07.04.2020   Aus Pandemias Poesiealbum
Der 17. Volkskongress der KPdSU hat in einer Kampfabstimmung beschlossen, dass das Legaus von unserem sympathischen
Blob geändert werden solle. Somit erfolgt die Festlegung einer Leerzeile vor und nach dem jeweiligen Gedicht. Das soll eine
bessere Lesbarkeit in diesen schweren Zeiten* gewährleisten. Das gilt unabhängig von der angeblichen Güte des Poemes
oder Machwerks - je nach individueller Sichtweise.*

Nebelkrähe, Nebelkrähe
wär ich nur in deiner Nähe,
schwömm mit dir ein kleines Stück,
flög allen nach Haus zurück.
Ob ich ernte, ob ich säe
träum ich von DIR Nebelkrähe -
Nebel dich ab heut umwähe
Nebelkrähe, Nebelkrähe.

Das vorgelegte Gedicht aus dem Nachlass von Viktor Nachlass entstammt seiner sog. Traumphase um das 57. Lebensjahr.
Die Traummetaphern geben der germanistischen Forschung bis heute Rätsel auf Sie sind allerdings so verschwommen,
dass auch Sigmund Freud es schwer hätte, die Aussage des Gedichts, wenn überhaupt vorhanden, auf frühe Kindheitserlebnisse
zurückzuführen. Wie dem auch sei, uns heutige Menschen erfreuen vor allem die wohlgesetzten Konjunktive.
Erlaubte Beschäftigungen: Straße kehren. Glücklich geschätzt sei der, der sich noch für einen Vorplatz oder ein Stück Straße
einsetzt. Indem er ihm vor Ostern zu neuem Glanz verhilft drückt er aus - hier glaubt man noch an an die Zukunft der Zufahrt.
Ideen - Blob -das Startup: Bevor jemand anderer auf die Idee kommt, möchte ich die Krinoline, das aus Draht gefertigte
weitgespannte Untergestell eines Reifrockes aus dem 19. Jahrhundert wieder ins Gespräch bringen. Seit über hundert Jahren
zwar nicht mehr im Gebrauch, könnte sie doch in diesen Zeiten* als Möglichkeit Distanz zu wahren eine Auferstehung feiern.
Man müsste eigentlch nur den Radius auf 1,5m vergrößern und die Pandemia- Krinolina (denn so ist ihr Name) mit einer
doppelten Klappvorrichtung versehen, dann wären sowohl Türdurchgang als auch Autofahrt problemlos möglich.
An die Arbeit Krinolineningenieure!
* schwer in Mode
(EG)
06.04.2020   Aus Pandemias Poesiealbum
Aus dem Zyklus "Waldgedichte -im Gehen zu lesen" möchten wir heute ein weiteres Beispiel offerieren. Allerdings ist die
Urheberschaft umstritten, es kommt dafür auch der Neffe des Nachlassverwalters von Viktor Nachlass in Frage, den man
gelegenlich beim Herumstreifen in der Nähe des erwähnten Siebenfamilienhaus im Siebengebirge beobachtete.Er galt als sehr
wald- und wildinteressiert und die Beschreibung im Gedicht gemahnt an eine Selbstbespiegelung seiner Erscheinung.

Der Waldschrat schratet durch den Wald,
er trägt 'ne grüne Weste
die Schritte forsch, den Blick bestimmt
tritt er laut auf's Geäste.
Auf seinem Kopf da zieret ihn 'ne edle Fischerkappe
der Stock aus Holz schwingt her und hin
das Hirn das ist aus Pappe.
Nur einmal, da verharrt er kurz, stocksteif auf einer Lichtung
der Blick schwenkt zu 'ner Waldschratfrau, sie geht in andrer Richtung.

Erlaubte Beschäftigungen: Kreuzelbrädsel lösen ist Immer wieder ein schöner Freizeitpausenfüller. Dort entdeckt man immer
wieder selten gehörte Worte wie Eheweib, Ojemine, Mario Gomez, doch manchmal meint man nicht an Zufälle zu glauben, wenn
in einem einzigen Kreuzelbrätsel die Worte Sedan, Maas und Rache erscheinen ..Ausruf des Erschreckens? Oh Weh!
Pandemische Grüße
(EG)
05.04.2020   Aus Pandemias Poesiealbum
Im Wald da stand ein Löwenzahn
ne Möwe kam und sah ihn an
oh Herr, du Retter aller Dinge
schick ihm doch ein paar Schmetterlinge.
Dieses Gedicht könnte von T. Lindemann, einem der aktuell größten Dichter, Leadsänger der Gruppe Randstein und Schwiegersohn
von Erwin Lindemann aus Wuppertal sein,der dort vor der Krise eine Herrenboutique betrieb, doch dafür ist es deutlich zu gut.
Erlaubte Beschäftigungen: Müll aus der Natur aufsammeln und mitnehmen Ja geht's noch, ich werde den Müll, den andere Leute
hinterlassen aufheben? Sonst noch was?
So spricht ein Kind, der Weise jedoch sagt, wenn nach meinen Besuch in den Wäldern und Auen unser Heimat die Natur anschließend
ein bisschen schöner ist als vorher, so ist das ein Anlass zur kleinen Freude.
(EG)
04.04.2020   Aus Pandemias Poesiealbum
Tolles Datum, übrigens stammen alle Gedichte, die in unserem heiteren Poessiealbum der Veröffenlichung vor der Weltöffenlichkeit
anheim gegeben werden, aus dem Nachlass des Nachlassverwalters von Viktor Nachlass. Dieser stand lange Zeit unbeachtet in
einem Kellerverschlag eines Siebenfamilienhauses im Siebengebirge, der Ort spielt hier keine Rolle.
Beim letzten Netzschachwettbewerb unseres Clubs konnte überraschenderweise nicht Kaisencama sondern ein Kneggl das
Siegespodest erklimmen. Viel Lob ergeht an dieser Stelle an Herrn Kneggl, mit seinem Sieg hatte man als allerletztes gerechnet.
Kaise und Roland landeten auf Platz zwei und drei oder umgekehrt.
Ein leidiges Thema im Netzschach ist das über die Zeit ziehen. Während man bei der deutschen Internet-Meisterschaft mit 3 Min.
plus 2 Sek. Zugabe pro Zug spielt, wird der Banterblitzcup mit 3 Min. ohne Zeitzugabe gespielt. Und dann sieht man natürlich sehr
oft wie der Gegner geflagt wird, teilweise sogar, wenn jeder nur noch den blanken Turm hat. Gata Kamsky war bei diesem Vorfall
so beleidigt und aufgebracht wegen dieser Respektlosigkeit einem WM - Kandidaten gegenüber, dass er gleich den ganzen
Wettkampf aufgegeben hat. Also das Flaggen ist allgemein üblich geworden, aber wie ist es jetzt, wenn es bei einem Spieler
zu einem Verbindungsabbruch kommt? Normalerweise hat dann der Spieler ohne Verbindung die Partie verloren. Bei chess24
gibt es eine neue Partie. Was aber ist, wenn man auf Sieg steht, einen Zeitvorsprung von einer halben Minute hat, dann ist die
Verbindung wieder da bei einer Restzeit von 10 Sekunden und der Gegner setzt einen mit Turm gegen Turm matt? Obwohl man
meint die Regel Matt ist Matt müsste gelten gab es bei Nordibek A. gegen Iturrizaga eine Wiederholungspartie bei Gleichstand
7,5 zu 7,5 Punkte. D.h. der Spanier hätte den Wettkampf gewonnen gehabt und es geht ja auch um viel Geld. Gott sei Dank
für den Veranstalter gewann der Spanier auch die Wiederholungspartie. Man kann gespannt sein wie man mit diesen Problemen
in Zukunft umgehen wird, wobei ich das Lagging und das Betrügen mit Schachsoftware noch gar nicht erwähnt habe.
Frühlingsfreude
Wenn von fern die Flöte klingt
und die Kröte wieder springt
und man Dir ne Tröte bringt
wird darauf ein Löd gesingt. (V. Nachlass)
(EG)
03.04.2020   Aus Pandemias Poesiealbum
Wintermeise, Wintermeise,
gehst im Winter auf die Reise.
Winterreise? Wintermeise,
jeder macht's auf seine Weise.
Winterreise, Wintermeise,
war die nicht von Heinrich Heise?
Ach, ich meine, ach, ich meine-
s'war vielleicht von Heinrich Heine?
Deine Reise ist nichts wert,
ist ja wohl von Franz Schubert.
Ach ich heule, ach ich heule,
bin heut völlig von der Reule. (V. Nachlass)
Erlaubte Beschäftigungen: Wohnzimmer streichen, Frage: Wenn man ein -sagen wir mal- 3mal 4m großes Zimmer alle 10 Jahre
streicht, wie lange dauert es bei einer Farbdicke von 0,5mm bis in diesem Zimmer nur noch 2 Ehepersonen, 2Fernseher,
2 Laptops, 2 Handys, eine PS4 und 2VR- Brillen Platz haben- und 2Stühle natürlich? Richtige Löser erhalten einen Karton bunte
Eier, Ablaufdatum 2019.

(EG)
01.04.2020   Aus Pandemias Poesiealbum
Willkommen auf der Heimseite des ältesten Schachclubs der Welt! We proudly present you the oldest chessclub in sunsystem.! Jetzt
übertreibt er es aber arg, hör ich es schon im Hintergrund munkeln. Nein, keineswegs, welcher Schachclub liegt näher an der
Fundstelle des sogenannten Udo Guggenmoosi? Meldet sich jemand? Nein, schweigen auf der ganzen Landstraße. Also ich erkläre
es allen, die nicht schon von selbst draufgekommen sind. Welchen Grund sollen denn die ersten aufrecht stehenden und gehenden
Menschenaffen, und damit unsere Vorfahren, die vor 11,6 Millionen Jahren in der Hammerschmiede bei Kaufbeuren hausten,
gehabt haben sich hinzustellen? Na? Jeder, der es schon einmal ausprobiert hat, weiß, wie schwer es ist auf allen Vieren Schach zu
spielen. Und das Brett und die Figuren auf allen Vieren rumzutragen dürfte auch nicht einfacher gewesen sein. Und wir sind der
Einzige Club, der ein Missing Link, also eine Verbindung zur Hammerschmiede hat in Persona von Leo E. Leo arbeitete und wohnte
viele Jahre bei und in der Hammerschmiede. Er war viele Jahre geschätztes Mitglied unseres Vereins, außerdem Nietzschekenner
und Hellseher (Sem, du bist der Nächste). Seine letzten Jahre widmete er der Zechprellerei.
Wie schon im Herbst angekündigt schlage ich deshalb offiziel vor den Augen der Weltöffentlichkeit vor, diesen ersten Menschenaffen
oder meinetwegen Affenmenschen Leo und nicht Udo zu nennen. Denn Udo hat sich weder Verdienste um die Hammerschmiede,
noch um den Schachclub Kaufbeuren erworben.
gezeichnet und genehmigt
Franz Ferdinand von Österreich-Ungarn
Vielleicht hörst du mein Lied mal im Radio
oder sonst irgendwo,
wie soll ich dich denn sonst erreichen
ich wüsste nicht wie. (Udo)
(EG)
31.03.2020   Aus Pandemias Poesiealbum
Wird zu gegebener Zeit ergänzt mit Toilettenpapier und Hefe
(EG)
30.03.2020   Aus Pandemias Poesiealbum
Wird zu gegebener Zeit ergänzt mit Nudeln und Desinfektionsmitteln
(EG)
29.03.2020   Aus Pandemias Poesiealbum
Oh, I'm sailin' away , my own true love
I'm sailin' away in the morning
is there something I can send you from across the sea
From the place that I'll be landing?
Herzlich willkommen auf meinem Blob. Ja richtig gehört, es ist kein Blog, auch kein Tagebuch, auch keine nach Karla Kolumna, der
2. Ehefrau von Benjamin Blümchen bezeichnete Kolumne, sondern ein Blob. Was? Also gut, ich erkläre es, ein Blob ist eine eigene
Lebensform, ein Einzeller mit mehreren Zellkernen und eine Art Schleimpilz. Seine Farbe changiert zwischen dotter- und thomapyrin-
gelb. Im Gegensatz zu Pilzen kann er sich fortbewegen.. Er kann Probleme lösen, z.B. sich den Weg zur Nahrung durch ein Labyrinth
merken. Aber wenn man ihn untersucht findet man kein Gehirn. Das Gehirn und die Gedanken befinden sich, wie die Forscher folgern,
in seiner fließenden Zellsubstanz. Genauso ist es in meinem Blob. Die Gedanken befinden sich in und zwischen den mählich* dahin-
fließenden Wörtern, zwischen den Zeilen und in der Interpunktion. Ich orientiere mich hiermit ein wenig an Peter Schlotterdeichs
zweimal 500 Seitenwälzern "Eile mit Weile" und "Zeilen und Tage". Nur schreibe ich nicht so angeberisch selbstverliebt sondern
bemühe mich um Demut. Si tacuisses, philosophus mansisses möchte ich mir zurufen, aber .......Du rettest den Freund nicht mehr,
so rette dein eigenes Leben, den Tod erleidet er eben. Mein Schreiben endet mit der Pandemie. Daran sollte Peter sich eventuell
ein Beispiel nehmen.
Schach-äh, ja auf den Banterblitzcup bin ich ja schon kurz eingegangen. Sensationell hat sich Georg Maier gegen den 2700- Riesen
Jan C. Duda durchgesetzt. Probably the best match of my career. Er nervte ihn so mit seinen ausgefeilten Eröffnungen, dass es auch
nichts ausmachte, dass Georg in jeder Partie bei Zeitvorsprung in tiefes Nachdenken verfiel und plötzlich eine halbe Minute weniger
Zeit hatte. Er ist unter den letzten acht und spielt jetzt gegen Jungstar Alireza Firouzja. Gegen den ist Blübaum mit 1:9
rausgeflogen. Magnus C. ist natürlich auch noch dabei. In den nächsten Tagen geht's um's Eingemachte.
No there's nothin' you can send me, my own true love
There's nothin' I'm wishing to be owning
Just carry yourself back to me unspoiled
From across that lonesome ocean. (Genuschelt und gekrächzt by Bob Dylan, andere singen es aber -thank God -viel schöner)
*gibt's das Wort noch?
(EG)
28.03.2020   Aus Pandemias Poesiealbum
Cordula Grün
Du bist nur schwer zu verstehen
Cordula Grün
Ich würd' dich gern wiedersehen
Cordula Grün
Ich hab dich, ich hab dich, ich hab dich,
Ich hab dich tanzen gesehen.
Jawohl, er spricht uns allen aus der Seele, der Pater Anselm Grün. Was empfielt er in diesen schweren Zeiten? Man soll mit sich
selber ins Gespräch kommen. Zum Beispiel über die moralische Verwerflichkeit des Aktienhandels. Damit der Aktienkurs steigt
und der Dividendenrubel rollt muss man die Firma effektiver aufstellen, also zuerst die Leiharbeitsverhältnisse beenden, den sonstigen
Personalstand senken. Oder Fabriken schließen, die Produktion verlagern, am besten an Taglöhner nach Kambodscha oder
Bangladesh. Das tolle am Aktienbesitz ist, dass man im Gegensatz zu Besitzern von Familienunternehmen sich persönlich für das
ausbeuterische, auf Gewinnmaximierung angelegte Verhalten nicht rechtfertigen muss. Ich hab ja bloß soundsoviel Aktien, ich will
ja nur dass der Kurs steigt , wenn eine Firma spart hat das mit dem Personal oft gar nichts zu tun und wenn die das so machen,
dass hunderte von Familien ins Elend rutschen, da wird*s schon einen Sozialplan geben. Und außerdem hab ich einen Fond, da weiß
man sowieso nicht...So kritisch ist der Anselm Grün? Keine Angst, ist er nicht, er legt sein Geld als braver Ordensmann sogar in Aktien an.
Und hat hunderte von Büchern über Achtsamkeit, Sinnsuche und ähnliches Geschwurbel verfasst, sein neuestes gibt uns Lebenshilfe
für Quarantänezeiten und das kann Pandemias Poesiealbum auch.
Aus schachlicher Sicht erfreulich und unterhaltsam ist der Banterblitzcup auf chess 24. Hundertachtundzwanzig Weltklassespieler
spielen im KO-System gegeneinander, wer zuerst 8,5 Punkte erreicht hat, kommt eine Runde weiter. Während der Partien
kommentiert jeder Spieler die Partien live. Dass das ganze jetzt schon über ein halbes Jahr dauert, tut der Spannung keinen
Abbruch. Dazu nächstens mehr.
Wenn meine Schreibgenehmigung nicht von der Börsenaufsicht wegen Ansteckungsgefahr entzogen wird.

(EG)
27.03.2020   Aus Pandemias Poesiealbum
Heißa Kathreinerle schnür die die Schuh,
schürz dir dein Röckele, gönn dir kein Ruh'.
Didl, dudl, dadl, schrumm schrumm,
geht schon der Hopser um,
heißa Kathreinerle frisch immerzu. (Volksgut)
Frisch heißt also das deutsche Wort, ich dachte schon, das hätte sich geändert, weil der Secklsender Bayern3 immer von den
freschesten Hits baselt. Aber zunächst etwas völig anderes. Also mal zum Schach. Überlege schon zwischendurch mal an einem
Werbespruch für unseren Verein. Wie gefällt euch, Schachclub Kaufbeuren- das beste haben wir hinter uns? Nicht gut? Na ja, war ja
bloß ein bescheidener Vorschlag, kommt wahrscheinlich ein bisschen zu bieder und motivationshemmend rüber. Unser Netzturnier
auf li-chess war auf jeden Fall ein großer Erfolg. Mein größtes Problem war außer verbesserungsfähigem Spiel mein enormer
Zeitverbrauch, weil ich oft übersehen hatte, dass ich schon wieder am Zug war. Vielleicht müsste ich einen extra Blobton einbauen,
der meldet, wenn ich wieder am Zug bin. Gewonnen hat natürlich Kaisencama vor Excalibur aus Eggentown und Pemmikan,
der unter dem Sattel getrockneten Dauernahrung der Prärieindianer (Karl May sei mein Zeuge).
Erlaubte Beschäftigungen: Dachboden aufräumen und zwar Spielzeug ,genauer Lego und Playmobil. Tausende verschiedene
Legokleinteile zu ordnen, also zu dem zusammenzubauen, wofür sie einmal gedacht waren kann man vergessen. Es genügt schon
Playmobilteile auszusortieren und in drei Tagen ein Postamt, eine Polizeistation, ein Flughafenterminal, einen Bauernhof und eine
Waschanlage zusammenzubauen. Tauschbörse: Biete Gefängnisschiebetüre der Polizeistation gegen Bauernhof linkes Anbaudach
(In Fahrtrichtung links).
In diesem Sinne. Bitte wieder alle Fehler in dieser Ausgabe sammeln und dann ab an die Fehlermeldestelle.

(EG)
26.03.2020   Aus Pandemias Poesiealbum
Wann treffen wir drei wieder zusamm'?
Um die siebte Stund am Brückendamm
am Mittelpfeiler, ich lösch die Flamm'
ich mit, ich komm von Norden her
und ich vom Süden, und ich vom Meer.
Hei, das gibt ein Ringelreih'n... (Fontane nach Schüttelspeer)
Ja das Ringelreih'n in Jekaterinenburg ist erst mal zu Ende. Denn es war nicht vermittelbar, dass das Kandidatenturnier als einziges
Sportereignis weltweit weitergeführt wird. Und die Spieler hätten nach Turnierabschluss keinen Flug aus Russland in ihre Heimat mehr
bekommen. Warum soll man den hyperventilierenden Medien eigentlich nicht vermitteln können, dass acht getestete Schachspieler,
acht Schiedsrichter acht Sekundanten und meinetwegen fünf Reporter unter Ausschluss der Öffentlichkeit Schach spielen können?
Und wer will kann im Netz zuschauen. Und nach dem Ende hätten sie meinetwegen mit der Transsib über Wladiwostok oder einer
Kutsche nach St. Petersburg oder einem Ruderboot den Isset und Ob hinab ihre Heimat wieder erreichen können.
Literaturecke: Nachrichten aus einem Totenhaus von F. M. Dostojewsi kann ich als Lesestoff in diesen Zeiten* nur empfehlen. Er
beschreibt in diesem Buch seinen mehrjährigen Aufenthalt in einem Straflager zur Zarenzeit Mitte des 19 Jahrhunderts. Besonders
gefallen haben mir die Schilderungen von den Verhältnissen auf der Krankenstation, in die sich Dostojewski gern mal "abgeseilt" hat
und besonders erschüttert die Schilderungen wie ein Spießrutenlaufen durchgeführt wurde.

