
....Eggenthal. Und errungen hat ihn Semikaufbeurer Elias Herold, der außerdem die 30 Euro für den Sieg in der
Ratingkategorie unter 1500 DWZ einstrich. Die übrigen Kaufbeurer konnten sich gegenüber dem Vorjahr teiweise um
über 20 Plätze verbessern. Hans Fischer erreichte Platz 12 (5 Punkte aus 7 Partien), Edi Gebhard Platz 22, Gunther
Herold Platz 37 (beide 4 aus 7) und " Notime " Florian Platz 71 (2.5P) von 84 Teilnehmern. Bei der starken Gegnerschaft
musste jeder Punkt hart erfighted werden. Da ist es nur noch eine Randnotiz wert, dass es in der Kategorie "Jugendliche"
nur einen einzigen Teilnehmer gab.
(EG)
08.08.2017   Zwei Freitage ohne Schachclub?
Wenn wir für den 11.8. und den 18.8. KEIN AUSWEICHQUARTIER finden, dann gastiert die RRR wegen Geschlossenheit
der Wirtschaft an diesen Terminen in meiner Garage, wo nur schwerlich ein Spielbetrieb vorstellbar ist.
(EG)
07.08.2017   GENERALVERSAMMLUNG ÄNDERUNG
Wegen der Betriebsferien im Goldenen Hirsch findet die Generalversammlung 2017 im

Cafe am Fünfknopfturm

statt, und zwar am nämlichen Termin : Samstag 19.08.2017, 15.00 Uhr.


gez. 2.Vorstand
(EG)
22.07.2017   Einladung zur Generalversammlung
Unser Schriftführer Oskar hat in Absprache mit Sigbert für die Generalversammlung am

Samstag 19.8.2017 im Hotel Goldener Hirsch zu Kaufbeuren

schon mal die Tagesordnung erstellt. Sie lautet somit:


1. Begrüßung und Jahresbericht des Vorsitzenden
2. Bericht des Kassiers
3. Bericht des Spielleiters mit Vorschau auf die Spielzeit 2017/2018
4. Wünsche und Anträge

Beginn: 15.00Uhr Ende: Wenn jeder sein Rederecht bis zur Ermattung ausgeübt hat

gez. 2.Vorstand
(EG)
14.07.2017   Hochsommerschachplanungsankündigung
Am Sonntag den 6.8. besteht die Möglichkeit am
Schnellschachturnier (20min plus 5 sec pro Zug) in MARKDORF am Bodensee
teilzunehmen. Die Anfahrt erfolgt wahlweise im klimatisierten oder unklimatisierten (Sauna) Fahrzeug.
Meldungen bitte an den Sauna..äh.... Spielleiter !

Für den 19. August (Samstag) ist die GENERALVERSAMMLUNG 2017 geplant. Genaueres wird noch bekanntgegeben.

Am darauffolgenden Wochenende 25.-27.8. fährt der Schachklub traditionell nach
KLAUSEN (Exsüdösterreich).
Interessierte bitte rechtzeitig mit "Hansl" Kontakt aufnehmen. Wäre nett, wenn wieder eine wohlgemischte Truppe
aus Kaufbeuren teilnähme. Auch AUSWÄRTIGE , EHEMALIGE (Homeoffice) und BEGLEITER sind gern gesehen.
(EG)
06.06.2017   Kennst du die Berge, bei uns in Tirol?
Ich nicht, dazu braucht es langjährig erfahrene Gipfelstürmer wie Erwin, mit dem ich zum wiederholten Mal das Vergnügen hatte,
nach Leutasch zum Schachturnier zu fahren.
Mit acht Spielern konnten wir genau zwei Mannschaften bilden und so wurden dann die Vor- und Finalrunde, jeweils ca.12 -14
10-Minutenpartien am Stück, für alle eine recht fordernde Aufgabe. Die meisten hätten ganz gern mal ausgesetzt und den anderen
beim Verlieren zugeschaut (Spaß!).
Wir spielten die Vorrunde mit zwei etwa gleichstarken Mannschaften, M1 - Hans F., Gunther, Janine, Florian und M2 Eike, ich, Ralph,
Erwin. In der M1 glänzte Hans durch starkes Spiel, so erreichte sie das C-Finale. M2 musste wegen Übermüdung und Zugver-
spätung des Spitzenspielers und glanzlosem Auftritt der übrigen mit dem D-Finale Vorlieb nehmen. Allerdings war die Gegnerschaft,
darunter einige IMs und GMs, nicht von Pappe.
Im Finale änderten wir, nach einer langen Nachtsitzung, bei leckerem Halbpensionsmenu, die Mannschaftsaufstellungen. Im C-
Finale sollten in der M1 Hans, ich, Eike und Ralph die Kastanien aus dem Feuer holen. Das gelang am besten dem jetzt
ausgeschlafenen und topmotivierten Eike, der an Brett 3 mit 11,5 von 14Punkten sogar die Brettwertung gewann. Bei den anderen
lief es durchwachsen, sodass am Ende des Tages (') ein 6. Platz zu Buche stand.
Die 2.Mannschaft schlug sich ehrenvoll in der D-Gruppe. Um bei der auch dort immer stärkeren Gegnerschaft bestehen zu
können bauen wir für die Zukunft auf unsere "Nesthäkchen" Janine und Florian. Weiter so!
Die Leutaschfahrt war wie immer eine gelungene Sache, wobei für die Zukunft mit einer Verlängerung des Aufenthalts auch wieder
die Natur und die Bergwelt des Leutaschtales in den Focus der Spieler (') gerückt werden sollte.
(') Fußballerschwurbelsprache

(EG)
05.06.2017   And the winner is......
......Hans Fischer,... der die Südschwäbische Blitzmeisterschaft ohne Niederlage, mit knappem Vorsprung vor Hans Brugger aus
Marktoberdorf gewann. Die vollständigen Ergebnisse findet ihr auf der südschwäbischen Schachseite. Erwähnenswert ist noch
das gute Abschneiden von Slobo Rajkovic (Platz 7) und das mutige Auftreten von Tobi und Abdullah in ihrem 1. offiziellen
Blitzturnier auf Kreisebene.... fast vergessen.. Lob gab es auch für den Ausrichter "Doubleplayer" Gunther und den Obergünz-
burger Schachverein.
(EG)
24.05.2017   Morgenblitz
Morgen findet ab 10 Uhr in Obergünzburg die Südschwäbische Einzelblitzmeisterschaft statt. Einige Klubmitglieder nehmen daran
teil, Kurzentschlossene können sich noch nachmelden bei GUNTHER, der das Turnier leiten wird ..oder so..

(EG)
23.05.2017   Saisonfinale ohne Happyend
Zum Saisonfinale trat unsere erste Mannschaft bis auf Randy in bester Aufstellung an und besiegte den Schachclub
Buchenberg mit 5:3. Drei Siegen stand nur eine Niederlage, bei vier Remis gegenüber. Den ersten Sieg feierte der Rolandexpress
endlich wieder mal in überzeugender Habichihnamwickel-Weise. An Brett 1 und 8 "belohnte sich" (1) Firma Fischer, Vater und Tochter,
mit halben Punkten ebenso wie Markus an Brett 3 und Hans G. an Brett 7. Nachdem mein schnell spielender Gegner einen groben
Fehler einstreute und Ralphs durchbrechender Bauer nur noch mit Figurenverlust aufzuhalten war, stand der Mannschaftssieg fest.
Zum Schluss konnte Stefan an Brett 2 die Partie mit seiner lange Zeit festzementierten Dame nicht mehr retten, denn Wolfgang Bräu
führte sie sicher zum Sieg. Somit stand das Endergebnis 5:3 fest ,aber dieser Erfolg war zu knapp, denn Klosterlechfeld gewann
gegen Mindelheim deutlich mit 6:2. SchADE MarmelADE, je nachdem gegen welche Mannschaft erzielt, hätten zwischen 0,5 bis zu 2
zusätzlich erzielte Brettpunkte für unseren Aufstieg gereicht.
Wie die 2. Mannschaft gespielt hat? Erfolgreich! Verloren hat bei seiner Feuertaufe nur Florian. Überzeugend waren die Auftritte von
Präsident Sigbert Noe, der eine sehr genaue Endspielführung präsentierte und Alexander Kluge, der UNS einen Abschiedspunkt
zum Auftakt seiner Weltreise schenkte. Gute Reise, Alex!

(1) neudeutsche Fußballerschwurbelsprache
(EG)
05.05.2017   Telefonjoker und Klosterlechfeld-Abschlussbemerkung
Wie`s der Zufall will unterhielt ich mich letzte Woche mit dem Schachfreund Johann Fischer aus Marktoberdorf und der berichtete
mir wie er beim Kampf gegen Klosterlechfeld in der Vorsaison bei der Ankunft einer SMS auf seinem Handy von allen Seiten
mit "verloren,verloren" bestürmt wurde. Dass uns das zu blöd ist habe ich ja schon ausgeführt, aber unser Mannschaftsführer fragt
sich mit recht: Wenn die Klosterlechfelder schon so korrekt regelgerecht handeln, warum bestürmen sie eigentlich nicht mit dem
Schlachtruf "verloren,verloren" ihren eigenen Spieler, wenn dessen Handy ein Geräusch macht?


(EG)
26.04.2017   Pro Punkt ein Ei,
diese seit 40 Jahren in STEIN gemeißelte Regel des Ostereierblitzturniers, musste 2017 gebrochen werden. Der Anlass dazu war
ein sehr ERFREULICHER, nämlich die unerwartet ZAHLREICHEN Teilnehmer. So verzichteten die ersten 10 generös (LEO org)
jeweils auf ein Ei. Trotz der ENGE im Spielsaal des Cafes am Fünfknopfturm war das Turnier ein sehr gelungener EVENT. Nur das
ÜBERDIEZEITZIEHEN hätte bisweilen mit einem MINUSEI bestraft gehört. Doch die Schiedsrichterleistung war genauso wie bei
Real Madrid gegen den FC Bayern wieder mal eine Katastrophe. Für das nächste Jahr überlegt sich die Vereinsführung deshalb
eventuell zusätzliche TORschiedsrichter oder einen VIDEOBEWEIS einzurichten. Wo das noch hinführen soll....

(EG)
15.04.2017   Hans Fischer gewinnt das Ostereier-Blitzturnier 2017
Hans Fischer hat das diesjährige Ostereier-Blitzturnier gewonnen. Gratulation hierzu.
Der passende Kommentar kommt sicherlich noch von Edi.

hier das Endergebnis >>

(GH)
14.04.2017   Korrektur
Der Telefonjoker im Kampf gegen Klosterlechfeld wäre Erwins Gegner gewesen, was bloß EINEN Mannschaftspunkt eingebracht
hätte. So sorry.

