weiter zum Endergebnis >>
Herzlich willkommen
        beim SC 1892 Kaufbeuren e. V.

   
Termine
22.06.202414:00 UhrJahreshauptversammlung
 
Tagesordnung:

- Begrüßung der Anwesenden und Feststellung der Beschlussfähigkeit
- Genehmigung der Tagesordnung
- Bericht des Vorstands
- Bericht des Kassiers
- Bericht des Spielleiters
- Bericht der Schriftführerin
- Bericht der Jugendleiterin
- Bericht der Kassenprüfer
- Entlastung der Vorstandschaft
- Besprechung der nächsten Saison und Aufstellung der Mannschaften
- Wünsche und Anträge

Die Einladung kann im internen Bereich unter Downloads heruntergeladen werden.

Alpenblick Elisabeth Café
28.06.202418:00 UhrVereinsabend
Alpenblick Elisabeth Café
28.06.202419:00 UhrBlitzschach-Vereinsmeisterschaft
Alpenblick Elisabeth Café
05.07.202418:00 UhrVereinsabend
Alpenblick Elisabeth Café
12.07.202418:00 UhrVereinsabend
Alpenblick Elisabeth Café
19.07.202418:00 UhrVereinsabend
Alpenblick Elisabeth Café
26.07.202418:00 UhrVereinsabend
Alpenblick Elisabeth Café
27.07.202410:00 Uhr3. Bad Grönenbacher Schachfestival
  Ausschreibung
Sebastian-Kneipp-Mittelschule Bad Grönenbach
28.07.202409:15 Uhr27. Gehrenberg Schnellschachopen
  Ausschreibung
Stadthalle Markdorf, Bussenstr.2, 88677 Markdorf
24.08.2024  
25.08.2024
 45. Klausener Schachtage 2024
  24.8.2024 15:00 Uhr: Blitzschachturnier
25.8.2024 09:00 Uhr: Halbblitzturnier

Ausschreibung
Klausen
weitere Termine >> 
 
Neuigkeiten
22.06.2024   Stille Züge zwischen den Zeiten
Genaugenommen gibt es eigentlich nur zwei, ich betone ausdrücklich nuuur zwei, Zeitalter, betonte Gastdozent, angelernter
Hilfsepidemologe und ausgebildter Kleinphilosoph Konrad B. Brambüser, den die VHS Siebengebirge ins Hinterzimmer
der Dorfwirtschaft eingeladen hatte, um zum Thema- Mensch- was jetzt`?- zu phantasieren, was er im Kampf mit Gläsergeklirr,
eine Krautroulade mit vier Bier bitte und wo geht`s denn hier auf`s Örtchen mit beherrschter Baritonstimme und auf die debile
bis angeduselte Zuhörerschar angepasst, die nebenbei Piksieben spielte und für leises Grölen von der Dorfwirtin mit einer
kräftigen Umarmung zurechtgewiesen wurde, von der dialektischen Ableitung her ausgesprochen überzeugend, denn das
pandemielose Zeitalter trägt per se die Zeit der Pandemie in sich, das pandemische Zeitalter muss also auch jetzt immer mitgedacht
werden, wie zum Beispiel - als erfahrener Satzverarbeiter hatte er immer ein passendes Exemplum parat - wenn der Dorfwirt hier
sein- und hier erhob er sein Glas mit senfgelbschäumendes Getränk so hoch er konnte empor- sein brambüsiges, abscheuliches,
angeblich Bier sein sollendes, das Glas verunzierendes, nicht Getränk zu nennendes warmübles Gesöööff anbietet, so sei ein
kühles helles Bier, bei jedem Schlück der elenden Plörre doch dabei mitged........der Rest der Veranstaltung ging im Tumult unter.
Wobei man bemerken muss, dass weniger der Gastdozent, sondern mehr die Einrichtung des Hinterzimmers derdie Leidtragende
war und die brauchte sowieso schon länger eine Holzauffrischung. Außerdem begann ab diesem Abend das Zeitalter einer neuen
Getränkequalität in jener Kaschemme, was die Ausführungen Brambüsers aufs ausdrücklichste bestätigte.`workinpr