*bedeutunsschwangere Ankündigung, die keiner braucht, übungsweise verwendet
(EG)
25.03.2020   Aus Pandemias Poesiealbum
Der König spricht es und wirft von der Höh'
der Klippe die schroff und steil
hinaushängt in die unendliche See
den Becher in der Charybde Geheul... ( F. Schiller)
Heute widmen wir uns, wie gewünscht, mehr dem Schachlichen und verschieben Politik, Geschichte und ähnlich randständige Themen
auf einen Sankt Nimmerleins Blob oder Blog wie es andere bezeichnen.
Da war doch schon vor dem Kandidatenturnier etwas mit Jekaterinenburg, was eng mit dem königlichen Spiel zusammenhängt.
Richtig, in Jakaterinenburg wurde der russische König, äh Zar Nikolaus II zusammen mit seiner Dame und der Familie 1917 von den
Bauern umgebracht. Die orthodoxe Kirche hat ihn als Ausgleich dafür allerdings in den Märthyrerstand erhoben und heilig gesprochen.
Ob er heutzutage in Russland als Notfallseelsorger oder Nothelfer angerufen wird entzieht sich meiner Kenntnis.
Auf alle Fälle hat Nepo in einer Französischpartie gegen den Franzosen Maxime V. L. seinem König das Laufen entlang der Grundreihe
beigebracht. Diese Zeit hätte er für das Entknoten der eigenen Figuren gebraucht und so verlor er recht sang und klanglos seine erste
Partie. Wenn Magnus Carlsen, Lawrence Trent und Jan Gustafsson die Partien auf chess24 kommentieren ist das eine recht launige
Angelegenheit. Carlsen überzeugt durch mindblowing gute Analysen und durch nette Sprachspiele Matrix zB sind bei ihm Mate Tricks.
Die soll er dann bei ziemlich ausgeglichenen Stellungen den anderen vorhersagen. Und dabei röhrt im Hintergrund seine Waschmaschine.
Aktuelle Frage: Wenn wir in Deutschland solche Versorgungsengpässe hätten, dass die Lebensmittelversorgung der Bevölkerung
nicht mehr gesichert wäre und die alliierten Päsidenten Trunk, Erdofman und Johnson über Deutschland Klopapierrollen abwerfen
würden- mal angenommen- würden Sie die Rollen dann aufheben und verwenden? Kreuzen Sie Ihre Meinung an:
- Ich würde sie aufheben und in die Donau reinwerfen
-Ich würde sie aufheben und in den Rhein reinwerfen
- Ich würde sie aufheben und meinen Hasenstall damit auslegen

Yours sincerely

(EG)
24.03.2020   Aus Pandemias Poesiealbum
Als die Braut ihr Bier getrunken
gingen wir hinaus
die Stadt lag nächtlich
hinterm Abtritt hat's gestunken
doch die Wollust war beträchtlich. (Berthold B. Jachwitz)
Ok, ich geb ja gerne auch mal einen Fehler zu, eigentlich war ja ausgemacht die nächsten drei Jahre alle Falschmeldungen auf
Karteikarten zu sammeln, um bei richtiger Lösungszahl einen Superpreis abzugreifen*. Aber es kann ja mal eine Ausnahme geben, in
diesen Zeiten. Also Elisabeth von Tübingen gehört natürlich nicht zu den 14 Nothelfern und Nothelferinnen, auch wenn sie manchem
in der Not geholfen hat. Aber die vielen Hatemails meiner gebildeten Leserschaft nach diesem Fehler haben mich richtiggehend*
erschrocken*.
Rubrik: Erlaubte Beschäftigungen, heute Geschirrspülmaschine ausräumen. Dieses Ausräumen einer Spülmaschine hat geradezu
etwas Meditatives, Löffel zu Löffeln, kleine Tasse zu kleinen Tassen, tiefer Teller zu tiefen Tellern. Hier wird ganz praktisch Ordnung
hergestellt, denkt sich Mancher, Mestize zu Mestize, Mulatte zu Mulatte, Indio zu Indio , braungebrannte Touristin zu... halt hör ich
den rechten Flügel der AFD husten, genau so wollen's wir doch! WIR wollen das aber nur bei Spülmaschinen ihr nationalen Voll-
pfosten, entgegne ich.
Schach wurde in Jekaterinenburg auch noch gespielt. Anish Giri wurde nach lauter Remisen ein Siegespunkt auf dem Silberteller
serviert. Und der Mitfavorit Ding Liren ziert das Tabellenende.
* minderwertiger zeitgemäßer Wortschatz


(EG)
23.03.2020   Aus Pandemias Poesiealbum
Ich liebe Rosen,
doch die Hybriden
von den Hebriden
hab ich stets gemieden. ( Queen Elisabeth )
Alltagsfrage: Wie heißt eigentlich ihr Lieblingsnothelfer? Ist es Cyriakus mit dem Teufelchen oder Vitus in der Fritteuse? Oder der
darmlose Erasmus oder eine der drei heiligen Jungfrauen? Vielleicht Elisabeth, die bei dem Inquisitionsholzkopf Konrad von
Marburg auch noch gebeichtet hat? Klar ist auf alle Fälle, Nothelfer helfen nur denen, die auch Mitglied in der einzig wahren
Kirche bleiben und nicht wie Amazon (11 Milliarden Gewinn) das Steuersparmodell betreiben. Mein Lieblingsnothelfer ist auf
alle Fälle der kopflose Bischof Dionisyius, der seinen Kopf immerhin noch vor sich her trägt.
Wie komme ich auf Elisabeth? So heißt die Nothelferin des Schachclubs, die ihm seit mehr als einem Jahr Obdach gewährt.
Hoffentlich übersteht sie die schweren Zeiten. Wir werden es ihr mit ausgiebig Pizza und Weizenkonsum danken.
Beim Kandidatenturnier In Jekaterinenburg führt überraschen Ian Nepo, der Erfinder des Nepotismus und des Kurzpferde-
schwanzes. Zwischenfrage: Haben eigentlich in Russland die Friseure auch geschlossen? Durchhalteparolen gelten auch für
Sigbert. In diesem Sinne.
Ich liebe Rosen...
(EG)
22.03.2020   Aus Pandemias Poesiealbum
Heute nicht viel, nur ein eisigkalter Wind aus Osten.
Fährt dir die Kälte ins Gebein
schür ich mir ein Feuerlein. (C. F. Meyer)
Alltagsfrage: Kann man Ende März noch lange Unterhosen tragen? Antwort: Nur wenn du dir außer Haus was drüberziehst.
Es passiert mir immer wieder, dass ich mit dem Verlierer einer Schachpartie Mitleid empfinde. Wie z.B. der arme Wang Hao wie
ein geprügelter Hund der Reporterin Rede und Antwort steht, "Did you miss queen d8?" Soll er jetzt sagen: Nein, ich hab
absichtlich einen Fehler gemacht? Aber er schweigt und übergeht die Frage der Reporterin, die natürlich bei Mariette Slomka
in die Lehre gegangen ist und insistiert. Fazit, im Sport und verwandten Beschäftigungen sollten grundsätzlich keine Interviews
mit Verlierern gemacht werden, denn die Niederlage ist schon demütigend genug. Außer vielleicht bei Mannschaftssportarten oder
bei Spielern, die für ihre biederen Auftritte sehr viel Geld kriegen und deshalb immer gewinnen MÜssen, oder vielleicht bei den
Angebern, denen man außerdem bei Siegerinterviews immer Puderzucker...u.s.f.. aber nicht bei einem chinesischen Schachgroß-
meister, dem die Bescheidenheit aus dem Gesicht springt. Sagt man so?
Biedere Pandemie wünscht.
(EG)
21.03.2020   Aus Pandemias Poesiealbum
Ich begrüße herzlich die 2 dabeigebliebenen Leser unseres Poesiealbums und muss zugeben, es ist nicht selbstverständlich nach
diesem Abschlussgedicht noch bei der Stange zu bleiben, aber beschweren Sie sich dafür doch bei Friedrich H. Der wäre gestern
doppelt so alt geworden wie der Schachclub Kaufbeuren schon ist. Vielleicht nimmt er Beschwerden ja noch an.
Rubrik: Erlaubte Beschäftigungen , heute : Vögel durch*s Fenster beobachten
Der Obergrantelhuber - Buchfink verträgt es nicht -obwohl er schon 10 Minuten gefressen hat- dass auch die Artgenossen sich am
Futterplatz niederlassen. Trotzdem macht es Laune den Finken zuzuschauen. Seit ein paar Tagen sind auch ein Distelfinken- und ein
Bergfinkenpärchen zu Gast. Eine Erholung nach den vielen Wintermeisen.
Beurteilung der Redaktion: Supererholsame Beschäftigung, empfehlenswert für Leute mit geringem geistigen Anspruch, Note:plus2
Guarana hat gestern natürlich nicht gewonnen. Schöner Aufbau,schaut gefährlich für Ding aus, aber der wehrt alles ab und steht zum
Schluss besser. Spieler über 2600 machen keine Fehler mehr steht im Chat, wie will man da noch gewinnen? Vielleicht mit einer
Novelty von Alpha Stockfish? Aber den haben die andern ja auch.
Übrigens, wenn von einer Art bloß zwei Vögel da sind vertragen die sich eigentlich immer. Also Gruß an die Gattin.
Wer jetzt kein Haus hat baut sich keines mehr,
wer jetzt allein ist wird es lange bleiben,
wird wachen, lesen lange Briefe schreiben...(Rilke)
(EG)
20.03.2020   Aus Pandemias Poesiealbum
Nachdem er mit Mitte 30 aus der damaligen Irrenanstalt als unheilbar entlassen worden war, verbrachte der große Dichter und
Sprachkünstler Friedrich Hölderlin seine zweite Lebenshälfte - 37 Jahre- in einem Turmzimmer. Er empfing zwar Besucher, die er
mit adelsgemäßen Anreden wie Euer Hochwohlgeboren oder Majestät begrüßte, aber ansonsten schnell abfertigte. Den Turm
verließ er nur ab und an für Spaziergänge.
Da haben wir es deutlich besser. Dass wir unsere Wohnungen die nächsten 37 Jahre nur noch für Spaziergänge verlassen werden
ist schwer vorstellbar. Trotzdem ruht jetzt auch der Spielabend in unserem sympathischen kleinen Schachcafe. Gegenüber anderen
Vereinen haben wir allerdings den Vorteil unseren angeblichen Sport auch im Netz ausüben zu können. Entweder mit selber spielen
oder mit zugucken. Für die Zugucker empfehle ich aktuell das Kandidatenturnier, bei dem in Jekatarinenburg der Herausforderer für
Weltmeister Magnus Carlsen ermittelt wird. Der Favorit ist unser schreibmäßig umstrittener Freund Guarana. Nach einer Niederlage
gegen den starken Chinesen Ding ist die Frage, ob er sich aufraffen und zurückschlagen kann.
Das ist erst mal genug aufbauendes Schriftwesen für die aktuell zwei Abonennten unseres biederen Poesielbums. Oder , um es mit
Friedrich H. zu sagen: Die Mauern stehn Sprachlos und kalt. Im Winde Klirren die Fahnen.

(EG)
14.03.2020   Aussetzung des kompletten Spielbetriebs
Liebe Schachfreunde,

aufgrund der Corona-Pandemie ruht der Spielbetrieb des Bezirksverband Schwaben und der
Schwäbischen Schachjugend auf unbestimmte Zeit.

Dies bedeutet, dass die letzten beiden Runden (15.3. 2020 und 29.03.2020) der Schwabenliga 1 und
die letzte Runde der Schwabenligen 2 (29.3.2020) auf unbestimmte Zeit verschoben werden. Dies gilt
ebenso für den schwäbischen Pokal (Halbfinale bis 5.4.2020) und das geplante 1. DWZ-Turnier in
Leipheim (22.3.2020).
Für die schwäbische Schachjugend gilt dies für das Rapidturnier in Kaufbeuren (4.4.2020).

Der Bezirksverband Schwaben empfiehlt seinen Vereinen, ebenfalls den Spielbetrieb einzustellen.

Mit freundlichen Grüßen
Otto Helmschrott
1. Vorsitzender
Schachverband Schwaben
(GH)
13.03.2020   Ernsthafte Vorbereitung schaut anders aus
Es ist einfach nicht mehr zeitgemäß* jede Woche zweimal bis in die Puppen die LIchessklötzchen umeinanderzuschieben und dann
zu meinen, man wäre genügend für das Saisonfinale, den Coronavirus und die Gegnerschaft in der Schwabenliga I vorbereitet.(H.Sem)
Dass es auch anders geht beweist Vorstand Gunther mit seiner Turnierteilnahme in Bad Wörishofen, wo er sich gegen gediegene
Gegnerschaft wacker hält. Wer rechtzeitig losfährt ist rechtzeitig da, um ihm bewundernd über die Schulter zu linsen.


*Käs'wort mit dem man heutzutage jeden Mist durchzuwinken versucht

(EG)
09.03.2020   Neues von der Herzogin der Herzen
Viel zu wenig Raum widmet diese kleine Schachspalte einem ihrer zentralen Themenbereiche, der geneigte Leser ahnt es schon,
dem Europäischen Hochadel. Das soll hier nachgeholt werden, denn das Spiel der Könige ist eben nicht Golf, Polo oder Prellball,
sondern Schach. So mutmaßt die Restpresse, womit Meghan und Harry wohl zukünftig ihren Lebensunterhalt sichern werden.
Eine Vermutung ist, dass sie es mit reden äh Reden probieren werden. Da stellt sich mir schon die Frage, ob der nämliche
Lebensunterhalt nicht auch durch Schweigen gesichert werden könnte? Oder durch Ausschauen?
Vorstellbar wäre es schon, dass ich am Freitag in den Schachclub komme und Herr oder Frau NN mich mit einem freundlichen:
"Du schaust aber heute schlecht aus!" begrüßt. Eine schlagfertige Antwort wäre dann, dass das vielleicht schon richtig sei.
Es koste aber 20 Markle, ich verdiene meinen Lebensunterhalt nämlich mit Ausschauen.


(EG)
18.02.2020   Superbowl in Griffweite
Während alle Närrinnen und Narrhalesen herumhopsen und Späßchen machen hat der Schachklub, wie meistens, nichts zu lachen.
Denn die Superbowl, die reichgeschmückte Trophäe für den Meister der Schwabenliga II Süd ist zwar nur noch 4 halbe Pünktchen
entfernt, was rechnerisch 6 Niederlagen und 2 Siege im letzten Kampf bedeutet, aber wer soll die 2 Siege holen? Und wird Königsbrunn
gegen Buchenberg wirklich 8:0 gewinnen,dass wir überhaupt 2 Siege brauchen oder 4 biedere Remis? Reicht vielleicht 1 Sieg? Wer
darf also mit dem Weizenglas in der Hand großzügig den Punkt vergeigen und wer muss sein Handy ausschalten und fighten' wie
ein Mauswiesel? Das sind Fragen, über die alle bis Ende März nachdenken dürfen.
Dass es überhaupt so weit kam "verdanken" wir den Schachkämpen, die in den letzten 2 Runden eifrig Punkte sammelten.Gegen
Dietmannsried waren das nach polizeilich angeordneter Hundeverfolgung auf der Autobahn: Roland (0,5), Randy(1), Chris(1), Hans G. (1),
Gunther(1), Hans F. (0,5) Edi G.(0,5) und der frisch aus dem Bett nachnominierte Markus (0,5).
Gegen Landsberg lief es noch besser. Nach zweieinhalb Stunden gab Hans F. seine gewonnene Partie remis, um den Gesamtsieg
nicht zu gefährden. Da hatten schon Chris, Gunther und ich den vollen Punkt eingefahren und Roland und Markus den halben Punkt.
Schlussendlich' gewannen auch Hans G., nach schönem Bauernopfer gefolgt von unwiderstehlichem Angriff und Stefan
mit überlegener Endspielführung.
Das war´s für dieses Mal. Jetzt beantwortet die Redaktion noch Fragen. Die 1. Frage von E.H.aus E. lautet: Darf ich die Superbowl
auch mal in die Hand nehmen, wenn die Kaufbeuren Coyotes sie gewonnen haben und wie schaut sie überhaupt aus?
Dazu kann ich nur sagen, sie schaut etwa aus wie eine Kreuzung zwischen dem Coupe Jules Rimet und einer
Bettpfanne. Ob du sie in die Hand nehmen darfst oder überhaupt willst entscheidet die Generalversammlung der Coyotes
mit relativer Mehrheit, wobei die Vorstandschaft überprüft, ob die Hände gewaschen sind und sich ausdrücklich ein Vetorecht vorbehält.
' aus der Sammlung angeblicher Wörter

(EG)
31.01.2020   Guttenbergs Vermächtnis
Wer meint den Kasernenhofton des entgangenen Grundwehrdienstes mal erleben zu wollen, dem sei die Teilnahme an den
Schwäbischen Mannschaftsblitzmeisterschaften unter der Leitung des sympathischen M. Schweizer empfohlen. Eigentlich kann man
sich das Erlebnis nicht jedes Jahr zumuten. An unserem Auftritt gab`s jedenfalls nicht allzu viel zu mäkeln.
Das Teilnehmerfeld war mit 13 Mannschaften selten groß, dazu wurde doppelrundig gespielt und die Gegnerschaft war sogar für
unseren Hans F. "bullig". So brauchte es etwas bis Gunther an Brett 2 ins Rollen kam. Ebenso wie Slobo, unser "Eisbrecher",
diesmal allerdings an Brett 4 und ich an Brett 3 holte auch er um die 50%. Damit landeten wir im Erwartungshorizont* an 9.Stelle,
einen Platz hinter Kempten. Sieger wurde Kriegshaber 1. Genauere Auskunft gibt die Ergebnisseite des Schwäbischen Schachverbandes
(Wenn man mit dem Ergebnis der 13. Runde zufrieden ist G.H.).

* Schönes modernes Wort, das keiner braucht
(EG)
27.01.2020   Drittletzte Hürde sicher übersprungen
Hier stand ein mustergültiger Artikel über den letzten Mannschaftskampf der Ersten gegen Dietmannsried. Wer hat ihn verschluckt?
Bitte wieder ausspucken!
(EG)
21.01.2020   Vorstandschaft am Puls der Zeit
Nachdem über die Weihnachtszeit eifrig geblitzt wurde, u.a. beim traditionsreichen Mannschaftsturnier Herzen gegen Laubetten-
wer kennt die Sieger und die unter die Räder geratenen- bestand das Bedürfnis mal wieder an einem offiziellen Blitzturnier teilzu-
nehmen. Bedürfnis erkannt- schon wird gehandelt, wie man es von der Vorstandschaft kennt. Als schicken wir am kommenden
Sonntag, den 26.1. eine Vierermannschaft zur Schwäbischen Mannschaftsblitzmeisterschaft nach Landsberg. Spätentschlossene
dürfen sich gerne noch anschließen.
(EG)
20.01.2020   Ergebnisse des Geheimturniers gelangen bruchstückweise an die Schachöffentlichkeit
Hat die internationale Kaufbeurer Schachöffentlichkeit nicht ein gutes Recht von den Erfolgen ihrer Schachkoniferen
zu erfahren, dass man sie anschließend gehörig feiern kann? Nein hat sie nicht, meinen jedenfalls die Ausrichter des
internationalen Ibis Accor Meisterturniers, das über den Jahreswechsel in Augsburg stattfand. Im Netz steht nichts,
wer also was wissen will muss Hans F. fragen. Im Starterfeld mit fast ausschließlich Titelträgern, darunter ein GM begann
Hans mit zuviel Respekt , wurde in der 1.Partie in der Pirc-Eröffnung von GM Stankovic überrollt und gab in der 3.Partie gegen
IM Schmittdiel "versehentlich" auf. Doch anschließend kam er in Spiellaune und besiegte u.a. den FM De Francesco und den
EX-Schachboxweltmeister. Mit ca. 5 aus 9 Punkten erreichte Hans einen nicht hoch genug zu bewertenden 6.Platz.Wenn du
mal wieder in dein Schachlokal findest erklärt er dir bereitwillig seine Partien, auf dass auch du schachlich profitieren mögest.
(EG)
01.01.2020   !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! LEO KUSTERMANN TURNIER VERSCHOBEN !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
Da am 4.1. viele Leute keine Zeit haben, findet das Turnier am Samstag nicht statt.
Es wir aber auf einen späteren Zeitpunkt verschoben.

Viele Grüße und ein gutes neues Jahr

Gunther
(GH)
30.12.2019   Gedanken zum Neuen Jahr
Die Zukunft ist wie ein weit entfernter Ort, nur dass man nicht hinreiten muss (Häuptling Sitting Bull).
Das war`s schon mit Gedanken.
Es folgt eine Ankündigung für das am

Samstag 4. Januar um 15.00 Uhr stattfindende
Leo- Kustermann- Gedenk-Schnellturnier.

Unser Spitzenspieler Hans Fischer nimmt über die Jahreswende am internationalen Meisterturnier (Einladungsturnier) in Augsburg statt.
Um ihn zu unterstützen wird aktuell an der Organisation einer Fan-Bus-Fahrt (kommende Rechtschreibung) gearbeitet.
(EG)
19.12.2019   Weihnachtswunsch der Mitglieder prompt erfüllt!
Endlich mal wieder einen g`scheiten Artikel: Das wünschte sich die Mehrzahl der Kaufbeurer Schachspieler bei einer telefonischen
Onlineumfrage von Angesicht zu Angesicht. Im Gegenzug versprachen sie ihn auch zu lesen. Na, ich bin gespannt auf die Loginliste.
Der Artikel glänzt unter der Überschrift: Herbstmeisterschaft schon im Dezember gesichert
Der Text lautet: Mit einem Sieg gegen die zähen Obergünzburger beschloss die 1.Mannschaft des Schachclubs Kaufbeuren ein
Spieljahr mit Höhen und Tiefen (trotzdem groß geschrieben). Die Obergünzburger setzten an den Brettern 5,7 und 8 ihren starken
Schachnachwuchs ein, der unsere Schachkämpen immer wieder vor Rätsel stellte. Nach einer Stunde Spielzeit gab niemand mehr
einen Pfifferling für Slobodans Stellung, dem sein junger Gegner tief in die Stellung eingedrungen war. Doch in bekannter Manier
stieg Slobo wie Phönix aus der Asche und gewann die Partie noch. Somit gilt er als Vater des Sieges im Monat Dezember.
Am 8. Brett konnte Chris sein Endspiel gegen Jürgen Osterrieders viele Bauern nicht halten, den schwierigen Remisweg erklärte erst
Hans F. am darauffolgenden Freitagabend. Die Kämpfe an den ersten drei Brettern endeten allesamt unentschieden,
wobei besonders Markus viele komplexe Entscheidungen treffen musste, ehe ihm der stark spielende Walter Knischka "Gott sei Dank"
Remis anbot. Das Mittelfeld, die Bretter 4 bis 6, waren diesmal das Prachtstück des Clubs. Ja dieses Mittelfeld, das letztes Jahr den
Aufstieg vergeigt hatte, noch dazu geschwächt ohne Ralph Gang und Gerhard Folly. Beide pausieren diese Spielzeit aus
persönlichen Gründen. Zuerst konnte Gunther im königsindischen Familienduell seinen Sohn Elias niederringen, dann gewann
Hans G.mit einem Mattangriff, in nicht mehr gerade vertrauenerweckender Stellung. Er hatte versäumt den Sack rechtzeitig
zuzumachen. Eine nicht fehlerfreie, aber gleichwohl gediegene Angrffspartie gelang mir zum 5,5:2,5 Endstand.
Somit war es ein hartes Stück geistiger Arbeit, mit diesem Sieg gegen Obergünzburg immer noch verlustpunktfrei mit 8:0 Punkten
die Herbstmeisterschaft zu erreichen und befreit dem Jahresende (entgegenzutaumeln) Korrekturstift entgegenzustreben.
Fröhliche Weihnachten wünschen wir der hochgeschätzten Leserschaft!