(EG)
07.04.2017   Pippifaxregel
Übrigens hätte es eine "einfache" Möglichkeit gegeben einen vollen Punkt mehr im Kampf gegen Klosterlechfeld zu "generieren" und
damit mit 4,5 Punkten zu gewinnen, wie Hans G. richtigerweise bemerkt. Denn bei Ralphs Gegner gab das Handy ein Geräusch
von sich, was nach der Turnierordnung zu Partieverlust führt. Dieses "Vergehen" zu reklamieren überlassen wir anderen
Schachvereinen, z.B. Buchloe, wie letztes Jahr erfolgt. Damals war nämlich Hans G. der Leidtragende.

(EG)
03.04.2017   Schatten werfen ihre Ereignisse voraus
Auch dieses Jahr findet das traditionelle Ostereierblitzturnier wieder statt und zwar am Karfreitag, dem 14.4. 2017. Weil der
"Goldene Hirsch" an diesem Tag zu ist, ist der Austragungsort das "Cafe am Fünfknopfturm". Zeit: 5min ääähhhh...

...... 13 Uhr 30..pünktlich , denn wir müssen abends die Räumlichkeiten räumen !!

Den 1.Schatten wirft also der Fünfknopfturm, den 2. Schatten wirft die Turnierordnung der Schwabenligen auf den letzten
Mannschaftskampf am 30.4.. Wenn danach wirklich immer noch mehrere Mannschaften punktgleich sind -ein Sieg von uns
gegen Buchenberg vorausgesetzt- sind die Chancen auf den Aufstieg ....sagen wir mal so:nicht völlig unrealistisch.

Den Schatten Nr. 3 werfen die Leutascher Berge auf die Schachtage am Pfingstwochenende 3./4. Juni. Hierfür nimmt die
Spielleitung noch Anmeldungen entgegen, bisher sind es immerhin schon ca. 7. Mit 2 Mannschaften in Leutasch spielen?
Das gab es ja seit selig Gurkis und Didis Zeiten nicht mehr! Also gebt euch einen "Ruck"! (Roman Herzog)
(EG)
21.03.2017   Kurze Rochade
Die kurze Rochade, also eine Doppelnull, war das Ergebnis der beiden Mannschaftskämpfe am letzten Wochenende.
Die 2. Mannschaft verlor gegen den Spitzenreiter aus Martinszell glatt mit 1:5, wobei Slobodan Rajkovic den Ehrenpunkt
holte und das 1.Brett für Edelreservistin Janine Fischer freigelassen wurde.
Auch die 1.Mannschaft musste wegen der Langzeitausfälle von Eike Gallmeier (Krankenhaus) und Gerhard Folly (Homeoffice)
arg geschwächt antreten. Da kam es gegen die von den Wertungszahlen her besseren Klosterlechfelder gerade zu Passe,
dass Randy einen kohlrabenschwarzen Tag erwischte und es nach 1 Stunde Spielzeit schon 0:1 stand. Leider konnte in
den nächsten 4 Partien niemand eine überlegene Stellung herausholen und so begnügten sich Thöni, Hans F., Hans G.und
Stefan mit Remis. Spannend wurde es in der Zeitnotphase mit 3 noch laufenden Partien. Erwin hatte eine Mehrfigur heraus-
kombiniert und anstatt einfach abzutauschen und zu gewinnen überlegte er so lange, bis seine eigenen 20 Minuten auf ein
Minimum dahingeschmolzen waren. Dass er dabei nicht mehr den einfachen Weg zum Sieg finden konnte war klar. Inzwischen
musste Ralph seine Partie aufgeben. Es liefen noch 2 Partien, meine und Erwins, und wir brauchten für ein 4:4 beide Punkte.
Was tun?(Lenin) Die Mannschaftsführung entschloss sich nach Rekonstruktion des Formulars von Erwins Partie das Schlachten-
glück nicht weiter zu versuchen und das Remisangebot anzunehmen, ich aber wurde beauftragt zu gewinnen, was ich dann
auch brav tat. Endergebnis 3,5:4,5.
Trotz dieser Niederlage bleiben wir weiter im Rennen um den Aufstieg, da jetzt Mindelheim, Klosterlechfeld, Bad Grönenbach
und wir mit jeweils 9:3 Punkten an der Spitze liegen. Mindelheim und Klosterlechfeld spielen im letzten Kampf gegeneinander,
es können schließlich die Brettpunkte die Entscheidung um den Aufstieg bringen. Vielleicht ist Erwins halber noch "Gold" wert.

(EG)
20.03.2017   Errata Helmut Schöler
Wie mir Gewährsmann Günter Brunold mitteilt, der Helmuts Partiensammlung - ca.1000 Stück - übernommen hat,
endete die ominöse Skandinavischpartie gegen Heinz Dietrich, die ich im letzten Artikel erwähnte, mit Remis.
Helmuts ohnmächtige Feststellung....ich kann ihn nicht mehr halten..., die auf Grund der zahlreichen Wiederholung
in unserem Club zum geflügelten Wort wurde, bezog sich nach seinen Recherchen auf eine ebenfalls sehr wichtige
Spanischpartie der nämlichen Kontrahenten. Danke Günter!

(EG)
06.03.2017   In Memoriam Helmut Schöler
Ohne jetzt unsere Chronik gründlich zu überprüfen dürfte Helmut Schöler durch seinen Vater, der in Friesenried Lehrer
war angeleitet, schon Ende der Fünfziger/ Anfang der Sechziger Jahre im Kaufbeurer Klub Schach gespielt haben. Er war
dann viele Jahre einer der stärksten Allgäuer Schachspieler, schnupperte an der bayerischen Meisterklasse, spielte aber
in seiner großen Zeit überwiegend für unsere Schachfreunde aus Kempten/Kottern. Damals errang er auch den Titel eines
Deutschen Bundesbahnmeisters. Er blieb dem Kaufbeurer Schachclub stets verbunden und spielte Anfang dieses Jahrzehnts
noch einige Jahre die Mannschaftskämpfe für unseren Club. Seine große Leidenschaft galt dem Computerschach. Unvergessen
bleibt seine Skandinavisch-Partie an Brett 1 gegen unseren Heinz Dietrich, als es Ende der Siebziger Jahre um den Aufstieg
in die Schwabenliga ging, die mit Helmuts legendären Worten endete ..Ich kann ihn nicht mehr halten ....
Letzte Woche verstarb Helmut Schöler, der seine letzten Monate im Altenheim in Kaufbeuren verbrachte, im Alter von 70 Jahren.
Die Verabschiedung findet am Mittwoch, 8.3. um 11.Uhr im Waldfriedhof in Kaufbeuren statt.
Wir werden unseren liebenswerten Schachfreund Helmut stets in guter Erinnerung behalten.

(EG)
21.02.2017   Wochenende Mit Weißer Weste
Sowohl die 1. Mannschaft , als auch die 2. gestaltete ihren Mannschaftskampf am Wochenende siegreich.
Die Zweite unter Käpt`n Schmiderer trat gegen Sonthofen II zwar nur mit fünf Leuten an, weil Slobodan Rajkovic
in der Ersten aushelfen musste, doch Tobias Osterried und Martin Sauerwein stellten schnell die Weichen auf
Sieg. Nach der Niederlage von Alwin und dem Remis vom Käpt`n wurde es nochmal spannend und
die Partie von Peter Reinhar-t oder -d musste die Entscheidung bringen. Aus klar besserer Stellung heraus
lud er den Gegner noch zu einem Verzweiflungsangriff ein, den Peter mit einer Königsjagd konterte und
"irgendwie" gewann. Dass dabei Peters Gegner versehentlich meinte Matt zu sein und ein Jugendlicher
(Sonthofener) sein Mundwerk nicht halten konnte, erinnerte an alte, aufregende Schachklubzeiten im "Lamm".
Ergebnis: 3,5:2,5
Der Kampf der Ersten gegen die Spitzenmannschaft aus Mindelheim war dann klarer, als es das knappe Ergebnis
von 4,5: 3,5 besagt. Nach Rotschkos und Rolands Siegen, den Remis von Hans F., Stefan H. und Randys Nieder-
lage, liefen noch drei Partien. Meine stand klar auf Sieg, die von Markus und Ralph ungefähr ausgeglichen.
Nachdem mein Punkt im "Sack" war, ging ich zum Analysieren nach draußen und bekam, wie auch wohl die anderen
Kaufbeurer nicht mit, dass drinnen noch eine Zeitnotschlacht tobte.
Markus Orf verlor schließlich unglücklich, aber Ralph Gang konnte sein Turmendspiel mit Minusbauer halten.
Also ein WMWW für den Schachklub, was wohl auch am intensiven Training mit unseren Gästen aus Schanghei
und Obergünzburg liegt.

(EG)
08.02.2017   Irrungen und Wirrungen
Wie Käpt`n Erwin vermeldet hat die 2. Mannschaft am Wochenende gegen Buchenberg? nach einer Kommödie der " Irrungen
und Wirrungen" (Goethe) ein 3:3 Unentschieden erreicht. Wer`s genauer wissen will, sollte es sich am nächsten Freitag im
Schachclub von ihm erzählen lassen. "Schon wieder ein guter Grund für einen Clubabendbesuch" (Schiller).........
oder einen Besuch auf der Seite www.Käpt`n.de.

(EG)
07.02.2017   Mannschaft zeigt Reaktion.....7:1!!!

(EG)
07.02.2017   Vorsicht, Fake News!
7:1 PUNKTE hat die 1. Mannschaft des Schachclubs KFB nun nach dem recht sicheren 5:3 Sieg gegen die Buchloer
Mannschaft, der man im Vorjahr noch unterlegen war, auf dem Konto. Die Buchloer hielten lange Zeit tapfer
dagegen, kassierten aber gegen unser spielstarkes Mittelfeld- Thöni Sch. und Ralph G. - die entscheidenden
Niederlagen. Außerdem sorgte noch Markus, der dieses Jahr scheint`s einen "Lauf" hat, für einen vollen Punkt.
Halbe Punkte steuerten Randy, nach immerhin 2 Zügen gegen Rainer Hacklinger, Erwin Sch. gegen Dilan Hacklinger
Hans G. nach ausgelassenem Mattangriff und ich bei. Die einzige Niederlage durch Stefan Huber an Brett eins
resultierte aus einer etwas zu defensiven Partieanlage gegen den starken Buchloer Uli Weller. Unser Hans F., der den
Februarsonntag traditionell beim Playmobilspielen im Nürnberger Spieleparadies verbrachte, versprach dann auch
beim nächsten Mal gegen Mindelheim wieder Schachfiguren mitzuschieben.
(EG)
09.01.2017   Der Trainer fordert endlich Ergebnisse...
aber ich weiß nur die ersten vier Plätze vom Leo-Kustermannturnier, das bei sehr unaufgeregter Stimmung mit zahlreichen
weitgereisten Clubspielern stattfand. Sieger wurde Roland "Thöni" Schreiber mit 6 aus 7 vor Überraschungsgast "Kassen-
standbewahrer" Alwin an seinem blinkenden und schnarrenden Zaubergerät Mephisto PORTOROSS. Den 3.Platrz mit ca.5
Punkten erreichte Hans F., ich wurde 4. gefolgt von (in garantiert falscher Reihenfolge) einere Anzahl GROSSER Namen des
Kaufbeurer Schachs wie Reiners, Gang, Peter, Orf, Osterried, Herold, Herold und Herold.
PORTOROSS war vor allem mit seiner Zeiteinteilung 10 Minuten mit, plus 10 Sekunden ohne Nachdenken uns allen ein Vorbild.