(EG)
05.05.2024   Roland Schreiber dritter bei der Südschwäbischen Blitzschach-Einzelmeisterschaft
Roland Schreiber erzielte bei der hervorragend besetzten Südschwäbischen Blitzschach-Einzelmeisterschaft 2024
mit 16,5 Punkten den dritten Platz. Wir gratulieren Roland zu seiner tollen Leistung.
(GH)
03.11.2023   Aus dem Dunstkreis von Pandemias Poesiealbum
Bei diesen Nachrichten darf ein Poesiealbum nicht schweigen. So viel hat sich aufgestaut und wartet auf den Dammbruch. Z.B.
wurde kürzlich die lang gesuchte, legendäre Versammlungshalle von König Hinz in Prignitz entdeckt. Doch wie geht es weiter?
Findet manvielleicht zeitnah endlich die nämliche von König Kunz? Und die Märchen der Brüder Grimm waren teilweise kein
Einschlafgeplauder alter, weiser Omis, sondern schriftstellerische Fantasywerke von unausgelasteten adeligen Damen. Wahr oder
richtig? Und was ist mit der Adipositasspritze für Alle, von Jugend an, auf Rezept? Ist sie mehr als ein Hoffnungszimmer der
Weichgetränkeindustrie am Horizont? Wie hat die Besteuerung von monatelang in Fässern befördertem Kaffee den Geschmack einer
ganzen Nation verdorben? Ja wie was jetzt? Schwindlig vor Halbwissen, das ist die heutige gesellschaftliche Grundstimmung.
Die Orientierung im Dschungel der aktuellen Geistesverwirrung nicht nur zu beheben, sondern sie durch Fakten zu erleichtern, wenn
nicht gar zu gewährleisten und auch schachlich zu untermauern, hat sich P`s Poesiealbum auf die Fahnen geheftet, Dabei hatte
dieses Poesiealbum - nicht zuletzt - den Zugang zu Wissen für Alle, durch die Verwendung einfacher Sprache, erst ermöglicht.
Doch wohin ist die Redaktion entschwunden? Hat sie sich in alle vier, oder bloß drei Wind zerstreut? Aus Bröselwinslers Verlags
Umfeld ist kaum etwas zu hören, wenn dann freilich nur hinter vorgehaltener Hand, er setze jetzt Voll auf EiAi, was sowas wie
ein Intelligenzcomputer sein soll, der die eigene Unfähigkeit bestreiten kann. Sei`s wies wölle, jedenfalls braucht er immerhin
noch eine Jemandin, die ihn mit einem Korb von Begriffen füttert, über die der Herr EiAi sich dann verbreiten kann- Mal seh`n
was dabei rumtopft ähhh, rumkommt.
Doch das ist schlecht komponierte Zukunftsmusik. Zunächst mal sei die Frage gestellt, was schachlich vom Jahr 2023 bleibt.
Was waren die unvergesslichen Glanzlichter des Jahres?
War es Vincents erster Sieg im Turnierschach gegen M.Carlsen? Oder war es vielleicht Janines überraschende Springergabel in
Friedberg, mittels welcher der Club noch vom bereits rollenden Abstiegszug absprang? Oder spricht sich die Mehrheit für die
Simultanvorstellung von Elisabeth Pähtz im ZDF Fernsehgarten, gegen namhafte Gegnerschaft aus? Oder war es die
wegweisende Düsseldorfer Idee eine Schnellschach Mannschaftsweltmeisterschaft auszutragen, bei der die Mannschaften
sich aus Teilnehmern verschiedener Nationalitäten zusammensetzten? Nein? ... .Tuusch, der Sieg beim Glanzlichtwettbewerb
geht an den unvergleichlich tiefenentspannten Schachkommentator und Anekdotenerzähler Yasser Seirawan, der sich zwar
redlich bemühte das stärkste Tandemturnier der Geschichte aus Düsseldorf live für die Welt zu kommentieren, aber durch die
tandemtypischen raschen Figurenopfer gefolgt vom Wiedereinsetzen schon geschlagener Figuren vom Nebenbrett heillos
überfordert schien. Erstmals wurde damit eine Sportart gefunden, wo der Co-Kommentator bitter nötig ist.
Reingehen. Schnee abschütteln, Wollbehang aufschnüren, Schuhe am Kohlenherd eisfrei treten und anschließend oben
auf der Herdplatte plazieren, schauen ob die Vorräte im Kühlkeller bis März reichen und jetzt bringt mich niemand mehr
vor die Tür ins unsägliche Gestöber.. Das hatte sich Viktor Nachlass fest vorgenommen. Mal schauen wie lange er es durchhält.
Zumindest ein heißer Tee und ein Gedicht von Winterdichter Matthias C. "mechte angehen".

Der Winter ist ein rechter Mann
Kernfest und auf die Dauer
Sein Fleisch fühlt sich wie Eisen an
Und scheut nicht süß noch sauer.

Wenn Stein und Bein von Frost zerbricht
Und Teich und Seen krachen
Das klingt ihm gut, das hasst er nicht
Dann will er tot sich lachen.

Sein Schloss von Eis liegt weit hinaus
Beim Nordpol an dem Strande
Doch hat er auch ein Sommerhaus
Im schönen Schweizerlande.

So ist er dann bald dort, bald hier
Sein Regiment zu führen
Und wenn er durchzieht, stehen wir
Und seh'n ihn an und frieren. (Matthias Claudius)

Damit verabschiedet sich Ihr Poesiealbum von der Sommerpause über die Herbstpause nachträglich in die
Winterpause.
(EG)
weitere Neuigkeiten >>