(EG)
16.12.2019   Augenblicke zum Verweilen III
Warum wird die diesjährige Weihnachtsgratifikation (1 Stück Wiener und ein Klecks Nudelsalat) dieses Jahr ersatzlos gestrichen?
Beziehungsweise dem Schatzmeister des Clubs überhaupt nicht zur Entscheidung vorgelegt? Na, jetzt überlegt mal. Wahrscheinlich
wird das Geld für etwas Wichtigeres verbraten. Und dafür kann die erste Mannschaft nicht viel. Die zweite hat allerdings ihr
Scherflein dazu beigetragen.Das Geld, das für die Weihnachtsfeier bestimmt sein hätte können, geht in voller Höhe an den
Schachkreis Südschwaben, weil unsere zweite zum Mannschaftskampf gegen Füssen wegen Spielermangels nicht antrat.
Also findet dieses Jahr die Weihnachtsfeier zwar zum Selbstkostenpreis, aber hoffentlich trotzdem bei guter Stimmung statt.

(EG)
13.12.2019   Vater des Sieges
Zum vermeintlichen Hauptkonkurrenten nach Königsbrunn reisten wir im Mercedes und mit gemischten Gefühlen an. Würde hier wieder
der Stolperstein für den überfälligen Aufstieg lauern? Aber die Sorgen waren unnötig, alle hatten brav ihre Handies ausgeschaltet.
Und das dann auch noch: Nach einer halben Stunde hatte Chris Melzer eine Dame mehr und beendete souverän seinen Angriff.
Sollte es für einen Gesamtsieg reichen?
Die Remisen von Erwin, Hans /Hans und der schöne Sieg von Gunther brachten uns schon auf 3,5 Punkte. Als der wieder gut aufgelegte
Markus mit einem stillen Zug seine langfristige strategische Partieanlage krönte, war der Kampf entschieden und der Partieverlust
von Roland fiel nicht mehr ins Gewicht. Gleiches gilt für meinen halben Punkt nach gutem Läuferopfer und ungenauer
Abschlußsequenz. Zu Recht wurde der dreifache Vater Chris auch als Vater des Sieges gefeiert und gilt nun als vierfacher Vater.


(EG)
12.12.2019   Weihnachtsfeier 2019
Liebe Schachfreunde,

am Samstag, den 21.12. werden wir in unserem Schachlokal ein kleine (oder auch größere) Feier durchführen. Es wird ein nettes Turnier
(Modus noch unbekannt) gespielt und anschließend werden wir sicherlich noch eine Kleinigkeit essen.
Start so um die 16:00 Uhr.
Die Mannschaftsführer werden sich hier an die Hörer hängen und mit Allen sprechen.
Wäre klasse, wenn sich alle überreden lassen.

Beste Grüße
Hans
(HF)
09.12.2019   Augenblicke zum Verweilen II
"Das waren zwei ausgesprochen seriöse Angebote, die ich einfach nicht ausschlagen konnte", plauderte Hans F. betont locker
nach den von ihm angenommenen Remisangeboten von Randy und Roland. Das kostete ihn zwar den südschwäbischen Titel
im Vatertagsblitzschach, brachte ihm aber die Sympathien der Zuseher. Und eine Extraportion Pommes vom Belfortwirt.
(www.pommesforfuture.de)

(EG)
07.12.2019   !!! Eilmeldung !!! NewsEdiTicker wieder gefunden !!! Eilmeldung !!!
Es ist schön zu vermelden, dass nach längerer Suche unser NewsEdiTicker zusammen mit Udo
wiedergefunden wurde und offensichtlich noch hervorragend funktioniert.
(GH)
02.12.2019   Neue Erkenntnisse
Wann und wo sich die Transformation vom Affen zum Schachspieler zugetragen hat, darüber gibt es viele Vermutungen. Die neuesten
Theorien gehen davon aus, dass die Gegend um Kaufbeuren dabei eine nicht unerhebliche Rolle gespielt hat. Näheres zum Thema
"Missing Link" in Kürze, als Appetithappen werfe ich den Vorschlag in die Runde, den Namen Udo durch Leo zu ersetzen, dann gibt
alles was sich die letzten 11,6 Millionen Jahre um die Hammerschmiede zugetragen eventuell einen Sinn. Hu nous?
Ich stelle das hier mal zur Diskussion. Senden Sie Ihre Textbeiträge oder Bausteine an das zuständige Tourismusbüro oder
meinetwegen Fremdenverkehrsamt Alpenblick.
(EG)
25.11.2019   Augenblicke zum Verweilen
Fast meint man noch das Knarzen der Tür des Neuen Jahres zu vernehmen, wie sie von Janus und seiner Gemahlin, der Schachgöttin
Hekate nicht ohne Zwist vernehmlich ins Schloss gedrückt wird, da ist es - Schwuppdiwupp - schon Ende November und das Jahr hat
wie eine Schlammlawine alles mitgerissen, auch den hochgeschätzten Schachclub Kaufbeuren im 127. Jahre seines Bestehens.
Die Spielzeit 2018/19 ruht wohl im Schmodder der Geschichte. Doch das wieder entfachte gesellschaftliche Leben des Clubs bot
viele vergnügliche Momente. Wegen der Fülle der Ereignisse, der späten Uhrzeit und der eigenen Vergesslichkeit geschuldet gibt es
hier nur einige Schlagzeilen und Anmerkungen, wer mehr wissen will muss einfach fragen. Kleinere Ungenauigkeiten oder Fehlein-
schätzungen des Autors können aus diversen Gründen (m/w/d) nicht ganz ausgeschlossen werden.

Spieler vergessen angeblich! Remis anzunehmen - bittere Niederlage gegen Mindelheim

Spielleiter sieht Nichtaufstieg in trockenen Tüchern

Kaufbeuren bleibt Vizekusen- dritte Vizemeisterschaft in Serie


Lernen von Hans G.: Wiederum erfolgreichster Spieler - bloß was?

Exvorschwitzer Folly ans Telefon bekommen -herzliche Grüße!!


Alles fragt sich: Muss das sein? A-Finale in Leutasch erreicht, dem Turniersieger FC Bayern 1,5 Punkte abgenommen und dann als
Prügelknabe bezeichnet werden?

Leutasch hat Probleme genügend Nahrungsmittel für Schachspieler heranzuschaffen- längere Lokalsuchfahrt mit drei
Fahrzeugen war eigentlich unumgänglich

Markdorf wie immer: Bei dieser Hitze muss man ja im Schlips spielen



Davon sollten wir nichts lernen: Vater zahlt wie ein Oimel- Kind streicht regelmäßig Siegprämie ein am Beispiel von Elias H.

Klausen: Gunther im A-Finale vor Hans F. - von wem war das ein Ausrutscher?

Nach Leistung in Leutasch und Klausen: Verdorrt in Marburg ein Kaufbeurer Edelschachtalent?

Das hat er von Otto gelernt: Edi G. verschenkt in Inning halben Sympathiepunkt an nette Zwölftklässlerin

Darf das sein? Achtzehnjähriger vergisst was er studieren will.


Jetzt brechen alle Dämme: Generalversammlung findet an einem Sonntag statt

Wie in der DDR: Neue Satzung ohne Diskussion angenommen

Brandheiße Neuigkeit: Schach kann man auch aus Büchern lernen!

Frau schon ein Jahr Mitglied: Sybille orakelt dem Kaufbeurer Schach eine glänzende Zukunft voraus


Angstgegner Buchloe diesmal überraschenderweise nicht bieder genug: Beim 1:7 nur zwei magere halbe Punkte als Ausbeute

Auch gegen Buchenberg gelingt ein hoher Sieg, Markus, Roland, Gunther und Hans G. sind die Punktegaranten oder Granaten?


Die außergewöhnlichste Serie - Randy gewinnt zwei Partien "en suite" oder "toutes suite"? Bitte melden!
(EG)
06.08.2019   Spielabend für Freitag, den 09.08.2019
Liebe Schachfreunde,

am o.g. Freitag ist in unserem Stammlokal eine geschlossene Gesellschaft, sodass wir hier nicht unserem Hobby frönen können.
Im Cafe am Turm können wir spielen, allerdings nur bei gutem Wetter, da nur der Biergarten frei ist ("innen" ebenfalls eine Veranstaltung).
Spielmaterial ist vorhanden.
Nun auf gutes Wetter hoffen und einen schönen Abend haben.

Herzliche Grüße
Hans
(HF)
19.04.2019   Ostereierblitzturnier am Karfreitag im Cafe am Turm
Liebe Schachfreunde,

und wieder startet unser legendäres Ostereierturnier.
Jeder Punkt ein Ei!!!
Wir treffen uns gegen 13:00 Uhr am Fünfknopfturm und werden so um 17:00 bis 18:00 Uhr das Turnier beenden.

Es wäre klasse, wenn wieder so viele Spieler, wie in den letzten Jahren auch, teilnehmen würden.

Herzliche Grüße
Hans
(HF)
24.03.2019   1. Bad Grönenbacher Schachfestival
Hallo zusammen.

Der SC Bad Grönenbach veranstaltet dieses Jahr erstmals ein
Schnellschachturnier. Die Ausschreibung dazu könnt ihr unten
downloaden.

>> Download der Ausschreibung

Viele Grüße
Gunther
(GH)
17.02.2019   Spiellokal für Mannschaftskampf erste Mannschaft = Cafe Alpenblick in Kaufbeuren
Liebe Schachfreunde,
nachdem das Spiellokal in Obergünzburg am kommenden Sonntag, den 24.02.2019 geschlossen hat,
werden wir den Mannschaftskampf bei uns in Kaufbeuren im Cafe Alpenblick durchführen.
Start ist wie immer um 10:00 Uhr.
Bei Fragen stehe ich sehr gerne zur Verfügung.

Herzliche Grüße
Hans
(HF)
05.01.2019   Leo-Kustermann-Pokalturnier
Liebe Schachfreunde,
zuerst möchte ich Allen ein gesundes neues Jahr 2019 wünschen.
Wie jedes Jahr starten wir unsere Turnierserie mit dem Kustermannturnier.
Termin: 05.01.2019 gegen 13:00 Uhr.
Ort: Cafe am Turm.
Modus legen wir kurz vor Start fest.
Spätestens um 17:30 Uhr müssen wir das Lokal aufgrund einer anderen Veranstaltung verlassen.

Freue mich auf zahlreiches Erscheinen und ein tolles Turnier.
Herzliche Grüße
Hans
(HF)
20.12.2018   Weihnachtsfeier
Drei gute Gründe gibt es dieses Jahr an der traditionell verspäteten Weihnachtsfeier des Schachclubs teilzunehmen:

- Triff deine langjährigen Schachfreunde, wenn sie die Anreise nicht wegen Blitzeises scheuen!
- Betrete und erkunde das neue Spiellokal, du wirst es jeden Freitag brauchen können!
- Beschere deiner neuen Clublokalwirtin gute Umsätze mit Hilfe des bereitwilligen Sponsorings von Finanzvorstand Alwin (10 Euro
pro Mitglied)!

Kurz und gut
Termin: Samstag 29.12.2018 ,15.00Uhr
Ort: Cafe Restaurant Alpenblick
Hans-Böckler-Straße 82


Die Vorstandschaft freut sich auf zahlreiches Erscheinen!
(EG)
17.12.2018   Herbergssuche
Wie vor ca. 200 Jahren, als Maria, Josef und ihr zukünftiges Kind, der Weihnachtsmann, eine Herberge suchten, geht es dieses
Jahr dem Schachclub. Denn ab Januar steht er am Freitag im Hotel "Goldener Hirsch" vor verschlossenen Türen. Dass wir
dort inzwischen mehr geduldet als willkommen waren, hat sich in letzten Jahr abgezeichnet.
Also muss eine neue Herberge her. Allerdings sollte diese, wenn möglich jeden Freitagabend und vielleicht auch für Mannschafts-
kämpfe zur Verfügung stehen und auch noch entsprechendes Gaststättenambiente bieten. Nach einer lockeren Befragung der
Mitglieder, die geruhen am Freitagabend zu erscheinen, arbeitet die Vorstandschaft an einer Lösung.
Absagen haben wir uns immerhin schon einige geholt.

Dieser Artikel enthält wie alle folgenden einen Fehler! Wer die nächsten 12 Jahre alle Fehler auf Karteikarten sammelt und
den Karteikasten nach Ablauf der Zeit mitbringt, erhält als Preis ein Remisangebot vom Spitzenspieler in einer unwichtigen
Partie. Das ist doch ein erstrebenswerter Preis, oder?
(EG)
11.12.2018   Mannschaftskampf KF I - MOD II im Bayerischen Roten Kreuz
Liebe Mitkämpfer,
der o.g. Mannschaftskampf findet aufgrund Weihnachtsfeier nicht im Hotel Hirsch, sondern in den Räumen des Bayerischen
Roten Kreuzes in der Porschestraße 31 in Kaufbeuren statt.

Bei Fragen bitte melden.

Herzliche Grüße
Hans
(HF)
07.12.2018   Wieder mal ein * Sieg
Im erstmaligen Wettkampf unserer Mannschaft in der Schwabenliga II gegen die Landsberger Schachfreunde genügte uns
eine biedere Leistung gegen einen noch biedereren Gegner zu einem ' Sieg. Schon kurz nach Beginn einigte sich Stefan mit
seinem Gegner a`la Randy auf Remis und dann ging es Schlag auf Schlag. Der * Roland, Gunther, Hans und ich überspielten
ihre * Gegner und sackten die 4 Punkte ein, die man für einen Mannschaftssieg braucht. Man darf aber nicht vergessen, dass die
Landsberger auf einige * Spieler verzichten mussten. Dann geschah lange nichts, nach gefühlten Stunden verwertete Janine an
Brett 8 ihren * Vorteil. Hans F. und Markus an Brett 1 und 2 mussten bis in den Nachmittag hinein arbeiten, bis ihre Punkteteilungen
in * Tüchern waren, wobei Markus' Remis auf * Füßen stand.
Die 2. Mannschaft besiegte, wie ich aus gewöhnlich * unterrichteten Kreisen gehört habe, die 2. Mannschaft der Buchenberger,
dabei soll Slobodan R. eine * Leistung gezeigt haben und Peter R. fast eine *. Mehr weiß ich nich..

* An diesen Stellen fehlen die für einen *Artikel nötigen Adjektive. Der unter anhaltendem Adjektivverlust leidendende Bericherstatter
bittet Sie an diesen Stellen nach eigenem Gusto zu ergänzen!

Gilt auch ohne Unterschrift

(EG)
26.11.2018   Biederer Kaufbeurer Berichterstatter leidet unter Adjektivverlust!
Und alle fragen sich: Wird es einen Bericht über die Mannschaftskämpfe des Wochenendes geben oder werden Carlsson und
der biedere Guarana, benannt nach dem Brillenschlangengott der Hethiter das Thema sein? Oder wird das Leiden auch die
Adverbien anstecken?
(EG)
20.11.2018   Kaufbeurer Schachspieler besser als Carlson und Guarana
Während die nämlich in acht Partien nur magere acht Remis produzierten , erzielte die 1.Mannschaft gegen Buchenberg nur fünf
Remis und gewann drei Partien. Das gelangen Randy, TUSCH, dessen junger Gegner sich veropferte sowie Ralph und Markus. Beide
zeigten mit den weißen Steinen eine überzeugende Angriffsführung.
Abschließend noch eine kleine Anmerkung zur Kritik von MR am Namen des WM Herausforderers, der seiner Meinung nach
Caruana heißen soll. In Zeiten von Feiknjus sollten wir aber nicht alles glauben. Mein verwendeter Name geht auf die Berichterstattung
im bundesrepublikanischen Rundfunk zurück. Welche Beweise aber bringt MR für seine Behauptung? Keine! Das erinnert doch
stark an die Instantgramm- und Zwitscherauftritte von Ministerpräsident Trunk und seinem Kollegen Kanzler Erdofmann.


Dieses Schreiben gilt auch ohne Unterschrift.
(EG)
12.11.2018   WM Kampf
Der Knabe heißt Caruana.

(MR alias Randy)
(MR)
09.11.2018   Rohrkrepierer
Als Rohrkrepierer entpuppte sich der erste Auftritt der 1. Mannschaft des Schachclubs in der neuen Saison gegen die biederen
Buchloer. Allein Randy Reiners versuchte durch sein schnelles Remisangebot seine Mannschaft aufzurütteln, was ihm nicht
gelang, und Gunther gewann mit seinem überlegenen taktischen Blick sicher seine Partie. Der Rest war Schweigen, schlechter
Aufbau der Figuren und anschließend Bündelung aller Kräfte gegen die eigene Stellung. Trotzdem war die Leistung der biederen
Buchloer natürlich anerkennenswert. Was ist aber auch in Zeiten zu erwarten, wo schon Meghan gegen Harry in Neuseeland im
Gummistiefelweitwurf gewinnt.
(EG)
09.11.2018   Carlsen gegen Guarana
Wie im Rundfunk vermeldet wurde, beginnt heute um 16.00 Uhr in London der Kampf um die WM-Krone zwischen Carlsen und
Guarana. Während einige Mitglieder unseres Clubs gebannt vor den Volksempfängern lauschen werden und jeden mimische
Bewegung der Kontrahenten* versuchen werden schachpsychologisch zu deuten, interessiert die übrigen eigentlich nur ein Thema:
Soll die Rote Reiserolltasche Ehrenmitglied werden? Verschiedene Pro- und Kontrastimmen dazu wurden inzwischen eingeholt und
werden in loser Folge erläutert. Eines jedoch spricht sehr dafür: Sie hat sich buchstäblich für den Club zerfetzt.
(EG)
29.10.2018   Vereinsabend am 02.11.18 im Cafe am Fünfknopfturm
Liebe Schachfreunde,

da am Freitag, den 02.11. das Hotel Hirsch geschlossen hat, werden wir unseren Spielabend im Cafe am Turm abhalten.
Die Reisetasche werde ich im Laufe der Woche abholen und wir können ab 18:00 Uhr spielen.
Viele Grüße
Hans
(HF)
11.10.2018   Neues von der Herzogin von Sussex (37)
Die Nachricht des Tages kommt von der Daily Mail und ist eine Frage, die auch für Schachspieler bedenkenswert ist:
Kann eine Frage überhaupt eine Nachricht sein?
Behält Herzogin Meghan ihre innere Ruhe dank Meditation?
(EG)
09.10.2018   Mit Meghan und Harry durch den Sommer - die ersten 100 Tage
Die Sommerschachevents unseres geschätzten Clubs mit C! begannen exakt mit der Hochzeit von Meghan und
Harry in Leutasch. Jawoll, umringt von Engländern, englischsprachigem Personal und Kaufbeurer Schachspielern
heirateten die beiden im Hotel Schweizer Hof in Leutasch, wenn auch natürlich nur im Flachbildfernseher.
Uns - oder zumindest die Unverheirateten unter uns - beeindruckte das lange Warten von Prinz Harry so stark...wird sie
überhaupt kommen ?...wer wird sie hereinführen?..Eike und Hans ?...die sind heute angeblich zu einer BERGwanderung
aufgebrochen usw. usf. Die englischen Gäste erkannten jeden royalen Schnösel und seine Xanthippe an der schiefen Hutkrempe,
was uns große Bewunderung abnötigte, aber der Konzentration auf Schach nicht förderlich war. Kurz und gut, einige von uns
warteten,als dann endlich das Turnier anfing, so lange auf den 1. Siegpunkt wie Harry auf Meghan oder umgekehrt.
Äußerst erfreulich war allerdings, dass sich über die üblichen Verdächtigen hinaus auch Hans G., Peter R. und Markus auf den Weg
nach London äh Leutasch gemacht hatten, sodass wir mit 2 Mannschaften starten konnten. Spielerisch in Erinnerung blieb
mir nur der starke Auftritt von Hans G. an Brett 1 der 2. Mannschaft und vielleicht das Bemühen von Eike oder Elias am 2. Tag.
Zum zweiten Turnier fuhren Hans, Gunther und die Buben Anfang August nach Markledorf und landeten im "Erwartungshorizont".
Also Hans, Elias und Gunther mit 4 aus 7 auf den Plätzen 18, 26 und 33 und Florian mit 2 aus 7 auf Platz 66 bei 78 Teilnehmern.
Um das Ende der ersten 100 Tage der stürmischen Ehe der Royals zu feiern traf sich der Club schließlich Ende August
in Klausen. Das Paar ließ sich entschuldigen, aber wir freuten uns, dass Peter R. und sein Freund Navi, Erwin und mich auf eine
gemütliche Alpenrundfahrt einluden, die wir eigentlich gar nicht ablehnen konnten, denn sonst hätten wir wie Eike den Flieger
nach Klausen nehmen müssen. Am 1.Turniertag lief es nur für Hans F. optimalst*, er erreichte das A-Finale, wir anderen Kaufbeurer
waren fast alle im B-Finale, Peter, Erwin und Florian im C-Finale. Am 2. Tag lief für Hans im A-Finale nicht viel zusammen, Platz 16
und 1 Flasche Wein waren die Folge, im B-Finale dagegen balgten sich 4 Kaufbeurer um die Bronzemedaille und eine Audienz
bei den Royals. Die ergatterte schließlich ich, weil ich in der letzten Partie den starken Marburger Exilanten in die Schranken wies
und Gunther und Randy nicht Schritt halten konnten. Genaue Ergebnisse plus Fotos unter klausenschach.wordpress.com.
Das waren also die ersten 100 Tage, was folgt zeigt der Blick in die Kristallkugel: Alle landen irgendwann auf dem Boden der
Tatsachen.