An Weihnachten wurde nett geblitzt - 3Min plus 2Sek - gewonnen hat -glaub ich - Gunther ?oder Hans ?, auf alle Fälle muss
der unvoreingenommene Besucher dieser Turniere kritisch anmerken: Es war ein Turnier mit Aufhören und Einsteigen,
da hätten die Spieler sich wirklich WEIHNACHTSPLÄTZCHEN verdient gehabt.
Genaue Ergebnisse stehen VIELLEICHT auf der Turnierergebnisseite.

(EG)
01.01.2017   Leo-Kustermann-Turnier
Als zusätzlichen Anreiz bei diesem Schnellturnier teilzunehmen wird von der Vorstandschaft sowohl für jeden Teilnehmer
ein Verzehrgutschein ausgelobt, als auch die Teilnahme eines Überraschungsgastes angekündigt.
(EG)
18.12.2016   Ach ja, fast vergessen
Am Freitag, dem 23.12.. ist KEIN Schachabend wg. GESCHLOSSENHEIT der WIRTSCHAFT
(EG)
17.12.2016   Und wenn das letzte Lichtlein brennt....Weihnachtsturnierzeit seit 1892
Nachweihnachtliches TREFFEN aller Schachclubmitglieder und -freunde mit kleinem Turnier,
wie immer mit UNGEKLÄRTEM Modus aus SPASS an der FREUDENREICHEN Weihnachtszeit
ist dieses Jahr am
Freitag, 30.12. 2016 um 17.00 Uhr im Goldenen Hirsch

N.b.: Vielleicht gibt`s sogar ein FREIGETRÄNK und PLÄTZCHEN


Termin für das traditionelle LEO -KUSTERMANN-POKALTURNIER

ist Samstag, der 7.1. 2017 , 15.00 Uhr, ebenfalls im Goldenen Hirsch.

Die Vorstandschaft hofft auf zahlreiches Erscheinen

(EG)
05.12.2016   Kantersieg der ersten Mannschaft gegen Sonthofen I
Nach langer Zeit konnten wir wieder unsere Freunde aus Sonthofen in Kaufbeuren begrüßen.
Durch den sehr schlechten Start der Gastmannschaft in die Saison rechneten wir uns einiges aus und mit fast
kompletter Aufstellung sollte die Aufgabe zu lösen sein.
Da die Gäste nur mit 7 Spieler antraten, war der erste Punkt durch Roland bereits unter Dach und Fach.
Michael legte kurze Zeit später mit einem Remis nach, sodass 1,5 Punkte schon auf dem Konto waren.
Unerwartet kam das Remisangebot an Brett eins vom Spitzenspieler der Sonthofener, was aufgrund
der Führung angenommen wurde.
Nach 3 Stunden wurde auch bei Ralf an Brett 5 Frieden geschlossen und eine halbe Stunde später
stellte auch Hans an Brett 6 seine Gewinnversuche ein, was zu einem Zwischenstand von 3:2 für uns führte.
Bei noch 3 offenen Partien zeigten die Kaufbeurer ihre Klasse.
An Brett 3 spielte Markus eine Partie aus einem Guss und ließ Altmeister Schweier nicht die Spur einer Chance
und fuhr nach knapp 5 Stunden den vollen Punkt ein.
Kurz danach konnte sich auch Stefan feiern lassen, der aus der Eröffnung heraus eine bessere Stellung
durch filigrane Manöver zu einem ungefährdenden Sieg führte. Damit war der Mannschaftserfolg schon gesichert.
Am 8 Brett ließ sich Janine zu einer Unaufmerksamkeit hinreißen, was prompt eine Figur kostete. Anschließend
stellte sie dem Gegner eine gut durchdachte Falle und nach einem weiteren Qualitätsopfer war ein Bauer nicht mehr zu halten, was
anschließend problemlos zum Sieg umgemünzt wurde.
Da wird wohl jemand Taktikaufgaben gemacht haben!
Nach diesem 6:2 Sieg sind wir punktgleich Erster mit Mindelheim und sollten das Abstiegsgespenst, wenn es
überhaupt schon einmal anwesend war, nachhaltig verjagt haben.
Ich gratuliere zu dieser klasse Mannschaftsleistung und freue mich jetzt schon auf die weiteren Kämpfe.
Herzliche Grüße
Hans
(HF)
05.12.2016   Zweite Mannschaft mit einem 3:3 in Dietmannsried
Durch die Ausfälle von Erwin und Alexander ist die zweite Mannschaft mit gehörigen Respekt in Dietmannsried
angetreten.
Es zeigte sich allerdings, dass auch mit den "Nachwuchskräften" zu rechnen ist.
Mit dem Flakschiff Slobodan an Brett eins, der wieder einmal seine Klasse unter Beweis stellte und einen
sicheren Sieg einfuhr, zeigte sich Max bei seinem ersten Einsatz von der besten Seite und fügte den 2-ten vollen
Punkt hinzu.
Peter legte nach und das Unentschieden war bereits perfekt.
Leider gelang es Alwin, Tobias und Martin, trotz heroischer Gegenwehr, nicht, den zum Sieg notwendigen halben
Punkt zu retten.
Trotzdem kann gesagt werden, dass hier eine sehr gute Mannschaft zusammengewachsen ist,
wo jeder für den anderen kämpft, und die nächsten Spiele werden sicherlich viel Freude bereiten.
Viele Grüße
Hans
(HF)
03.12.2016   Mannschaftsaufstellung geändert
Hallo liebe Mitspieler der ersten Mannschaft.
Es hat sich kurzfristig die Aufstellung geändert.
Bitte im internen Bereich nachschauen wegen Farbauswahl
Vielen Dank und eine gute Anreise morgen.
Herzliche Grüße
Hans
(HF)
21.11.2016   Sardinen .. äh .. Kabinenpredigt
Schon das 2. Mal zu fünft in Fifis Nobelkarosse, das ließ die 1. Mannschaft schon auf der Fahrt
zum Duell gegen Grönenbach enger "zusammenrücken". Nach der Ansprache des Teamkapitäns
nahmen wir uns also für den 2. Saisonkampf vor, nicht nochmal so die Punkte zu verschleudern
wie gegen Dietmannsried.
Dabei war Grönenbach ein Gegner von ganz anderem Kaliber, es war nämlich der Absteiger aus der
Schwabenliga 1, der in Bestbesetzung antrat.
Der Wettkampf begann mit einer klugen Entscheidung: Um den Sieg nicht zu gefährden erfolgte
Randys Remisangebot rechtzeitig nach 10 Minuten Spielzeit. Hans G`s Niederlage aus überlegener
Stellung heraus war zwar überraschend, schockte die Truppe aber keineswegs.
Der Konter über Janines ! ersten! vollen! Mannschaftspunkt! und Erwins halben Punkt stellte die
Weichen wieder auf Erfolg. Nach 3 Stunden Spielzeit ging Mannschaftsführer Fischer mit zufriedener
Miene durch die Reihen und sah mindestens 2 Partien, die deutlich auf Sieg zusteuerten, Ralphs. und meine.
Also nahm er das Angebot seines Kontrahenten zur Punkteteilung großzügig an und beobachtete
entspannt wie die restlichen Punkte eingefahren wurden.
Dass auch Markus mit seiner überlegten Endspielführung noch gewann, war das Tüpfelchen auf die Sardine
äh aufs i, sodass auf der Heimfahrt gern wieder zusammengerückt wurde.
Die 2. Mannschaft soll angeblich in Immenstadt 3:3 gespielt haben, näheres weiß Käpt`n Schmiderer unter
www.Käpt`n.de
(EG)
14.11.2016   Mannschaftsaufstellung hat sich geändert für KF I gegen Grönenbach
Hallo die Spieler der ersten Mannschaft.
Die Aufstellung hat sich geändert. Bitte neue Aufstellung im internen Bereich nachlesen wegen Farbverteilung.
Vielen Dank. und herzliche Grüße
Hans
(HF)
07.11.2016   Spielen im Cafe am Fünfknopfturm
Leider hat unser Stammlokal "Goldener Hirsch" am Freitag, den 11.11.
nicht für uns geöffnet, sodass wir in unser "Ausweichquartier" wechseln.
Platz ist reserviert. Rote Reisetasche sollte den Weg finden. Bitte um kurze Info,
wer dies übernimmt. Vielen Dank im Voraus.
Herzliche Grüße
Hans
(HF)
02.11.2016   Immer noch kein Lokal für Freitag Abend
Leider können wir auch nicht im Irish Pub spielen, da Publikumsverkehr.
Eventuell hat jemand noch eine Idee??
Bis bald.
Hans
(HF)
01.11.2016   Noch kein Spiellokal für Freitag, den 04.11.2016
Leider hat diesen Freitag unser Spiellokal, Goldener Hirsch, geschlossen und auch unsere Ausweichspielstätte,
Cafe am Fünfknopfturm, eine geschlossene Veranstaltung.
Im Moment ist noch offen, ob wir im Irish Pub eine Möglichkeit haben, zu spielen.
Hierzu werde ich morgen näheres wissen und Info geben.
Ich wünsche eine erfolgreiche Woche und bis bald.
Hans
(HF)
23.10.2016   16. Internationales Computerschach-Turnier in Kaufbeuren
Liebe Schachfreunde,

am nächsten Samstag und Sonntag (29. und 30.10.2016) findet zum 16. mal in Folge ein
internationales Computerschach-Turnier in Kaufbeuren statt !

Austragungsungsort ist der "Peter-Dörfler-Saal" im Erdgeschoss des Hotels Goldener Hirsch in Kaufbeuren.
Turnierbeginn ist am Samstag vormittag um 09:00 Uhr, Turnierende (letzte Runde) ist am Sonntag vormittag.

Hier treten die "klassischen" Brettcomputer aus den 80er und 90er Jahren (KEINE PC-Programme!) auf
Aktischach-Stufe gegeneinander an mit einer durchschnittlichen Bedenkzeit von 30 Sekunden pro Zug.

Gespielt wird in einer starken Gruppe (ELO-Zahl bis ca. 2.400) und in einer schwächeren Gruppe (ELO-Zahl bis ca. 1.900).

Wer von Euch Zeit und Lust hat, die "Maschinenduelle" als Kiebitz live vor Ort zu verfolgen, der ist herzlich
eingeladen vorbeizuschauen ! Ich freue mich auf Euer Kommen !