*schöner SuPERlativ

(EG)
04.06.2018   Generalversammlung verabschiedet Präsident Sigbert Noe - der neue betritt elanvoll die Bühne
Mit großem Beifall würdigte die Jahresversammlung unseres Clubs die großen Verdienste, die sich Sigbert in den letzten
26 Jahren um den Schachclub Kaufbeuren erworben hat. Dabei sprach der 2.Vorstand besonders die Durchführung einiger großer
Veranstaltungen an, wie Bayerische Meisterschaften, Horst Sem -Gedächtnisturniere, die Feierlichkeiten anlässlich des
100-jährigen Jubiläums, die Repräsentation des Vereins z.B. beim Länderkampf Deutschland gegen Frankreich, aber auch bei
viele weitere Gelegenheiten. Die alltägliche Vereinsarbeit, die Sigbert viele Jahre leistete, darf darüber hinaus nicht vergessen
werden. Durch seine hohe soziale Kompetenz und seinen Humor prägte er den gepflegten, mitmenschlichen Umgangston, der
im Schachclub Kafberen* herrscht.
Sichtlich erfreut zeigte sich Sigbert, dass ihm die Last der Vorstandsamtes von den Schultern genommen wurde und ein
Kandidat für die Nachfolge bereit stand. Ohne viel Federlesens** wählte man also als neen* Prasidenten
Tusch.Bumm..Trara.. Gunther Herold, der mit seiner elanvollen Art in seiner Antrittsrede den Clb * sofort geschlossen
hinter sich scharte. Die übrigen Vorstandsämter blieben in bewährten Händen.

*So schaut`s aus, wenn das u an der Comptertastatr nicht mehr erscheinen mag
** Kennt man diesen Asdrck hete überhapt noch?
(EG)
22.05.2018   Einladung zur Generalversammlung des SC Kaufbeuren von 1892
Termin: 26.05.2018 um 15.00 Uhr im Cafe am Fünfknopfturm

Tagesordnung

1. Begrüßung und Bericht des 1.Vorsitzenden
2. Bericht des Kassiers
3. Bericht des Spielleiters mit Vorschau auf die Spielzeit 2018/19
4. Entlastung des Vorstands
5 .Neuwahlen des Vorstands
6. Wünsche und Anträge

Wegen der Wichtigkeit der zu beschließenden Punkte wird um zahlreiches Erscheinen gebeten.

gez. für den Vorstand E. Gebhard, 2.Vorsitzender

(EG)
16.05.2018   Ja dann mach doch den Angelschein!
Vielleicht wirst du dann auch so ein erfolgreicher Schachspieler wie Hans Fischer. Er gewann dieses Jahr nämlich nicht
nur das stark besetzte OOO Ostereierblitzturnier unseres Clubs sondern auch die Algäuer Blitzmeisterschaft, die unter
der umsichtigen Leitung von Gunther Herold an Christi Himmelfahrt in Kaufbeuren stattfand. Hier zeigte Hans, der schon
als friedfertiger Remiskönig gehandelt wurde, dass man mit dieser Methode immerhin nicht verliert. Also Hans wurde
ungeschlagen in allen 30 Partien ( Tusch ) Meister ( Tusch ), das Hauptproblem hat aber Statistikwart Rudi Martin,
denn der rätselt jetzt zum wievielten Mal dieser Titel nach Kaufbeuren ging.
Recht weit vorne in der Tabelle landeten auch Roland und Randy. Die Clubführung gratuliert allen Teilnehmern zu ihren
Erfolgen und wünscht einen guten Nachhauseweg. ( Aufmerksamkeitstest)
Was sonst noch passierte.. Trotz Sieges* gegen Sonthofen gelang zum 2. Mal in Serie der Nichtaufstieg!
....Keiner weiß was von der 2.Mannschaft- ein klarer Fall von Nichtexistenz!
Blick in die KRISTALLKUGEL: Der Schachklub nimmt dieses Jahr mit 9 Spielern am Turnier in Leutasch teil (eingebürgerte mit-
gerechnet), doch es stehen auch schwierige Verhandlungen ins Haus, weil noch die Ablösesumme für Eike G. festgelegt werden sollte.
*Please respect German Genitiv
(EG)
16.05.2018   
Das fehlen einer Pressemitteilung ist nach den Regeln der elementaren Logik weder ein Beweis für
die Existenz noch für die Nichtexistenz von was auch immer explizit auch nicht für die Nichtexistenz
der 2. Mannschaft.
(ES)
16.05.2018   Adresse Hotel in Leutasch
Liebe Teilnehmer vom Schachturnier in Leutasch.

Anbei die Adresse:
Hotel Schweizer Hof
Emmat 370
6105 Leutasch

Es sind ca. 2 km zum Spielort.

Bei Fragen stehe ich sehr gerne zur Verfügung.

Herzliche Grüße und bis bald.
Hans
(HF)
14.05.2018   Generalversammlung Cafe am Fünfknopfturm
Liebe Schachfreunde,

wie kurz angedeutet, anbei die Bestätigung.
Generalversammlung findet im Cafe am Fünfknopfturm statt.

Viele Grüße und bis bald.
Hans
(HF)
13.05.2018   Termin für Generalversammlung
Liebe Schachfreunde,

nachdem wir in den letzten Jahren die Generalversammlung immer kurz vor dem Saisonbeginn durchgeführt haben
und dies als nicht besonders glücklich aufgenommen wurde, werden wir es dieses Jahr besser machen.

Nach Rücksprache mit dem Vorstand ist folgender Termin gefunden worden:

Samstag, den 26.05.2018 um 15:00 Uhr

Veranstaltungsort wird wie im letzten Jahr auch das Cafe am Fünfknopfturm sein. Dies ist zu 90% sicher und wird
in den nächsten Tagen hier bestätigt.

Ich hoffe, dass der Termin die Zufriedenheit aller trifft und freue mich auf das Treffen.

Herzliche Grüße
Hans
(HF)
30.03.2018   Das Leben ist ein langer stiller Fluss
Darauf sitzen Menschen in schwimmenden Booten, z.B. der Kaufbeurer Schachachter, und lassen immer wieder
unbeobachtet etwas in den Fluss fallen z.B. halbe oder ganze P...

So z.B. könnte IHR Schachbericht vom Kampf der 1. Mannschaft gegen Mindelheim aussehen !
Meiner aber schaut so aus:

Im Kampf gegen Mindelheim bekleckerte sich die 1. Mannschaft des Schachklubs nicht mit Ruhm. Nach drei schnellen
Remisen durch Hans Fischer, Gunther und Gerhard und dem bald folgenden durch Hans Gebhard, sollten die anderen
vier Spieler die Kastanien aus dem Feuer holen. Das gelang nur Roland überzeugend, der einen Schnitzer seines Gegners
ausnützte. Mir, mit einem Mehrbauer im Endspiel und Markus, mit Figurenopfer und heißem Bemüh`n seiner zwei Freibauern,
gelang es fast. Aber Janines Kastanien blieben leider im Feuer, sodass schlussendlich* ein 4:4 auf dem Ergebniszettel
stand. Aufstieg Ade! Das Leben ist ein langer stiller Fluss.....

*gängige Schwurbelsprache
(EG)
21.03.2018   Ostereierblitzturnier am 30.03.2018 im Cafe am Turm 13:00 Uhr
Liebe Schachfreunde,
nachdem am Feiertag das Hotel Hirsch geschlossen ist, werden wir, wie im letzten Jahr auch,
das Ostereierblitzturnier im Cafe am Turm durchführen. Wenn wir gegen 13:30 Uhr beginnen könnten, wäre dies klasse.
Ende zwischen 17:00 bis 18:00 Uhr
Ostereier sind bereits bestellt, sodass einem tollen Turnier nichts im Wege stehen sollte.
Vielleicht schaffen wir ja die gleiche Teilnehmerzahl wie im letzten Jahr.
Ich wünsche eine schöne Zeit und bis dann.
Herzliche Grüße
Hans
(HF)
08.03.2018   Schachtelegramm der SUPERLATIVE
Schon zu Telegrammbeginn ein Superlativ! Der Schachklub Kaufbeuren verfügt über das LANGSAMSTE Schachtelegramm der
WELT ! STOP 1. Mannschaft bannt das Abstiegsgespenst STOP Remis gegen Tabellenführer Grönenbach STOP
Markus bringt mit Springerhilfe seine Bauern zur gegnerischsten Grundreihe STOP Markus beweist der ganzen
Mannschaft : Partiegewinn ist DOCH möglich STOP Gegen MOD II bekommen Kaubeurer Punktesammler endlich ZUGRIFF
STOP Rolandexpress kommt ins Rollen STOP Auch Hans G., Stefan und Janine tüten Punkte ein STOP
WARTEN wird BELOHNT STOP Randy schlägt Gegner ÜBERZEUGENDST durch AUSSITZEN STOP
Immer noch keine Nachrichten von der 2. Mannschaft STOP Kriselt es oder hat TRUMP ein PUNKTEMELDE
EMBARGO verhängt? STOP...STOP...STOP...STOP... Turnier in Bad Wörishofen verläuft DURCHWACHSENST STOP
Leider nur für die Kaufbeurener* Spieler STOP..jetzt endlich ...STOP

*= schönster Grammatikfehler des Telegramms
(EG)
22.01.2018   Mannschaftskampf MOD II - KF I am 04.02.2018
Es ist für den o.g. Kampf ein kleiner personeller Engpass entstanden.
Bitte prüfen, ob nicht doch Zeit für einen Einsatz ist.
Vielen Dank und bis bald.
Hans
(HF)
11.01.2018   Soll Hans wieder mit dem Handköfferchen die Einladungen persönlich vorbeibringen?
Ehrenspielführer H.Sem (verst.) meint dazu: Vermutlich überfordert die Eingabe der richtigen Netzadresse kaum jemanden im Club,
aber wer weiß das schon so genau? Darüber ließe sich definitiv* noch lange philosophieren* - aber jetzt zum Eingemachten:

Elf Teilnehmer kämpften bei traumhafter Aussichtslage im Cafe am Fünfknopfturm um den Sieg im traditionellen Kustermannpokal-
turnier. Bei sieben Runden im Schweizer System, überwacht durch die souveränen Turnierleiter F. und E. Herold, spielte man
15 min -Partien, die nur Markus Orf ohne Niederlage, bei zwei Remisen überstand. Zu meiner nicht geringen Überraschung bekam
ich erst in der letzten Runde die erste Niederlage durch Hans F. übergebraten, wurde aber mit 5.5 Punkten zweiter vor Hänschen.
Den Preis für die weiteste Anreise bekamen Roland und Ralph ex äquo.
Die restlichen Ergebnisse können Sie durch Mäuseklicken an der richtigen Stelle in Gunthers Heimseite erwischen.
Viele Grüße

' = aktuelle Gehirnwindungssprache
(EG)
24.12.2017   Frohe Weihnachten und einen guten Rutsch in ein gesundes und glückliches Jahr 2018
wünscht Euch Hans.

Es wäre klasse, wenn sich am 06.01. gegen 13:00 Uhr viele Spieler im Cafe am Fünfknopfturm zum Kustermannturnier einfinden würden.
Den Turniermodus legen wir kurz vor Beginn fest.
Spätestens gegen 18:00 Uhr sollten wir mit dem Turnier fertig sein.
Bis bald.
(HF)
20.12.2017   Trotz Blauäugigkeit mit einem blauen Auge davongekommen
Gegen den stark ersatzgeschwächten SC Buchloe ging die 1.Mannschaft unseres Clubs mit der etwas blauäugigen
Einstellung - mach mer mal Remis, die anderen werden schon gewinnen - und wäre am Ende den famos kämpfenden
Buchloern fast unterlegen. Doch "Held" Gunther konnte das schwierige Endspiel kurzbeiniger Springer gegen langbeinigen
Läufer plus Bauern an beiden Flügeln nach sechs Stunden Spielzeit mit Geschick und Durchhaltevermögen retten.
Der 2.Held des Spieltags war Ralph, der Remis ablehnte und seinen Angriff erfolgreich zu Ende fuhr. Bei ansonsten lauter
Remis hätte das bei der erheblichen Differenz der Wertungszahlen an fast allen Brettern eigentlich für 2 Mannschaftspunkte
reichen sollen, aber leider stellte ich mir bei meinem Angriff selbst ein Bein. Wenn jetzt noch gewinnträchtige Partien gelaufen
wären....aber so bewahrheitete sich wieder Mal die alte Fußballerweisheit: Geld schießt keine Tore..??..die richtige
Redensart. dürft ihr über Weihnachten selbst erraten.. Lösungen an: Fußballzwerg@comde
Über die 2.Mannschaft schreibe ich nichts, das sin aach sechs Spiller die Schreibe in dser Scule gelern habe....
also Frölige Weinachte allerseits !

(EG)
01.12.2017   Randnotiz der Kulturgeschichte Kaufbeurens

Hochgeehrt und unvergessen seien am heutigen Freitag,1.12.2017 folgende Kaufbeurer Bürger:

Fritz Kohler
Ludwig Ludwig
Fritz Schmid
Georg Prücklmayer
Christian Dummler
Richard Rohm
Richard Wiedemann,

denn sie gründeten heute vor genau 1 2 5 Jahren den Schachclub Kaufbeuren!

Auf sie ein dreifaches Hipp hipp hurra! - Mehr Feierlichkeiten sind aus diesem Anlass zur Zeit nicht angedacht,
das kann sich aber beim nächsten Jubiläum (250 Jahre) "schnell" wieder ändern.
(EG)
15.11.2017   Hinten sind die Gänse fett.....
das gilt traditionell nicht nur für den Martinsbraten, sondern dieses Jahr auch für den Auftritt der 1.Mannschaft des
Schachclubs Kaufbeuren am Martinswochenende in Buchenberg. Dort holten die Spieler an den letzten 4 Brettern
nämlich 3,5 von 4 möglichen Zählern, was schon die halbe Miete zum sicheren Sieg war. Besonders überzeugte Hans
Gebhard mit einem schnellen Angriffssieg, doch auch die vollen Punktgewinne von Ralph Gang , "Homeofficerückkehrer"
Gerhard Folly und der halbe Punkt von Erwin Schmiderer erfreuten. An den vorderen 4 Brettern feierte Stefan Huber
mit recht gediegener Spielführung einen Endspielsieg. Die Partien an den Brettern 1, 3 und 4 endeten mit friedlichem
Remisschluss. Dabei ließen Edi Gebhard und Hans Fischer ihre herausgespielten Vorteile etwas versanden, wogegen
"Altneuzugang" Gunther Herold mit seiner aufregenden Spielweise noch für manchen kurzzeitigen Herzstillstand
in Kaufbeurer Schachkreisen sorgen wird.
Bei der 2. Mannschaft gelangen im Wettkampf gegen Bernbeuren nur an den vorderen Brettern 2 Siege durch Erwin
Schmiderer mit unfreiwilligem, starkem Bauernopfer und Neuzugang Abdullah mit unkonventionellem Spiel, einen halben
Punkt steuerte mit zäher Verteidigung Tobias Osterried bei. Die übrigen 3 Punkte ließen Peter Reinhard, Alwin Gruber
und Martin Sauerwein leider ins Bürgeraufstandsdorf Bernbeuren entweichen und haben damit dem Denkmalschutz
keinen Gefallen getan (Spaß).

(EG)
10.11.2017   Südschwäbische Schachmeister wurden.........
bei den Titelkämpfen in Grönenbach am letzten Wochenende.......

...nicht Gunther Herold.... er wurde aber immerhin 4.mit 4,5 Punkten aus ca.7Partien bei 26 Teilnehmern

...auch nicht Florian Herold....er belegte aber den 2.Platz bei der U14 mit 3,5 Punkten, spielt leider nicht für unseren Club

...vielleicht wirklich Elias Herold mit 3 Punkten aus 5 Partien, er spielt leider auch nicht für uns

.... doch Meister in der U10 wurde.....

............................tata..tata....tata....(Tusch) Simon Brunauer mit 7 Siegen in 7gespielten Partien!

Dafür gibt`s ein großes Lob !
(EG)
09.11.2017   Mannschaftsaufstellung für erste Mannschaft geändert
Die Aufstellung hat sich leider noch einmal geändert.
Bitte bei dem Spieltermin im internen Bereich nachschauen.
Vielen Dank
(HF)
28.10.2017   Stop...Extra Meldung..Stop
Letzte Meldung..Stop..mit Extra langer Verspätung...Simon Brunauer..Stop...erreicht ..2. Platz.. beim internationalen ..Stop..
Rapidturnier in Kaufbeuren..Stop...bei der U 10....Stop

Wir gratulieren Stop...herzlich!..

(EG)
14.09.2017   Jugend Rapid in Kaufbeuren, wer kann...
Gunther bei der Ausrichtung am SONNTAG!!!!!,1.Oktober unterstützen? Besprechung am nächsten Freitag.
Wäre super, wenn sich noch ein paar Mitglieder Zeit nehmen könnten!

(EG)
13.09.2017   Little Slam Turnierserie 2017 ist Geschichte
Nicht an vier Turnieren wie beim Grandslam, sondern nur an dreien nahmen die Kaufbeurer Schachrecken in diesem
Sommer teil und Nummer drei war das Ammersee Pokalturnier, das zum 10.Mal in Inning stattfand. Sechs Runden
wurden gespielt, zunächst wurde im KO-System begonnen, wer ausschied spielte im Schweizer System weiter. Die
Bedenkzeit betrug 30 Minuten, kein Increment wurde gewährt. Hans Fischer und ich überstanden die ersten 2 Runden
unbeschadet, dann bekam ich einen 2300er und Hans den Großmeister mit dem unaussprechlichen Namen und wir
durften ab jetzt gegen schlagbare Gegnerschaft weiterspielen. Schlussendlich* erzielten Hans (15.Platz)
und Gunther (17.Platz) 3,5 Punkte und Florian 1,5 Punkte. In der 6. und letzten Runde ging es nur noch bei Janine
und mir um etwas: Sie hätte bei einem Sieg den Damenpreis gewonnen und ich kämpfte um Platz 3. Letztlich verloren wir
trotz Zugriff* auf die GegnerIn* beide in weit überlegener Stellung, ich ohne Zeit und Janine weiß ich nicht warum.
So blieben ihr 2,5 Punkte und Platz 34 und mir 4 Punkte und Platz 10 unter 48 Teilnehmern.
Und wer wurde jetzt Little Slam -Sieger des SC KF 2017? Das liebe Kinder dürft ihr bis morgen ausrechnen und jetzt gute
Nacht und schlaft schön bis morgen früh.

*zeitgemäße* Sprache

Stop Stop Der Fehlerteufel hat zugeschlagen: Hans hat natürlich die ersten 3 Runden unbeschadet überstanden! B.U.E.*
(EG)
31.08.2017   Höhenluft schnuppern in Klausen,
das versuchten zehn Kauf-und Semikaufbeurer Schachspieler plus Anhang, die sich fürs Turnier 2017 angemeldet
hatten, aber auch den leiblichen Vergnügungen nicht abgeneigt schienen. Schachlich am besten lief es bei Hans F. und mir,
denn wir erreichte beide das A-Finale der 24 besten Spieler, für das man am Samstag erst das " Stahlbad" der Qualifikation
durchstehen musste. Im A-Finale schnupperte Hans dann 3 Runden vor Schluss an der Spitze, als er bis auf Brett 2 vor-
gerückt war und mit dem Sieger der letzten beiden Jahre, GM Salomon Kenny, die Klingen kreuzte, aber trotz Daumendrückens
von den Rängen verlor. Zum Schluss reichte es bei ihm zu Platz 13, ein Ergebnis, das ihn zufrieden stimmte.
Bester Kaufbeurer im B-Finale war Randy (Platz 8), vor Eike (Platz 13), Gunther (Platz 14) und Janine (Platz 20). Sie durfte
am Pokal für die beste Dame nicht nur schnuppern, sondern ihn sogar mitnehmen.
Im C-Finale erreichte Elias Herold mit Platz 13 das beste Ergebnis, Andrea wurde 18., Erwin 19. und "wievielpunktehastdu"
Florian 23. (3 Punkte) von 28 Startern.
Bei der Höhenluft-Kombinationswertung aus Bergsteigen und schachlichem Erfolg erreichte Eike mit seinem Mittelplatz im B-Finale,
dafür aber galaktischer Sonnenbräune, den Spitzenplatz. Nachdem Familie Reiners Hund nicht zum Wandern `zu bewegen war,
wurde Randy wegen fehlendem Sonnenbrand diesmal aus der Wertung genommen. Dafür lag er bei der Pizzawertung vorn,
bei der ihm Florian, wegen 1 x Hochlandrind nicht das Wasser reichen konnte.

(EG)
20.08.2017   Was verpasst...
haben alle Mitglieder, die am 19.8. die Generalversammlung geschwänzt haben. Denn es wurden nicht nur, wie immer
engagiert die aktuellen Angelegenheiten diskutiert, die wunderschöne Aussicht über Kaufbeuren genossen und der
ausgefallene Spielabend des Vortags nachgeholt, sondern zum 125-jährigen Jubiläum wurde dem Club von Randy
Reiners ein Überraschunsgeschenk gemacht. Der Höhepunkt war aber das hörbare nach Luft schnappen unseres geschätzten
Kassiers Alwin Gruber, als Hans Gebhard vorschlug bei der guten finanziellen Lage des Vereins ein Jahr lang auf das
Einziehen eines Clubbeitrags zu verzichten und gleich anschließend Gunther Herold für über einen halben Tausender
Spielmaterial zu kaufen vorschlug. Ja es war wie im richtigen Leben: Beim Geld hört der Spaß halt auf.....
Wem das als Bericht nicht reicht, der möge sich von Jürgen Kraus das PROTOKOLL besorgen. Wenn wir es schaffen
Oskar einen Administratorzugang einzurichten steht es vielleicht sogar bald HIER.
(EG)
16.08.2017   Und der Preis für den besten Jugendlichen beim Schachfestival in Markdorf geht nach...
....Eggenthal. Und errungen hat ihn Semikaufbeurer Elias Herold, der außerdem die 30 Euro für den Sieg in der
Ratingkategorie unter 1500 DWZ einstrich. Die übrigen Kaufbeurer konnten sich gegenüber dem Vorjahr teiweise um
über 20 Plätze verbessern. Hans Fischer erreichte Platz 12 (5 Punkte aus 7 Partien), Edi Gebhard Platz 22, Gunther
Herold Platz 37 (beide 4 aus 7) und " Notime " Florian Platz 71 (2.5P) von 84 Teilnehmern. Bei der starken Gegnerschaft
musste jeder Punkt hart erfighted werden. Da ist es nur noch eine Randnotiz wert, dass es in der Kategorie "Jugendliche"
nur einen einzigen Teilnehmer gab.
(EG)
08.08.2017   Zwei Freitage ohne Schachclub?
Wenn wir für den 11.8. und den 18.8. KEIN AUSWEICHQUARTIER finden, dann gastiert die RRR wegen Geschlossenheit
der Wirtschaft an diesen Terminen in meiner Garage, wo nur schwerlich ein Spielbetrieb vorstellbar ist.
(EG)
07.08.2017   GENERALVERSAMMLUNG ÄNDERUNG
Wegen der Betriebsferien im Goldenen Hirsch findet die Generalversammlung 2017 im

Cafe am Fünfknopfturm

statt, und zwar am nämlichen Termin : Samstag 19.08.2017, 15.00 Uhr.


gez. 2.Vorstand
(EG)
22.07.2017   Einladung zur Generalversammlung
Unser Schriftführer Oskar hat in Absprache mit Sigbert für die Generalversammlung am

Samstag 19.8.2017 im Hotel Goldener Hirsch zu Kaufbeuren

schon mal die Tagesordnung erstellt. Sie lautet somit:


1. Begrüßung und Jahresbericht des Vorsitzenden
2. Bericht des Kassiers
3. Bericht des Spielleiters mit Vorschau auf die Spielzeit 2017/2018
4. Wünsche und Anträge

Beginn: 15.00Uhr Ende: Wenn jeder sein Rederecht bis zur Ermattung ausgeübt hat

gez. 2.Vorstand
(EG)
14.07.2017   Hochsommerschachplanungsankündigung
Am Sonntag den 6.8. besteht die Möglichkeit am
Schnellschachturnier (20min plus 5 sec pro Zug) in MARKDORF am Bodensee
teilzunehmen. Die Anfahrt erfolgt wahlweise im klimatisierten oder unklimatisierten (Sauna) Fahrzeug.
Meldungen bitte an den Sauna..äh.... Spielleiter !

Für den 19. August (Samstag) ist die GENERALVERSAMMLUNG 2017 geplant. Genaueres wird noch bekanntgegeben.

Am darauffolgenden Wochenende 25.-27.8. fährt der Schachklub traditionell nach
KLAUSEN (Exsüdösterreich).
Interessierte bitte rechtzeitig mit "Hansl" Kontakt aufnehmen. Wäre nett, wenn wieder eine wohlgemischte Truppe
aus Kaufbeuren teilnähme. Auch AUSWÄRTIGE , EHEMALIGE (Homeoffice) und BEGLEITER sind gern gesehen.
(EG)
06.06.2017   Kennst du die Berge, bei uns in Tirol?
Ich nicht, dazu braucht es langjährig erfahrene Gipfelstürmer wie Erwin, mit dem ich zum wiederholten Mal das Vergnügen hatte,
nach Leutasch zum Schachturnier zu fahren.
Mit acht Spielern konnten wir genau zwei Mannschaften bilden und so wurden dann die Vor- und Finalrunde, jeweils ca.12 -14
10-Minutenpartien am Stück, für alle eine recht fordernde Aufgabe. Die meisten hätten ganz gern mal ausgesetzt und den anderen
beim Verlieren zugeschaut (Spaß!).
Wir spielten die Vorrunde mit zwei etwa gleichstarken Mannschaften, M1 - Hans F., Gunther, Janine, Florian und M2 Eike, ich, Ralph,
Erwin. In der M1 glänzte Hans durch starkes Spiel, so erreichte sie das C-Finale. M2 musste wegen Übermüdung und Zugver-
spätung des Spitzenspielers und glanzlosem Auftritt der übrigen mit dem D-Finale Vorlieb nehmen. Allerdings war die Gegnerschaft,
darunter einige IMs und GMs, nicht von Pappe.
Im Finale änderten wir, nach einer langen Nachtsitzung, bei leckerem Halbpensionsmenu, die Mannschaftsaufstellungen. Im C-
Finale sollten in der M1 Hans, ich, Eike und Ralph die Kastanien aus dem Feuer holen. Das gelang am besten dem jetzt
ausgeschlafenen und topmotivierten Eike, der an Brett 3 mit 11,5 von 14Punkten sogar die Brettwertung gewann. Bei den anderen
lief es durchwachsen, sodass am Ende des Tages (') ein 6. Platz zu Buche stand.
Die 2.Mannschaft schlug sich ehrenvoll in der D-Gruppe. Um bei der auch dort immer stärkeren Gegnerschaft bestehen zu
können bauen wir für die Zukunft auf unsere "Nesthäkchen" Janine und Florian. Weiter so!
Die Leutaschfahrt war wie immer eine gelungene Sache, wobei für die Zukunft mit einer Verlängerung des Aufenthalts auch wieder
die Natur und die Bergwelt des Leutaschtales in den Focus der Spieler (') gerückt werden sollte.
(') Fußballerschwurbelsprache

(EG)
05.06.2017   And the winner is......
......Hans Fischer,... der die Südschwäbische Blitzmeisterschaft ohne Niederlage, mit knappem Vorsprung vor Hans Brugger aus
Marktoberdorf gewann. Die vollständigen Ergebnisse findet ihr auf der südschwäbischen Schachseite. Erwähnenswert ist noch
das gute Abschneiden von Slobo Rajkovic (Platz 7) und das mutige Auftreten von Tobi und Abdullah in ihrem 1. offiziellen
Blitzturnier auf Kreisebene.... fast vergessen.. Lob gab es auch für den Ausrichter "Doubleplayer" Gunther und den Obergünz-
burger Schachverein.
(EG)
24.05.2017   Morgenblitz
Morgen findet ab 10 Uhr in Obergünzburg die Südschwäbische Einzelblitzmeisterschaft statt. Einige Klubmitglieder nehmen daran
teil, Kurzentschlossene können sich noch nachmelden bei GUNTHER, der das Turnier leiten wird ..oder so..

(EG)
23.05.2017   Saisonfinale ohne Happyend
Zum Saisonfinale trat unsere erste Mannschaft bis auf Randy in bester Aufstellung an und besiegte den Schachclub
Buchenberg mit 5:3. Drei Siegen stand nur eine Niederlage, bei vier Remis gegenüber. Den ersten Sieg feierte der Rolandexpress
endlich wieder mal in überzeugender Habichihnamwickel-Weise. An Brett 1 und 8 "belohnte sich" (1) Firma Fischer, Vater und Tochter,
mit halben Punkten ebenso wie Markus an Brett 3 und Hans G. an Brett 7. Nachdem mein schnell spielender Gegner einen groben
Fehler einstreute und Ralphs durchbrechender Bauer nur noch mit Figurenverlust aufzuhalten war, stand der Mannschaftssieg fest.
Zum Schluss konnte Stefan an Brett 2 die Partie mit seiner lange Zeit festzementierten Dame nicht mehr retten, denn Wolfgang Bräu
führte sie sicher zum Sieg. Somit stand das Endergebnis 5:3 fest ,aber dieser Erfolg war zu knapp, denn Klosterlechfeld gewann
gegen Mindelheim deutlich mit 6:2. SchADE MarmelADE, je nachdem gegen welche Mannschaft erzielt, hätten zwischen 0,5 bis zu 2
zusätzlich erzielte Brettpunkte für unseren Aufstieg gereicht.
Wie die 2. Mannschaft gespielt hat? Erfolgreich! Verloren hat bei seiner Feuertaufe nur Florian. Überzeugend waren die Auftritte von
Präsident Sigbert Noe, der eine sehr genaue Endspielführung präsentierte und Alexander Kluge, der UNS einen Abschiedspunkt
zum Auftakt seiner Weltreise schenkte. Gute Reise, Alex!

(1) neudeutsche Fußballerschwurbelsprache
(EG)
05.05.2017   Telefonjoker und Klosterlechfeld-Abschlussbemerkung
Wie`s der Zufall will unterhielt ich mich letzte Woche mit dem Schachfreund Johann Fischer aus Marktoberdorf und der berichtete
mir wie er beim Kampf gegen Klosterlechfeld in der Vorsaison bei der Ankunft einer SMS auf seinem Handy von allen Seiten
mit "verloren,verloren" bestürmt wurde. Dass uns das zu blöd ist habe ich ja schon ausgeführt, aber unser Mannschaftsführer fragt
sich mit recht: Wenn die Klosterlechfelder schon so korrekt regelgerecht handeln, warum bestürmen sie eigentlich nicht mit dem
Schlachtruf "verloren,verloren" ihren eigenen Spieler, wenn dessen Handy ein Geräusch macht?


(EG)
26.04.2017   Pro Punkt ein Ei,
diese seit 40 Jahren in STEIN gemeißelte Regel des Ostereierblitzturniers, musste 2017 gebrochen werden. Der Anlass dazu war
ein sehr ERFREULICHER, nämlich die unerwartet ZAHLREICHEN Teilnehmer. So verzichteten die ersten 10 generös (LEO org)
jeweils auf ein Ei. Trotz der ENGE im Spielsaal des Cafes am Fünfknopfturm war das Turnier ein sehr gelungener EVENT. Nur das
ÜBERDIEZEITZIEHEN hätte bisweilen mit einem MINUSEI bestraft gehört. Doch die Schiedsrichterleistung war genauso wie bei
Real Madrid gegen den FC Bayern wieder mal eine Katastrophe. Für das nächste Jahr überlegt sich die Vereinsführung deshalb
eventuell zusätzliche TORschiedsrichter oder einen VIDEOBEWEIS einzurichten. Wo das noch hinführen soll....

(EG)
15.04.2017   Hans Fischer gewinnt das Ostereier-Blitzturnier 2017
Hans Fischer hat das diesjährige Ostereier-Blitzturnier gewonnen. Gratulation hierzu.
Der passende Kommentar kommt sicherlich noch von Edi.

hier das Endergebnis >>

(GH)
14.04.2017   Korrektur
Der Telefonjoker im Kampf gegen Klosterlechfeld wäre Erwins Gegner gewesen, was bloß EINEN Mannschaftspunkt eingebracht
hätte. So sorry.

(EG)
07.04.2017   Pippifaxregel
Übrigens hätte es eine "einfache" Möglichkeit gegeben einen vollen Punkt mehr im Kampf gegen Klosterlechfeld zu "generieren" und
damit mit 4,5 Punkten zu gewinnen, wie Hans G. richtigerweise bemerkt. Denn bei Ralphs Gegner gab das Handy ein Geräusch
von sich, was nach der Turnierordnung zu Partieverlust führt. Dieses "Vergehen" zu reklamieren überlassen wir anderen
Schachvereinen, z.B. Buchloe, wie letztes Jahr erfolgt. Damals war nämlich Hans G. der Leidtragende.

(EG)
03.04.2017   Schatten werfen ihre Ereignisse voraus
Auch dieses Jahr findet das traditionelle Ostereierblitzturnier wieder statt und zwar am Karfreitag, dem 14.4. 2017. Weil der
"Goldene Hirsch" an diesem Tag zu ist, ist der Austragungsort das "Cafe am Fünfknopfturm". Zeit: 5min ääähhhh...

...... 13 Uhr 30..pünktlich , denn wir müssen abends die Räumlichkeiten räumen !!

Den 1.Schatten wirft also der Fünfknopfturm, den 2. Schatten wirft die Turnierordnung der Schwabenligen auf den letzten
Mannschaftskampf am 30.4.. Wenn danach wirklich immer noch mehrere Mannschaften punktgleich sind -ein Sieg von uns
gegen Buchenberg vorausgesetzt- sind die Chancen auf den Aufstieg ....sagen wir mal so:nicht völlig unrealistisch.

Den Schatten Nr. 3 werfen die Leutascher Berge auf die Schachtage am Pfingstwochenende 3./4. Juni. Hierfür nimmt die
Spielleitung noch Anmeldungen entgegen, bisher sind es immerhin schon ca. 7. Mit 2 Mannschaften in Leutasch spielen?
Das gab es ja seit selig Gurkis und Didis Zeiten nicht mehr! Also gebt euch einen "Ruck"! (Roman Herzog)
(EG)
21.03.2017   Kurze Rochade
Die kurze Rochade, also eine Doppelnull, war das Ergebnis der beiden Mannschaftskämpfe am letzten Wochenende.
Die 2. Mannschaft verlor gegen den Spitzenreiter aus Martinszell glatt mit 1:5, wobei Slobodan Rajkovic den Ehrenpunkt
holte und das 1.Brett für Edelreservistin Janine Fischer freigelassen wurde.
Auch die 1.Mannschaft musste wegen der Langzeitausfälle von Eike Gallmeier (Krankenhaus) und Gerhard Folly (Homeoffice)
arg geschwächt antreten. Da kam es gegen die von den Wertungszahlen her besseren Klosterlechfelder gerade zu Passe,
dass Randy einen kohlrabenschwarzen Tag erwischte und es nach 1 Stunde Spielzeit schon 0:1 stand. Leider konnte in
den nächsten 4 Partien niemand eine überlegene Stellung herausholen und so begnügten sich Thöni, Hans F., Hans G.und
Stefan mit Remis. Spannend wurde es in der Zeitnotphase mit 3 noch laufenden Partien. Erwin hatte eine Mehrfigur heraus-
kombiniert und anstatt einfach abzutauschen und zu gewinnen überlegte er so lange, bis seine eigenen 20 Minuten auf ein
Minimum dahingeschmolzen waren. Dass er dabei nicht mehr den einfachen Weg zum Sieg finden konnte war klar. Inzwischen
musste Ralph seine Partie aufgeben. Es liefen noch 2 Partien, meine und Erwins, und wir brauchten für ein 4:4 beide Punkte.
Was tun?(Lenin) Die Mannschaftsführung entschloss sich nach Rekonstruktion des Formulars von Erwins Partie das Schlachten-
glück nicht weiter zu versuchen und das Remisangebot anzunehmen, ich aber wurde beauftragt zu gewinnen, was ich dann
auch brav tat. Endergebnis 3,5:4,5.
Trotz dieser Niederlage bleiben wir weiter im Rennen um den Aufstieg, da jetzt Mindelheim, Klosterlechfeld, Bad Grönenbach
und wir mit jeweils 9:3 Punkten an der Spitze liegen. Mindelheim und Klosterlechfeld spielen im letzten Kampf gegeneinander,
es können schließlich die Brettpunkte die Entscheidung um den Aufstieg bringen. Vielleicht ist Erwins halber noch "Gold" wert.

(EG)
20.03.2017   Errata Helmut Schöler
Wie mir Gewährsmann Günter Brunold mitteilt, der Helmuts Partiensammlung - ca.1000 Stück - übernommen hat,
endete die ominöse Skandinavischpartie gegen Heinz Dietrich, die ich im letzten Artikel erwähnte, mit Remis.
Helmuts ohnmächtige Feststellung....ich kann ihn nicht mehr halten..., die auf Grund der zahlreichen Wiederholung
in unserem Club zum geflügelten Wort wurde, bezog sich nach seinen Recherchen auf eine ebenfalls sehr wichtige
Spanischpartie der nämlichen Kontrahenten. Danke Günter!

(EG)
06.03.2017   In Memoriam Helmut Schöler
Ohne jetzt unsere Chronik gründlich zu überprüfen dürfte Helmut Schöler durch seinen Vater, der in Friesenried Lehrer
war angeleitet, schon Ende der Fünfziger/ Anfang der Sechziger Jahre im Kaufbeurer Klub Schach gespielt haben. Er war
dann viele Jahre einer der stärksten Allgäuer Schachspieler, schnupperte an der bayerischen Meisterklasse, spielte aber
in seiner großen Zeit überwiegend für unsere Schachfreunde aus Kempten/Kottern. Damals errang er auch den Titel eines
Deutschen Bundesbahnmeisters. Er blieb dem Kaufbeurer Schachclub stets verbunden und spielte Anfang dieses Jahrzehnts
noch einige Jahre die Mannschaftskämpfe für unseren Club. Seine große Leidenschaft galt dem Computerschach. Unvergessen
bleibt seine Skandinavisch-Partie an Brett 1 gegen unseren Heinz Dietrich, als es Ende der Siebziger Jahre um den Aufstieg
in die Schwabenliga ging, die mit Helmuts legendären Worten endete ..Ich kann ihn nicht mehr halten ....
Letzte Woche verstarb Helmut Schöler, der seine letzten Monate im Altenheim in Kaufbeuren verbrachte, im Alter von 70 Jahren.
Die Verabschiedung findet am Mittwoch, 8.3. um 11.Uhr im Waldfriedhof in Kaufbeuren statt.
Wir werden unseren liebenswerten Schachfreund Helmut stets in guter Erinnerung behalten.

(EG)
21.02.2017   Wochenende Mit Weißer Weste
Sowohl die 1. Mannschaft , als auch die 2. gestaltete ihren Mannschaftskampf am Wochenende siegreich.
Die Zweite unter Käpt`n Schmiderer trat gegen Sonthofen II zwar nur mit fünf Leuten an, weil Slobodan Rajkovic
in der Ersten aushelfen musste, doch Tobias Osterried und Martin Sauerwein stellten schnell die Weichen auf
Sieg. Nach der Niederlage von Alwin und dem Remis vom Käpt`n wurde es nochmal spannend und
die Partie von Peter Reinhar-t oder -d musste die Entscheidung bringen. Aus klar besserer Stellung heraus
lud er den Gegner noch zu einem Verzweiflungsangriff ein, den Peter mit einer Königsjagd konterte und
"irgendwie" gewann. Dass dabei Peters Gegner versehentlich meinte Matt zu sein und ein Jugendlicher
(Sonthofener) sein Mundwerk nicht halten konnte, erinnerte an alte, aufregende Schachklubzeiten im "Lamm".
Ergebnis: 3,5:2,5
Der Kampf der Ersten gegen die Spitzenmannschaft aus Mindelheim war dann klarer, als es das knappe Ergebnis
von 4,5: 3,5 besagt. Nach Rotschkos und Rolands Siegen, den Remis von Hans F., Stefan H. und Randys Nieder-
lage, liefen noch drei Partien. Meine stand klar auf Sieg, die von Markus und Ralph ungefähr ausgeglichen.
Nachdem mein Punkt im "Sack" war, ging ich zum Analysieren nach draußen und bekam, wie auch wohl die anderen
Kaufbeurer nicht mit, dass drinnen noch eine Zeitnotschlacht tobte.
Markus Orf verlor schließlich unglücklich, aber Ralph Gang konnte sein Turmendspiel mit Minusbauer halten.
Also ein WMWW für den Schachklub, was wohl auch am intensiven Training mit unseren Gästen aus Schanghei
und Obergünzburg liegt.

(EG)
08.02.2017   Irrungen und Wirrungen
Wie Käpt`n Erwin vermeldet hat die 2. Mannschaft am Wochenende gegen Buchenberg? nach einer Kommödie der " Irrungen
und Wirrungen" (Goethe) ein 3:3 Unentschieden erreicht. Wer`s genauer wissen will, sollte es sich am nächsten Freitag im
Schachclub von ihm erzählen lassen. "Schon wieder ein guter Grund für einen Clubabendbesuch" (Schiller).........
oder einen Besuch auf der Seite www.Käpt`n.de.

(EG)
07.02.2017   Mannschaft zeigt Reaktion.....7:1!!!

(EG)
07.02.2017   Vorsicht, Fake News!
7:1 PUNKTE hat die 1. Mannschaft des Schachclubs KFB nun nach dem recht sicheren 5:3 Sieg gegen die Buchloer
Mannschaft, der man im Vorjahr noch unterlegen war, auf dem Konto. Die Buchloer hielten lange Zeit tapfer
dagegen, kassierten aber gegen unser spielstarkes Mittelfeld- Thöni Sch. und Ralph G. - die entscheidenden
Niederlagen. Außerdem sorgte noch Markus, der dieses Jahr scheint`s einen "Lauf" hat, für einen vollen Punkt.
Halbe Punkte steuerten Randy, nach immerhin 2 Zügen gegen Rainer Hacklinger, Erwin Sch. gegen Dilan Hacklinger
Hans G. nach ausgelassenem Mattangriff und ich bei. Die einzige Niederlage durch Stefan Huber an Brett eins
resultierte aus einer etwas zu defensiven Partieanlage gegen den starken Buchloer Uli Weller. Unser Hans F., der den
Februarsonntag traditionell beim Playmobilspielen im Nürnberger Spieleparadies verbrachte, versprach dann auch
beim nächsten Mal gegen Mindelheim wieder Schachfiguren mitzuschieben.
(EG)
09.01.2017   Der Trainer fordert endlich Ergebnisse...
aber ich weiß nur die ersten vier Plätze vom Leo-Kustermannturnier, das bei sehr unaufgeregter Stimmung mit zahlreichen
weitgereisten Clubspielern stattfand. Sieger wurde Roland "Thöni" Schreiber mit 6 aus 7 vor Überraschungsgast "Kassen-
standbewahrer" Alwin an seinem blinkenden und schnarrenden Zaubergerät Mephisto PORTOROSS. Den 3.Platrz mit ca.5
Punkten erreichte Hans F., ich wurde 4. gefolgt von (in garantiert falscher Reihenfolge) einere Anzahl GROSSER Namen des
Kaufbeurer Schachs wie Reiners, Gang, Peter, Orf, Osterried, Herold, Herold und Herold.
PORTOROSS war vor allem mit seiner Zeiteinteilung 10 Minuten mit, plus 10 Sekunden ohne Nachdenken uns allen ein Vorbild.