Weiterführende Informationen zu den teilnehmenden Geräten sowie zum Turnier 2016 findet Ihr hier:
http://www.schachcomputer.at/teilnehmer2016.htm

Meinen Turnierbericht aus dem Vorjahr mit Partien findet Ihr hier:
http://www.schach-computer.info/wiki/index.php?title=15._D.A.CH._-_Turnier_2015

Herzliche Grüsse von

Alwin Gruber (Mit-Turnierorganisator)
(AG)
(AG)
21.10.2016   Paroli passieren
Die Partien des vergangenen Spieltages ein bisschen "Paroli" passieren lassen ( Horst Hrubesch?) und ein bisschen Mittel- und End-
spiel üben, wer das will ist richtig beim SC Kaufbeuren.
Neuer Werbeslogan: Schachclub Kaufbeuren, die wo`s Üben nötig haben.
(EG)
18.10.2016   Hätte, hätte, Fahrradkette...
Ja, hätte Randy nach einer halben Stunde einen Bauern gewonnen, anstatt Remis zu geben und hätte Erwin nicht einen taktischen
Übersehfehler gehabt und hätte Rotschko das angebotene Remis genommen und hätte Hans G. seine 2 Mehrbauern zum Sieg
geführt und hätte zuletzt Stefan eine seiner zahlreichen Remismöglichkeiten genützt ......dann hätte es zum Sieg über den klar unter-
legenen Aufsteiger Dietmannsried gereicht. So aber reichte es im ersten Kampf der neuen Saison nur zu einem 4:4 gegen den
tapfer sich wehrenden Gegner. Da halfen auch die klaren Siege von Hans F., Markus und mir nicht viel. Also ein Einstand nach "Maß"
in die neue Saison. Das kann ja heiter werden....
Die 2. Mannschaft soll angeblich gewonnen haben.. Käp`tn übernehmen Sie!
(EG)
18.09.2016   Eilmeldung: Kaufbeurer Schachkreuzer bleibt auch im 125. Jahr auf Kurs!
Nach einer turbulenten Generalversammlung mit Neuwahlen, an der 18 Mitglieder teilnahmen, kam die Versammlung zum Ergebnis,
den Kapitän und die Steuerleute auch nach über 20 Jahren beizubehalten. Das war nur möglich, da mangels Alternativen Kapitän
Sigbert Noe dem Rücktritt vom Rücktritt zustimmte und auch die übrigen Amtsträger sich bereiterklärten weiter kräftig zu rudern.
Gerüchteweise war auch schon von der Unsinkbarkeit des Kaufbeurer Schachkreuzers von 1892 die Rede.
Nota bene: Auch die Titanic galt als unsinkbar und unser Schiff ist 20 Jahre älter.
(EG)
18.09.2016   Schnellschachturnier in Inning am Ammersee
Am 10.09.2016 fand in Inning ein Schnellturnier mit KO-Modus und Schweizer System statt. Bedenkzeit: 30 Minuten
Wir waren mit 2 Spieler dort vertreten; Janine und Hans.
Janine hatte zu Beginn weniger Losglück (1. Runde gegen den Turniersieger Bernd Hoy, 2. Runde gegen seinen Bruder),
holte anschließend 3 aus 4 und man konnte sehr zufrieden sein.
Hans verlor leider im Viertelfinale und beendete das Turnier mit 4 aus 6.
Dieses Turnier sollten wir auf jeden Fall auf unseren Kalender markieren; war total klasse.
(HF)
31.08.2016   Generalversammlung 2016
Liebe Mitglieder,

zunächst ergeht auf diesem Weg formlos die

EINLADUNG ZUR GENERALVERSAMMLUNG 2016 DES SCHACHKLUBS KAUFBEUREN
VON 1892

Termin: Samstag 17.09.2016 , 15.00 Uhr
Ort : Hotel Goldener Hirsch Kaufbeuren


Auf zahlreiches Erscheinen freut sich die Vorstandschaft!

gez. E. Gebhard, 2.V.
(EG)
30.08.2016   Ja wie war`s denn in Klausen?
Extrem heiß,unterhaltsam, ergebnismäßig durchwachsen und lehrreich . Mehr folgt vielleicht.
Und schon ist es da: Ergebnisse Klausen 2016
A-Finale Hans F. 4P aus 9, 21.Platz
B-Finale E.Gebhard 5,5 aus 9, 8.Platz,Randy und Eike je 4 aus 9 , 21.,22. Platz
C-Finale Andrea 5,5 aus 9, 9.Platz, Erwin 3,5 aus 9, 28.Platz, Janine 3 aus 9, 30.Platz
Zuschauer und Motivator! bei allen Finalen: Ralph G. mit Frau
Aus Anlass des 40. Jubiläums des Klausener Schachturniers wurde ein Rahmenprogramm mit Stehschachpartie und Blitzpartien
auf dem Marktplatz unter freiem Himmel abgehalten. Dabei zerpflückte unser Hans das Südtiroler Urgestein Carlo Micheli nach
allen Regeln der Kunst. Zum Abschluss des Turniers wurden wir Kaufbeurer für unsere oftmalige Teilnahme noch weinkartonmäßig
extra geehrt, Randy und Andrea bekamen Sonderpreise.
Auch für das leibliche und seelische Wohl taten wir einiges. Eike genoss den Sonnenaufgang auf Südtiroler Gipfeln und alle
feierten nach mehrstündiger Beratung mit Mediation am Samstagabend fröhlich gemeinsam im "Walther von der Vogelweide" :
Pro Salute Chess Kaufbeurensis !
(EG)
10.08.2016   Klausentreiben
Was treiben die Kaufbeurer Schachspieler in Klausen? Na, wir werden sehen. Auf alle Fälle nehmen sie wieder am letzten August-
wochenende am dortigen Turnier teil. Wer sich anschließen will sollte sich umgehend beim Spielleiter oder bei mir melden.
(EG)
09.08.2016   Unaufgeregtes Hochsommerschach
Nach Markdorf zum Schachspielen- immer gerne wieder! Ungefähr 90 Schachspieler, darunter ein GM und einige IMs nützten einen
herrlichen Hochsommertag am Bodensee nicht um zu baden, sondern um ihrem Hobby zu frönen. Darunter waren auch 3 Spieler aus
unserem Club. In einer sehr angenehmen, unaufgeregten Athmosphäre wurden 7 Runden Schnellschach mit 20min plus 5sec
Bedenkzeit pro Partie gespielt. Das ermöglichte doch ein recht tiefes Reingucken in die Stellung, ohne großartige Zeitnotprobleme.
Mit dem Ergebnis , Hans F. (4,5 P 19. Platz) und Gunther und ich mit 50 % im Mittelfeld konnten wir zufrieden sein, wobei Gunther
mit dem Turniersieger und dem Drittplatzierten die stärkste Gegnerschaft hatte. Nach einer abschließendenden Umrundung des
Bodensees, auf die uns Hans in seinenm gut durchgekühlten Auto einlud, kehrten wir ausgepowert und um um einige schachliche
Erkenntnisse reicher auf`s bayerische Festland zurück.
(EG)
01.08.2016   Bisschen üben in Markdorf
Am Sonntag 7.8.2016 fahren wir nach Markdorf, das liegt in der Nähe von Friedrichshafen und nehmen dort am Schnellturnier
teil. Wer sich anschließen will meldet sich bei Hans F. oder bei mir.
(EG)
22.06.2016   !!!!!!!! SPIELABEND IM CAFE AM FÜNFKNOPFTURM !!!!!!!

(GH)
21.06.2016   Spielabend am Freitag 24.6.
entfällt im Hotel GoHi , alternativ prüft Gunter ob das Cafe am Fünfknopfturm in Frage kommt.
(EG)
27.05.2016   Die rote rollende Reisetasche
ist heute, Freitag am Clubabend im Cafe`am Fünfknopfturm zugegen!!!
(EG)
26.05.2016   Traurige Nachricht: Otto Stadelmann tot
Der Schachclub Kaufbeuren hat letzte Woche sein ältestes Mitglied verloren. Im Alter von 85 Jahren verstarb Otto Stadelmann nach
längerer Krankheit. Er lebte seit den 50ger Jahren in Kaufbeuren, arbeitete ab 1956 im BKH als Krankenpfleger und spielte wohl seit
damals schon im Schachclub. Ich kenne ihn seit 1978 als sehr netten, freundlichen, umgänglichen Menschen, der viel lachte und im
Schach einen sicheren, kreativen Positionsstil pflegte, aber auch das ein oder andere Opfer nicht verschmähte. Er war zu Häring- und
Lammzeiten häufig im Club zugegen, spielte vor allem oft mit Max Zappe und anderen seiner Altersgruppe, nahm aber auch an Tur-
nieren und Mannschaftskämpfen teil. Sehr zuverlässig punktete er noch im hohen Alter an den vorderen Brettern der 2. Mannschaft,
spielte früher aber auch auf Grund seiner hohen Spielstärke in der ersten Mannschaft. Obwohl er die letzten 10 Jahre kaum mehr Zeit
hatte die Spielabende im Club zu besuchen, weil er seine Frau aufopferungsvoll pflegte, konnte Erwin ihn bis vor 2 Jahren noch ab und
zu als sicheren Punktesammler für die Zweite loseisen. Ansonsten spielte er nur noch im Cafe in Neugablonz, die letzte Partie wohl
mit Schachfreund Linke vor 2 Monaten. Danke für Alles! Ruhe in Frieden Otto!
Unser Mitgefühl gilt seinen Angehörigen.
(EG)
25.05.2016   Leutasch an Pfingsten
Diesmal bildeten Janine und Hans F., Gunter und Erwin das Quartett der Leutaschfahrer. Wie man hört soll es dort sehr nett gewesen
gewesen sein, das Ergebnis ist mit einem hinteren Platz in der C-Gruppe, bei immer stärkerer Gegnerschaft, beachtenswert. Einzel-
ergebnisse sind mir keine bekannt. :)
(EG)
05.05.2016   Rote Rollreisetasche am Fünfknopfturm
Freitag ist ein Pflichttermin für Kaufbeurer Schachspieler, also gibt es auch am 6.5. die Möglichkeit dem Schachspiel zu fröhnen
und zwar im CAFE AM FÜNFKNOPFTURM - Zufahrt neben dem Gasthof Häring einfach den Afraberg hoch-Parkplätze vorhanden!
Ab 18.00Uhr!
(EG)
01.05.2016   Freitag 6.5.
Am Freitag 6.5. ist das Hotel -Restaurant Goldener Hirsch geschlossen, der Vorstand bemüht sich um Ersatz - wenn das gelingt
erfolgt Mitteilung HIER
(EG)
15.04.2016   Achtung Spiellokal HIRSCHKELLER GESCHLOSSEN !
Thomas, unser Wirt im Hirschkeller, bei dem die Mitglieder des Schachclubs einige Jahre lang unter sehr angenehmen,
freundschaftlichen Bedingungen ihrem Spiel nachgehen konnten, hat seine Gastwirtstätigkeit beendet.
Wie es mit dem Hirschkeller weitergeht weiß nur der liebe Gott- oder vielleicht die Aktienbrauerei, wir auf alle Fälle nicht.
Für eine Übergangszeit versuchen wir am Freitagabend im Hotel Goldener Hirsch unterzukommen. Als Reiseschachclub befindet
sich unser Spielmaterial ab jetzt in einer ROTEN ROLLREISETASCHE. Die werden wir im Hotel deponieren.
Mit "gut Holz" verbleibe ich als euer