An Weihnachten wurde nett geblitzt - 3Min plus 2Sek - gewonnen hat -glaub ich - Gunther ?oder Hans ?, auf alle Fälle muss
der unvoreingenommene Besucher dieser Turniere kritisch anmerken: Es war ein Turnier mit Aufhören und Einsteigen,
da hätten die Spieler sich wirklich WEIHNACHTSPLÄTZCHEN verdient gehabt.
Genaue Ergebnisse stehen VIELLEICHT auf der Turnierergebnisseite.

(EG)
01.01.2017   Leo-Kustermann-Turnier
Als zusätzlichen Anreiz bei diesem Schnellturnier teilzunehmen wird von der Vorstandschaft sowohl für jeden Teilnehmer
ein Verzehrgutschein ausgelobt, als auch die Teilnahme eines Überraschungsgastes angekündigt.
(EG)
18.12.2016   Ach ja, fast vergessen
Am Freitag, dem 23.12.. ist KEIN Schachabend wg. GESCHLOSSENHEIT der WIRTSCHAFT
(EG)
17.12.2016   Und wenn das letzte Lichtlein brennt....Weihnachtsturnierzeit seit 1892
Nachweihnachtliches TREFFEN aller Schachclubmitglieder und -freunde mit kleinem Turnier,
wie immer mit UNGEKLÄRTEM Modus aus SPASS an der FREUDENREICHEN Weihnachtszeit
ist dieses Jahr am
Freitag, 30.12. 2016 um 17.00 Uhr im Goldenen Hirsch

N.b.: Vielleicht gibt`s sogar ein FREIGETRÄNK und PLÄTZCHEN


Termin für das traditionelle LEO -KUSTERMANN-POKALTURNIER

ist Samstag, der 7.1. 2017 , 15.00 Uhr, ebenfalls im Goldenen Hirsch.

Die Vorstandschaft hofft auf zahlreiches Erscheinen

(EG)
05.12.2016   Kantersieg der ersten Mannschaft gegen Sonthofen I
Nach langer Zeit konnten wir wieder unsere Freunde aus Sonthofen in Kaufbeuren begrüßen.
Durch den sehr schlechten Start der Gastmannschaft in die Saison rechneten wir uns einiges aus und mit fast
kompletter Aufstellung sollte die Aufgabe zu lösen sein.
Da die Gäste nur mit 7 Spieler antraten, war der erste Punkt durch Roland bereits unter Dach und Fach.
Michael legte kurze Zeit später mit einem Remis nach, sodass 1,5 Punkte schon auf dem Konto waren.
Unerwartet kam das Remisangebot an Brett eins vom Spitzenspieler der Sonthofener, was aufgrund
der Führung angenommen wurde.
Nach 3 Stunden wurde auch bei Ralf an Brett 5 Frieden geschlossen und eine halbe Stunde später
stellte auch Hans an Brett 6 seine Gewinnversuche ein, was zu einem Zwischenstand von 3:2 für uns führte.
Bei noch 3 offenen Partien zeigten die Kaufbeurer ihre Klasse.
An Brett 3 spielte Markus eine Partie aus einem Guss und ließ Altmeister Schweier nicht die Spur einer Chance
und fuhr nach knapp 5 Stunden den vollen Punkt ein.
Kurz danach konnte sich auch Stefan feiern lassen, der aus der Eröffnung heraus eine bessere Stellung
durch filigrane Manöver zu einem ungefährdenden Sieg führte. Damit war der Mannschaftserfolg schon gesichert.
Am 8 Brett ließ sich Janine zu einer Unaufmerksamkeit hinreißen, was prompt eine Figur kostete. Anschließend
stellte sie dem Gegner eine gut durchdachte Falle und nach einem weiteren Qualitätsopfer war ein Bauer nicht mehr zu halten, was
anschließend problemlos zum Sieg umgemünzt wurde.
Da wird wohl jemand Taktikaufgaben gemacht haben!
Nach diesem 6:2 Sieg sind wir punktgleich Erster mit Mindelheim und sollten das Abstiegsgespenst, wenn es
überhaupt schon einmal anwesend war, nachhaltig verjagt haben.
Ich gratuliere zu dieser klasse Mannschaftsleistung und freue mich jetzt schon auf die weiteren Kämpfe.
Herzliche Grüße
Hans
(HF)
05.12.2016   Zweite Mannschaft mit einem 3:3 in Dietmannsried
Durch die Ausfälle von Erwin und Alexander ist die zweite Mannschaft mit gehörigen Respekt in Dietmannsried
angetreten.
Es zeigte sich allerdings, dass auch mit den "Nachwuchskräften" zu rechnen ist.
Mit dem Flakschiff Slobodan an Brett eins, der wieder einmal seine Klasse unter Beweis stellte und einen
sicheren Sieg einfuhr, zeigte sich Max bei seinem ersten Einsatz von der besten Seite und fügte den 2-ten vollen
Punkt hinzu.
Peter legte nach und das Unentschieden war bereits perfekt.
Leider gelang es Alwin, Tobias und Martin, trotz heroischer Gegenwehr, nicht, den zum Sieg notwendigen halben
Punkt zu retten.
Trotzdem kann gesagt werden, dass hier eine sehr gute Mannschaft zusammengewachsen ist,
wo jeder für den anderen kämpft, und die nächsten Spiele werden sicherlich viel Freude bereiten.
Viele Grüße
Hans
(HF)
03.12.2016   Mannschaftsaufstellung geändert
Hallo liebe Mitspieler der ersten Mannschaft.
Es hat sich kurzfristig die Aufstellung geändert.
Bitte im internen Bereich nachschauen wegen Farbauswahl
Vielen Dank und eine gute Anreise morgen.
Herzliche Grüße
Hans
(HF)
21.11.2016   Sardinen .. äh .. Kabinenpredigt
Schon das 2. Mal zu fünft in Fifis Nobelkarosse, das ließ die 1. Mannschaft schon auf der Fahrt
zum Duell gegen Grönenbach enger "zusammenrücken". Nach der Ansprache des Teamkapitäns
nahmen wir uns also für den 2. Saisonkampf vor, nicht nochmal so die Punkte zu verschleudern
wie gegen Dietmannsried.
Dabei war Grönenbach ein Gegner von ganz anderem Kaliber, es war nämlich der Absteiger aus der
Schwabenliga 1, der in Bestbesetzung antrat.
Der Wettkampf begann mit einer klugen Entscheidung: Um den Sieg nicht zu gefährden erfolgte
Randys Remisangebot rechtzeitig nach 10 Minuten Spielzeit. Hans G`s Niederlage aus überlegener
Stellung heraus war zwar überraschend, schockte die Truppe aber keineswegs.
Der Konter über Janines ! ersten! vollen! Mannschaftspunkt! und Erwins halben Punkt stellte die
Weichen wieder auf Erfolg. Nach 3 Stunden Spielzeit ging Mannschaftsführer Fischer mit zufriedener
Miene durch die Reihen und sah mindestens 2 Partien, die deutlich auf Sieg zusteuerten, Ralphs. und meine.
Also nahm er das Angebot seines Kontrahenten zur Punkteteilung großzügig an und beobachtete
entspannt wie die restlichen Punkte eingefahren wurden.
Dass auch Markus mit seiner überlegten Endspielführung noch gewann, war das Tüpfelchen auf die Sardine
äh aufs i, sodass auf der Heimfahrt gern wieder zusammengerückt wurde.
Die 2. Mannschaft soll angeblich in Immenstadt 3:3 gespielt haben, näheres weiß Käpt`n Schmiderer unter
www.Käpt`n.de
(EG)
14.11.2016   Mannschaftsaufstellung hat sich geändert für KF I gegen Grönenbach
Hallo die Spieler der ersten Mannschaft.
Die Aufstellung hat sich geändert. Bitte neue Aufstellung im internen Bereich nachlesen wegen Farbverteilung.
Vielen Dank. und herzliche Grüße
Hans
(HF)
07.11.2016   Spielen im Cafe am Fünfknopfturm
Leider hat unser Stammlokal "Goldener Hirsch" am Freitag, den 11.11.
nicht für uns geöffnet, sodass wir in unser "Ausweichquartier" wechseln.
Platz ist reserviert. Rote Reisetasche sollte den Weg finden. Bitte um kurze Info,
wer dies übernimmt. Vielen Dank im Voraus.
Herzliche Grüße
Hans
(HF)
02.11.2016   Immer noch kein Lokal für Freitag Abend
Leider können wir auch nicht im Irish Pub spielen, da Publikumsverkehr.
Eventuell hat jemand noch eine Idee??
Bis bald.
Hans
(HF)
01.11.2016   Noch kein Spiellokal für Freitag, den 04.11.2016
Leider hat diesen Freitag unser Spiellokal, Goldener Hirsch, geschlossen und auch unsere Ausweichspielstätte,
Cafe am Fünfknopfturm, eine geschlossene Veranstaltung.
Im Moment ist noch offen, ob wir im Irish Pub eine Möglichkeit haben, zu spielen.
Hierzu werde ich morgen näheres wissen und Info geben.
Ich wünsche eine erfolgreiche Woche und bis bald.
Hans
(HF)
23.10.2016   16. Internationales Computerschach-Turnier in Kaufbeuren
Liebe Schachfreunde,

am nächsten Samstag und Sonntag (29. und 30.10.2016) findet zum 16. mal in Folge ein
internationales Computerschach-Turnier in Kaufbeuren statt !

Austragungsungsort ist der "Peter-Dörfler-Saal" im Erdgeschoss des Hotels Goldener Hirsch in Kaufbeuren.
Turnierbeginn ist am Samstag vormittag um 09:00 Uhr, Turnierende (letzte Runde) ist am Sonntag vormittag.

Hier treten die "klassischen" Brettcomputer aus den 80er und 90er Jahren (KEINE PC-Programme!) auf
Aktischach-Stufe gegeneinander an mit einer durchschnittlichen Bedenkzeit von 30 Sekunden pro Zug.

Gespielt wird in einer starken Gruppe (ELO-Zahl bis ca. 2.400) und in einer schwächeren Gruppe (ELO-Zahl bis ca. 1.900).

Wer von Euch Zeit und Lust hat, die "Maschinenduelle" als Kiebitz live vor Ort zu verfolgen, der ist herzlich
eingeladen vorbeizuschauen ! Ich freue mich auf Euer Kommen !

Weiterführende Informationen zu den teilnehmenden Geräten sowie zum Turnier 2016 findet Ihr hier:
http://www.schachcomputer.at/teilnehmer2016.htm

Meinen Turnierbericht aus dem Vorjahr mit Partien findet Ihr hier:
http://www.schach-computer.info/wiki/index.php?title=15._D.A.CH._-_Turnier_2015

Herzliche Grüsse von

Alwin Gruber (Mit-Turnierorganisator)
(AG)
(AG)
21.10.2016   Paroli passieren
Die Partien des vergangenen Spieltages ein bisschen "Paroli" passieren lassen ( Horst Hrubesch?) und ein bisschen Mittel- und End-
spiel üben, wer das will ist richtig beim SC Kaufbeuren.
Neuer Werbeslogan: Schachclub Kaufbeuren, die wo`s Üben nötig haben.
(EG)
18.10.2016   Hätte, hätte, Fahrradkette...
Ja, hätte Randy nach einer halben Stunde einen Bauern gewonnen, anstatt Remis zu geben und hätte Erwin nicht einen taktischen
Übersehfehler gehabt und hätte Rotschko das angebotene Remis genommen und hätte Hans G. seine 2 Mehrbauern zum Sieg
geführt und hätte zuletzt Stefan eine seiner zahlreichen Remismöglichkeiten genützt ......dann hätte es zum Sieg über den klar unter-
legenen Aufsteiger Dietmannsried gereicht. So aber reichte es im ersten Kampf der neuen Saison nur zu einem 4:4 gegen den
tapfer sich wehrenden Gegner. Da halfen auch die klaren Siege von Hans F., Markus und mir nicht viel. Also ein Einstand nach "Maß"
in die neue Saison. Das kann ja heiter werden....
Die 2. Mannschaft soll angeblich gewonnen haben.. Käp`tn übernehmen Sie!
(EG)
18.09.2016   Eilmeldung: Kaufbeurer Schachkreuzer bleibt auch im 125. Jahr auf Kurs!
Nach einer turbulenten Generalversammlung mit Neuwahlen, an der 18 Mitglieder teilnahmen, kam die Versammlung zum Ergebnis,
den Kapitän und die Steuerleute auch nach über 20 Jahren beizubehalten. Das war nur möglich, da mangels Alternativen Kapitän
Sigbert Noe dem Rücktritt vom Rücktritt zustimmte und auch die übrigen Amtsträger sich bereiterklärten weiter kräftig zu rudern.
Gerüchteweise war auch schon von der Unsinkbarkeit des Kaufbeurer Schachkreuzers von 1892 die Rede.
Nota bene: Auch die Titanic galt als unsinkbar und unser Schiff ist 20 Jahre älter.
(EG)
18.09.2016   Schnellschachturnier in Inning am Ammersee
Am 10.09.2016 fand in Inning ein Schnellturnier mit KO-Modus und Schweizer System statt. Bedenkzeit: 30 Minuten
Wir waren mit 2 Spieler dort vertreten; Janine und Hans.
Janine hatte zu Beginn weniger Losglück (1. Runde gegen den Turniersieger Bernd Hoy, 2. Runde gegen seinen Bruder),
holte anschließend 3 aus 4 und man konnte sehr zufrieden sein.
Hans verlor leider im Viertelfinale und beendete das Turnier mit 4 aus 6.
Dieses Turnier sollten wir auf jeden Fall auf unseren Kalender markieren; war total klasse.
(HF)
31.08.2016   Generalversammlung 2016
Liebe Mitglieder,

zunächst ergeht auf diesem Weg formlos die

EINLADUNG ZUR GENERALVERSAMMLUNG 2016 DES SCHACHKLUBS KAUFBEUREN
VON 1892

Termin: Samstag 17.09.2016 , 15.00 Uhr
Ort : Hotel Goldener Hirsch Kaufbeuren


Auf zahlreiches Erscheinen freut sich die Vorstandschaft!

gez. E. Gebhard, 2.V.
(EG)
30.08.2016   Ja wie war`s denn in Klausen?
Extrem heiß,unterhaltsam, ergebnismäßig durchwachsen und lehrreich . Mehr folgt vielleicht.
Und schon ist es da: Ergebnisse Klausen 2016
A-Finale Hans F. 4P aus 9, 21.Platz
B-Finale E.Gebhard 5,5 aus 9, 8.Platz,Randy und Eike je 4 aus 9 , 21.,22. Platz
C-Finale Andrea 5,5 aus 9, 9.Platz, Erwin 3,5 aus 9, 28.Platz, Janine 3 aus 9, 30.Platz
Zuschauer und Motivator! bei allen Finalen: Ralph G. mit Frau
Aus Anlass des 40. Jubiläums des Klausener Schachturniers wurde ein Rahmenprogramm mit Stehschachpartie und Blitzpartien
auf dem Marktplatz unter freiem Himmel abgehalten. Dabei zerpflückte unser Hans das Südtiroler Urgestein Carlo Micheli nach
allen Regeln der Kunst. Zum Abschluss des Turniers wurden wir Kaufbeurer für unsere oftmalige Teilnahme noch weinkartonmäßig
extra geehrt, Randy und Andrea bekamen Sonderpreise.
Auch für das leibliche und seelische Wohl taten wir einiges. Eike genoss den Sonnenaufgang auf Südtiroler Gipfeln und alle
feierten nach mehrstündiger Beratung mit Mediation am Samstagabend fröhlich gemeinsam im "Walther von der Vogelweide" :
Pro Salute Chess Kaufbeurensis !
(EG)
10.08.2016   Klausentreiben
Was treiben die Kaufbeurer Schachspieler in Klausen? Na, wir werden sehen. Auf alle Fälle nehmen sie wieder am letzten August-
wochenende am dortigen Turnier teil. Wer sich anschließen will sollte sich umgehend beim Spielleiter oder bei mir melden.
(EG)
09.08.2016   Unaufgeregtes Hochsommerschach
Nach Markdorf zum Schachspielen- immer gerne wieder! Ungefähr 90 Schachspieler, darunter ein GM und einige IMs nützten einen
herrlichen Hochsommertag am Bodensee nicht um zu baden, sondern um ihrem Hobby zu frönen. Darunter waren auch 3 Spieler aus
unserem Club. In einer sehr angenehmen, unaufgeregten Athmosphäre wurden 7 Runden Schnellschach mit 20min plus 5sec
Bedenkzeit pro Partie gespielt. Das ermöglichte doch ein recht tiefes Reingucken in die Stellung, ohne großartige Zeitnotprobleme.
Mit dem Ergebnis , Hans F. (4,5 P 19. Platz) und Gunther und ich mit 50 % im Mittelfeld konnten wir zufrieden sein, wobei Gunther
mit dem Turniersieger und dem Drittplatzierten die stärkste Gegnerschaft hatte. Nach einer abschließendenden Umrundung des
Bodensees, auf die uns Hans in seinenm gut durchgekühlten Auto einlud, kehrten wir ausgepowert und um um einige schachliche
Erkenntnisse reicher auf`s bayerische Festland zurück.
(EG)
01.08.2016   Bisschen üben in Markdorf
Am Sonntag 7.8.2016 fahren wir nach Markdorf, das liegt in der Nähe von Friedrichshafen und nehmen dort am Schnellturnier
teil. Wer sich anschließen will meldet sich bei Hans F. oder bei mir.
(EG)
22.06.2016   !!!!!!!! SPIELABEND IM CAFE AM FÜNFKNOPFTURM !!!!!!!

(GH)
21.06.2016   Spielabend am Freitag 24.6.
entfällt im Hotel GoHi , alternativ prüft Gunter ob das Cafe am Fünfknopfturm in Frage kommt.
(EG)
27.05.2016   Die rote rollende Reisetasche
ist heute, Freitag am Clubabend im Cafe`am Fünfknopfturm zugegen!!!
(EG)
26.05.2016   Traurige Nachricht: Otto Stadelmann tot
Der Schachclub Kaufbeuren hat letzte Woche sein ältestes Mitglied verloren. Im Alter von 85 Jahren verstarb Otto Stadelmann nach
längerer Krankheit. Er lebte seit den 50ger Jahren in Kaufbeuren, arbeitete ab 1956 im BKH als Krankenpfleger und spielte wohl seit
damals schon im Schachclub. Ich kenne ihn seit 1978 als sehr netten, freundlichen, umgänglichen Menschen, der viel lachte und im
Schach einen sicheren, kreativen Positionsstil pflegte, aber auch das ein oder andere Opfer nicht verschmähte. Er war zu Häring- und
Lammzeiten häufig im Club zugegen, spielte vor allem oft mit Max Zappe und anderen seiner Altersgruppe, nahm aber auch an Tur-
nieren und Mannschaftskämpfen teil. Sehr zuverlässig punktete er noch im hohen Alter an den vorderen Brettern der 2. Mannschaft,
spielte früher aber auch auf Grund seiner hohen Spielstärke in der ersten Mannschaft. Obwohl er die letzten 10 Jahre kaum mehr Zeit
hatte die Spielabende im Club zu besuchen, weil er seine Frau aufopferungsvoll pflegte, konnte Erwin ihn bis vor 2 Jahren noch ab und
zu als sicheren Punktesammler für die Zweite loseisen. Ansonsten spielte er nur noch im Cafe in Neugablonz, die letzte Partie wohl
mit Schachfreund Linke vor 2 Monaten. Danke für Alles! Ruhe in Frieden Otto!
Unser Mitgefühl gilt seinen Angehörigen.
(EG)
25.05.2016   Leutasch an Pfingsten
Diesmal bildeten Janine und Hans F., Gunter und Erwin das Quartett der Leutaschfahrer. Wie man hört soll es dort sehr nett gewesen
gewesen sein, das Ergebnis ist mit einem hinteren Platz in der C-Gruppe, bei immer stärkerer Gegnerschaft, beachtenswert. Einzel-
ergebnisse sind mir keine bekannt. :)
(EG)
05.05.2016   Rote Rollreisetasche am Fünfknopfturm
Freitag ist ein Pflichttermin für Kaufbeurer Schachspieler, also gibt es auch am 6.5. die Möglichkeit dem Schachspiel zu fröhnen
und zwar im CAFE AM FÜNFKNOPFTURM - Zufahrt neben dem Gasthof Häring einfach den Afraberg hoch-Parkplätze vorhanden!
Ab 18.00Uhr!
(EG)
01.05.2016   Freitag 6.5.
Am Freitag 6.5. ist das Hotel -Restaurant Goldener Hirsch geschlossen, der Vorstand bemüht sich um Ersatz - wenn das gelingt
erfolgt Mitteilung HIER
(EG)
15.04.2016   Achtung Spiellokal HIRSCHKELLER GESCHLOSSEN !
Thomas, unser Wirt im Hirschkeller, bei dem die Mitglieder des Schachclubs einige Jahre lang unter sehr angenehmen,
freundschaftlichen Bedingungen ihrem Spiel nachgehen konnten, hat seine Gastwirtstätigkeit beendet.
Wie es mit dem Hirschkeller weitergeht weiß nur der liebe Gott- oder vielleicht die Aktienbrauerei, wir auf alle Fälle nicht.
Für eine Übergangszeit versuchen wir am Freitagabend im Hotel Goldener Hirsch unterzukommen. Als Reiseschachclub befindet
sich unser Spielmaterial ab jetzt in einer ROTEN ROLLREISETASCHE. Die werden wir im Hotel deponieren.
Mit "gut Holz" verbleibe ich als euer

(EG)
15.04.2016   Monatsblitz April`16
Findet statt!
(EG)
31.03.2016   Großer Spaß & Nachtrag
Wenn ich mich recht erinnere waren es 19 Spieler/innen, die beim traditionellen Ostereierturnier am Karfreitag den Kampf um die
ausgelobten 250 Sachpreise aufnahmen. Dank der guten Durchmischung des Teilnehmerfeldes mit Neuankömmlingen, Jungama-
teuren und alten Hasen war das Turnier für alle ein großer Spaß . Immerhin ergatterten auch die jugendlichen Gäste ein paar
Eierpunkte. Sieger wurden mit 16 Punkten -ex aequo- Hans F. und Randy vor den ebenfalls punktgleichen Gunter H. und Markus O -
OOO- das erinnert mich an etwas: Markus verschenkt seine Eier ja seit Jahren aus ernährungstaktischen Gründen, was uns auf
die Idee brachte im nächsten Jahr nicht nur Hühner-,sondern auch Schokoladeneier als Preise anzubieten.
Der 2. Mannschaft gelang mit 5 Spielern ein deutlicher 4:2 Sieg bei Immenstadt II. Dabei errangen Slobo, Martin S. und -hört-hört
Tobias O. -in seiner ALLERERSTEN Turnierpartie- einen vollen Punkt und Peter R. und Alwin sicherten mit Remis den Sieg ab.
(EG)
16.03.2016   Saisonausklang
Mit den Wettkämpfen gegen MOD II und Sonthofen beendete die 1. Mannschaft schon Mitte März die Saison -in der letzten Runde
ist sie nämlich SPIELFREI. Beide Kämpfe hatten das selbe Ergebnis -5:3- , doch gegen MOD als Gewinn und gegen Sonthofen
als Niederlage 3:5. Siege gelangen gegen MOD Hans F., Stefan und Gerhard, die Partien von Markus, Hans G., Randy und Janine
endeten remis und ich setzte die schwarze Serie fort.
Trotz großen Kampfgeistes sprangen gegen die stark aufgestellten Sonthofener nur 3 Punkte = 6 Remis heraus, kein Wunder, nachdem
wir nur zu sechst angereist waren. Erfreulich ist was Anderes.