(EG)
15.04.2016   Monatsblitz April`16
Findet statt!
(EG)
31.03.2016   Großer Spaß & Nachtrag
Wenn ich mich recht erinnere waren es 19 Spieler/innen, die beim traditionellen Ostereierturnier am Karfreitag den Kampf um die
ausgelobten 250 Sachpreise aufnahmen. Dank der guten Durchmischung des Teilnehmerfeldes mit Neuankömmlingen, Jungama-
teuren und alten Hasen war das Turnier für alle ein großer Spaß . Immerhin ergatterten auch die jugendlichen Gäste ein paar
Eierpunkte. Sieger wurden mit 16 Punkten -ex aequo- Hans F. und Randy vor den ebenfalls punktgleichen Gunter H. und Markus O -
OOO- das erinnert mich an etwas: Markus verschenkt seine Eier ja seit Jahren aus ernährungstaktischen Gründen, was uns auf
die Idee brachte im nächsten Jahr nicht nur Hühner-,sondern auch Schokoladeneier als Preise anzubieten.
Der 2. Mannschaft gelang mit 5 Spielern ein deutlicher 4:2 Sieg bei Immenstadt II. Dabei errangen Slobo, Martin S. und -hört-hört
Tobias O. -in seiner ALLERERSTEN Turnierpartie- einen vollen Punkt und Peter R. und Alwin sicherten mit Remis den Sieg ab.
(EG)
16.03.2016   Saisonausklang
Mit den Wettkämpfen gegen MOD II und Sonthofen beendete die 1. Mannschaft schon Mitte März die Saison -in der letzten Runde
ist sie nämlich SPIELFREI. Beide Kämpfe hatten das selbe Ergebnis -5:3- , doch gegen MOD als Gewinn und gegen Sonthofen
als Niederlage 3:5. Siege gelangen gegen MOD Hans F., Stefan und Gerhard, die Partien von Markus, Hans G., Randy und Janine
endeten remis und ich setzte die schwarze Serie fort.
Trotz großen Kampfgeistes sprangen gegen die stark aufgestellten Sonthofener nur 3 Punkte = 6 Remis heraus, kein Wunder, nachdem
wir nur zu sechst angereist waren. Erfreulich ist was Anderes.

(EG)
16.03.2016   Viele bunte OOOOOstereier
gibt es am Karfreitag, 25.3. zu gewinnen und zwar ab
14.00 Uhr
im
Hotel Goldener Hirsch
beim
Blitzturnier

auf zahlreiche Teilnehmerschaft freut sich
der Vorstand
(EG)
10.02.2016   Schwerverdaulich
Beim Mannschaftskampf der 1. Mannschaft erwies sich Mindelheim -in stärkster Aufstellung- gegen unsere ersatzgeschwächte
Truppe als schwerverdaulicher Gegner. Wenn auch nur knapp mit 3,5: 4,5 so war es trotz zweier Siege unserer Dauerpunkte-
sammler Gerhard und Ralph dennoch eine Niederlage. Und das lag an den 3 Verlustpartien, die Randy, ich und zum Schluss des
Mannschaftskampfes unglücklicherweise noch Stefan an Brett 1 gegen Franz Sirch quittieren mussten. Halbe Punkte holten
Janine, Hans G. und Markus.
Die 2. Mannschaft machte es viel besser. Fünf Siege durch Käpt`n Erwin, Alexander, Alwin, Peter R. und Slobo (kampflos) bei
einer Niederlage durch Nichtfrankbesetzung eines Brettes ergaben Summa Summarum einen deutlichen 5:1 Sieg. Bravo!!!
(EG)
30.01.2016   2.Mannschaft spielt heute!
Der Wettkampf der 2.Mannschaft entfällt entgegen der Meldung auf der Terminliste NICHT!
Am Faschingsfreitag 5.2.2016 ist der Hirschkeller wegen Aufräumarbeiten geschlossen,
im Hotel Hirsch ist es möglich das Schachspiel zu betreiben.

(EG)
17.01.2016   Sieg im Spitzenduell gegen Kempten
Dank der vollen Punkte von Stefan!, Gerhard!,Ralph! und Hans G.! waren die drei Niederlagen von Roland, Markus und mir leicht
zu verschmerzen. Hans F. spielte Remis, das reichte zum knappen 4,5 :3,5 Sieg. Höhepunkt des Wettkampfes war das undeckbare
Bauer-Turmmatt, das Hans G. zum Abschluss auf``s Brett zauberte. Somit kann die Erste den Abstieg als Gesprächsthema abhaken.
Für einen eventuellen Aufstieg plant der Klub die Bahnverbindungen nach Marburg zu optimieren.
(EG)
04.01.2016   Neues Menü "Online-Schach" im internen Bereich
Ab sofort gibt es ein neues Menü 'Online-Schach' im internen Bereich.
Damit man sich zukünftig beim Online-Schach auch findet, kann hier jeder seine Benutzernamen für lichess.org und schach.de eingeben.
(GH)
31.12.2015   Das Letzte
Am Freitag 1.1. 16 ist Feiertag, also hat der Hirschkeller zu, die UNENTWEGTEN können dem Schachspiel selbstverständlich im Hotel
fröhnen. Ansonsten verbleibt mir nur, alle anderen auf den Dreikönigsnachmittag, Mittwoch 6.1.2016 zu VERTRÖSTEN, siehe geson-
dert geschaltete Anzeige.
Bis dahin wünscht einen reibungslosen RUTSCH ins neue Jahr s.u.
(EG)
21.12.2015   WICHTIG; WICHTIG TERMINÄNDERUNG KUSTERMANN POKAL
Nach Rückfrage mit einigen Mitglieder ist der 03.01.2016 ungünstig gewählt, sodass wir wieder auf unser
Ursprungsdatum, den 06.01.2016 zurückgehen.
Termin um 13:00 Uhr.
Hotel Hirsch, Raum bereits gebucht.
Modus wie bereits beschrieben.
Ich wünsche Allen mit Ihren Familien ein frohes Weihnachtsfest, besinnliche Feiertage und einen guten Rutsch
in ein glückliches und gesundes Jahr 2016.
Bis bald.
Hans
(HF)
17.12.2015   Altherrenschach
Mit weitgehend Altherrenschach, wie Gerhard es bezeichnete, erreichte die 1.Mannschaft des SC Kaufbeuren in den letzten zwei
Mannschaftskämpfen gegen Obergünzburg ein 4:4 und gegen Buchenberg einen 5:3 Sieg. Gegen Obergünzburg klemmten die
vorderen Bretter Hans und Markus zwei Kurzremisen ab und Janine und Hans G. schlossen sich kurz darauf an. Nachdem Roland
seine verunglückte Partie aufgegeben hatte konnte ich bei einem Springeropferangebot , das ich von meinem alten Schachfreund
Walter Knischka serviert bekam, nicht Nein sagen und der Ausgleichspunkt war erzielt. Zum Schluss hielten Gerhard und Ralph
an den mittleren Brettern den Laden dicht und das 4;4 war unterschriftsreif.
Dieser Auftritt war dennoch kein Ruhmesblatt, siehe Überschrift.
" Das muss besser werden", gab Mannschaftsführer Fischer als Motto für den Kampf gegen Buchenberg aus. Gegen den keinesfalls
schwachen Gegener, wenn auch mit deutlich geringeren Wertungszahlen (aber die hatten Buchloe und OBG auch) wurde es dann
auch besser. Bei vier Unentschieden durch Janine, Hans F., Markus und mir und nur einer Niederlage von Stefan feierte Randy die
Wiederentdeckung des Punktgewinns, Hans G. seinen soliden Auftritt und Gerhard F. gar nicht. Er wurde nicht müde die verzeihlichen
Schwachpunkte seiner Spielführung zu kritisieren. Völlig zu Unrecht, denn- wie hat Meister Sem schon vor vielen Jahren gesagt-
so eine Stellung
muss man erst mal herausspielen, dass man sich solche Fehler leisten kann und immer noch gewinnt.
Ja und was machte die 2. Mannschaft? NICHTS, Mannschaftsführer Erwin beschloss wegen AUSSICHTSLOSIGKEIT nicht nach
Sonthofen zu fahren. Sachen gibts....

(EG)
16.11.2015   Schockstarre gelöst
Die Niederlage in Buchloe kam auch wirklich zu "deppert" zu Stande. Nach schönen Siegen von Roland,
Ralph und Markus hatten wir 3 Punkte, 1 Minuspunkt von Stefan, zwei besser stehende Endspiele von Hans G.
und Gerhard, ein Remisendspiel von mir und eine Zeitnotpartie von Hans F. Dann ging es Schlag auf Schlag:
Fifi verlor, Gerhard gab Remis, Hansis Handyklingeln überreichte Buchloe einen weiteren Punkt und ich verdarb
das Remis. Solche Sonntage liebt die Schachgemeinde.
(EG)
28.10.2015   Schockstarre
Die 2. Mannschaft scheint letztes Wochenende in Marktofenloch gut gespielt und gewonnen zu haben. Herz-
lichen Glückwunsch!
Der Bericht über das Spiel der Ersten in Buchloe kann noch nicht erfolgen, da sich der Rezensent nach der
Niederlage noch in Schockstarre befindet. Wir bitten um Verständnis!
(EG)
17.10.2015   15. Internationales Computerschachturnier in Kaufbeuren im Hotel Goldener Hirsch am 25.10. und 26.10.2015
Wichtige Info für alle Computerschachfans und sonstige Interessierte !
===================================================

Am nächsten Samstag und Sonntag (25.10 und 26.10.2015) findet das 15. Computerschacht-Oldieturnier im Hotel Goldener
Hirsch statt.

Hier spielen ausschließlich die "klassischen" Brettcomputer-Geräte (keine PC´s!) im Rahmen eines Akivschachturniers
(durchschnittliche Bedenkzeit 30 Sekunden pro Zug) jeweils in einer stärkeren und schwächeren Gruppe gegeneinander.

Austragungsungsort ist der "Peter-Dörfler-Saal" im Erdgeschoss des Hotels Goldener Hirsch Kaufbeuren.
Turnierbeginn ist am Samstag vormittag gegen 09:30 Uhr, Turnierende am frühen Sonntag nachmittag.

Wer Zeit und Lust hat, die "Maschinenduelle" live zu verfolgen, der ist herzlich eingeladen vorbeizuschauen !

Weiterführende Informationen findet Ihr hier:
http://www.schachcomputer.at/teilnehmer2015.htm

Herzliche Grüsse von
Alwin Gruber (Mit-Turnierorganisator)
(AG)
16.10.2015   Auftaktsieg der Ersten
Zu Beginn der neuen Saison in der Schwabenliga II überzeugte der Kaufbeurer Schachklub mit einem
deutlichen 6:2 Auftaktsieg gegen den Aufsteiger Immenstadt. Dabei waren die Immenstädter ein
durchaus ernst zu nehmender Gegner , der harte Gegenwehr zeigte. Die vollen Punkte durch Hans Fischer
und Markus Orf an den Brettern 1 und 3 kamen erst nach spannenden Zeitnotduellen zu Stande, bei denen
den Kaufbeurern diesmal die Schachgöttin Caissa gewogen war. In der Analyse zeigte sich bei Hans` Partie,
dass sein superflott spielender Gegner vielleicht doch zu früh aufgegeben hatte.
Sicherer setzten sich Roland Schreiber und Gerhard Folly an den Brettern 5 und 6 durch, vermute ich zu-
mindest, denn außer zu meinem Nachbarn Roland ab und zu kurz rüberzuschauen vertrug meine eigene
Partie keine Ablenkung .
Ein überzeugendes Debut feierte an Brett 8 die vom Schachklub Klosterlechfeld nach Kaufbeuren
gewechselte Janine Fischer. Sie erreichte ebenso wie Hans Gebhard, Stefan Huber und ich ein Remis.
Ich hätte meinen Gegner zwar gern noch länger bearbeitet, doch weil wir im Ausweichquartier Hirschkeller
spielen mussten, wollte ich die Wirtsgeduld nicht länger als nötig beanspruchen.
Somit blieben wir ohne Niederlage, was nach dem unglücklichen Abstieg in der letzten Saison schon
die Blütenträume vom sofortigen Wiederaufstieg wachsen lässt.
Etwas unglücklich unterlag die 2. Mannschaft ihrem Gegner aus Martinszell.mit 2,5:3,5. Nur Slobodan
Rajkovic und Alexander Kluge erzielten einen vollen Punkt. Janine Fischer- die an diesem Spieltag zu
einem Doppeleinsatz kam - erreichte auch hier ein Remis. Die restlichen drei Partien gingen, trotz guter
Ansätze teilweise unnötig, verloren. Mit Kapitän Erwin, der diesmal fehlte, hofft die Zweite im nächsten
Kampf wieder an Stabilität zu gewinnen.

(EG)
10.10.2015   2. Mannschaft patzt beim Saisonauftakt
Zum Saisonstart in der A-Klasse begrüßten wir die Schachfreunde aus Martinszell. Komplett starteten wir in folgender
Aufstellung in den ersten Mannschaftskampf: Janine Fischer, Slobodan Rajkovic, Alexander Kluge, Alwin Gruber, Peter
Reinhard und Anne Biernat. Schon nach kurzer Zeit konnte Alexander den ersten Zähler auf dem Kaufbeurer Konto
verbuchen. Nach der Eröffnung stand er eigentlich desaströs, aber durch einen Patzer auf gegnerischer Seite konnte er
so glücklicherweise die Partie noch drehen: 1:0 für Kaufbeuren. Slobodan zog nach und erhöhte auf 2:0. Seine Partie
spielte er von Anfang bis Ende souverän und zwang seinen Gegner so in die Knie. Nach diesem glorreichen Start stellte
sich dann leider eine Flaute ein. Anne verstolperte ihre Eröffnung, dies wäre zwar noch nicht der Verlust gewesen, aber
wie sie selbst später sagte, klappte es leider nicht mehr diese Ungenauigkeit zu reparieren - 2:1. Peter versuchte mit
einem Opfer die Partie zu seinen Gunsten zu drehen, allerdings entgegnete der Gegner geschickt und die Partie ging
verloren: 2:2. Alwin hatte lange Zeit eine vielversprechende Stellung auf dem Brett, allerdings verlor er erst Material und
dann im weiteren Verlauf auch die Partie: 2:3. Es sollte sich also auf dem ersten Brett entscheiden. Janine hatte sich
eine komfortable Stellung mit zwei Mehrbauern erarbeitet, leider war sie nicht in der Lage diesen Vorteil in einen Sieg
umzumünzen. Mit einem Dauerschach endete diese Partie Remis. Damit ging der erste Mannschaftskampf mit 2,5:3,5
knapp verloren.
(JF)
27.09.2015   Harmonische Generalversammlung
13 Mitglieder , darunter auch der Vorstand vollzählig versammelt, lauschten zunächst den einführenden
Worten von Präsident Siegbert Noe ehe dann Schatzmeister Alwin Gruber das Wort ergriff und nach dem
Kassenbericht wie immer mahnende Worte über angemessene Sparsamkeit an die Mitglieder richtete, wobei
er sich diesmal den Vorschlag den Mitgliedsbeitrag zu erhöhen anerkennenswerterweise verkniff.
Nach dem positiven Bescheid der Prüfer wurde der Kassier von der Versammlung entlastet , Janine Fischer
wurde herzlich als neue Spielerin begrüßt und Hans Fischer berichtete von den wechselnden Erfolgen der
Kaufbeurer Schachspieler in der letzten Saison, die in einem Abstieg gipfelten.
Anschließend löste sich die Verspannung schnell , denn die nächsten 3 Punkte waren kaum umstritten::
- die Schachfiguren am Stehschach werden auf Vorschlag von Jürgen Kraus nicht mehr eingesperrt
- im Kaufbeurer Netzauftritt dürfen die Schachspieler jetzt selbst markieren, ob sie am Spieltag Zeit haben
oder eben nicht, nach längerem Rumspielen an allen Features unserer Homepage unter der Leitung von
Netzauftritt-Guru Gunter Herold und Beamerpräsident Michael Reiners ging man schlussendlich zu
-Punkt 3 über, ein ausgibiges Blitzturnier-
Schön war`s wie immer bei der Generalversammlung des Schachclubs.
(EG)
01.09.2015   Starke Teamleistung in KLAUSEN
Mit Hans F., Gerhard, Randy und Andrea, Marburgexilant Eike und mir machte sich dieses Jahr eine bunte
Truppe auf nach Klausen, um am 39. internationalen Schachturnier teilzunehmen. In der Vorrunde lief`s
für alle ganz prächtig, denn 4 Leute erreichten einen der 3 ersten Plätze in ihren Vorgruppen und damit
das A-Finale und Gerhard und Andrea das B- Finale. Ein C-Finale ohne Kaufbeurer Beteiligung: Konnte
das gutgehen?
Ging es natürlich nicht. Denn am 2. Tag war`s mit der Herrlichkeit vorbei. Nur Hans konnte im A-Finale (Platz 13)
mithalten, wir 3anderen ,Randy, Eike und ich mussten mit den hinteren Rängen Vorlieb nehmen, wobei nur
Eike eine gute Ausrede - Schlaflosigkeit wegen Musik-und Lärmparty - vorweisen konnte.
Trotzdem- schön war`s bei Spaghetti "Weiß" , Pizza "Stampfl" und Gerhards mutiger Leitplankenbesichtigung.
(EG)
25.08.2015   NEUer TERmin 19. SePTember
Als neuer Termin für die GENERALVERSAMMLUNG wird der 19.09.2015 festgelegt. Die Vorstandschaft
hofft, dass dieser Termin mehr Zustimmung findet und sich die Mitglieder gewohnt zahlreich einfinden.
Die Tagesordnung vom zunächst ausgelobten Termin bleibt ERHALTEN.
gez. DER VORSTAND
(EG)
25.07.2015   Generalversammlung
Hiermit ergeht die

EINLADUNG ZUR
GENERALVERSAMMLUNG DES SCHACHCLUBS KAUFBEUREN VON 1892



Termin: 15.8.2015 14.30 Uhr
Ort: Gasthof Hirschkeller


Tagesordnung: 1. Begrüßung und Bericht des 1.Vorstands
2. Bericht des Kassiers
3. Bericht des Spielleiters
4. Zur Gestaltung der Homepage
5. Wünsche und Anträge


Um nach dem letztjährigen Abstieg der 1. Mannschaft dem Tal der Tränen wieder zu entkommen,
bedarf es einer motivierenden Generalversammlung, in der die Mitglieder mit zahlreichem
Erscheinen dokumentieren , dass ein "Jetzt erst recht "-Ruck durch den Klub geht, der im Idealfall
zum sofortigen Wiederaufstieg führt.

gez. der Vorstand
(EG)
11.07.2015   Traubenlese
Schon mehrere Jahre lang brachten wir keine Mannschaft mehr zusammen, um an der Südschwäbischen
Blitzmeisterschaft teilzunehmen. Dieses Jahr war es endlich wieder mal so weit. Wir hatten sogar
5 Spieler, nämlich Hans F, Hans G., Slobo, Erwin und mich. Es zeigte sich, dass die Trauben höher
hängen als früher (wahrscheinlich weil wir nicht mehr so hoch springen können!) . Als Endergebnis kamen
wir unter 6 Mannschaften hinter Kempten, punktgleich mit MOD, aber um ein "Tor" schlechter auf den 3.Platz.
Während die anderen 4 die erwartete Leistung brachten, lief bei mir wenig zusammen, sonst wäre die
Vizemeisterschaft leicht möglich gewesen.
(EG)
11.06.2015   Leutascher Schachkämpen
Nur oder immerhin vier Spieler, Hans F.,Gerhard, Ralph und Erwin haben am diesjähtrigen Pfingstturnier
in Leutasch teilgenommen. Nach starkem Spiel, besonders von Hans verfehlten sie das B-Finale nur
knapp um einen Brettpunkt und erreichten im C-Finale einen ordentlichen Rang.
Mit neuem Turnierleiter (Ruhe!!!) war die Stimmung deutlich entspannter als die letzten Jahre.
Bemerkenswert ist der doppelte Großmeisterskalp, den Hans durch die Siege gegen GM Michael Hoffmann
und GM Naumann?? errang, Gratulation!
(EG)
15.05.2015   Schachturnier in Leutasch
Wir werden nun doch eine Mannschaft nach Leutasch (23.05.-24.05.2015) entsenden.
Gespielt wird in 4-er Teams; 10 Minuten Bedenkzeit.
Wir starten in der Vorrunde am Samstag Nachmittag gegen 15:00 Uhr, Sonntag werden
wir wahrscheinlich ebenfalls am Nachmittag spielen. Heimreise: Sonntag Abend.
Teilnehmer (Stand heute): Gang Ralf, Folly Gerhard, Schmiderer Erwin und
Fischer Hans. Wenn noch jemand Lust hat, bitte melden. Wir können mit 2 Ersatzspieler
antreten.
Bis bald
Hans
(EG)
27.04.2015   KOM-Cup in Planung
Die Schachvereine im Ostallgäu und ihre Spieler, bisher einsame Wölfe, Konkurrenten oder Rufer in der
Schachwüste haben sich über eine engere Zusammenarbeit Gedanken gemacht.
Ein Ergebnis dieser Gedankenspiele ist die Veranstaltung eines Spieleturniers um den
KOM- Cup, na klar- Kaufbeuren, Obergünzburg und Marktoberdorf, wobei es nicht nur um Schach gehen
soll, sondern überwiegend um Spaß, Freude und Gemeinschaftserlebnis.
Näheres folgt wahrscheinlich. E.G.
(EG)
12.04.2015   Quo vadis Schachclub?
Nach der Abschlussrunde in der Schwabenliga I kann man das für die erste Mannschaft beantworten:
nämlich: in die Schwabenliga II.
Beim Wettkampf gegen Königsbrunn reichte die 3:5 Niederlage nicht um die Klasse zu halten. Halbe
Punkte holten Hans F.,Roland, Gerhard und Hans G., Slobo, Stefan und Markus verloren und den
Ehrenpunkt erzielte ich mit einem Mattkonter in gefährdeter Stellung.
Vor der letzten Runde waren außer uns noch 3 Mannschaften vom Abstieg bedroht, nur Kempten war
schon sicher abgestiegen. Uns fehlte am Ende gegenüber den punktgleichen Augsburgern ein!!!
mikriges Brettpünktchen.
So unglücklich dieser Abstieg zustande kam, sollten wir uns dennoch nicht beklagen, denn wir sind
auch in manchen Jahren vom Glück verfolgt worden-wenn ich z B an den Aufstieg in die Regionalliga
denke. Dieses Mal sind wir eben mit 5:9 Punkten abgestiegen, ein Punktescore, das bei der 2. Mann-
schaft für den viertletzten Rang reichte.
Gott sei Dank ist der Schachklub weder für hängende Köpfe, noch für Selbstzerfleischungen oder
gar Trainerentlassungen bekannt. Die nächste Saison kommt , diesmal eben in der SL II und dabei
liefert uns ein Torwarttitan das Motto: Weiter immer weiter...........
(EG)
06.04.2015   Osterhase war da
Mit 12 Teilnehmern hatte des Ostereierblitz einen - naja- immerhin respektablen Zuspruch. Es wurde - teils
gut, teils schnell, teils nicht einmal das - gespielt and the winner is:

TäTä 3. Platz Hans Gebhard , 8 Punkte, viele Eier

TäTäTä 1. u.2. Platz ex aequo
Hans Fischer und Roland Schreiber, jeweils neun Punkte und noch mehr Eier
(EG)
16.03.2015   Doppeldebakel
Am Samstag verlor die 2. Mannschaft sang- und klanglos gegen die 3. Mannschaft von MOD und am Sonntag
machte es ihr die 1.Mannschaft gegen Memmingen nach, allerdings gab es hierbei durchaus Gewinn-
chancen . Nach dem schnellen Aus in Randys Partie erreichten Stefan und Gerhard beruhigende Remis-
wir würden also nicht ohne Punkte gegen den Tabellenführer heimfahren. Es folgten 2 siegreich gestaltete
Partien von mir gegen den im Saisonverlauf bisher ungeschlagenen Dr. Gallwitz und von Ralph, dessen
Gegner in 2 Stunden nur 39 Züge schaffte.
Leider ließ Hans F. anschließend gegen Jungstar Max Hess einen Läufer einstehen,sodass beim
Spielstand von 3:3 die letzten beiden Partien die Entscheidung bringen mussten. Diese fiel zu unseren
Ungunsten aus, weil Thöni ein Endspiel mit Turm und Minusbauer nicht halten konnte und Hans G.
den Vorteil des langschrittigen Läufers gegen Kurzbein Springer mit Bauern auf beiden Flügeln nicht
nachweisen konnte.
Anschließend durften wir uns noch von ausgewählten Memminger Sympathieträgern das Schach- und End-
spiel erklären lassen, was allgemein Laune machte bevor sie grußlos abzogen.
Schade Marmelade - aber das Schlimme folgt erst noch: Königsbrunn hat gegen MOD gewonnen und wir
dürfen im Finale Furioso im Schlusskampf gegen Königsbrunn den 2. Absteiger ausmachen ...wobei ein
4:4 uns genügt .. sollten wir ihnen einfach anbieten, oder?!
(EG)
14.03.2015   Corrigatus
Ralph genießt die Frühjahrsstimmung doch am Schachbrett beim Kampf gegen Memmingen und Slobo
muss nur heute Nachmittag ran. Pardon für die Falschmeldungen aus gguK.
(EG)
13.03.2015   Großkampftag
Am Sonntag empfängt die 1. den Tabellenführer aus Memmingen. Bis auf Markus , der aus verständlichen
Gründen pausiert und Ralph, der die Frühjahrsstimmung im bayerischen Staatsforst genießt, sind alle
Mann an "Deck" des schwerfälligen Schlachtclubschiffes SCK. " Eisbrecher" Slobo wird die Nachhut
bilden gegen den hohen Favoriten. Der hat als Vorbereitung auf uns sogar eine Woche im Trainingslager in
Bad Wörishofen verbracht !
Die 2.hat vielleicht auch ein Heimspiel , Ort und Gegner siehe Termine, auf alle Fälle ist "Käpt`n" Erwin
verhindert.
(EG)
21.02.2015   Netzpremiere
Das Ergebnis des 1. internen Turniers seit Bestehens unser Netzadresse (Oskar) ist im Netz !
Wer da war weiß auch wie"s war!
(EG)
17.02.2015   Monatsblitz Recall
Am nächsten Freitag, 28.2. wird wie schon nebenbei erwähnt, aber dennoch kurzentschlossen
die Monatsblitzserie wieder aufgenommen.
Also neuer fester Termin : Jeder 3. Freitag im Monat !!
ca. 19.00 Uhr !!
Jahreswertung wird garantiert, Preise werden nur nach überzeugender Argumentation mit dem
"Hüter des Schatzes" vergeben.
(EG)
05.02.2015   Monatsblitzrevival
Aus gguK wird vermeldet, dass an eine Wiederaufnahme des unvergessenen monatlichen Blitzturniers gedacht
ist - Wer hat Lust einmal im Monat aus seiner Internetschachhöhle zu kriechen?
sich mit den stärksten Spielern eines Mittelzentrums zu messen ?
an einer Jahreswertung teilzunehmen?
Meldungen bitte an den Spielleiter oder einfach am Freitag im Club!
(EG)
01.02.2015   Abstiegsstrudel nein danke!!
Obwohl die Vorraussetzungen für den Auswärtskampf gegen den Schachclub Kempten
nicht allzu rosig schienen, weil die Kaufbeurer auf die Spitzenspieler Hans Fischer und
Eike Gallmeier verzichten mussten, war der Kampf am Ende eine recht klare Angelegenheit.
So konnten es die Kaufbeurer Schachstrategen vermeiden in den Abstiegsstrudel zu geraten
und belegen nun mit ausgeglichenem Punktekonto von 5:5 einen Platz im Mittelfeld..
Beim Tabellenschlusslicht ließen es Michael Reiners und Hans Gebhard zunächst ruhig
angehen und willigten schnell in Remis ein. Ihnen schloss sich Stefan Huber am Spitzenbrett an, der
das Spiel immer im Gleichgewicht hielt. .Die restlichen Partien nahmen an Schärfe zu, denn die
Kemptener kämpften verzweifelt darum, die rote Laterne abzugeben.. Da aber setzte Ersatzspieler
Slobodan Rajkovic ein Ausrufezeichen, das dem Spiel der Mannschaftskameraden Sicherheit gab:
Er walzte die gegnerische Stellung nieder. Jetzt ließen sich auch Gerhard Folly, Markus Orf und
Ralph Gang nicht lange bitten und erstickten die Angriffsbemühungen ihrer Gegner, die sich als nicht
fundiert genug erwiesen. Mit feinem Spiel und der langfristigeren Strategie konterten sie und
gestalteten ihre Partien siegreich.
Eduard Gebhard verteidigte seine Stellung zwar aufopferungsvoll, doch seine absehbare Niederlage
gegen den Exkaufbeurer Helmut Schöler war am Ende nur ein Schönheitsfehler in
einem überzeugenden Wettkampf.
Die 2. Mannschaft erreichte gegen Post Memmingen ein verdientes 3:3 Unentschieden. Alle kämpften
für den im Krankenstand befindlichen Käp"ten Erwin Schmiederer.
Hier holten Slobodan Rajkovic, Alexander Kluge und Peter Reinhard die Punkte.
Damit ist auch die 2. Mannschaft die Abstiegssorgen zunächst einmal los und belegt ebenfalls einen
Platz im Mittelfeld.
(EG)
17.01.2015   3 1/2 Kaufbeurer Schnellschachspieler erfolgreich
Bei den südschwäbischen Schnellschachmeisterschaften in Memmingen nahmen nach mehreren
Jahren wieder einmal einige Kaufbeurer Schachrecken teil. Slobo und Erwin erreichten mit jeweils
3 1/2 Punkten Plätze im Mittelfeld der fast 40 Teilnehmer. Weiter nach vorne schafften es Hans F. mit einem
5. Platz (5 Punkte) und Gunther, der mit 6 Punkten sogar Vizemeister!!! wurde. Gratulation zu diesem
großen Erfolg !!!
Aber warum 3 1/2 Spieler? Gunther spielt leider ( Schluchz Schluchz ) offiizielle Turniere für Obergünzburg.
(EG)
06.01.2015   Kustermanns Qualitätsschach
Das Leo- Kustermann- Turnier wurde dieses Jahr von 11 Teilnehmern als 7-rundiges Schnellturnier im
Schweizer System mit 15 Minuten Bedenkzeit pro Partie bestritten. Dabei zelebrierten die Spieler
überwiegend beachtliche Partieanlage auf hohem Niveau . Sieger wurde Hans F. mit 5,5P. vor den punktgleichen
Roland S.und Gerhard F. mit jeweils 5 Punkten, wobei ersterer die bessere Wertung hatte.
Vier Punkte erreichten (ohne Anspruch auf Vollständigkeit und sogar Richtigkeit) der Gunter, der Ralph, der
Slobo der Markus und der ich.
Vermisst wurden einige Spieler der 2. Mannschaft, die sich diese Gelegenheit zur Spielstärkesteigerung
entgehen ließen und weiterhin verurteilt sind in unteren DWZ- Regionen herumzudümpeln.
Ein Lob an Randy Reiners für die soüveräne Handhabung des Computerprogramms!
(EG)
04.01.2015   Neues Menü "Online-Schach" im internen Bereich
Ab sofort gibt es ein neues Menü "Online-Schach" im internen Bereich.
Damit man sich zukünftig beim Online-Schach auch findet, kann hier jeder seine Benutzernamen für "lichess.org" und "schach.de" eingeben.
(GH)
02.01.2015   Baskische Verwirrung
Gleichzeitig an zwei Brettern gegen den selben Gegner spielen? Bitte? Wie soll das funktionieren? Diesen
Test führte der Schachclub beim Jahresendturnier durch- und siehe da , es klappte -wenn auch bei manchen
Spielern deutliche Zeichen von Überforderung zu sehen waren und auch Fehlzüge und falsches Drücken der
Uhren! vorkamen. Fazit: Für fast alle war es ein großer Spaß, die Teilnehmerzahl war (wetterbedingt?) etwas
mager und wer gewonnen hat weiß ich nicht.
Übrigens "Baskisches Schach nennt man diese Spielart des Schachs nach der Herkunft der Idee und das ist
Bilbao im Baskenland.
(EG)
09.12.2014   Knüppel aus dem Sack
Am Nikolauswochenende gab`s für beide Kaufbeurer Mannschaften nichts zu holen. Gegen Klosterlechfeld
hatten immerhin die Siege von Gerhard, Stefan und mir und die Remis der beiden Hansens noch zum
4:4 Mannschaftsergebnis gereicht. Gegen Friedberg jedoch gelangen nur 6 Remis, ( Hans F., Stefan, Markus,
ich, Gerhard, Hans G. ) wobei nur Hans G. einen Zug lang die Möglichkeit auf einen Punktgewinn hatte, aber
in Zeitnot die angebotene Figur nicht schlug, weil er sie als vergiftet ansah. Erwin kämpfte bravourös mit
3 Bauern gegen eine Figur, ließ aber in vorteilhafter Stellung beim 39. Zug das Blättchen fallen. Das wäre der
Ausgleichspunkt gewesen, somit endete der Wettkampf 3:5.
Die 2. Mannschaft bekam die Nikolausknüppel noch mehr zu spüren, gegen Sonthofen wurde sie mit 1:5
vermöbelt. Wer holte die halben Punkte? Keine Ahnung, Mannschaftsführer bitte melden.
E.Gebhard
(EG)
30.11.2014   Jahresendnichtverpasstermine
Das Jahresabschlussturnier mit geselligem Beisammensein findet am 27.12. um 16.Uhr
im Hirschkeller statt - Erscheinen des Nikolaus` wird`nicht garantiert!
Am Sonntag, dem 4.1.2015 spielen wir das Leo-Kustermann - Gedenkturnier im
Schnellschachmodus - ein Muss für alle, die sich beim Blitzen über die Zeit gehoben
fühlen. Beginn 13.00 im Hotel Hirsch!
Achtung Achtung!
Die Freitag- Spielabende vor Weihnachten finden am 12.und 19. Dezember ebenfalls im
Hotel Goldener Hirsch statt!
(EG)
23.11.2014   Rettung auf der Zielgeraden
Angesichts eines 3:4 Rückstands nach 7 Partien verzagte Stefan Huber nicht, sondern
rettete mit einem Opfer gefolgt von Sturmangriff der 1. Mannschaft ein Unentschieden
gegen Klosterlechfeld.
Die 2. Mannschaft dagegen kommt langsam in Schwung: Bei 4 Siegen gegen
Obergünzburg II durch Erwin! Frank! Alwin! und Peter R. ! und ein Remis durch Slobo
konnte Anne sich eine Niederlage leisten.
Näheres folgt vielleicht !
(EG)
11.11.2014   Kurzzeitiger Höhenflug mit Bauchlandung beendet
Nachdem es in der 1. Runde trotz Lokführerstreiks noch gut geklappt hatte, gab es
für die erste Mannschaft in der 2.Runde der SL 1 gegen die Nachbarn aus Marktoberdorf
eine herbe Klatsche. Die Niederlagen an den Brettern 2, 3, und 5 ( Stefan. Markus und
Roland) waren schon kurz nach dem Mittagsläuten unterschriftsreif und auch Brett 4 (ich)
kämpfte zwar bis um 3 Uhr, aber für eine verlorene Sache. Positiver sah es an den restli-
chen Brettern aus. Gerhard und Hans G. mussten dann aber in vorteilhaften Stellungen
mit Remis zufrieden sein und nur Ralph gelang in einer "Spitz auf Knopf"-Stellung ein
schöner Sieg. Am 1.Brett gab es auch ein Remis, doch von der Partie hab ich nichts ge-
sehen, Hans F. bitte melden.
Fazit: Alles spricht für eine Blutverjüngung in der 1. Mannschaft, aber vielleicht hilft auch
eine Bluttransfusion oder mehr Training. Oder waren diesmal die Lokführer Schuld?
Bravo 2. Mannschaft, schon wieder ein Mannschaftspunkt! 3:3 gegen Memmingen! Nähe-
res in Kürze (oder Länge).
(EG)
20.10.2014   Erfolgreich aus den Startlöchern
Am ersten Spielwochenende gab es für beide Mannschaften einen erfolreichen
Start. Dabei hatte die zweite wegen Abwesenheit des Teammanagers Erwin Sch.
eigentlich schlechte Karten.
Doch die Newcomer Anne und Peter R. holten gemeinsam 50% ( naja er hat ge-
wonnen und sie unglücklich verloren), Martin war trotz -kein Anschluss unter dieser
Nummer - pünktlich mit dabei und Sigbert vertrat souverän den Teamcaptain und
holte auch noch einen halben Punkt. Frank verlor zwar ,doch der Punkt von
Mr.100Prozent Slobodan Rajkovic und der halbe von Martin reichten zum 3:3.