(EG)
16.03.2016   Viele bunte OOOOOstereier
gibt es am Karfreitag, 25.3. zu gewinnen und zwar ab
14.00 Uhr
im
Hotel Goldener Hirsch
beim
Blitzturnier

auf zahlreiche Teilnehmerschaft freut sich
der Vorstand
(EG)
10.02.2016   Schwerverdaulich
Beim Mannschaftskampf der 1. Mannschaft erwies sich Mindelheim -in stärkster Aufstellung- gegen unsere ersatzgeschwächte
Truppe als schwerverdaulicher Gegner. Wenn auch nur knapp mit 3,5: 4,5 so war es trotz zweier Siege unserer Dauerpunkte-
sammler Gerhard und Ralph dennoch eine Niederlage. Und das lag an den 3 Verlustpartien, die Randy, ich und zum Schluss des
Mannschaftskampfes unglücklicherweise noch Stefan an Brett 1 gegen Franz Sirch quittieren mussten. Halbe Punkte holten
Janine, Hans G. und Markus.
Die 2. Mannschaft machte es viel besser. Fünf Siege durch Käpt`n Erwin, Alexander, Alwin, Peter R. und Slobo (kampflos) bei
einer Niederlage durch Nichtfrankbesetzung eines Brettes ergaben Summa Summarum einen deutlichen 5:1 Sieg. Bravo!!!
(EG)
30.01.2016   2.Mannschaft spielt heute!
Der Wettkampf der 2.Mannschaft entfällt entgegen der Meldung auf der Terminliste NICHT!
Am Faschingsfreitag 5.2.2016 ist der Hirschkeller wegen Aufräumarbeiten geschlossen,
im Hotel Hirsch ist es möglich das Schachspiel zu betreiben.

(EG)
17.01.2016   Sieg im Spitzenduell gegen Kempten
Dank der vollen Punkte von Stefan!, Gerhard!,Ralph! und Hans G.! waren die drei Niederlagen von Roland, Markus und mir leicht
zu verschmerzen. Hans F. spielte Remis, das reichte zum knappen 4,5 :3,5 Sieg. Höhepunkt des Wettkampfes war das undeckbare
Bauer-Turmmatt, das Hans G. zum Abschluss auf``s Brett zauberte. Somit kann die Erste den Abstieg als Gesprächsthema abhaken.
Für einen eventuellen Aufstieg plant der Klub die Bahnverbindungen nach Marburg zu optimieren.
(EG)
04.01.2016   Neues Menü "Online-Schach" im internen Bereich
Ab sofort gibt es ein neues Menü 'Online-Schach' im internen Bereich.
Damit man sich zukünftig beim Online-Schach auch findet, kann hier jeder seine Benutzernamen für lichess.org und schach.de eingeben.
(GH)
31.12.2015   Das Letzte
Am Freitag 1.1. 16 ist Feiertag, also hat der Hirschkeller zu, die UNENTWEGTEN können dem Schachspiel selbstverständlich im Hotel
fröhnen. Ansonsten verbleibt mir nur, alle anderen auf den Dreikönigsnachmittag, Mittwoch 6.1.2016 zu VERTRÖSTEN, siehe geson-
dert geschaltete Anzeige.
Bis dahin wünscht einen reibungslosen RUTSCH ins neue Jahr s.u.
(EG)
21.12.2015   WICHTIG; WICHTIG TERMINÄNDERUNG KUSTERMANN POKAL
Nach Rückfrage mit einigen Mitglieder ist der 03.01.2016 ungünstig gewählt, sodass wir wieder auf unser
Ursprungsdatum, den 06.01.2016 zurückgehen.
Termin um 13:00 Uhr.
Hotel Hirsch, Raum bereits gebucht.
Modus wie bereits beschrieben.
Ich wünsche Allen mit Ihren Familien ein frohes Weihnachtsfest, besinnliche Feiertage und einen guten Rutsch
in ein glückliches und gesundes Jahr 2016.
Bis bald.
Hans
(HF)
17.12.2015   Altherrenschach
Mit weitgehend Altherrenschach, wie Gerhard es bezeichnete, erreichte die 1.Mannschaft des SC Kaufbeuren in den letzten zwei
Mannschaftskämpfen gegen Obergünzburg ein 4:4 und gegen Buchenberg einen 5:3 Sieg. Gegen Obergünzburg klemmten die
vorderen Bretter Hans und Markus zwei Kurzremisen ab und Janine und Hans G. schlossen sich kurz darauf an. Nachdem Roland
seine verunglückte Partie aufgegeben hatte konnte ich bei einem Springeropferangebot , das ich von meinem alten Schachfreund
Walter Knischka serviert bekam, nicht Nein sagen und der Ausgleichspunkt war erzielt. Zum Schluss hielten Gerhard und Ralph
an den mittleren Brettern den Laden dicht und das 4;4 war unterschriftsreif.
Dieser Auftritt war dennoch kein Ruhmesblatt, siehe Überschrift.
" Das muss besser werden", gab Mannschaftsführer Fischer als Motto für den Kampf gegen Buchenberg aus. Gegen den keinesfalls
schwachen Gegener, wenn auch mit deutlich geringeren Wertungszahlen (aber die hatten Buchloe und OBG auch) wurde es dann
auch besser. Bei vier Unentschieden durch Janine, Hans F., Markus und mir und nur einer Niederlage von Stefan feierte Randy die
Wiederentdeckung des Punktgewinns, Hans G. seinen soliden Auftritt und Gerhard F. gar nicht. Er wurde nicht müde die verzeihlichen
Schwachpunkte seiner Spielführung zu kritisieren. Völlig zu Unrecht, denn- wie hat Meister Sem schon vor vielen Jahren gesagt-
so eine Stellung
muss man erst mal herausspielen, dass man sich solche Fehler leisten kann und immer noch gewinnt.
Ja und was machte die 2. Mannschaft? NICHTS, Mannschaftsführer Erwin beschloss wegen AUSSICHTSLOSIGKEIT nicht nach
Sonthofen zu fahren. Sachen gibts....

(EG)
16.11.2015   Schockstarre gelöst
Die Niederlage in Buchloe kam auch wirklich zu "deppert" zu Stande. Nach schönen Siegen von Roland,
Ralph und Markus hatten wir 3 Punkte, 1 Minuspunkt von Stefan, zwei besser stehende Endspiele von Hans G.
und Gerhard, ein Remisendspiel von mir und eine Zeitnotpartie von Hans F. Dann ging es Schlag auf Schlag:
Fifi verlor, Gerhard gab Remis, Hansis Handyklingeln überreichte Buchloe einen weiteren Punkt und ich verdarb
das Remis. Solche Sonntage liebt die Schachgemeinde.
(EG)
28.10.2015   Schockstarre
Die 2. Mannschaft scheint letztes Wochenende in Marktofenloch gut gespielt und gewonnen zu haben. Herz-
lichen Glückwunsch!
Der Bericht über das Spiel der Ersten in Buchloe kann noch nicht erfolgen, da sich der Rezensent nach der
Niederlage noch in Schockstarre befindet. Wir bitten um Verständnis!
(EG)
17.10.2015   15. Internationales Computerschachturnier in Kaufbeuren im Hotel Goldener Hirsch am 25.10. und 26.10.2015
Wichtige Info für alle Computerschachfans und sonstige Interessierte !
===================================================

Am nächsten Samstag und Sonntag (25.10 und 26.10.2015) findet das 15. Computerschacht-Oldieturnier im Hotel Goldener
Hirsch statt.

Hier spielen ausschließlich die "klassischen" Brettcomputer-Geräte (keine PC´s!) im Rahmen eines Akivschachturniers
(durchschnittliche Bedenkzeit 30 Sekunden pro Zug) jeweils in einer stärkeren und schwächeren Gruppe gegeneinander.

Austragungsungsort ist der "Peter-Dörfler-Saal" im Erdgeschoss des Hotels Goldener Hirsch Kaufbeuren.
Turnierbeginn ist am Samstag vormittag gegen 09:30 Uhr, Turnierende am frühen Sonntag nachmittag.

Wer Zeit und Lust hat, die "Maschinenduelle" live zu verfolgen, der ist herzlich eingeladen vorbeizuschauen !

Weiterführende Informationen findet Ihr hier:
http://www.schachcomputer.at/teilnehmer2015.htm

Herzliche Grüsse von
Alwin Gruber (Mit-Turnierorganisator)
(AG)
16.10.2015   Auftaktsieg der Ersten
Zu Beginn der neuen Saison in der Schwabenliga II überzeugte der Kaufbeurer Schachklub mit einem
deutlichen 6:2 Auftaktsieg gegen den Aufsteiger Immenstadt. Dabei waren die Immenstädter ein
durchaus ernst zu nehmender Gegner , der harte Gegenwehr zeigte. Die vollen Punkte durch Hans Fischer
und Markus Orf an den Brettern 1 und 3 kamen erst nach spannenden Zeitnotduellen zu Stande, bei denen
den Kaufbeurern diesmal die Schachgöttin Caissa gewogen war. In der Analyse zeigte sich bei Hans` Partie,
dass sein superflott spielender Gegner vielleicht doch zu früh aufgegeben hatte.
Sicherer setzten sich Roland Schreiber und Gerhard Folly an den Brettern 5 und 6 durch, vermute ich zu-
mindest, denn außer zu meinem Nachbarn Roland ab und zu kurz rüberzuschauen vertrug meine eigene
Partie keine Ablenkung .
Ein überzeugendes Debut feierte an Brett 8 die vom Schachklub Klosterlechfeld nach Kaufbeuren
gewechselte Janine Fischer. Sie erreichte ebenso wie Hans Gebhard, Stefan Huber und ich ein Remis.
Ich hätte meinen Gegner zwar gern noch länger bearbeitet, doch weil wir im Ausweichquartier Hirschkeller
spielen mussten, wollte ich die Wirtsgeduld nicht länger als nötig beanspruchen.
Somit blieben wir ohne Niederlage, was nach dem unglücklichen Abstieg in der letzten Saison schon
die Blütenträume vom sofortigen Wiederaufstieg wachsen lässt.
Etwas unglücklich unterlag die 2. Mannschaft ihrem Gegner aus Martinszell.mit 2,5:3,5. Nur Slobodan
Rajkovic und Alexander Kluge erzielten einen vollen Punkt. Janine Fischer- die an diesem Spieltag zu
einem Doppeleinsatz kam - erreichte auch hier ein Remis. Die restlichen drei Partien gingen, trotz guter
Ansätze teilweise unnötig, verloren. Mit Kapitän Erwin, der diesmal fehlte, hofft die Zweite im nächsten
Kampf wieder an Stabilität zu gewinnen.

(EG)
10.10.2015   2. Mannschaft patzt beim Saisonauftakt
Zum Saisonstart in der A-Klasse begrüßten wir die Schachfreunde aus Martinszell. Komplett starteten wir in folgender
Aufstellung in den ersten Mannschaftskampf: Janine Fischer, Slobodan Rajkovic, Alexander Kluge, Alwin Gruber, Peter
Reinhard und Anne Biernat. Schon nach kurzer Zeit konnte Alexander den ersten Zähler auf dem Kaufbeurer Konto
verbuchen. Nach der Eröffnung stand er eigentlich desaströs, aber durch einen Patzer auf gegnerischer Seite konnte er
so glücklicherweise die Partie noch drehen: 1:0 für Kaufbeuren. Slobodan zog nach und erhöhte auf 2:0. Seine Partie
spielte er von Anfang bis Ende souverän und zwang seinen Gegner so in die Knie. Nach diesem glorreichen Start stellte
sich dann leider eine Flaute ein. Anne verstolperte ihre Eröffnung, dies wäre zwar noch nicht der Verlust gewesen, aber
wie sie selbst später sagte, klappte es leider nicht mehr diese Ungenauigkeit zu reparieren - 2:1. Peter versuchte mit
einem Opfer die Partie zu seinen Gunsten zu drehen, allerdings entgegnete der Gegner geschickt und die Partie ging
verloren: 2:2. Alwin hatte lange Zeit eine vielversprechende Stellung auf dem Brett, allerdings verlor er erst Material und
dann im weiteren Verlauf auch die Partie: 2:3. Es sollte sich also auf dem ersten Brett entscheiden. Janine hatte sich
eine komfortable Stellung mit zwei Mehrbauern erarbeitet, leider war sie nicht in der Lage diesen Vorteil in einen Sieg
umzumünzen. Mit einem Dauerschach endete diese Partie Remis. Damit ging der erste Mannschaftskampf mit 2,5:3,5
knapp verloren.
(JF)
27.09.2015   Harmonische Generalversammlung
13 Mitglieder , darunter auch der Vorstand vollzählig versammelt, lauschten zunächst den einführenden
Worten von Präsident Siegbert Noe ehe dann Schatzmeister Alwin Gruber das Wort ergriff und nach dem
Kassenbericht wie immer mahnende Worte über angemessene Sparsamkeit an die Mitglieder richtete, wobei
er sich diesmal den Vorschlag den Mitgliedsbeitrag zu erhöhen anerkennenswerterweise verkniff.
Nach dem positiven Bescheid der Prüfer wurde der Kassier von der Versammlung entlastet , Janine Fischer
wurde herzlich als neue Spielerin begrüßt und Hans Fischer berichtete von den wechselnden Erfolgen der
Kaufbeurer Schachspieler in der letzten Saison, die in einem Abstieg gipfelten.
Anschließend löste sich die Verspannung schnell , denn die nächsten 3 Punkte waren kaum umstritten::
- die Schachfiguren am Stehschach werden auf Vorschlag von Jürgen Kraus nicht mehr eingesperrt
- im Kaufbeurer Netzauftritt dürfen die Schachspieler jetzt selbst markieren, ob sie am Spieltag Zeit haben
oder eben nicht, nach längerem Rumspielen an allen Features unserer Homepage unter der Leitung von
Netzauftritt-Guru Gunter Herold und Beamerpräsident Michael Reiners ging man schlussendlich zu
-Punkt 3 über, ein ausgibiges Blitzturnier-
Schön war`s wie immer bei der Generalversammlung des Schachclubs.
(EG)
01.09.2015   Starke Teamleistung in KLAUSEN
Mit Hans F., Gerhard, Randy und Andrea, Marburgexilant Eike und mir machte sich dieses Jahr eine bunte
Truppe auf nach Klausen, um am 39. internationalen Schachturnier teilzunehmen. In der Vorrunde lief`s
für alle ganz prächtig, denn 4 Leute erreichten einen der 3 ersten Plätze in ihren Vorgruppen und damit
das A-Finale und Gerhard und Andrea das B- Finale. Ein C-Finale ohne Kaufbeurer Beteiligung: Konnte
das gutgehen?
Ging es natürlich nicht. Denn am 2. Tag war`s mit der Herrlichkeit vorbei. Nur Hans konnte im A-Finale (Platz 13)
mithalten, wir 3anderen ,Randy, Eike und ich mussten mit den hinteren Rängen Vorlieb nehmen, wobei nur
Eike eine gute Ausrede - Schlaflosigkeit wegen Musik-und Lärmparty - vorweisen konnte.
Trotzdem- schön war`s bei Spaghetti "Weiß" , Pizza "Stampfl" und Gerhards mutiger Leitplankenbesichtigung.
(EG)
25.08.2015   NEUer TERmin 19. SePTember
Als neuer Termin für die GENERALVERSAMMLUNG wird der 19.09.2015 festgelegt. Die Vorstandschaft
hofft, dass dieser Termin mehr Zustimmung findet und sich die Mitglieder gewohnt zahlreich einfinden.
Die Tagesordnung vom zunächst ausgelobten Termin bleibt ERHALTEN.
gez. DER VORSTAND
(EG)
25.07.2015   Generalversammlung
Hiermit ergeht die

EINLADUNG ZUR
GENERALVERSAMMLUNG DES SCHACHCLUBS KAUFBEUREN VON 1892



Termin: 15.8.2015 14.30 Uhr
Ort: Gasthof Hirschkeller


Tagesordnung: 1. Begrüßung und Bericht des 1.Vorstands
2. Bericht des Kassiers
3. Bericht des Spielleiters
4. Zur Gestaltung der Homepage
5. Wünsche und Anträge


Um nach dem letztjährigen Abstieg der 1. Mannschaft dem Tal der Tränen wieder zu entkommen,
bedarf es einer motivierenden Generalversammlung, in der die Mitglieder mit zahlreichem
Erscheinen dokumentieren , dass ein "Jetzt erst recht "-Ruck durch den Klub geht, der im Idealfall
zum sofortigen Wiederaufstieg führt.

gez. der Vorstand
(EG)
11.07.2015   Traubenlese
Schon mehrere Jahre lang brachten wir keine Mannschaft mehr zusammen, um an der Südschwäbischen
Blitzmeisterschaft teilzunehmen. Dieses Jahr war es endlich wieder mal so weit. Wir hatten sogar
5 Spieler, nämlich Hans F, Hans G., Slobo, Erwin und mich. Es zeigte sich, dass die Trauben höher
hängen als früher (wahrscheinlich weil wir nicht mehr so hoch springen können!) . Als Endergebnis kamen
wir unter 6 Mannschaften hinter Kempten, punktgleich mit MOD, aber um ein "Tor" schlechter auf den 3.Platz.
Während die anderen 4 die erwartete Leistung brachten, lief bei mir wenig zusammen, sonst wäre die
Vizemeisterschaft leicht möglich gewesen.
(EG)
11.06.2015   Leutascher Schachkämpen
Nur oder immerhin vier Spieler, Hans F.,Gerhard, Ralph und Erwin haben am diesjähtrigen Pfingstturnier
in Leutasch teilgenommen. Nach starkem Spiel, besonders von Hans verfehlten sie das B-Finale nur
knapp um einen Brettpunkt und erreichten im C-Finale einen ordentlichen Rang.
Mit neuem Turnierleiter (Ruhe!!!) war die Stimmung deutlich entspannter als die letzten Jahre.
Bemerkenswert ist der doppelte Großmeisterskalp, den Hans durch die Siege gegen GM Michael Hoffmann
und GM Naumann?? errang, Gratulation!
(EG)
15.05.2015   Schachturnier in Leutasch
Wir werden nun doch eine Mannschaft nach Leutasch (23.05.-24.05.2015) entsenden.
Gespielt wird in 4-er Teams; 10 Minuten Bedenkzeit.
Wir starten in der Vorrunde am Samstag Nachmittag gegen 15:00 Uhr, Sonntag werden
wir wahrscheinlich ebenfalls am Nachmittag spielen. Heimreise: Sonntag Abend.
Teilnehmer (Stand heute): Gang Ralf, Folly Gerhard, Schmiderer Erwin und
Fischer Hans. Wenn noch jemand Lust hat, bitte melden. Wir können mit 2 Ersatzspieler
antreten.
Bis bald
Hans
(EG)
27.04.2015   KOM-Cup in Planung
Die Schachvereine im Ostallgäu und ihre Spieler, bisher einsame Wölfe, Konkurrenten oder Rufer in der
Schachwüste haben sich über eine engere Zusammenarbeit Gedanken gemacht.
Ein Ergebnis dieser Gedankenspiele ist die Veranstaltung eines Spieleturniers um den
KOM- Cup, na klar- Kaufbeuren, Obergünzburg und Marktoberdorf, wobei es nicht nur um Schach gehen
soll, sondern überwiegend um Spaß, Freude und Gemeinschaftserlebnis.
Näheres folgt wahrscheinlich. E.G.
(EG)
12.04.2015   Quo vadis Schachclub?
Nach der Abschlussrunde in der Schwabenliga I kann man das für die erste Mannschaft beantworten:
nämlich: in die Schwabenliga II.
Beim Wettkampf gegen Königsbrunn reichte die 3:5 Niederlage nicht um die Klasse zu halten. Halbe
Punkte holten Hans F.,Roland, Gerhard und Hans G., Slobo, Stefan und Markus verloren und den
Ehrenpunkt erzielte ich mit einem Mattkonter in gefährdeter Stellung.
Vor der letzten Runde waren außer uns noch 3 Mannschaften vom Abstieg bedroht, nur Kempten war
schon sicher abgestiegen. Uns fehlte am Ende gegenüber den punktgleichen Augsburgern ein!!!
mikriges Brettpünktchen.
So unglücklich dieser Abstieg zustande kam, sollten wir uns dennoch nicht beklagen, denn wir sind
auch in manchen Jahren vom Glück verfolgt worden-wenn ich z B an den Aufstieg in die Regionalliga
denke. Dieses Mal sind wir eben mit 5:9 Punkten abgestiegen, ein Punktescore, das bei der 2. Mann-
schaft für den viertletzten Rang reichte.
Gott sei Dank ist der Schachklub weder für hängende Köpfe, noch für Selbstzerfleischungen oder
gar Trainerentlassungen bekannt. Die nächste Saison kommt , diesmal eben in der SL II und dabei
liefert uns ein Torwarttitan das Motto: Weiter immer weiter...........
(EG)
06.04.2015   Osterhase war da
Mit 12 Teilnehmern hatte des Ostereierblitz einen - naja- immerhin respektablen Zuspruch. Es wurde - teils
gut, teils schnell, teils nicht einmal das - gespielt and the winner is:

TäTä 3. Platz Hans Gebhard , 8 Punkte, viele Eier

TäTäTä 1. u.2. Platz ex aequo
Hans Fischer und Roland Schreiber, jeweils neun Punkte und noch mehr Eier
(EG)
16.03.2015   Doppeldebakel
Am Samstag verlor die 2. Mannschaft sang- und klanglos gegen die 3. Mannschaft von MOD und am Sonntag
machte es ihr die 1.Mannschaft gegen Memmingen nach, allerdings gab es hierbei durchaus Gewinn-
chancen . Nach dem schnellen Aus in Randys Partie erreichten Stefan und Gerhard beruhigende Remis-
wir würden also nicht ohne Punkte gegen den Tabellenführer heimfahren. Es folgten 2 siegreich gestaltete
Partien von mir gegen den im Saisonverlauf bisher ungeschlagenen Dr. Gallwitz und von Ralph, dessen
Gegner in 2 Stunden nur 39 Züge schaffte.
Leider ließ Hans F. anschließend gegen Jungstar Max Hess einen Läufer einstehen,sodass beim
Spielstand von 3:3 die letzten beiden Partien die Entscheidung bringen mussten. Diese fiel zu unseren
Ungunsten aus, weil Thöni ein Endspiel mit Turm und Minusbauer nicht halten konnte und Hans G.
den Vorteil des langschrittigen Läufers gegen Kurzbein Springer mit Bauern auf beiden Flügeln nicht
nachweisen konnte.
Anschließend durften wir uns noch von ausgewählten Memminger Sympathieträgern das Schach- und End-
spiel erklären lassen, was allgemein Laune machte bevor sie grußlos abzogen.
Schade Marmelade - aber das Schlimme folgt erst noch: Königsbrunn hat gegen MOD gewonnen und wir
dürfen im Finale Furioso im Schlusskampf gegen Königsbrunn den 2. Absteiger ausmachen ...wobei ein
4:4 uns genügt .. sollten wir ihnen einfach anbieten, oder?!
(EG)
14.03.2015   Corrigatus
Ralph genießt die Frühjahrsstimmung doch am Schachbrett beim Kampf gegen Memmingen und Slobo
muss nur heute Nachmittag ran. Pardon für die Falschmeldungen aus gguK.
(EG)
13.03.2015   Großkampftag
Am Sonntag empfängt die 1. den Tabellenführer aus Memmingen. Bis auf Markus , der aus verständlichen
Gründen pausiert und Ralph, der die Frühjahrsstimmung im bayerischen Staatsforst genießt, sind alle
Mann an "Deck" des schwerfälligen Schlachtclubschiffes SCK. " Eisbrecher" Slobo wird die Nachhut
bilden gegen den hohen Favoriten. Der hat als Vorbereitung auf uns sogar eine Woche im Trainingslager in
Bad Wörishofen verbracht !
Die 2.hat vielleicht auch ein Heimspiel , Ort und Gegner siehe Termine, auf alle Fälle ist "Käpt`n" Erwin
verhindert.
(EG)
21.02.2015   Netzpremiere
Das Ergebnis des 1. internen Turniers seit Bestehens unser Netzadresse (Oskar) ist im Netz !
Wer da war weiß auch wie"s war!
(EG)
17.02.2015   Monatsblitz Recall
Am nächsten Freitag, 28.2. wird wie schon nebenbei erwähnt, aber dennoch kurzentschlossen
die Monatsblitzserie wieder aufgenommen.
Also neuer fester Termin : Jeder 3. Freitag im Monat !!
ca. 19.00 Uhr !!
Jahreswertung wird garantiert, Preise werden nur nach überzeugender Argumentation mit dem
"Hüter des Schatzes" vergeben.
(EG)
05.02.2015   Monatsblitzrevival
Aus gguK wird vermeldet, dass an eine Wiederaufnahme des unvergessenen monatlichen Blitzturniers gedacht
ist - Wer hat Lust einmal im Monat aus seiner Internetschachhöhle zu kriechen?
sich mit den stärksten Spielern eines Mittelzentrums zu messen ?
an einer Jahreswertung teilzunehmen?
Meldungen bitte an den Spielleiter oder einfach am Freitag im Club!
(EG)
01.02.2015   Abstiegsstrudel nein danke!!
Obwohl die Vorraussetzungen für den Auswärtskampf gegen den Schachclub Kempten
nicht allzu rosig schienen, weil die Kaufbeurer auf die Spitzenspieler Hans Fischer und
Eike Gallmeier verzichten mussten, war der Kampf am Ende eine recht klare Angelegenheit.
So konnten es die Kaufbeurer Schachstrategen vermeiden in den Abstiegsstrudel zu geraten
und belegen nun mit ausgeglichenem Punktekonto von 5:5 einen Platz im Mittelfeld..
Beim Tabellenschlusslicht ließen es Michael Reiners und Hans Gebhard zunächst ruhig
angehen und willigten schnell in Remis ein. Ihnen schloss sich Stefan Huber am Spitzenbrett an, der
das Spiel immer im Gleichgewicht hielt. .Die restlichen Partien nahmen an Schärfe zu, denn die
Kemptener kämpften verzweifelt darum, die rote Laterne abzugeben.. Da aber setzte Ersatzspieler
Slobodan Rajkovic ein Ausrufezeichen, das dem Spiel der Mannschaftskameraden Sicherheit gab:
Er walzte die gegnerische Stellung nieder. Jetzt ließen sich auch Gerhard Folly, Markus Orf und
Ralph Gang nicht lange bitten und erstickten die Angriffsbemühungen ihrer Gegner, die sich als nicht
fundiert genug erwiesen. Mit feinem Spiel und der langfristigeren Strategie konterten sie und
gestalteten ihre Partien siegreich.
Eduard Gebhard verteidigte seine Stellung zwar aufopferungsvoll, doch seine absehbare Niederlage
gegen den Exkaufbeurer Helmut Schöler war am Ende nur ein Schönheitsfehler in
einem überzeugenden Wettkampf.
Die 2. Mannschaft erreichte gegen Post Memmingen ein verdientes 3:3 Unentschieden. Alle kämpften
für den im Krankenstand befindlichen Käp"ten Erwin Schmiederer.
Hier holten Slobodan Rajkovic, Alexander Kluge und Peter Reinhard die Punkte.
Damit ist auch die 2. Mannschaft die Abstiegssorgen zunächst einmal los und belegt ebenfalls einen
Platz im Mittelfeld.
(EG)
17.01.2015   3 1/2 Kaufbeurer Schnellschachspieler erfolgreich
Bei den südschwäbischen Schnellschachmeisterschaften in Memmingen nahmen nach mehreren
Jahren wieder einmal einige Kaufbeurer Schachrecken teil. Slobo und Erwin erreichten mit jeweils
3 1/2 Punkten Plätze im Mittelfeld der fast 40 Teilnehmer. Weiter nach vorne schafften es Hans F. mit einem
5. Platz (5 Punkte) und Gunther, der mit 6 Punkten sogar Vizemeister!!! wurde. Gratulation zu diesem
großen Erfolg !!!
Aber warum 3 1/2 Spieler? Gunther spielt leider ( Schluchz Schluchz ) offiizielle Turniere für Obergünzburg.
(EG)
06.01.2015   Kustermanns Qualitätsschach
Das Leo- Kustermann- Turnier wurde dieses Jahr von 11 Teilnehmern als 7-rundiges Schnellturnier im
Schweizer System mit 15 Minuten Bedenkzeit pro Partie bestritten. Dabei zelebrierten die Spieler
überwiegend beachtliche Partieanlage auf hohem Niveau . Sieger wurde Hans F. mit 5,5P. vor den punktgleichen
Roland S.und Gerhard F. mit jeweils 5 Punkten, wobei ersterer die bessere Wertung hatte.
Vier Punkte erreichten (ohne Anspruch auf Vollständigkeit und sogar Richtigkeit) der Gunter, der Ralph, der
Slobo der Markus und der ich.
Vermisst wurden einige Spieler der 2. Mannschaft, die sich diese Gelegenheit zur Spielstärkesteigerung
entgehen ließen und weiterhin verurteilt sind in unteren DWZ- Regionen herumzudümpeln.
Ein Lob an Randy Reiners für die soüveräne Handhabung des Computerprogramms!
(EG)
04.01.2015   Neues Menü "Online-Schach" im internen Bereich
Ab sofort gibt es ein neues Menü "Online-Schach" im internen Bereich.
Damit man sich zukünftig beim Online-Schach auch findet, kann hier jeder seine Benutzernamen für "lichess.org" und "schach.de" eingeben.
(GH)
02.01.2015   Baskische Verwirrung
Gleichzeitig an zwei Brettern gegen den selben Gegner spielen? Bitte? Wie soll das funktionieren? Diesen
Test führte der Schachclub beim Jahresendturnier durch- und siehe da , es klappte -wenn auch bei manchen
Spielern deutliche Zeichen von Überforderung zu sehen waren und auch Fehlzüge und falsches Drücken der
Uhren! vorkamen. Fazit: Für fast alle war es ein großer Spaß, die Teilnehmerzahl war (wetterbedingt?) etwas
mager und wer gewonnen hat weiß ich nicht.
Übrigens "Baskisches Schach nennt man diese Spielart des Schachs nach der Herkunft der Idee und das ist
Bilbao im Baskenland.
(EG)
09.12.2014   Knüppel aus dem Sack
Am Nikolauswochenende gab`s für beide Kaufbeurer Mannschaften nichts zu holen. Gegen Klosterlechfeld
hatten immerhin die Siege von Gerhard, Stefan und mir und die Remis der beiden Hansens noch zum
4:4 Mannschaftsergebnis gereicht. Gegen Friedberg jedoch gelangen nur 6 Remis, ( Hans F., Stefan, Markus,
ich, Gerhard, Hans G. ) wobei nur Hans G. einen Zug lang die Möglichkeit auf einen Punktgewinn hatte, aber
in Zeitnot die angebotene Figur nicht schlug, weil er sie als vergiftet ansah. Erwin kämpfte bravourös mit
3 Bauern gegen eine Figur, ließ aber in vorteilhafter Stellung beim 39. Zug das Blättchen fallen. Das wäre der
Ausgleichspunkt gewesen, somit endete der Wettkampf 3:5.
Die 2. Mannschaft bekam die Nikolausknüppel noch mehr zu spüren, gegen Sonthofen wurde sie mit 1:5
vermöbelt. Wer holte die halben Punkte? Keine Ahnung, Mannschaftsführer bitte melden.
E.Gebhard
(EG)
30.11.2014   Jahresendnichtverpasstermine
Das Jahresabschlussturnier mit geselligem Beisammensein findet am 27.12. um 16.Uhr
im Hirschkeller statt - Erscheinen des Nikolaus` wird`nicht garantiert!
Am Sonntag, dem 4.1.2015 spielen wir das Leo-Kustermann - Gedenkturnier im
Schnellschachmodus - ein Muss für alle, die sich beim Blitzen über die Zeit gehoben
fühlen. Beginn 13.00 im Hotel Hirsch!
Achtung Achtung!
Die Freitag- Spielabende vor Weihnachten finden am 12.und 19. Dezember ebenfalls im
Hotel Goldener Hirsch statt!
(EG)
23.11.2014   Rettung auf der Zielgeraden
Angesichts eines 3:4 Rückstands nach 7 Partien verzagte Stefan Huber nicht, sondern
rettete mit einem Opfer gefolgt von Sturmangriff der 1. Mannschaft ein Unentschieden
gegen Klosterlechfeld.
Die 2. Mannschaft dagegen kommt langsam in Schwung: Bei 4 Siegen gegen
Obergünzburg II durch Erwin! Frank! Alwin! und Peter R. ! und ein Remis durch Slobo
konnte Anne sich eine Niederlage leisten.
Näheres folgt vielleicht !
(EG)
11.11.2014   Kurzzeitiger Höhenflug mit Bauchlandung beendet
Nachdem es in der 1. Runde trotz Lokführerstreiks noch gut geklappt hatte, gab es
für die erste Mannschaft in der 2.Runde der SL 1 gegen die Nachbarn aus Marktoberdorf
eine herbe Klatsche. Die Niederlagen an den Brettern 2, 3, und 5 ( Stefan. Markus und
Roland) waren schon kurz nach dem Mittagsläuten unterschriftsreif und auch Brett 4 (ich)
kämpfte zwar bis um 3 Uhr, aber für eine verlorene Sache. Positiver sah es an den restli-
chen Brettern aus. Gerhard und Hans G. mussten dann aber in vorteilhaften Stellungen
mit Remis zufrieden sein und nur Ralph gelang in einer "Spitz auf Knopf"-Stellung ein
schöner Sieg. Am 1.Brett gab es auch ein Remis, doch von der Partie hab ich nichts ge-
sehen, Hans F. bitte melden.
Fazit: Alles spricht für eine Blutverjüngung in der 1. Mannschaft, aber vielleicht hilft auch
eine Bluttransfusion oder mehr Training. Oder waren diesmal die Lokführer Schuld?
Bravo 2. Mannschaft, schon wieder ein Mannschaftspunkt! 3:3 gegen Memmingen! Nähe-
res in Kürze (oder Länge).
(EG)
20.10.2014   Erfolgreich aus den Startlöchern
Am ersten Spielwochenende gab es für beide Mannschaften einen erfolreichen
Start. Dabei hatte die zweite wegen Abwesenheit des Teammanagers Erwin Sch.
eigentlich schlechte Karten.
Doch die Newcomer Anne und Peter R. holten gemeinsam 50% ( naja er hat ge-
wonnen und sie unglücklich verloren), Martin war trotz -kein Anschluss unter dieser
Nummer - pünktlich mit dabei und Sigbert vertrat souverän den Teamcaptain und
holte auch noch einen halben Punkt. Frank verlor zwar ,doch der Punkt von
Mr.100Prozent Slobodan Rajkovic und der halbe von Martin reichten zum 3:3.

In der Schwabenliga 1 war unser Gegner die gefürchtete SG Augsburg. Doch nicht
sie, sondern der Lokführerstreik hätte der ersten fast einen Strich durch die (Punkt- und
Strich) Rechnung gemacht, weil Dr.G. wie befürchtet nicht anreisen konnte und
Gerhard Folly nur durch die guten Orts-und Umleitungskenntnisse von Hans Fischer
noch eben rechtzeitig per Autotransport eintraf. Ging gerade noch mal gut, man
mache sich keine Vorstellungen was gewesen wäre, wenn auch noch das Navi ge-
streikt hätte.
Beim Kampf ließen unsere wackeren Schachrecken dann nichts anbrennen und wan-
delten ihren DWZ-Vorteil gekonnt in einen Sieg um. Roland und Ralph holten aus ihren
zum Teil vorteihaften Stellungen halbe Punkte, Gerhard fuhr den Punkt überlegt ein
und Edi G. hatte die Zitronenpresse angesetzt, sodass der Punktgewinn nur noch
eine Frage der Zeit war. Auch von den restlichen Brettern stand niemand auf Verlust -
bis auf unseren Mr.Bullet Randy R.- der in einem Endspiel Läufer mit 1Bauer gegen
Springer mit 2 Bauern den Kopf aber noch gekonnt aus der Schlinge zog. Mit dem
halben Punkt von Hans Gebhard durch Zugwiederholung war die magische
4-Punkte Grenze erreicht, bei zwei noch ausstehenden Gewinnstellungen an den
beiden Spitzenbrettern. Während Markus an Brett 2 völlig unnötig den Punkt
durch Einstellen einer Figur abgab, zeigte Hans Fischer, dass sich das Studium
dicker Endspielbücher lohnt und wandelte zwei Mehrbauern im Turmendspiel
in den 5:3 Endstand um.
Da lobten auch die zahlreichen Zuschauer: Weiter so SC Kaufbeuren !
(EG)
18.10.2014   Aufgalopp
Während die 2. Mannschaft am heutigen Samstag in Martinszell bei dem dortigen,
bis dato unbekannten Schachverein antritt, kreuzt die erste die Klingen mit der
altbekannten SG Augsburg, die als Aufsteiger in Kaufbeuren erscheint..
Weil die zweite auf Erwin und Alexander verzichten muss, tritt sie zwar nur mit
5 Spielern an, aber unsere zwei Nachwuchsspieler! Anne B. und Peter R.
bestreiten ihren ersten Partien unter Wettkampfbedingungen. Dazu viel Erfolg -
lasst die Rösser hüpfen!
Die erste ist ziemlich komplett, wenn auch mit der Anreise von Dr. G..auf Grund
des Lokführerstreiks nicht unbedingt rechtzeitig zu rechnen ist . Ob es gelingt
Stefan aus dem verspäteten Sommerurlaub ans Brett zu fliegen, muss ebenfalls
geklärt werden.
Zuschauer und Nachwuchsinteressenten für den erweiterten Spielerkader
sind zum Kampf der ersten am 19.10. ab 10.00 Uhr im "Goldenen Hirsch"
willkommen.
(EG)
25.09.2014   Generalversammlung bringt etwas Schwung
Wegen Terminproblemen fand die diesjährige Generalversammlung erst am
13.9.2014 im Vereinslokal"Hirschkeller"statt.
Vorstand Siegbert Noe und Spielleiter Hans Fischer konnten über eine
insgesamt erfolgreiche Saison berichten, die ihre Höhepunkte im
Abschneiden der 1. Mannschaft (3. Platz in der Schwabenliga 1) und in der
Ausrichtung der Südschwäbischen Einzelblitzmeisterschaft (Sieger Hans
Fischer) hatte.
Nach einer peniblen Kassenprüfung bezeichnete Kassenwart Alwin Gruber
die finanziellen Verhältnisse des Klubs als zufriedenstellend und regte
erstmals seit Jahren keine Erhöhung des Mitgliedsbeitrags an.
Interimspräsident Gerhard Folly führte nach der nötigen Entlastung des
Vorstands die Neuwahlen des Vorstands gründlich und gekonnt durch.
Wie üblich wurde der alte Vorstand komplett ohne Gegenstimmen oder
Gegenkandidaten im Amt bestätigt.
In der folgenden Aussprache dominierte das Thema Mitgliederwerbung.
Wegen Umzugs und aus Altersgründen werde die Spielerdecke des
Schachklubs immer dünner. Allgemein hoch gelobt wurde Gunther Herold
für die Einrichtung der Homepage des Schachklubs .Die Mitgliederwerbung
solle auch durch die Wiederaufnahme der Pressearbeit etwas Schwung
bekommen. Als weitere öffentlichkeitswirksame Maßnahme schlug Hans
Fischer vor, 2015 wieder einmal die Bayerischen Schnellschachmeister-
schaften in Kaufbeuren zu veranstalten. Nachdem ihm 3 Graubärte ihre
Unterstützung zusagten, beauftragte ihn die Versammlung diesbezüglich
die Lage zu sondieren.
Im Anschluss an die Versammlung begab sich unser "Oskar" Kraus mit
den Damen des Klubs auf eine Kulturexpedition durch unsere Stadt,
während die Kulturignoranten blitzten und blitzten...Sieger : Roland Schreiber.
(EG)
31.08.2014   38. Internationale Schnellschachturnier von Klausen
Traditionell haben auch in diesem Jahr wieder Spieler aus Kaufbeuren beim Schnellschachturnier in
Klausen teilgenommen und mit guten Leistungen überzeugt.

Im A-Finale konnte sich Hans Fischer mit 4 Punkten den 13. Platz sichern.

Im B-Finale erreichten
Michael Reiners mit 4,5 Punkten den 14. Platz,
Gerhard Folly ebenfalls mit 4,5 Punkten den 16. Platz und
Erwin Schmiederer mit 2,5 Punkten den 22. Platz.

Das C-Finale wurde von Edi Gebhard mit 8 Punkten dominiert.
(EG)
   
 nach oben
 
Neuigkeiten