In der Schwabenliga 1 war unser Gegner die gefürchtete SG Augsburg. Doch nicht
sie, sondern der Lokführerstreik hätte der ersten fast einen Strich durch die (Punkt- und
Strich) Rechnung gemacht, weil Dr.G. wie befürchtet nicht anreisen konnte und
Gerhard Folly nur durch die guten Orts-und Umleitungskenntnisse von Hans Fischer
noch eben rechtzeitig per Autotransport eintraf. Ging gerade noch mal gut, man
mache sich keine Vorstellungen was gewesen wäre, wenn auch noch das Navi ge-
streikt hätte.
Beim Kampf ließen unsere wackeren Schachrecken dann nichts anbrennen und wan-
delten ihren DWZ-Vorteil gekonnt in einen Sieg um. Roland und Ralph holten aus ihren
zum Teil vorteihaften Stellungen halbe Punkte, Gerhard fuhr den Punkt überlegt ein
und Edi G. hatte die Zitronenpresse angesetzt, sodass der Punktgewinn nur noch
eine Frage der Zeit war. Auch von den restlichen Brettern stand niemand auf Verlust -
bis auf unseren Mr.Bullet Randy R.- der in einem Endspiel Läufer mit 1Bauer gegen
Springer mit 2 Bauern den Kopf aber noch gekonnt aus der Schlinge zog. Mit dem
halben Punkt von Hans Gebhard durch Zugwiederholung war die magische
4-Punkte Grenze erreicht, bei zwei noch ausstehenden Gewinnstellungen an den
beiden Spitzenbrettern. Während Markus an Brett 2 völlig unnötig den Punkt
durch Einstellen einer Figur abgab, zeigte Hans Fischer, dass sich das Studium
dicker Endspielbücher lohnt und wandelte zwei Mehrbauern im Turmendspiel
in den 5:3 Endstand um.
Da lobten auch die zahlreichen Zuschauer: Weiter so SC Kaufbeuren !
(EG)
18.10.2014   Aufgalopp
Während die 2. Mannschaft am heutigen Samstag in Martinszell bei dem dortigen,
bis dato unbekannten Schachverein antritt, kreuzt die erste die Klingen mit der
altbekannten SG Augsburg, die als Aufsteiger in Kaufbeuren erscheint..
Weil die zweite auf Erwin und Alexander verzichten muss, tritt sie zwar nur mit
5 Spielern an, aber unsere zwei Nachwuchsspieler! Anne B. und Peter R.
bestreiten ihren ersten Partien unter Wettkampfbedingungen. Dazu viel Erfolg -
lasst die Rösser hüpfen!
Die erste ist ziemlich komplett, wenn auch mit der Anreise von Dr. G..auf Grund
des Lokführerstreiks nicht unbedingt rechtzeitig zu rechnen ist . Ob es gelingt
Stefan aus dem verspäteten Sommerurlaub ans Brett zu fliegen, muss ebenfalls
geklärt werden.
Zuschauer und Nachwuchsinteressenten für den erweiterten Spielerkader
sind zum Kampf der ersten am 19.10. ab 10.00 Uhr im "Goldenen Hirsch"
willkommen.
(EG)
25.09.2014   Generalversammlung bringt etwas Schwung
Wegen Terminproblemen fand die diesjährige Generalversammlung erst am
13.9.2014 im Vereinslokal"Hirschkeller"statt.
Vorstand Siegbert Noe und Spielleiter Hans Fischer konnten über eine
insgesamt erfolgreiche Saison berichten, die ihre Höhepunkte im
Abschneiden der 1. Mannschaft (3. Platz in der Schwabenliga 1) und in der
Ausrichtung der Südschwäbischen Einzelblitzmeisterschaft (Sieger Hans
Fischer) hatte.
Nach einer peniblen Kassenprüfung bezeichnete Kassenwart Alwin Gruber
die finanziellen Verhältnisse des Klubs als zufriedenstellend und regte
erstmals seit Jahren keine Erhöhung des Mitgliedsbeitrags an.
Interimspräsident Gerhard Folly führte nach der nötigen Entlastung des
Vorstands die Neuwahlen des Vorstands gründlich und gekonnt durch.
Wie üblich wurde der alte Vorstand komplett ohne Gegenstimmen oder
Gegenkandidaten im Amt bestätigt.
In der folgenden Aussprache dominierte das Thema Mitgliederwerbung.
Wegen Umzugs und aus Altersgründen werde die Spielerdecke des
Schachklubs immer dünner. Allgemein hoch gelobt wurde Gunther Herold
für die Einrichtung der Homepage des Schachklubs .Die Mitgliederwerbung
solle auch durch die Wiederaufnahme der Pressearbeit etwas Schwung
bekommen. Als weitere öffentlichkeitswirksame Maßnahme schlug Hans
Fischer vor, 2015 wieder einmal die Bayerischen Schnellschachmeister-
schaften in Kaufbeuren zu veranstalten. Nachdem ihm 3 Graubärte ihre
Unterstützung zusagten, beauftragte ihn die Versammlung diesbezüglich
die Lage zu sondieren.
Im Anschluss an die Versammlung begab sich unser "Oskar" Kraus mit
den Damen des Klubs auf eine Kulturexpedition durch unsere Stadt,
während die Kulturignoranten blitzten und blitzten...Sieger : Roland Schreiber.
(EG)
31.08.2014   38. Internationale Schnellschachturnier von Klausen
Traditionell haben auch in diesem Jahr wieder Spieler aus Kaufbeuren beim Schnellschachturnier in
Klausen teilgenommen und mit guten Leistungen überzeugt.

Im A-Finale konnte sich Hans Fischer mit 4 Punkten den 13. Platz sichern.

Im B-Finale erreichten
Michael Reiners mit 4,5 Punkten den 14. Platz,
Gerhard Folly ebenfalls mit 4,5 Punkten den 16. Platz und
Erwin Schmiederer mit 2,5 Punkten den 22. Platz.

Das C-Finale wurde von Edi Gebhard mit 8 Punkten dominiert.
(EG)
   
 nach oben
 
Neuigkeiten